Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Statue.
Was hilfts mein Aug hier aufzuschlagen,
Und meine Reize Schau zu tragen?
Hier bin ich doch nicht schön, nicht Königin der Welt;
Zwar steht mein Bild hier aufgestellt,
Allein du darfst dein Herz nur fragen,
So wird dir sein Orakel sagen:
Die Statue bleibt hier so lang nur aufgestellt,
Bis die, vor der sich tausend Herzen neigen
Bis Röschen es für dienlich hält
Jn diesem Heiligthum sich selbst zu zeigen.


3. Der
Die Statue.
Was hilfts mein Aug hier aufzuſchlagen,
Und meine Reize Schau zu tragen?
Hier bin ich doch nicht ſchoͤn, nicht Koͤnigin der Welt;
Zwar ſteht mein Bild hier aufgeſtellt,
Allein du darfſt dein Herz nur fragen,
So wird dir ſein Orakel ſagen:
Die Statue bleibt hier ſo lang nur aufgeſtellt,
Bis die, vor der ſich tauſend Herzen neigen
Bis Roͤschen es fuͤr dienlich haͤlt
Jn dieſem Heiligthum ſich ſelbſt zu zeigen.


3. Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="poem" n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0014" n="10"/>
          <lg n="2">
            <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die Statue.</hi> </hi> </l><lb/>
            <l>Was hilfts mein Aug hier aufzu&#x017F;chlagen,</l><lb/>
            <l>Und meine Reize Schau zu tragen?</l><lb/>
            <l>Hier bin ich doch nicht &#x017F;cho&#x0364;n, nicht Ko&#x0364;nigin der Welt;</l><lb/>
            <l>Zwar &#x017F;teht mein Bild hier aufge&#x017F;tellt,</l><lb/>
            <l>Allein du darf&#x017F;t dein Herz nur fragen,</l><lb/>
            <l>So wird dir &#x017F;ein Orakel &#x017F;agen:</l><lb/>
            <l>Die Statue bleibt hier &#x017F;o lang nur aufge&#x017F;tellt,</l><lb/>
            <l>Bis die, vor der &#x017F;ich tau&#x017F;end Herzen neigen</l><lb/>
            <l>Bis <hi rendition="#g">Ro&#x0364;schen</hi> es fu&#x0364;r dienlich ha&#x0364;lt</l><lb/>
            <l>Jn die&#x017F;em Heiligthum &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu zeigen.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">3. Der</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0014] Die Statue. Was hilfts mein Aug hier aufzuſchlagen, Und meine Reize Schau zu tragen? Hier bin ich doch nicht ſchoͤn, nicht Koͤnigin der Welt; Zwar ſteht mein Bild hier aufgeſtellt, Allein du darfſt dein Herz nur fragen, So wird dir ſein Orakel ſagen: Die Statue bleibt hier ſo lang nur aufgeſtellt, Bis die, vor der ſich tauſend Herzen neigen Bis Roͤschen es fuͤr dienlich haͤlt Jn dieſem Heiligthum ſich ſelbſt zu zeigen. 3. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/14
Zitationshilfe: Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/14>, abgerufen am 07.05.2021.