Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Gespräch
mit einer Statue der Venus.


Du Tochter Zevsens von Dionen,
Was hältst du da die schlaugebogne Hand,
Und hier das neidische Gewand
Vor die allmächtge Schönheitszonen?
Was ziehst du deinen Marmorleib
So furchtsam ein, und blickst beschämt zur Erde?
Was fehlt dir? Sprich. Es schickt sich für kein Weib,
So schön wie du, die ängstliche Gebehrde:
Nun, Meergebohrne, wirst du wieder aufwärts sehn,
Und niemals mehr so furchtsam stehn?
Die
A 5
Geſpraͤch
mit einer Statue der Venus.


Du Tochter Zevſens von Dionen,
Was haͤltſt du da die ſchlaugebogne Hand,
Und hier das neidiſche Gewand
Vor die allmaͤchtge Schoͤnheitszonen?
Was ziehſt du deinen Marmorleib
So furchtſam ein, und blickſt beſchaͤmt zur Erde?
Was fehlt dir? Sprich. Es ſchickt ſich fuͤr kein Weib,
So ſchoͤn wie du, die aͤngſtliche Gebehrde:
Nun, Meergebohrne, wirſt du wieder aufwaͤrts ſehn,
Und niemals mehr ſo furchtſam ſtehn?
Die
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0013" n="9"/>
      <div type="poem" n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Ge&#x017F;pra&#x0364;ch<lb/>
mit einer Statue der Venus.</hi> </hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>u Tochter Zev&#x017F;ens von Dionen,</l><lb/>
            <l>Was ha&#x0364;lt&#x017F;t du da die &#x017F;chlaugebogne Hand,</l><lb/>
            <l>Und hier das neidi&#x017F;che Gewand</l><lb/>
            <l>Vor die allma&#x0364;chtge Scho&#x0364;nheitszonen?</l><lb/>
            <l>Was zieh&#x017F;t du deinen Marmorleib</l><lb/>
            <l>So furcht&#x017F;am ein, und blick&#x017F;t be&#x017F;cha&#x0364;mt zur Erde?</l><lb/>
            <l>Was fehlt dir? Sprich. Es &#x017F;chickt &#x017F;ich fu&#x0364;r kein Weib,</l><lb/>
            <l>So &#x017F;cho&#x0364;n wie du, die a&#x0364;ng&#x017F;tliche Gebehrde:</l><lb/>
            <l>Nun, Meergebohrne, wir&#x017F;t du wieder aufwa&#x0364;rts &#x017F;ehn,</l><lb/>
            <l>Und niemals mehr &#x017F;o furcht&#x017F;am &#x017F;tehn?</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Die</hi> </fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0013] Geſpraͤch mit einer Statue der Venus. Du Tochter Zevſens von Dionen, Was haͤltſt du da die ſchlaugebogne Hand, Und hier das neidiſche Gewand Vor die allmaͤchtge Schoͤnheitszonen? Was ziehſt du deinen Marmorleib So furchtſam ein, und blickſt beſchaͤmt zur Erde? Was fehlt dir? Sprich. Es ſchickt ſich fuͤr kein Weib, So ſchoͤn wie du, die aͤngſtliche Gebehrde: Nun, Meergebohrne, wirſt du wieder aufwaͤrts ſehn, Und niemals mehr ſo furchtſam ſtehn? Die A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/13
Zitationshilfe: Scheffner, Johann George: Gedichte im Geschmack des Grecourt. Frankfurt (Main) u. a., 1771, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scheffner_gedichte_1771/13>, abgerufen am 09.05.2021.