Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
geführt hat. Nur nach einer sehr beschränkten Auf-
fassung können die Bearbeiter des einen oder des
anderen dieser Hauptzweige unserer gemeinsamen
Rechtswissenschaft glauben, das Gebiet ihrer eigenen
Thätigkeit zu fördern und zu erheben, indem sie
das fremde bekämpfen und herabsetzen. Jeder
Fortschritt auf dem einen Gebiet ist vielmehr ein
sicherer Gewinn auch für das andere, indem dadurch
stets der Gesichtskreis für das Ganze erweitert
wird.

Von diesem Standpunkte aus hielten Alle, die
von jeher für das Römische Recht sprachen, ihre
besondere wissenschaftliche Aufgabe zugleich für eine
ächt vaterländische, und von dieser Ueberzeugung
kann ich auch jetzt nicht lassen, auch nach den
großen Schicksalen der neuesten Zeit nicht.

Um es recht anschaulich zu machen, wie in
solchen Dingen die Wahrheit und das Mißver-
ständniß zu einander sich verhalten, will ich eine
Geschichte erzählen, die sich auf einem ganz anderen
Gebiete zugetragen hat. Als ich vor vierzig Jahren
eine Lehrstelle an der Bairischen Universität Lands-
hut bekleidete, lebte daselbst ein Professor der
Botanik, der wohlgemerkt kein eingeborner Baier

Vorrede.
geführt hat. Nur nach einer ſehr beſchränkten Auf-
faſſung können die Bearbeiter des einen oder des
anderen dieſer Hauptzweige unſerer gemeinſamen
Rechtswiſſenſchaft glauben, das Gebiet ihrer eigenen
Thätigkeit zu fördern und zu erheben, indem ſie
das fremde bekämpfen und herabſetzen. Jeder
Fortſchritt auf dem einen Gebiet iſt vielmehr ein
ſicherer Gewinn auch für das andere, indem dadurch
ſtets der Geſichtskreis für das Ganze erweitert
wird.

Von dieſem Standpunkte aus hielten Alle, die
von jeher für das Römiſche Recht ſprachen, ihre
beſondere wiſſenſchaftliche Aufgabe zugleich für eine
ächt vaterländiſche, und von dieſer Ueberzeugung
kann ich auch jetzt nicht laſſen, auch nach den
großen Schickſalen der neueſten Zeit nicht.

Um es recht anſchaulich zu machen, wie in
ſolchen Dingen die Wahrheit und das Mißver-
ſtändniß zu einander ſich verhalten, will ich eine
Geſchichte erzählen, die ſich auf einem ganz anderen
Gebiete zugetragen hat. Als ich vor vierzig Jahren
eine Lehrſtelle an der Bairiſchen Univerſität Lands-
hut bekleidete, lebte daſelbſt ein Profeſſor der
Botanik, der wohlgemerkt kein eingeborner Baier

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015" n="IX"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</fw><lb/>
geführt hat. Nur nach einer &#x017F;ehr be&#x017F;chränkten Auf-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ung können die Bearbeiter des einen oder des<lb/>
anderen die&#x017F;er Hauptzweige un&#x017F;erer gemein&#x017F;amen<lb/>
Rechtswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft glauben, das Gebiet ihrer eigenen<lb/>
Thätigkeit zu fördern und zu erheben, indem &#x017F;ie<lb/>
das fremde bekämpfen und herab&#x017F;etzen. Jeder<lb/>
Fort&#x017F;chritt auf dem einen Gebiet i&#x017F;t vielmehr ein<lb/>
&#x017F;icherer Gewinn auch für das andere, indem dadurch<lb/>
&#x017F;tets der Ge&#x017F;ichtskreis für das Ganze erweitert<lb/>
wird.</p><lb/>
        <p>Von die&#x017F;em Standpunkte aus hielten Alle, die<lb/>
von jeher für das Römi&#x017F;che Recht &#x017F;prachen, ihre<lb/>
be&#x017F;ondere wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Aufgabe zugleich für eine<lb/>
ächt vaterländi&#x017F;che, und von die&#x017F;er Ueberzeugung<lb/>
kann ich auch jetzt nicht la&#x017F;&#x017F;en, auch nach den<lb/>
großen Schick&#x017F;alen der neue&#x017F;ten Zeit nicht.</p><lb/>
        <p>Um es recht an&#x017F;chaulich zu machen, wie in<lb/>
&#x017F;olchen Dingen die Wahrheit und das Mißver-<lb/>
&#x017F;tändniß zu einander &#x017F;ich verhalten, will ich eine<lb/>
Ge&#x017F;chichte erzählen, die &#x017F;ich auf einem ganz anderen<lb/>
Gebiete zugetragen hat. Als ich vor vierzig Jahren<lb/>
eine Lehr&#x017F;telle an der Bairi&#x017F;chen Univer&#x017F;ität Lands-<lb/>
hut bekleidete, lebte da&#x017F;elb&#x017F;t ein Profe&#x017F;&#x017F;or der<lb/>
Botanik, der wohlgemerkt kein eingeborner Baier<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[IX/0015] Vorrede. geführt hat. Nur nach einer ſehr beſchränkten Auf- faſſung können die Bearbeiter des einen oder des anderen dieſer Hauptzweige unſerer gemeinſamen Rechtswiſſenſchaft glauben, das Gebiet ihrer eigenen Thätigkeit zu fördern und zu erheben, indem ſie das fremde bekämpfen und herabſetzen. Jeder Fortſchritt auf dem einen Gebiet iſt vielmehr ein ſicherer Gewinn auch für das andere, indem dadurch ſtets der Geſichtskreis für das Ganze erweitert wird. Von dieſem Standpunkte aus hielten Alle, die von jeher für das Römiſche Recht ſprachen, ihre beſondere wiſſenſchaftliche Aufgabe zugleich für eine ächt vaterländiſche, und von dieſer Ueberzeugung kann ich auch jetzt nicht laſſen, auch nach den großen Schickſalen der neueſten Zeit nicht. Um es recht anſchaulich zu machen, wie in ſolchen Dingen die Wahrheit und das Mißver- ſtändniß zu einander ſich verhalten, will ich eine Geſchichte erzählen, die ſich auf einem ganz anderen Gebiete zugetragen hat. Als ich vor vierzig Jahren eine Lehrſtelle an der Bairiſchen Univerſität Lands- hut bekleidete, lebte daſelbſt ein Profeſſor der Botanik, der wohlgemerkt kein eingeborner Baier

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/15
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848, S. IX. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/15>, abgerufen am 11.05.2021.