Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
verschlimmernden Selbsttäuschung führen würde, ist
auch jener Gedanke selbst von Grund aus irrig und
verwerflich. Die erwähnte geschichtliche Verbindung
des Römischen Rechts mit dem Rechtsleben eines
großen Theils von Europa ist so wenig ein Uebel
zu nennen, daß wir darin vielmehr die größte
Wohlthat erkennen müssen. Die Beschäftigung mit
dem Recht unterliegt, ihrer Natur nach, einer zwei-
fachen Gefahr: durch Theorie sich zu verflüchtigen
in die hohlen Abstractionen eines vermeintlichen
Naturrechts, durch die Praxis herabzusinken zu
einem geistlosen, unbefriedigenden Handwerk. Gegen
beide Gefahren gewährt das Römische Recht, wenn
wir es recht gebrauchen, ein sicheres Heilmittel.
Es hält uns fest auf dem Boden eines lebens-
kräftigen Daseyns; es knüpft unser juristisches
Denken einestheils an eine großartige Vergangenheit,
anderntheils an das Rechtsleben jetztlebender fremder
Nationen, mit welchen wir dadurch in einer, für beide
Theile gleich heilsamen, Verbindung erhalten werden.

Ein besonders gefährlicher, kaum begreiflicher
Irrthum aber ist es, welcher zu verschiedenen
Zeiten zu der Annahme eines feindlichen Verhält-
nisses zwischen dem Römischen und Deutschen Recht

Vorrede.
verſchlimmernden Selbſttäuſchung führen würde, iſt
auch jener Gedanke ſelbſt von Grund aus irrig und
verwerflich. Die erwähnte geſchichtliche Verbindung
des Römiſchen Rechts mit dem Rechtsleben eines
großen Theils von Europa iſt ſo wenig ein Uebel
zu nennen, daß wir darin vielmehr die größte
Wohlthat erkennen müſſen. Die Beſchäftigung mit
dem Recht unterliegt, ihrer Natur nach, einer zwei-
fachen Gefahr: durch Theorie ſich zu verflüchtigen
in die hohlen Abſtractionen eines vermeintlichen
Naturrechts, durch die Praxis herabzuſinken zu
einem geiſtloſen, unbefriedigenden Handwerk. Gegen
beide Gefahren gewährt das Römiſche Recht, wenn
wir es recht gebrauchen, ein ſicheres Heilmittel.
Es hält uns feſt auf dem Boden eines lebens-
kräftigen Daſeyns; es knüpft unſer juriſtiſches
Denken einestheils an eine großartige Vergangenheit,
anderntheils an das Rechtsleben jetztlebender fremder
Nationen, mit welchen wir dadurch in einer, für beide
Theile gleich heilſamen, Verbindung erhalten werden.

Ein beſonders gefährlicher, kaum begreiflicher
Irrthum aber iſt es, welcher zu verſchiedenen
Zeiten zu der Annahme eines feindlichen Verhält-
niſſes zwiſchen dem Römiſchen und Deutſchen Recht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="VIII"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</fw><lb/>
ver&#x017F;chlimmernden Selb&#x017F;ttäu&#x017F;chung führen würde, i&#x017F;t<lb/>
auch jener Gedanke &#x017F;elb&#x017F;t von Grund aus irrig und<lb/>
verwerflich. Die erwähnte ge&#x017F;chichtliche Verbindung<lb/>
des Römi&#x017F;chen Rechts mit dem Rechtsleben eines<lb/>
großen Theils von Europa i&#x017F;t &#x017F;o wenig ein Uebel<lb/>
zu nennen, daß wir darin vielmehr die größte<lb/>
Wohlthat erkennen mü&#x017F;&#x017F;en. Die Be&#x017F;chäftigung mit<lb/>
dem Recht unterliegt, ihrer Natur nach, einer zwei-<lb/>
fachen Gefahr: durch Theorie &#x017F;ich zu verflüchtigen<lb/>
in die hohlen Ab&#x017F;tractionen eines vermeintlichen<lb/>
Naturrechts, durch die Praxis herabzu&#x017F;inken zu<lb/>
einem gei&#x017F;tlo&#x017F;en, unbefriedigenden Handwerk. Gegen<lb/>
beide Gefahren gewährt das Römi&#x017F;che Recht, wenn<lb/>
wir es recht gebrauchen, ein &#x017F;icheres Heilmittel.<lb/>
Es hält uns fe&#x017F;t auf dem Boden eines lebens-<lb/>
kräftigen Da&#x017F;eyns; es knüpft un&#x017F;er juri&#x017F;ti&#x017F;ches<lb/>
Denken einestheils an eine großartige Vergangenheit,<lb/>
anderntheils an das Rechtsleben jetztlebender fremder<lb/>
Nationen, mit welchen wir dadurch in einer, für beide<lb/>
Theile gleich heil&#x017F;amen, Verbindung erhalten werden.</p><lb/>
        <p>Ein be&#x017F;onders gefährlicher, kaum begreiflicher<lb/>
Irrthum aber i&#x017F;t es, welcher zu ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Zeiten zu der Annahme eines feindlichen Verhält-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;es zwi&#x017F;chen dem Römi&#x017F;chen und Deut&#x017F;chen Recht<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[VIII/0014] Vorrede. verſchlimmernden Selbſttäuſchung führen würde, iſt auch jener Gedanke ſelbſt von Grund aus irrig und verwerflich. Die erwähnte geſchichtliche Verbindung des Römiſchen Rechts mit dem Rechtsleben eines großen Theils von Europa iſt ſo wenig ein Uebel zu nennen, daß wir darin vielmehr die größte Wohlthat erkennen müſſen. Die Beſchäftigung mit dem Recht unterliegt, ihrer Natur nach, einer zwei- fachen Gefahr: durch Theorie ſich zu verflüchtigen in die hohlen Abſtractionen eines vermeintlichen Naturrechts, durch die Praxis herabzuſinken zu einem geiſtloſen, unbefriedigenden Handwerk. Gegen beide Gefahren gewährt das Römiſche Recht, wenn wir es recht gebrauchen, ein ſicheres Heilmittel. Es hält uns feſt auf dem Boden eines lebens- kräftigen Daſeyns; es knüpft unſer juriſtiſches Denken einestheils an eine großartige Vergangenheit, anderntheils an das Rechtsleben jetztlebender fremder Nationen, mit welchen wir dadurch in einer, für beide Theile gleich heilſamen, Verbindung erhalten werden. Ein beſonders gefährlicher, kaum begreiflicher Irrthum aber iſt es, welcher zu verſchiedenen Zeiten zu der Annahme eines feindlichen Verhält- niſſes zwiſchen dem Römiſchen und Deutſchen Recht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/14
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848, S. VIII. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/14>, abgerufen am 17.05.2021.