Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
war. Dieser suchte seine ausschließende Werth-
schätzung des besonderen Bairischen Vaterlandes
dadurch zu bethätigen, daß er aus dem botanischen
Garten alle Pflanzen verbannen wollte, die nicht
in Baiern wild wachsen, um auf diese Weise einen
rein Vaterländischen Garten, befreit von fremden
Erzeugnissen, herzustellen. Dieses Verfahren wurde
damals von allen wirklichen Baiern in der Univer-
sität verwerflich gefunden, denen es an der kräftigsten
Vaterlandsliebe gewiß nicht fehlte.

Der Verfasser hat hier die Gründe dargelegt,
aus welchen er entschlossen ist, sein Werk auch in
dieser neuen Zeit, und ungeachtet derselben, mit
Ernst nnd Liebe fortzusetzen; beide Gesinnungen sollen
ja, nach dem Ausspruch unseres Dichters, gerade
dem Deutschen besonders wohl anstehen. Die
Weltereignisse haben mir zu dieser Arbeit jetzt
freie Muße gewährt. Wie lange dazu Leben und
Kraft ausreichen wird, steht in Gottes Hand.



Vorrede.
war. Dieſer ſuchte ſeine ausſchließende Werth-
ſchätzung des beſonderen Bairiſchen Vaterlandes
dadurch zu bethätigen, daß er aus dem botaniſchen
Garten alle Pflanzen verbannen wollte, die nicht
in Baiern wild wachſen, um auf dieſe Weiſe einen
rein Vaterländiſchen Garten, befreit von fremden
Erzeugniſſen, herzuſtellen. Dieſes Verfahren wurde
damals von allen wirklichen Baiern in der Univer-
ſität verwerflich gefunden, denen es an der kräftigſten
Vaterlandsliebe gewiß nicht fehlte.

Der Verfaſſer hat hier die Gründe dargelegt,
aus welchen er entſchloſſen iſt, ſein Werk auch in
dieſer neuen Zeit, und ungeachtet derſelben, mit
Ernſt nnd Liebe fortzuſetzen; beide Geſinnungen ſollen
ja, nach dem Ausſpruch unſeres Dichters, gerade
dem Deutſchen beſonders wohl anſtehen. Die
Weltereigniſſe haben mir zu dieſer Arbeit jetzt
freie Muße gewährt. Wie lange dazu Leben und
Kraft ausreichen wird, ſteht in Gottes Hand.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="X"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</fw><lb/>
war. Die&#x017F;er &#x017F;uchte &#x017F;eine aus&#x017F;chließende Werth-<lb/>
&#x017F;chätzung des be&#x017F;onderen Bairi&#x017F;chen Vaterlandes<lb/>
dadurch zu bethätigen, daß er aus dem botani&#x017F;chen<lb/>
Garten alle Pflanzen verbannen wollte, die nicht<lb/>
in Baiern wild wach&#x017F;en, um auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e einen<lb/>
rein Vaterländi&#x017F;chen Garten, befreit von fremden<lb/>
Erzeugni&#x017F;&#x017F;en, herzu&#x017F;tellen. Die&#x017F;es Verfahren wurde<lb/>
damals von allen wirklichen Baiern in der Univer-<lb/>
&#x017F;ität verwerflich gefunden, denen es an der kräftig&#x017F;ten<lb/>
Vaterlandsliebe gewiß nicht fehlte.</p><lb/>
        <p>Der Verfa&#x017F;&#x017F;er hat hier die Gründe dargelegt,<lb/>
aus welchen er ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, &#x017F;ein Werk auch in<lb/>
die&#x017F;er neuen Zeit, und ungeachtet der&#x017F;elben, mit<lb/>
Ern&#x017F;t nnd Liebe fortzu&#x017F;etzen; beide Ge&#x017F;innungen &#x017F;ollen<lb/>
ja, nach dem Aus&#x017F;pruch un&#x017F;eres Dichters, gerade<lb/>
dem Deut&#x017F;chen be&#x017F;onders wohl an&#x017F;tehen. Die<lb/>
Weltereigni&#x017F;&#x017F;e haben mir zu die&#x017F;er Arbeit jetzt<lb/>
freie Muße gewährt. Wie lange dazu Leben und<lb/>
Kraft ausreichen wird, &#x017F;teht in Gottes Hand.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[X/0016] Vorrede. war. Dieſer ſuchte ſeine ausſchließende Werth- ſchätzung des beſonderen Bairiſchen Vaterlandes dadurch zu bethätigen, daß er aus dem botaniſchen Garten alle Pflanzen verbannen wollte, die nicht in Baiern wild wachſen, um auf dieſe Weiſe einen rein Vaterländiſchen Garten, befreit von fremden Erzeugniſſen, herzuſtellen. Dieſes Verfahren wurde damals von allen wirklichen Baiern in der Univer- ſität verwerflich gefunden, denen es an der kräftigſten Vaterlandsliebe gewiß nicht fehlte. Der Verfaſſer hat hier die Gründe dargelegt, aus welchen er entſchloſſen iſt, ſein Werk auch in dieſer neuen Zeit, und ungeachtet derſelben, mit Ernſt nnd Liebe fortzuſetzen; beide Geſinnungen ſollen ja, nach dem Ausſpruch unſeres Dichters, gerade dem Deutſchen beſonders wohl anſtehen. Die Weltereigniſſe haben mir zu dieſer Arbeit jetzt freie Muße gewährt. Wie lange dazu Leben und Kraft ausreichen wird, ſteht in Gottes Hand.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/16
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848, S. X. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/16>, abgerufen am 14.05.2021.