Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
andere Nationen, jenes ursprünglich fremde Element
ohnehin seit Jahrhunderten ein Bestandtheil des
einheimischen Rechtslebens geworden ist, und daß
es hier, großentheils unverstanden oder halbver-
standen, oft verderblich wirkt, anstatt daß es, in
richtigem Verständniß, nur eine Bereicherung des
eigenen Rechtslebens schaffen kann. Wir haben
also gar nicht zu fragen, ob wir das Römische
Recht, etwa wie eine neu entdeckte Insel, auf sich
beruhen lassen, oder uns aneignen wollen mit allen
Vortheilen und Schwierigkeiten, die es etwa mit sich
führen mag. Wir haben es einmal, unser ganzes
juristisches Denken ist seit Jahrhunderten damit ver-
wachsen, und die Frage ist nur, ob durch dasselbe
unser Denken bewußtlos unterjocht, oder vielmehr
mit freiem Bewußtseyn gestärkt und bereichert
werden soll.

Man könnte etwa diese geschichtliche Nothwendig-
keit als Thatsache anerkennen, aber als ein Uebel
beklagen, und dieser Gedanke könnte zu dem Ent-
schluß führen, das Römische Recht durch eigene
Schöpfungen zu verdrängen und in Vergessenheit zu
bringen. Nicht zu gedenken aber, daß dieses Be-
streben nur zu einer, den Rechtszustand wesentlich

Vorrede.
andere Nationen, jenes urſprünglich fremde Element
ohnehin ſeit Jahrhunderten ein Beſtandtheil des
einheimiſchen Rechtslebens geworden iſt, und daß
es hier, großentheils unverſtanden oder halbver-
ſtanden, oft verderblich wirkt, anſtatt daß es, in
richtigem Verſtändniß, nur eine Bereicherung des
eigenen Rechtslebens ſchaffen kann. Wir haben
alſo gar nicht zu fragen, ob wir das Römiſche
Recht, etwa wie eine neu entdeckte Inſel, auf ſich
beruhen laſſen, oder uns aneignen wollen mit allen
Vortheilen und Schwierigkeiten, die es etwa mit ſich
führen mag. Wir haben es einmal, unſer ganzes
juriſtiſches Denken iſt ſeit Jahrhunderten damit ver-
wachſen, und die Frage iſt nur, ob durch daſſelbe
unſer Denken bewußtlos unterjocht, oder vielmehr
mit freiem Bewußtſeyn geſtärkt und bereichert
werden ſoll.

Man könnte etwa dieſe geſchichtliche Nothwendig-
keit als Thatſache anerkennen, aber als ein Uebel
beklagen, und dieſer Gedanke könnte zu dem Ent-
ſchluß führen, das Römiſche Recht durch eigene
Schöpfungen zu verdrängen und in Vergeſſenheit zu
bringen. Nicht zu gedenken aber, daß dieſes Be-
ſtreben nur zu einer, den Rechtszuſtand weſentlich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="VII"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</fw><lb/>
andere Nationen, jenes ur&#x017F;prünglich fremde Element<lb/>
ohnehin &#x017F;eit Jahrhunderten ein Be&#x017F;tandtheil des<lb/>
einheimi&#x017F;chen Rechtslebens geworden i&#x017F;t, und daß<lb/>
es hier, großentheils unver&#x017F;tanden oder halbver-<lb/>
&#x017F;tanden, oft verderblich wirkt, an&#x017F;tatt daß es, in<lb/>
richtigem Ver&#x017F;tändniß, nur eine Bereicherung des<lb/>
eigenen Rechtslebens &#x017F;chaffen kann. Wir haben<lb/>
al&#x017F;o gar nicht zu fragen, ob wir das Römi&#x017F;che<lb/>
Recht, etwa wie eine neu entdeckte In&#x017F;el, auf &#x017F;ich<lb/>
beruhen la&#x017F;&#x017F;en, oder uns aneignen wollen mit allen<lb/>
Vortheilen und Schwierigkeiten, die es etwa mit &#x017F;ich<lb/>
führen mag. Wir haben es einmal, un&#x017F;er ganzes<lb/>
juri&#x017F;ti&#x017F;ches Denken i&#x017F;t &#x017F;eit Jahrhunderten damit ver-<lb/>
wach&#x017F;en, und die Frage i&#x017F;t nur, ob durch da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
un&#x017F;er Denken bewußtlos unterjocht, oder vielmehr<lb/>
mit freiem Bewußt&#x017F;eyn ge&#x017F;tärkt und bereichert<lb/>
werden &#x017F;oll.</p><lb/>
        <p>Man könnte etwa die&#x017F;e ge&#x017F;chichtliche Nothwendig-<lb/>
keit als That&#x017F;ache anerkennen, aber als ein Uebel<lb/>
beklagen, und die&#x017F;er Gedanke könnte zu dem Ent-<lb/>
&#x017F;chluß führen, das Römi&#x017F;che Recht durch eigene<lb/>
Schöpfungen zu verdrängen und in Verge&#x017F;&#x017F;enheit zu<lb/>
bringen. Nicht zu gedenken aber, daß die&#x017F;es Be-<lb/>
&#x017F;treben nur zu einer, den Rechtszu&#x017F;tand we&#x017F;entlich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[VII/0013] Vorrede. andere Nationen, jenes urſprünglich fremde Element ohnehin ſeit Jahrhunderten ein Beſtandtheil des einheimiſchen Rechtslebens geworden iſt, und daß es hier, großentheils unverſtanden oder halbver- ſtanden, oft verderblich wirkt, anſtatt daß es, in richtigem Verſtändniß, nur eine Bereicherung des eigenen Rechtslebens ſchaffen kann. Wir haben alſo gar nicht zu fragen, ob wir das Römiſche Recht, etwa wie eine neu entdeckte Inſel, auf ſich beruhen laſſen, oder uns aneignen wollen mit allen Vortheilen und Schwierigkeiten, die es etwa mit ſich führen mag. Wir haben es einmal, unſer ganzes juriſtiſches Denken iſt ſeit Jahrhunderten damit ver- wachſen, und die Frage iſt nur, ob durch daſſelbe unſer Denken bewußtlos unterjocht, oder vielmehr mit freiem Bewußtſeyn geſtärkt und bereichert werden ſoll. Man könnte etwa dieſe geſchichtliche Nothwendig- keit als Thatſache anerkennen, aber als ein Uebel beklagen, und dieſer Gedanke könnte zu dem Ent- ſchluß führen, das Römiſche Recht durch eigene Schöpfungen zu verdrängen und in Vergeſſenheit zu bringen. Nicht zu gedenken aber, daß dieſes Be- ſtreben nur zu einer, den Rechtszuſtand weſentlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/13
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 7. Berlin, 1848, S. VII. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system07_1848/13>, abgerufen am 11.05.2021.