Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Hoffnung
wirds versehen. Wann nun/ mein Christliche Seel/ zu Zeiten
einige Versuchung anklopffet/ und der Menschen allgemeine Wider-
Sager dir eingibt: Wie kan ich weiters den hefftigen Stachelen der
Versuchungen widerstehen? ach! ich vermag ja nicht so grosse Be-
schwährnüssen länger erdulden; es fallet mir zu schwähr: ich kan nicht
länger. Alsdann gebe mit starcker und vollkommener Hoffnung diesen
deinen Gedancken zur Antwort. Ob schon hierzu meine Kräfften zu
schwach seynd/ so werde ich dennoch obsiegen durch die Hülff GOt-
tes/ zu dem ich hoffe. Eben selbiges thue auch/ wann du ein oder
anderes Laster außzureuten; oder eine gewisse Tugend zu erwerben dich
bemühest/ und der laydige Sathan dich in die Verzweifelung zu stür-
tzen sich unterstehet; in dem er alsolchen Wercks fast schröckende Un-
möglichkeit dir vor die Augen mahlet. Jn diesen Zufällen muß du
sonderbahr dein Gemüth durch die Hoffnung zu dem allerhöchsten an-
frischen/ dem bösen Feind widerstehen/ und sagen mit dem Heil. Apostel
Paulo: Jch vermag alles in dem/ der mich stärcket.

8. Weiters sollestu dich dieser Ubung befleissen/ wann oder ein
gemeine/ oder auch eine besondere Noth würde vorfallen: zu deren er-
sten gehöret/ wann man nemblich die Pest/ den allgemeinen Hunger/
oder andere bevorstehende Kranckheiten förchtet: oder unser Glaub von
vornehmen und mächtigen Personen grosse Verfolgung leydete/ oder
sonsten hart getruckt würde: imglelchen wann du sehest/ daß die beste
Vorsteher der Kirchen durch den zeitlichen Todt hindannen gerissen wer-
den/ durch deren Mangel der Kirchen ein mercklicher Schade könnte
zugefügt werden: und wann du auch soltest sehen/ daß solche Persohnen
zu Obrigkeiten erwählet oder gesetzt würden/ die sich selbsten wohl vor-
zustehen nicht vermögen; und ihre Brüder oder Schwestern nicht allein
zur Ubung der Tugenden nicht antreiben; sondern auch die jenige/ so
gern im Geist GOttes zunehmen wolten/ darab verhinderen: und wel-
che/ nach Außsag deß Propheten/ nicht die Heerde/ sondern
sich selbsten weiden/ was verworffen ist/ nicht herbey
Ezech.
34 v.
4.

führen/ was verlohren ist nicht suchen/ was zerbro-
chen ist/ nicht verbinden/ und was schwach ist nicht
stärcken.
Jn diesen und dergleichen Gelegenheiten (so offtmahls die
innerliche Ruhe deß Hertzens zerstonhren) ist das beste Mittel/ mein
Christliche Seel/ das du alsbald deine Zuflucht nehmest zu dem Aneker
der Hoffnung/ und glaubest vestiglich/ auch annebenst im Sinn hal-
test/ und dich gebrauchest der Worten deß Abrahams: Der HErr

wirds
C

Von der Hoffnung
wirds verſehen. Wann nun/ mein Chriſtliche Seel/ zu Zeiten
einige Verſuchung anklopffet/ und der Menſchen allgemeine Wider-
Sager dir eingibt: Wie kan ich weiters den hefftigen Stachelen der
Verſuchungen widerſtehen? ach! ich vermag ja nicht ſo groſſe Be-
ſchwaͤhrnuͤſſen laͤnger erdulden; es fallet mir zu ſchwaͤhr: ich kan nicht
laͤnger. Alsdann gebe mit ſtarcker und vollkommener Hoffnung dieſen
deinen Gedancken zur Antwort. Ob ſchon hierzu meine Kraͤfften zu
ſchwach ſeynd/ ſo werde ich dennoch obſiegen durch die Huͤlff GOt-
tes/ zu dem ich hoffe. Eben ſelbiges thue auch/ wann du ein oder
anderes Laſter außzureuten; oder eine gewiſſe Tugend zu erwerben dich
bemuͤheſt/ und der laydige Sathan dich in die Verzweifelung zu ſtuͤr-
tzen ſich unterſtehet; in dem er alſolchen Wercks faſt ſchroͤckende Un-
moͤglichkeit dir vor die Augen mahlet. Jn dieſen Zufaͤllen muß du
ſonderbahr dein Gemuͤth durch die Hoffnung zu dem allerhoͤchſten an-
friſchen/ dem boͤſen Feind widerſtehen/ und ſagen mit dem Heil. Apoſtel
Paulo: Jch vermag alles in dem/ der mich ſtaͤrcket.

8. Weiters ſolleſtu dich dieſer Ubung befleiſſen/ wann oder ein
gemeine/ oder auch eine beſondere Noth wuͤrde vorfallen: zu deren er-
ſten gehoͤret/ wann man nemblich die Peſt/ den allgemeinen Hunger/
oder andere bevorſtehende Kranckheiten foͤrchtet: oder unſer Glaub von
vornehmen und maͤchtigen Perſonen groſſe Verfolgung leydete/ oder
ſonſten hart getruckt wuͤrde: imglelchen wann du ſeheſt/ daß die beſte
Vorſteher der Kirchen durch den zeitlichen Todt hindannen geriſſen wer-
den/ durch deren Mangel der Kirchen ein mercklicher Schade koͤnnte
zugefuͤgt werden: und wann du auch ſolteſt ſehen/ daß ſolche Perſohnen
zu Obrigkeiten erwaͤhlet oder geſetzt wuͤrden/ die ſich ſelbſten wohl vor-
zuſtehen nicht vermoͤgen; und ihre Bruͤder oder Schweſtern nicht allein
zur Ubung der Tugenden nicht antreiben; ſondern auch die jenige/ ſo
gern im Geiſt GOttes zunehmen wolten/ darab verhinderen: und wel-
che/ nach Außſag deß Propheten/ nicht die Heerde/ ſondern
ſich ſelbſten weiden/ was verworffen iſt/ nicht herbey
Ezech.
34 v.
4.

fuͤhren/ was verlohren iſt nicht ſuchen/ was zerbro-
chen iſt/ nicht verbinden/ und was ſchwach iſt nicht
ſtaͤrcken.
Jn dieſen und dergleichen Gelegenheiten (ſo offtmahls die
innerliche Ruhe deß Hertzens zerſtõhren) iſt das beſte Mittel/ mein
Chriſtliche Seel/ das du alsbald deine Zuflucht nehmeſt zu dem Aneker
der Hoffnung/ und glaubeſt veſtiglich/ auch annebenſt im Sinn hal-
teſt/ und dich gebraucheſt der Worten deß Abrahams: Der HErr

wirds
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="17"/><fw place="top" type="header">Von der Hoffnung</fw><lb/><hi rendition="#fr">wirds ver&#x017F;ehen.</hi> Wann nun/ mein Chri&#x017F;tliche Seel/ zu Zeiten<lb/>
einige Ver&#x017F;uchung anklopffet/ und der Men&#x017F;chen allgemeine Wider-<lb/>
Sager dir eingibt: Wie kan ich weiters den hefftigen Stachelen der<lb/>
Ver&#x017F;uchungen wider&#x017F;tehen? ach! ich vermag ja nicht &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Be-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;hrnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;nger erdulden; es fallet mir zu &#x017F;chwa&#x0364;hr: ich kan nicht<lb/>
la&#x0364;nger. Alsdann gebe mit &#x017F;tarcker und vollkommener Hoffnung die&#x017F;en<lb/>
deinen Gedancken zur Antwort. Ob &#x017F;chon hierzu meine Kra&#x0364;fften zu<lb/>
&#x017F;chwach &#x017F;eynd/ &#x017F;o werde ich dennoch ob&#x017F;iegen durch die Hu&#x0364;lff GOt-<lb/>
tes/ zu dem ich hoffe. Eben &#x017F;elbiges thue auch/ wann du ein oder<lb/>
anderes La&#x017F;ter außzureuten; oder eine gewi&#x017F;&#x017F;e Tugend zu erwerben dich<lb/>
bemu&#x0364;he&#x017F;t/ und der laydige Sathan dich in die Verzweifelung zu &#x017F;tu&#x0364;r-<lb/>
tzen &#x017F;ich unter&#x017F;tehet; in dem er al&#x017F;olchen Wercks fa&#x017F;t &#x017F;chro&#x0364;ckende Un-<lb/>
mo&#x0364;glichkeit dir vor die Augen mahlet. Jn die&#x017F;en Zufa&#x0364;llen muß du<lb/>
&#x017F;onderbahr dein Gemu&#x0364;th durch die Hoffnung zu dem allerho&#x0364;ch&#x017F;ten an-<lb/>
fri&#x017F;chen/ dem bo&#x0364;&#x017F;en Feind wider&#x017F;tehen/ und &#x017F;agen mit dem Heil. Apo&#x017F;tel<lb/>
Paulo: <hi rendition="#fr">Jch vermag alles in dem/ der mich &#x017F;ta&#x0364;rcket.</hi></p><lb/>
          <p>8. Weiters &#x017F;olle&#x017F;tu dich die&#x017F;er Ubung beflei&#x017F;&#x017F;en/ wann oder ein<lb/>
gemeine/ oder auch eine be&#x017F;ondere Noth wu&#x0364;rde vorfallen: zu deren er-<lb/>
&#x017F;ten geho&#x0364;ret/ wann man nemblich die Pe&#x017F;t/ den allgemeinen Hunger/<lb/>
oder andere bevor&#x017F;tehende Kranckheiten fo&#x0364;rchtet: oder un&#x017F;er Glaub von<lb/>
vornehmen und ma&#x0364;chtigen Per&#x017F;onen gro&#x017F;&#x017F;e Verfolgung leydete/ oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten hart getruckt wu&#x0364;<hi rendition="#aq">r</hi>de: imglelchen wann du &#x017F;ehe&#x017F;t/ daß die be&#x017F;te<lb/>
Vor&#x017F;teher der Kirchen durch den zeitlichen Todt hindannen geri&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
den/ durch deren Mangel der Kirchen ein mercklicher Schade ko&#x0364;nnte<lb/>
zugefu&#x0364;gt werden: und wann du auch &#x017F;olte&#x017F;t &#x017F;ehen/ daß &#x017F;olche Per&#x017F;ohnen<lb/>
zu Obrigkeiten erwa&#x0364;hlet oder ge&#x017F;etzt wu&#x0364;rden/ die &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten wohl vor-<lb/>
zu&#x017F;tehen nicht vermo&#x0364;gen; und ihre Bru&#x0364;der oder Schwe&#x017F;tern nicht allein<lb/>
zur Ubung der Tugenden nicht antreiben; &#x017F;ondern auch die jenige/ &#x017F;o<lb/>
gern im Gei&#x017F;t GOttes zunehmen wolten/ darab verhinderen: und wel-<lb/>
che/ nach Auß&#x017F;ag deß Propheten/ <hi rendition="#fr">nicht die Heerde/ &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten weiden/ was verworffen i&#x017F;t/ nicht herbey</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ezech.<lb/>
34 v.</hi> 4.</note><lb/><hi rendition="#fr">fu&#x0364;hren/ was verlohren i&#x017F;t nicht &#x017F;uchen/ was zerbro-<lb/>
chen i&#x017F;t/ nicht verbinden/ und was &#x017F;chwach i&#x017F;t nicht<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcken.</hi> Jn die&#x017F;en und dergleichen Gelegenheiten (&#x017F;o offtmahls die<lb/>
innerliche Ruhe deß Hertzens zer&#x017F;to&#x0303;hren) i&#x017F;t das be&#x017F;te Mittel/ mein<lb/>
Chri&#x017F;tliche Seel/ das du alsbald deine <choice><sic>Zuflcht</sic><corr>Zuflucht</corr></choice> nehme&#x017F;t zu dem Aneker<lb/>
der Hoffnung/ und glaube&#x017F;t ve&#x017F;tiglich/ auch anneben&#x017F;t im Sinn hal-<lb/>
te&#x017F;t/ und dich gebrauche&#x017F;t der Worten deß Abrahams: <hi rendition="#fr">Der HErr</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">C</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">wirds</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0045] Von der Hoffnung wirds verſehen. Wann nun/ mein Chriſtliche Seel/ zu Zeiten einige Verſuchung anklopffet/ und der Menſchen allgemeine Wider- Sager dir eingibt: Wie kan ich weiters den hefftigen Stachelen der Verſuchungen widerſtehen? ach! ich vermag ja nicht ſo groſſe Be- ſchwaͤhrnuͤſſen laͤnger erdulden; es fallet mir zu ſchwaͤhr: ich kan nicht laͤnger. Alsdann gebe mit ſtarcker und vollkommener Hoffnung dieſen deinen Gedancken zur Antwort. Ob ſchon hierzu meine Kraͤfften zu ſchwach ſeynd/ ſo werde ich dennoch obſiegen durch die Huͤlff GOt- tes/ zu dem ich hoffe. Eben ſelbiges thue auch/ wann du ein oder anderes Laſter außzureuten; oder eine gewiſſe Tugend zu erwerben dich bemuͤheſt/ und der laydige Sathan dich in die Verzweifelung zu ſtuͤr- tzen ſich unterſtehet; in dem er alſolchen Wercks faſt ſchroͤckende Un- moͤglichkeit dir vor die Augen mahlet. Jn dieſen Zufaͤllen muß du ſonderbahr dein Gemuͤth durch die Hoffnung zu dem allerhoͤchſten an- friſchen/ dem boͤſen Feind widerſtehen/ und ſagen mit dem Heil. Apoſtel Paulo: Jch vermag alles in dem/ der mich ſtaͤrcket. 8. Weiters ſolleſtu dich dieſer Ubung befleiſſen/ wann oder ein gemeine/ oder auch eine beſondere Noth wuͤrde vorfallen: zu deren er- ſten gehoͤret/ wann man nemblich die Peſt/ den allgemeinen Hunger/ oder andere bevorſtehende Kranckheiten foͤrchtet: oder unſer Glaub von vornehmen und maͤchtigen Perſonen groſſe Verfolgung leydete/ oder ſonſten hart getruckt wuͤrde: imglelchen wann du ſeheſt/ daß die beſte Vorſteher der Kirchen durch den zeitlichen Todt hindannen geriſſen wer- den/ durch deren Mangel der Kirchen ein mercklicher Schade koͤnnte zugefuͤgt werden: und wann du auch ſolteſt ſehen/ daß ſolche Perſohnen zu Obrigkeiten erwaͤhlet oder geſetzt wuͤrden/ die ſich ſelbſten wohl vor- zuſtehen nicht vermoͤgen; und ihre Bruͤder oder Schweſtern nicht allein zur Ubung der Tugenden nicht antreiben; ſondern auch die jenige/ ſo gern im Geiſt GOttes zunehmen wolten/ darab verhinderen: und wel- che/ nach Außſag deß Propheten/ nicht die Heerde/ ſondern ſich ſelbſten weiden/ was verworffen iſt/ nicht herbey fuͤhren/ was verlohren iſt nicht ſuchen/ was zerbro- chen iſt/ nicht verbinden/ und was ſchwach iſt nicht ſtaͤrcken. Jn dieſen und dergleichen Gelegenheiten (ſo offtmahls die innerliche Ruhe deß Hertzens zerſtõhren) iſt das beſte Mittel/ mein Chriſtliche Seel/ das du alsbald deine Zuflucht nehmeſt zu dem Aneker der Hoffnung/ und glaubeſt veſtiglich/ auch annebenſt im Sinn hal- teſt/ und dich gebraucheſt der Worten deß Abrahams: Der HErr wirds Ezech. 34 v. 4. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/45
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/45>, abgerufen am 14.05.2021.