Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Die andere Geistliche Lection
jenige unermeßliche Güter/ so der Glaub zeiget/ verlanget die Hoff-
nung/ und lebet der tröstlichen Zuversicht/ mit der Hülff GOttes solche
zu erlangen: Derowegen/ weilen wir mit dem Glauben den Anfang
gemacht haben/ wird sichs auch geziemen/ daß wir von der Hoffnung/
daß ist/ dem Vertrauen zu GOtt (welche die allervollkomenste Hoff-
nung ist) zu handlen fortfahren/ und auff die Gnad GOttes vertrau-
end/ daß jenige kürtzlich vorzuhalten/ welches zu Erhaltung dieser
Tugend/ und zu Vermehrung deß Vertrauen zu GOtt in uns er-
sprießlich seyn mag. Weilen aber der H. Apostel die Hoffnung einem
Ancker vergleichet/ wie oben zu schen ist; so wirds nöthig seyn/ die
Eigenschafften eines Anckers bester massen zu erforschen. Gleich wie
nun ein Ancker auß Eysen muß gemacht seyn/ also muß unsere Hoffnung
vest und hart seyn/ die sich nicht auff unsere Kräfften/ sondern allein
auff die Göttliche Gütigkeit lähne. Daher entstehet/ daß GOtt im
90igsten Psalmen seine Beschützung denen verspreche/ die sich selbsten
mißtrauen/ und auff ihn allein ihre Hoffnung/ mit desselben höchst-
Psalm.
90. v.
14.
gebührender Ehre setzen: Dieweil er auff mich gehoffet hat/
sagt der HERR/ so will ihm außhelffen: Jch will
ihn beschirmen; dann er hat meinen Nahmen erkannt.

2. Zu diesem unserm Vorhaben lesen wir im Buch der Richtern/
daß/ in dem der Gedeon/ sambt dem gantzen Jsraelitischen Volck/
umb mit den Madianitern zu schlagen/ sich bereitet/ der HERR zu
Cap. 7. v.
2.
ihm gesagt habe: Es ist ein groß Volck bey dir/ und sol-
len die Madianiter in ihre Hände nicht übergeben wer-
den.
Solte man nicht billich urtheilen/ GOTT hätte sollen sagen;
weilen bey dir viel Volck ist; darumb werden die Madianiter in ihre
Händ übergeben werden? dann/ so deß Volcks wenig gewesen wäre/
hätte recht können gesagt werden/ daß die Madianiter in ihre Hände
nicht gerathen würden; dieweilen sie zum streiten zu schwach wären.
Was aber ist die Ursach einer so ungeraimbten Manier zu reden? Kein
andere als diese: Auff das Jsrael sich nicht ruhme wider
mich/ und sage/ ich bin durch meine Stärcke befreyet
worden:
und also nicht GOtt/ sondern ihren eigenen Kräfften den
Sieg zuschreibe; derhalben soll Madian in ihre Hände nicht übergeben
werden. Damit nun das Jsraelitische Volck gewünschter massen über
seine Feinde obsiegen mögte; so hat GOtt befohlen/ daß nur dreyhun-
dert man verbleiben/ und sich zum streiten bequemen solten; damit sie
also ihrer Stärcke mißtrauend/ und auff GOttes Hülff sich allein

ver-

Die andere Geiſtliche Lection
jenige unermeßliche Guͤter/ ſo der Glaub zeiget/ verlanget die Hoff-
nung/ und lebet der troͤſtlichen Zuverſicht/ mit der Huͤlff GOttes ſolche
zu erlangen: Derowegen/ weilen wir mit dem Glauben den Anfang
gemacht haben/ wird ſichs auch geziemen/ daß wir von der Hoffnung/
daß iſt/ dem Vertrauen zu GOtt (welche die allervollkomenſte Hoff-
nung iſt) zu handlen fortfahren/ und auff die Gnad GOttes vertrau-
end/ daß jenige kuͤrtzlich vorzuhalten/ welches zu Erhaltung dieſer
Tugend/ und zu Vermehrung deß Vertrauen zu GOtt in uns er-
ſprießlich ſeyn mag. Weilen aber der H. Apoſtel die Hoffnung einem
Ancker vergleichet/ wie oben zu ſchen iſt; ſo wirds noͤthig ſeyn/ die
Eigenſchafften eines Anckers beſter maſſen zu erforſchen. Gleich wie
nun ein Ancker auß Eyſen muß gemacht ſeyn/ alſo muß unſere Hoffnung
veſt und hart ſeyn/ die ſich nicht auff unſere Kraͤfften/ ſondern allein
auff die Goͤttliche Guͤtigkeit laͤhne. Daher entſtehet/ daß GOtt im
90igſten Pſalmen ſeine Beſchuͤtzung denen verſpreche/ die ſich ſelbſten
mißtrauen/ und auff ihn allein ihre Hoffnung/ mit deſſelben hoͤchſt-
Pſalm.
90. v.
14.
gebuͤhrender Ehre ſetzen: Dieweil er auff mich gehoffet hat/
ſagt der HERR/ ſo will ihm außhelffen: Jch will
ihn beſchirmen; dann er hat meinen Nahmen erkannt.

2. Zu dieſem unſerm Vorhaben leſen wir im Buch der Richtern/
daß/ in dem der Gedeon/ ſambt dem gantzen Jſraelitiſchen Volck/
umb mit den Madianitern zu ſchlagen/ ſich bereitet/ der HERR zu
Cap. 7. v.
2.
ihm geſagt habe: Es iſt ein groß Volck bey dir/ und ſol-
len die Madianiter in ihre Haͤnde nicht uͤbergeben wer-
den.
Solte man nicht billich urtheilen/ GOTT haͤtte ſollen ſagen;
weilen bey dir viel Volck iſt; darumb werden die Madianiter in ihre
Haͤnd uͤbergeben werden? dann/ ſo deß Volcks wenig geweſen waͤre/
haͤtte recht koͤnnen geſagt werden/ daß die Madianiter in ihre Haͤnde
nicht gerathen wuͤrden; dieweilen ſie zum ſtreiten zu ſchwach waͤren.
Was aber iſt die Urſach einer ſo ungeraimbten Manier zu reden? Kein
andere als dieſe: Auff das Jſrael ſich nicht růhme wider
mich/ und ſage/ ich bin durch meine Staͤrcke befreyet
worden:
und alſo nicht GOtt/ ſondern ihren eigenen Kraͤfften den
Sieg zuſchreibe; derhalben ſoll Madian in ihre Haͤnde nicht uͤbergeben
werden. Damit nun das Jſraelitiſche Volck gewuͤnſchter maſſen uͤber
ſeine Feinde obſiegen moͤgte; ſo hat GOtt befohlen/ daß nur dreyhun-
dert man verbleiben/ und ſich zum ſtreiten bequemen ſolten; damit ſie
alſo ihrer Staͤrcke mißtrauend/ und auff GOttes Huͤlff ſich allein

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="12"/><fw place="top" type="header">Die andere Gei&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">Lection</hi></fw><lb/>
jenige unermeßliche Gu&#x0364;ter/ &#x017F;o der Glaub zeiget/ verlanget die Hoff-<lb/>
nung/ und lebet der tro&#x0364;&#x017F;tlichen Zuver&#x017F;icht/ mit der Hu&#x0364;lff GOttes &#x017F;olche<lb/>
zu erlangen: Derowegen/ weilen wir mit dem Glauben den Anfang<lb/>
gemacht haben/ wird &#x017F;ichs auch geziemen/ daß wir von der Hoffnung/<lb/>
daß i&#x017F;t/ dem Vertrauen zu GOtt (welche die allervollkomen&#x017F;te Hoff-<lb/>
nung i&#x017F;t) zu handlen fortfahren/ und auff die Gnad GOttes vertrau-<lb/>
end/ daß jenige ku&#x0364;rtzlich vorzuhalten/ welches zu Erhaltung die&#x017F;er<lb/>
Tugend/ und zu Vermehrung deß Vertrauen zu GOtt in uns er-<lb/>
&#x017F;prießlich &#x017F;eyn mag. Weilen aber der H. Apo&#x017F;tel die Hoffnung einem<lb/>
Ancker vergleichet/ wie oben zu &#x017F;chen i&#x017F;t; &#x017F;o wirds no&#x0364;thig &#x017F;eyn/ die<lb/>
Eigen&#x017F;chafften eines Anckers be&#x017F;ter ma&#x017F;&#x017F;en zu erfor&#x017F;chen. Gleich wie<lb/>
nun ein Ancker auß Ey&#x017F;en muß gemacht &#x017F;eyn/ al&#x017F;o muß un&#x017F;ere Hoffnung<lb/>
ve&#x017F;t und hart &#x017F;eyn/ die &#x017F;ich nicht auff un&#x017F;ere Kra&#x0364;fften/ &#x017F;ondern allein<lb/>
auff die Go&#x0364;ttliche Gu&#x0364;tigkeit la&#x0364;hne. Daher ent&#x017F;tehet/ daß GOtt im<lb/>
90ig&#x017F;ten P&#x017F;almen &#x017F;eine Be&#x017F;chu&#x0364;tzung denen ver&#x017F;preche/ die &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
mißtrauen/ und auff ihn allein ihre Hoffnung/ mit de&#x017F;&#x017F;elben ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.<lb/>
90. v.</hi> 14.</note>gebu&#x0364;hrender Ehre &#x017F;etzen: <hi rendition="#fr">Dieweil er auff mich gehoffet hat/<lb/>
&#x017F;agt der HERR/ &#x017F;o will ihm außhelffen: Jch will<lb/>
ihn be&#x017F;chirmen; dann er hat meinen Nahmen erkannt.</hi></p><lb/>
          <p>2. Zu die&#x017F;em un&#x017F;erm Vorhaben le&#x017F;en wir im Buch der Richtern/<lb/>
daß/ in dem der Gedeon/ &#x017F;ambt dem gantzen J&#x017F;raeliti&#x017F;chen Volck/<lb/>
umb mit den Madianitern zu &#x017F;chlagen/ &#x017F;ich bereitet/ der HERR zu<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Cap. 7. v.</hi><lb/>
2.</note>ihm ge&#x017F;agt habe: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t ein groß Volck bey dir/ und &#x017F;ol-<lb/>
len die Madianiter in ihre Ha&#x0364;nde nicht u&#x0364;bergeben wer-<lb/>
den.</hi> Solte man nicht billich urtheilen/ GOTT ha&#x0364;tte &#x017F;ollen &#x017F;agen;<lb/>
weilen bey dir viel Volck i&#x017F;t; darumb werden die Madianiter in ihre<lb/>
Ha&#x0364;nd u&#x0364;bergeben werden? dann/ &#x017F;o deß Volcks wenig gewe&#x017F;en wa&#x0364;re/<lb/>
ha&#x0364;tte recht ko&#x0364;nnen ge&#x017F;agt werden/ daß die Madianiter in ihre Ha&#x0364;nde<lb/>
nicht gerathen wu&#x0364;rden; dieweilen &#x017F;ie zum &#x017F;treiten zu &#x017F;chwach wa&#x0364;ren.<lb/>
Was aber i&#x017F;t die Ur&#x017F;ach einer &#x017F;o ungeraimbten Manier zu reden? Kein<lb/>
andere als die&#x017F;e: <hi rendition="#fr">Auff das J&#x017F;rael &#x017F;ich nicht r&#x016F;hme wider<lb/>
mich/ und &#x017F;age/ ich bin durch meine Sta&#x0364;rcke befreyet<lb/>
worden:</hi> und al&#x017F;o nicht GOtt/ &#x017F;ondern ihren eigenen Kra&#x0364;fften den<lb/>
Sieg zu&#x017F;chreibe; derhalben &#x017F;oll Madian in ihre Ha&#x0364;nde nicht u&#x0364;bergeben<lb/>
werden. Damit nun das J&#x017F;raeliti&#x017F;che Volck gewu&#x0364;n&#x017F;chter ma&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;eine Feinde ob&#x017F;iegen mo&#x0364;gte; &#x017F;o hat GOtt befohlen/ daß nur dreyhun-<lb/>
dert man verbleiben/ und &#x017F;ich zum &#x017F;treiten bequemen &#x017F;olten; damit &#x017F;ie<lb/>
al&#x017F;o ihrer Sta&#x0364;rcke mißtrauend/ und auff GOttes Hu&#x0364;lff &#x017F;ich allein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0040] Die andere Geiſtliche Lection jenige unermeßliche Guͤter/ ſo der Glaub zeiget/ verlanget die Hoff- nung/ und lebet der troͤſtlichen Zuverſicht/ mit der Huͤlff GOttes ſolche zu erlangen: Derowegen/ weilen wir mit dem Glauben den Anfang gemacht haben/ wird ſichs auch geziemen/ daß wir von der Hoffnung/ daß iſt/ dem Vertrauen zu GOtt (welche die allervollkomenſte Hoff- nung iſt) zu handlen fortfahren/ und auff die Gnad GOttes vertrau- end/ daß jenige kuͤrtzlich vorzuhalten/ welches zu Erhaltung dieſer Tugend/ und zu Vermehrung deß Vertrauen zu GOtt in uns er- ſprießlich ſeyn mag. Weilen aber der H. Apoſtel die Hoffnung einem Ancker vergleichet/ wie oben zu ſchen iſt; ſo wirds noͤthig ſeyn/ die Eigenſchafften eines Anckers beſter maſſen zu erforſchen. Gleich wie nun ein Ancker auß Eyſen muß gemacht ſeyn/ alſo muß unſere Hoffnung veſt und hart ſeyn/ die ſich nicht auff unſere Kraͤfften/ ſondern allein auff die Goͤttliche Guͤtigkeit laͤhne. Daher entſtehet/ daß GOtt im 90igſten Pſalmen ſeine Beſchuͤtzung denen verſpreche/ die ſich ſelbſten mißtrauen/ und auff ihn allein ihre Hoffnung/ mit deſſelben hoͤchſt- gebuͤhrender Ehre ſetzen: Dieweil er auff mich gehoffet hat/ ſagt der HERR/ ſo will ihm außhelffen: Jch will ihn beſchirmen; dann er hat meinen Nahmen erkannt. Pſalm. 90. v. 14. 2. Zu dieſem unſerm Vorhaben leſen wir im Buch der Richtern/ daß/ in dem der Gedeon/ ſambt dem gantzen Jſraelitiſchen Volck/ umb mit den Madianitern zu ſchlagen/ ſich bereitet/ der HERR zu ihm geſagt habe: Es iſt ein groß Volck bey dir/ und ſol- len die Madianiter in ihre Haͤnde nicht uͤbergeben wer- den. Solte man nicht billich urtheilen/ GOTT haͤtte ſollen ſagen; weilen bey dir viel Volck iſt; darumb werden die Madianiter in ihre Haͤnd uͤbergeben werden? dann/ ſo deß Volcks wenig geweſen waͤre/ haͤtte recht koͤnnen geſagt werden/ daß die Madianiter in ihre Haͤnde nicht gerathen wuͤrden; dieweilen ſie zum ſtreiten zu ſchwach waͤren. Was aber iſt die Urſach einer ſo ungeraimbten Manier zu reden? Kein andere als dieſe: Auff das Jſrael ſich nicht růhme wider mich/ und ſage/ ich bin durch meine Staͤrcke befreyet worden: und alſo nicht GOtt/ ſondern ihren eigenen Kraͤfften den Sieg zuſchreibe; derhalben ſoll Madian in ihre Haͤnde nicht uͤbergeben werden. Damit nun das Jſraelitiſche Volck gewuͤnſchter maſſen uͤber ſeine Feinde obſiegen moͤgte; ſo hat GOtt befohlen/ daß nur dreyhun- dert man verbleiben/ und ſich zum ſtreiten bequemen ſolten; damit ſie alſo ihrer Staͤrcke mißtrauend/ und auff GOttes Huͤlff ſich allein ver- Cap. 7. v. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/40
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/40>, abgerufen am 14.05.2021.