Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Glauben.
len Widerwärtigkeiten; dann diese alle geringeren Werths/ als die
Marter selbst/ geschätzet werden; derhalben der jenige/ so diese gringe Be-
schwärnüssen nicht ertragen kan/ wird ungezweiffelt zur Marter unbe-
quem seyn; darauß erfolget/ daß sothaner Will vor den Glauben zu
sterben/ kein wahrer und auffrichtiger Will seye: sintemahlen dersel-
bige einen grossen und schwähren Last außzustehen nicht vermag/ welcher
einen wenigern und leichteren zu tragen nicht bestand ist. Was ist nun
anders übrig/ mein Christliche Seel/ als daß du dich befleissest/ da
es noch Zeit ist/ öfftere innerliche Glaubens-Bekändtnüssen benebens
einer hertzlichen Begierde umb CHrtsti Willen zu sterben/ in deiner See-
len zu erwecken. Damit du aber/ Krafft dieser Begierde/ die ewige
Belohnungs- Cron darvon tragest; leyde standhäfftiglich die vorfallen-
de Widerwertigkeiten/ meide die Sünden/ und verrichte die Wercke
deß Glaubens: und wann diesem allem möglichst wirdst nachgelebt ha-
ben/ so vertraue auff GOtt/ und versichere dich in demselben/ daß
du die versprochene Belohnung unfehlbarlich erlangen werdest.



Die andere Geistliche
LECTION
Von der
Zweyten Theologischen Tugendt/ nemblich der
HOFFNVNG.
Confugimus ad tenendum propositam spem, quam si-Hebr. 6.
v.
9.

cut anchoram habemus animae tutam ac firmam.

Lasset uns unsere Zuflucht dahin nehmen/ daß
wir die fürgelegte Hoffnung erhalten/ welche wir ha-
ben als einen sicheren und vesten Ancker der Seelen.

Der Erste Theil.

ALdieweilen die Hoffnung eine grosse Gemein- und Nachbarschafft
hat mit dem Glauben; dann/ Laut Zeugnuß deß Apostals/ ist
der Glaub das Grundvest der Dinge/ die man hoffet; und die

jenige
B 2

Von dem Glauben.
len Widerwaͤrtigkeiten; dann dieſe alle geringeren Werths/ als die
Marter ſelbſt/ geſchaͤtzet werden; derhalben der jenige/ ſo dieſe gringe Be-
ſchwaͤrnuͤſſen nicht ertragen kan/ wird ungezweiffelt zur Marter unbe-
quem ſeyn; darauß erfolget/ daß ſothaner Will vor den Glauben zu
ſterben/ kein wahrer und auffrichtiger Will ſeye: ſintemahlen derſel-
bige einen groſſen und ſchwaͤhren Laſt außzuſtehen nicht vermag/ welcher
einen wenigern und leichteren zu tragen nicht beſtand iſt. Was iſt nun
anders uͤbrig/ mein Chriſtliche Seel/ als daß du dich befleiſſeſt/ da
es noch Zeit iſt/ oͤfftere innerliche Glaubens-Bekaͤndtnuͤſſen benebens
einer hertzlichen Begierde umb CHrtſti Willen zu ſterben/ in deiner See-
len zu erwecken. Damit du aber/ Krafft dieſer Begierde/ die ewige
Belohnungs- Cron darvon trageſt; leyde ſtandhaͤfftiglich die vorfallen-
de Widerwertigkeiten/ meide die Suͤnden/ und verrichte die Wercke
deß Glaubens: und wann dieſem allem moͤglichſt wirdſt nachgelebt ha-
ben/ ſo vertraue auff GOtt/ und verſichere dich in demſelben/ daß
du die verſprochene Belohnung unfehlbarlich erlangen werdeſt.



Die andere Geiſtliche
LECTION
Von der
Zweyten Theologiſchen Tugendt/ nemblich der
HOFFNVNG.
Confugimus ad tenendum propoſitam ſpem, quam ſi-Hebr. 6.
v.
9.

cut anchoram habemus animæ tutam ac firmam.

Laſſet uns unſere Zuflucht dahin nehmen/ daß
wir die fuͤrgelegte Hoffnung erhalten/ welche wir ha-
ben als einen ſicheren und veſten Ancker der Seelen.

Der Erſte Theil.

ALdieweilen die Hoffnung eine groſſe Gemein- und Nachbarſchafft
hat mit dem Glauben; dann/ Laut Zeugnuß deß Apoſtals/ iſt
der Glaub das Grundveſt der Dinge/ die man hoffet; und die

jenige
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="11"/><fw place="top" type="header">Von dem Glauben.</fw><lb/>
len Widerwa&#x0364;rtigkeiten; dann die&#x017F;e alle geringeren Werths/ als die<lb/>
Marter &#x017F;elb&#x017F;t/ ge&#x017F;cha&#x0364;tzet werden; derhalben der jenige/ &#x017F;o die&#x017F;e gringe Be-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;rnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht ertragen kan/ wird ungezweiffelt zur Marter unbe-<lb/>
quem &#x017F;eyn; darauß erfolget/ daß &#x017F;othaner Will vor den Glauben zu<lb/>
&#x017F;terben/ kein wahrer und auffrichtiger Will &#x017F;eye: &#x017F;intemahlen der&#x017F;el-<lb/>
bige einen gro&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;chwa&#x0364;hren La&#x017F;t außzu&#x017F;tehen nicht vermag/ welcher<lb/>
einen wenigern und leichteren zu tragen nicht be&#x017F;tand i&#x017F;t. Was i&#x017F;t nun<lb/>
anders u&#x0364;brig/ mein Chri&#x017F;tliche Seel/ als daß du dich beflei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ da<lb/>
es noch Zeit i&#x017F;t/ o&#x0364;fftere innerliche Glaubens-Beka&#x0364;ndtnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en benebens<lb/>
einer hertzlichen Begierde umb CHrt&#x017F;ti Willen zu &#x017F;terben/ in deiner See-<lb/>
len zu erwecken. Damit du aber/ Krafft die&#x017F;er Begierde/ die ewige<lb/>
Belohnungs- Cron darvon trage&#x017F;t; leyde &#x017F;tandha&#x0364;fftiglich die vorfallen-<lb/>
de Widerwertigkeiten/ meide die Su&#x0364;nden/ und verrichte die Wercke<lb/>
deß Glaubens: und wann die&#x017F;em allem mo&#x0364;glich&#x017F;t wird&#x017F;t nachgelebt ha-<lb/>
ben/ &#x017F;o vertraue auff GOtt/ und ver&#x017F;ichere dich in dem&#x017F;elben/ daß<lb/>
du die ver&#x017F;prochene Belohnung unfehlbarlich erlangen werde&#x017F;t.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Die andere Gei&#x017F;tliche</hi><lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LECTION</hi></hi></hi><lb/>
Von der<lb/><hi rendition="#b">Zweyten Theologi&#x017F;chen Tugendt/ nemblich der<lb/><hi rendition="#g">HOFFNVNG</hi>.</hi></head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#aq">Confugimus ad tenendum propo&#x017F;itam &#x017F;pem, quam &#x017F;i-</hi> <note place="right"><hi rendition="#aq">Hebr. 6.<lb/>
v.</hi> 9.</note><lb/> <hi rendition="#aq">cut anchoram habemus animæ tutam ac firmam.</hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#fr">La&#x017F;&#x017F;et uns un&#x017F;ere Zuflucht dahin nehmen/ daß<lb/>
wir die fu&#x0364;rgelegte Hoffnung erhalten/ welche wir ha-<lb/>
ben als einen &#x017F;icheren und ve&#x017F;ten Ancker der Seelen.</hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Er&#x017F;te Theil.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ldieweilen die Hoffnung eine gro&#x017F;&#x017F;e Gemein- und Nachbar&#x017F;chafft<lb/>
hat mit dem Glauben; dann/ Laut Zeugnuß deß Apo&#x017F;tals/ i&#x017F;t<lb/>
der Glaub das Grundve&#x017F;t der Dinge/ die man hoffet; und die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">jenige</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0039] Von dem Glauben. len Widerwaͤrtigkeiten; dann dieſe alle geringeren Werths/ als die Marter ſelbſt/ geſchaͤtzet werden; derhalben der jenige/ ſo dieſe gringe Be- ſchwaͤrnuͤſſen nicht ertragen kan/ wird ungezweiffelt zur Marter unbe- quem ſeyn; darauß erfolget/ daß ſothaner Will vor den Glauben zu ſterben/ kein wahrer und auffrichtiger Will ſeye: ſintemahlen derſel- bige einen groſſen und ſchwaͤhren Laſt außzuſtehen nicht vermag/ welcher einen wenigern und leichteren zu tragen nicht beſtand iſt. Was iſt nun anders uͤbrig/ mein Chriſtliche Seel/ als daß du dich befleiſſeſt/ da es noch Zeit iſt/ oͤfftere innerliche Glaubens-Bekaͤndtnuͤſſen benebens einer hertzlichen Begierde umb CHrtſti Willen zu ſterben/ in deiner See- len zu erwecken. Damit du aber/ Krafft dieſer Begierde/ die ewige Belohnungs- Cron darvon trageſt; leyde ſtandhaͤfftiglich die vorfallen- de Widerwertigkeiten/ meide die Suͤnden/ und verrichte die Wercke deß Glaubens: und wann dieſem allem moͤglichſt wirdſt nachgelebt ha- ben/ ſo vertraue auff GOtt/ und verſichere dich in demſelben/ daß du die verſprochene Belohnung unfehlbarlich erlangen werdeſt. Die andere Geiſtliche LECTION Von der Zweyten Theologiſchen Tugendt/ nemblich der HOFFNVNG. Confugimus ad tenendum propoſitam ſpem, quam ſi- cut anchoram habemus animæ tutam ac firmam. Laſſet uns unſere Zuflucht dahin nehmen/ daß wir die fuͤrgelegte Hoffnung erhalten/ welche wir ha- ben als einen ſicheren und veſten Ancker der Seelen. Der Erſte Theil. ALdieweilen die Hoffnung eine groſſe Gemein- und Nachbarſchafft hat mit dem Glauben; dann/ Laut Zeugnuß deß Apoſtals/ iſt der Glaub das Grundveſt der Dinge/ die man hoffet; und die jenige B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/39
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/39>, abgerufen am 12.05.2021.