Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Die erste Geistliche Lection
einer wegen allsolcher Begierde die Herrligkeit/ oder beyfällige Marter-
Cron nicht erlange (welche allein gegeben wird den jenigen/ so in der
That für CHristo sterben/ oder hätten sterben sollen/ wann sie durch
Allmacht GOttes nicht wären erhalten worden) so wird er doch ohne
allen Zweyffel der wesentlicher und führnembster Glory der Martyrer
oder Blut-Zeugen CHristi theilhafftig werden; und zwarn solcher/ die
er erlanget hätte/ wann er würcklich wäre getödtet worden. Diese
Warheit kan füglich und klärlich auß obangezogenem Grundvest bewie-
sen werden.

9. Endlich ist allhier zu mercken/ daß ein jeder reifflich erken-
nen müsse/ daß solche Glory und Herrligkeit nicht allen denen/ so eine
Begierd/ umb CHristi willen zu sterben/ erwecken/ mitgetheilet wer-
de; sondern denen allein/ die warhafftiglich und mit auffrichtigem Her-
tzen die Ehre GOttes zu vermehren ein Verlangen tragen. Ob aber
ein solches Verlangen auffrichtig seye/ kan auß zweyen Zeichen vermer-
cket werden. Erstlich/ wann einer sich unterstehet/ nicht allein die
tödtliche/ sondern auch die läßliche Sünden mit allem Ernst zu meiden.
Zweytens/ wann er alle Trübsahlen/ sie kommen her/ wo sie im-
mer wollen/ mit einem starcken und heroischem Gemüth überstehe. Der
diese Eygenschafften nicht an sich hat; wann er schon tausendmahl umb
GOttes-Willen zu sterben verlanget; wird ihm dennoch ein geringer
Verdienst zu Theil werden: dieweilen solche Begierd oder Will nicht
auffrichtig und vest; sondern nur ein blosse und nüchtere Willung ist/
die von dem sonst danckbahren GOtt nicht vergolten wird. Daß aber
diesem also seye; bin ich vorhabens im Verfolg dieser Lection zu bewei-
sen/ und sage daß/ gleich wie die Marter selbst in sich die vollkommen-
ste Erweckung der Liebe in der that selbsten begreiffet; also muß der Will
zu sterben/ damit er recht und auffrichtig seye/ dieselbige Erweckung
der Liebe in sich haben. Wann nun die Sünden zumahlen mit dieser
Liebe nicht zugleich stehen können; so folgt handgreifflich/ daß die Be-
gierd/ das Blut zu vergiessen/ nicht könne mit der Sünde stehen;
weilen solche Begierd mit derselbigen Liebe eine einschließliche Gemein-
schafft hat. Zweytens/ weilen die Marter das gröste und vornembste
Werck der Standhafftigkeit und ein Zeichen der Starekmütigkeit ist: und
erfolglich/ wer die schwähriste Sachen umb GOttes-Willen zu leyden
lust hat/ der muß auch starckmütiglich wagen die geringere und leichte-
re Bürden; als da seynd Versuchungen/ Verfolgungen/ Schmach-
Reden/ Hunger/ Durst/ und übrige/ so wohl deß Leibs als der See-

len

Die erſte Geiſtliche Lection
einer wegen allſolcher Begierde die Herrligkeit/ oder beyfaͤllige Marter-
Cron nicht erlange (welche allein gegeben wird den jenigen/ ſo in der
That fuͤr CHriſto ſterben/ oder haͤtten ſterben ſollen/ wann ſie durch
Allmacht GOttes nicht waͤren erhalten worden) ſo wird er doch ohne
allen Zweyffel der weſentlicher und fuͤhrnembſter Glory der Martyrer
oder Blut-Zeugen CHriſti theilhafftig werden; und zwarn ſolcher/ die
er erlanget haͤtte/ wann er wuͤrcklich waͤre getoͤdtet worden. Dieſe
Warheit kan fuͤglich und klaͤrlich auß obangezogenem Grundveſt bewie-
ſen werden.

9. Endlich iſt allhier zu mercken/ daß ein jeder reifflich erken-
nen muͤſſe/ daß ſolche Glory und Herrligkeit nicht allen denen/ ſo eine
Begierd/ umb CHriſti willen zu ſterben/ erwecken/ mitgetheilet wer-
de; ſondern denen allein/ die warhafftiglich und mit auffrichtigem Her-
tzen die Ehre GOttes zu vermehren ein Verlangen tragen. Ob aber
ein ſolches Verlangen auffrichtig ſeye/ kan auß zweyen Zeichen vermer-
cket werden. Erſtlich/ wann einer ſich unterſtehet/ nicht allein die
toͤdtliche/ ſondern auch die laͤßliche Suͤnden mit allem Ernſt zu meiden.
Zweytens/ wann er alle Truͤbſahlen/ ſie kommen her/ wo ſie im-
mer wollen/ mit einem ſtarcken und heroiſchem Gemuͤth uͤberſtehe. Der
dieſe Eygenſchafften nicht an ſich hat; wann er ſchon tauſendmahl umb
GOttes-Willen zu ſterben verlanget; wird ihm dennoch ein geringer
Verdienſt zu Theil werden: dieweilen ſolche Begierd oder Will nicht
auffrichtig und veſt; ſondern nur ein bloſſe und nuͤchtere Willung iſt/
die von dem ſonſt danckbahren GOtt nicht vergolten wird. Daß aber
dieſem alſo ſeye; bin ich vorhabens im Verfolg dieſer Lection zu bewei-
ſen/ und ſage daß/ gleich wie die Marter ſelbſt in ſich die vollkommen-
ſte Erweckung der Liebe in der that ſelbſten begreiffet; alſo muß der Will
zu ſterben/ damit er recht und auffrichtig ſeye/ dieſelbige Erweckung
der Liebe in ſich haben. Wann nun die Suͤnden zumahlen mit dieſer
Liebe nicht zugleich ſtehen koͤnnen; ſo folgt handgreifflich/ daß die Be-
gierd/ das Blut zu vergieſſen/ nicht koͤnne mit der Suͤnde ſtehen;
weilen ſolche Begierd mit derſelbigen Liebe eine einſchließliche Gemein-
ſchafft hat. Zweytens/ weilen die Marter das groͤſte und vornembſte
Werck der Standhafftigkeit und ein Zeichen der Starekmuͤtigkeit iſt: und
erfolglich/ wer die ſchwaͤhriſte Sachen umb GOttes-Willen zu leyden
luſt hat/ der muß auch ſtarckmuͤtiglich wagen die geringere und leichte-
re Buͤrden; als da ſeynd Verſuchungen/ Verfolgungen/ Schmach-
Reden/ Hunger/ Durſt/ und uͤbrige/ ſo wohl deß Leibs als der See-

len
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="10"/><fw place="top" type="header">Die er&#x017F;te Gei&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">Lection</hi></fw><lb/>
einer wegen all&#x017F;olcher Begierde die Herrligkeit/ oder beyfa&#x0364;llige Marter-<lb/>
Cron nicht erlange (welche allein gegeben wird den jenigen/ &#x017F;o in der<lb/>
That fu&#x0364;r CHri&#x017F;to &#x017F;terben/ oder ha&#x0364;tten &#x017F;terben &#x017F;ollen/ wann &#x017F;ie durch<lb/>
Allmacht GOttes nicht wa&#x0364;ren erhalten worden) &#x017F;o wird er doch ohne<lb/>
allen Zweyffel der we&#x017F;entlicher und fu&#x0364;hrnemb&#x017F;ter Glory der Martyrer<lb/>
oder Blut-Zeugen CHri&#x017F;ti theilhafftig werden; und zwarn &#x017F;olcher/ die<lb/>
er erlanget ha&#x0364;tte/ wann er wu&#x0364;rcklich wa&#x0364;re geto&#x0364;dtet worden. Die&#x017F;e<lb/>
Warheit kan fu&#x0364;glich und kla&#x0364;rlich auß obangezogenem Grundve&#x017F;t bewie-<lb/>
&#x017F;en werden.</p><lb/>
          <p>9. Endlich i&#x017F;t allhier zu mercken/ daß ein jeder reifflich erken-<lb/>
nen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ daß &#x017F;olche Glory und Herrligkeit nicht allen denen/ &#x017F;o eine<lb/>
Begierd/ umb CHri&#x017F;ti willen zu &#x017F;terben/ erwecken/ mitgetheilet wer-<lb/>
de; &#x017F;ondern denen allein/ die warhafftiglich und mit auffrichtigem Her-<lb/>
tzen die Ehre GOttes zu vermehren ein Verlangen tragen. Ob aber<lb/>
ein &#x017F;olches Verlangen auffrichtig &#x017F;eye/ kan auß zweyen Zeichen vermer-<lb/>
cket werden. Er&#x017F;tlich/ wann einer &#x017F;ich unter&#x017F;tehet/ nicht allein die<lb/>
to&#x0364;dtliche/ &#x017F;ondern auch die la&#x0364;ßliche Su&#x0364;nden mit allem Ern&#x017F;t zu meiden.<lb/>
Zweytens/ wann er alle Tru&#x0364;b&#x017F;ahlen/ &#x017F;ie kommen her/ wo &#x017F;ie im-<lb/>
mer wollen/ mit einem &#x017F;tarcken und heroi&#x017F;chem Gemu&#x0364;th u&#x0364;ber&#x017F;tehe. Der<lb/>
die&#x017F;e Eygen&#x017F;chafften nicht an &#x017F;ich hat; wann er &#x017F;chon tau&#x017F;endmahl umb<lb/>
GOttes-Willen zu &#x017F;terben verlanget; wird ihm dennoch ein geringer<lb/>
Verdien&#x017F;t zu Theil werden: dieweilen &#x017F;olche Begierd oder Will nicht<lb/>
auffrichtig und ve&#x017F;t; &#x017F;ondern nur ein blo&#x017F;&#x017F;e und nu&#x0364;chtere Willung i&#x017F;t/<lb/>
die von dem &#x017F;on&#x017F;t danckbahren GOtt nicht vergolten wird. Daß aber<lb/>
die&#x017F;em al&#x017F;o &#x017F;eye; bin ich vorhabens im Verfolg die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Lection</hi> zu bewei-<lb/>
&#x017F;en/ und &#x017F;age daß/ gleich wie die Marter &#x017F;elb&#x017F;t in &#x017F;ich die vollkommen-<lb/>
&#x017F;te Erweckung der Liebe in der that &#x017F;elb&#x017F;ten begreiffet; al&#x017F;o muß der Will<lb/>
zu &#x017F;terben/ damit er recht und auffrichtig &#x017F;eye/ die&#x017F;elbige Erweckung<lb/>
der Liebe in &#x017F;ich haben. Wann nun die Su&#x0364;nden zumahlen mit die&#x017F;er<lb/>
Liebe nicht zugleich &#x017F;tehen ko&#x0364;nnen; &#x017F;o folgt handgreifflich/ daß die Be-<lb/>
gierd/ das Blut zu vergie&#x017F;&#x017F;en/ nicht ko&#x0364;nne mit der Su&#x0364;nde &#x017F;tehen;<lb/>
weilen &#x017F;olche Begierd mit der&#x017F;elbigen Liebe eine ein&#x017F;chließliche Gemein-<lb/>
&#x017F;chafft hat. Zweytens/ weilen die Marter das gro&#x0364;&#x017F;te und vornemb&#x017F;te<lb/>
Werck der Standhafftigkeit und ein Zeichen der Starekmu&#x0364;tigkeit i&#x017F;t: und<lb/>
erfolglich/ wer die &#x017F;chwa&#x0364;hri&#x017F;te Sachen umb GOttes-Willen zu leyden<lb/>
lu&#x017F;t hat/ der muß auch &#x017F;tarckmu&#x0364;tiglich wagen die geringere und leichte-<lb/>
re Bu&#x0364;rden; als da &#x017F;eynd Ver&#x017F;uchungen/ Verfolgungen/ Schmach-<lb/>
Reden/ Hunger/ Dur&#x017F;t/ und u&#x0364;brige/ &#x017F;o wohl deß Leibs als der See-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0038] Die erſte Geiſtliche Lection einer wegen allſolcher Begierde die Herrligkeit/ oder beyfaͤllige Marter- Cron nicht erlange (welche allein gegeben wird den jenigen/ ſo in der That fuͤr CHriſto ſterben/ oder haͤtten ſterben ſollen/ wann ſie durch Allmacht GOttes nicht waͤren erhalten worden) ſo wird er doch ohne allen Zweyffel der weſentlicher und fuͤhrnembſter Glory der Martyrer oder Blut-Zeugen CHriſti theilhafftig werden; und zwarn ſolcher/ die er erlanget haͤtte/ wann er wuͤrcklich waͤre getoͤdtet worden. Dieſe Warheit kan fuͤglich und klaͤrlich auß obangezogenem Grundveſt bewie- ſen werden. 9. Endlich iſt allhier zu mercken/ daß ein jeder reifflich erken- nen muͤſſe/ daß ſolche Glory und Herrligkeit nicht allen denen/ ſo eine Begierd/ umb CHriſti willen zu ſterben/ erwecken/ mitgetheilet wer- de; ſondern denen allein/ die warhafftiglich und mit auffrichtigem Her- tzen die Ehre GOttes zu vermehren ein Verlangen tragen. Ob aber ein ſolches Verlangen auffrichtig ſeye/ kan auß zweyen Zeichen vermer- cket werden. Erſtlich/ wann einer ſich unterſtehet/ nicht allein die toͤdtliche/ ſondern auch die laͤßliche Suͤnden mit allem Ernſt zu meiden. Zweytens/ wann er alle Truͤbſahlen/ ſie kommen her/ wo ſie im- mer wollen/ mit einem ſtarcken und heroiſchem Gemuͤth uͤberſtehe. Der dieſe Eygenſchafften nicht an ſich hat; wann er ſchon tauſendmahl umb GOttes-Willen zu ſterben verlanget; wird ihm dennoch ein geringer Verdienſt zu Theil werden: dieweilen ſolche Begierd oder Will nicht auffrichtig und veſt; ſondern nur ein bloſſe und nuͤchtere Willung iſt/ die von dem ſonſt danckbahren GOtt nicht vergolten wird. Daß aber dieſem alſo ſeye; bin ich vorhabens im Verfolg dieſer Lection zu bewei- ſen/ und ſage daß/ gleich wie die Marter ſelbſt in ſich die vollkommen- ſte Erweckung der Liebe in der that ſelbſten begreiffet; alſo muß der Will zu ſterben/ damit er recht und auffrichtig ſeye/ dieſelbige Erweckung der Liebe in ſich haben. Wann nun die Suͤnden zumahlen mit dieſer Liebe nicht zugleich ſtehen koͤnnen; ſo folgt handgreifflich/ daß die Be- gierd/ das Blut zu vergieſſen/ nicht koͤnne mit der Suͤnde ſtehen; weilen ſolche Begierd mit derſelbigen Liebe eine einſchließliche Gemein- ſchafft hat. Zweytens/ weilen die Marter das groͤſte und vornembſte Werck der Standhafftigkeit und ein Zeichen der Starekmuͤtigkeit iſt: und erfolglich/ wer die ſchwaͤhriſte Sachen umb GOttes-Willen zu leyden luſt hat/ der muß auch ſtarckmuͤtiglich wagen die geringere und leichte- re Buͤrden; als da ſeynd Verſuchungen/ Verfolgungen/ Schmach- Reden/ Hunger/ Durſt/ und uͤbrige/ ſo wohl deß Leibs als der See- len

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/38
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/38>, abgerufen am 11.05.2021.