Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Glauben.
gen Ubungen; derhalben sie mit möglicher und unzulässiger Begier-
lichkeit nach den weltlichen/ und von ihnen verlassenen falschen und
betrieglichen Freuden und Ergötzlichkeiten mit unzulässiger Bewe-
gung ihres Hertzens zurucksehen. Alle verstehen sich ohne einigen
Wanckelmuth zu diesen Worten der H. Schrifft: Wer sich erhö-Luc. 14.
v.
11.

het/ der wird erniedrigt/ und wer sich erniedrigt/
der wird erhöhet werden.
Und gleichwohl wie wenige
seynd demüthig von Hertzen? Hergegen aber wie hat bey vielen die
Hoffart und Ehr-Geitz dergestalt überhand genommen/ daß sie umb
zeitliche Ehren und Würden zu erlangen allen Fleiß anwenden/ und
sich eusserist bemühen/ diese oder jene Praelatur zu erwischen. Schließ-
lich wissen alle wohl und glauben den Dreu-Worten CHristi/ mit
denen Er allen schwermenden/ vollfressenden/ und sich unzimblicher
massen verlustirenden zuredet: Wehe euch/ die ihr gesät-Luc. 6.
v.
25.

tiget seid; Dann ihr werdet hunger leiden: Wehe
euch/ die ihr jetzt lachet/ dann ihr werdet trauren
und weinen.
Aber waß richtet unser gütige Heyland mit so
scharffer Betrohung bey vielen Geistlichen auß? Wir sehen/ erbarm
sichs GOtt! bey nicht wenigen grosse Außgelassenheit und unor-
dentliche Neigung zu den Gastmahlen und Fressereyen/ und wie sel-
bige das Fasten gleich der Pest fliehen/ heimbliche Zusammenkünff-
ten suchen/ und den Bauch mit schleckerhafften Speisen anzufül-
len sich bemühen.

6. Nun siehe; diese und dergleichen alle glauben alles/ was
die Christ-Catholische Kirch zu glauben vorgestellet: und gleich-
wohl was sie glauben/ daß thun sie mit nichten. Soll man solche
nicht billig als närrische Menschen außlachen? Nicht mein/ son-
dern deß hoch-gelehrten und Gottseeligen Joannis Avila Meinung
und Urtheil über sothane Unmenschen/ höre an/ mein Christliche Seel:
der meiste Theil der Menschen/ sagt er/ verdienen einen von diesen
beyden Kärckeren; oder den Kärcker derjenigen/ die man im Glauben
verdächtig haltet/ wann sie nicht glaubten: oder den Kärcker der
Narren und Unwitzigen/ wann sie glaubten/ und gleichwohl deme/
was sie glauben/ nicht nachlebten. Wiewohl nur solche auff die-
ser Welt in die verdiente Kärcker nicht geworffen werden; so ist

jedoch

Von dem Glauben.
gen Ubungen; derhalben ſie mit moͤglicher und unzulaͤſſiger Begier-
lichkeit nach den weltlichen/ und von ihnen verlaſſenen falſchen und
betrieglichen Freuden und Ergoͤtzlichkeiten mit unzulaͤſſiger Bewe-
gung ihres Hertzens zuruckſehen. Alle verſtehen ſich ohne einigen
Wanckelmuth zu dieſen Worten der H. Schrifft: Wer ſich erhoͤ-Luc. 14.
v.
11.

het/ der wird erniedrigt/ und wer ſich erniedrigt/
der wird erhoͤhet werden.
Und gleichwohl wie wenige
ſeynd demuͤthig von Hertzen? Hergegen aber wie hat bey vielen die
Hoffart und Ehr-Geitz dergeſtalt uͤberhand genommen/ daß ſie umb
zeitliche Ehren und Wuͤrden zu erlangen allen Fleiß anwenden/ und
ſich euſſeriſt bemuͤhen/ dieſe oder jene Prælatur zu erwiſchen. Schließ-
lich wiſſen alle wohl und glauben den Dreu-Worten CHriſti/ mit
denen Er allen ſchwermenden/ vollfreſſenden/ und ſich unzimblicher
maſſen verluſtirenden zuredet: Wehe euch/ die ihr geſaͤt-Luc. 6.
v.
25.

tiget ſeid; Dann ihr werdet hunger leiden: Wehe
euch/ die ihr jetzt lachet/ dann ihr werdet trauren
und weinen.
Aber waß richtet unſer guͤtige Heyland mit ſo
ſcharffer Betrohung bey vielen Geiſtlichen auß? Wir ſehen/ erbarm
ſichs GOtt! bey nicht wenigen groſſe Außgelaſſenheit und unor-
dentliche Neigung zu den Gaſtmahlen und Freſſereyen/ und wie ſel-
bige das Faſten gleich der Peſt fliehen/ heimbliche Zuſammenkuͤnff-
ten ſuchen/ und den Bauch mit ſchleckerhafften Speiſen anzufuͤl-
len ſich bemuͤhen.

6. Nun ſiehe; dieſe und dergleichen alle glauben alles/ was
die Chriſt-Catholiſche Kirch zu glauben vorgeſtellet: und gleich-
wohl was ſie glauben/ daß thun ſie mit nichten. Soll man ſolche
nicht billig als naͤrriſche Menſchen außlachen? Nicht mein/ ſon-
dern deß hoch-gelehrten und Gottſeeligen Joannis Avila Meinung
und Urtheil uͤber ſothane Unmenſchen/ hoͤre an/ mein Chriſtliche Seel:
der meiſte Theil der Menſchen/ ſagt er/ verdienen einen von dieſen
beyden Kaͤrckeren; oder den Kaͤrcker derjenigen/ die man im Glauben
verdaͤchtig haltet/ wann ſie nicht glaubten: oder den Kaͤrcker der
Narren und Unwitzigen/ wann ſie glaubten/ und gleichwohl deme/
was ſie glauben/ nicht nachlebten. Wiewohl nur ſolche auff die-
ſer Welt in die verdiente Kaͤrcker nicht geworffen werden; ſo iſt

jedoch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="7"/><fw place="top" type="header">Von dem Glauben.</fw><lb/>
gen Ubungen; derhalben &#x017F;ie mit mo&#x0364;glicher und unzula&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Begier-<lb/>
lichkeit nach den weltlichen/ und von ihnen verla&#x017F;&#x017F;enen fal&#x017F;chen und<lb/>
betrieglichen Freuden und Ergo&#x0364;tzlichkeiten mit unzula&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Bewe-<lb/>
gung ihres Hertzens zuruck&#x017F;ehen. Alle ver&#x017F;tehen &#x017F;ich ohne einigen<lb/>
Wanckelmuth zu die&#x017F;en Worten der H. Schrifft: <hi rendition="#fr">Wer &#x017F;ich erho&#x0364;-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Luc. 14.<lb/>
v.</hi> 11.</note><lb/><hi rendition="#fr">het/ der wird erniedrigt/ und wer &#x017F;ich erniedrigt/<lb/>
der wird erho&#x0364;het werden.</hi> Und gleichwohl wie wenige<lb/>
&#x017F;eynd demu&#x0364;thig von Hertzen? Hergegen aber wie hat bey vielen die<lb/>
Hoffart und Ehr-Geitz derge&#x017F;talt u&#x0364;berhand genommen/ daß &#x017F;ie umb<lb/>
zeitliche Ehren und Wu&#x0364;rden zu erlangen allen Fleiß anwenden/ und<lb/>
&#x017F;ich eu&#x017F;&#x017F;eri&#x017F;t bemu&#x0364;hen/ die&#x017F;e oder jene <hi rendition="#aq">Prælatur</hi> zu erwi&#x017F;chen. Schließ-<lb/>
lich wi&#x017F;&#x017F;en alle wohl und glauben den Dreu-Worten CHri&#x017F;ti/ mit<lb/>
denen Er allen &#x017F;chwermenden/ vollfre&#x017F;&#x017F;enden/ und &#x017F;ich unzimblicher<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en verlu&#x017F;tirenden zuredet: <hi rendition="#fr">Wehe euch/ die ihr ge&#x017F;a&#x0364;t-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Luc. 6.<lb/>
v.</hi> 25.</note><lb/><hi rendition="#fr">tiget &#x017F;eid; Dann ihr werdet hunger leiden: Wehe<lb/>
euch/ die ihr jetzt lachet/ dann ihr werdet trauren<lb/>
und weinen.</hi> Aber waß richtet un&#x017F;er gu&#x0364;tige Heyland mit &#x017F;o<lb/>
&#x017F;charffer Betrohung bey vielen Gei&#x017F;tlichen auß? Wir &#x017F;ehen/ erbarm<lb/>
&#x017F;ichs GOtt! bey nicht wenigen gro&#x017F;&#x017F;e Außgela&#x017F;&#x017F;enheit und unor-<lb/>
dentliche Neigung zu den Ga&#x017F;tmahlen und Fre&#x017F;&#x017F;ereyen/ und wie &#x017F;el-<lb/>
bige das Fa&#x017F;ten gleich der Pe&#x017F;t fliehen/ heimbliche Zu&#x017F;ammenku&#x0364;nff-<lb/>
ten &#x017F;uchen/ und den Bauch mit &#x017F;chleckerhafften Spei&#x017F;en anzufu&#x0364;l-<lb/>
len &#x017F;ich bemu&#x0364;hen.</p><lb/>
          <p>6. Nun &#x017F;iehe; die&#x017F;e und dergleichen alle glauben alles/ was<lb/>
die Chri&#x017F;t-Catholi&#x017F;che Kirch zu glauben vorge&#x017F;tellet: und gleich-<lb/>
wohl was &#x017F;ie glauben/ daß thun &#x017F;ie mit nichten. Soll man &#x017F;olche<lb/>
nicht billig als na&#x0364;rri&#x017F;che Men&#x017F;chen außlachen? Nicht mein/ &#x017F;on-<lb/>
dern deß hoch-gelehrten und Gott&#x017F;eeligen <hi rendition="#aq">Joannis Avila</hi> Meinung<lb/>
und Urtheil u&#x0364;ber &#x017F;othane Unmen&#x017F;chen/ ho&#x0364;re an/ mein Chri&#x017F;tliche Seel:<lb/>
der mei&#x017F;te Theil der Men&#x017F;chen/ &#x017F;agt er/ verdienen einen von die&#x017F;en<lb/>
beyden Ka&#x0364;rckeren; oder den Ka&#x0364;rcker derjenigen/ die man im Glauben<lb/>
verda&#x0364;chtig haltet/ wann &#x017F;ie nicht glaubten: oder den Ka&#x0364;rcker der<lb/>
Narren und Unwitzigen/ wann &#x017F;ie glaubten/ und gleichwohl deme/<lb/>
was &#x017F;ie glauben/ nicht nachlebten. Wiewohl nur &#x017F;olche auff die-<lb/>
&#x017F;er Welt in die verdiente Ka&#x0364;rcker nicht geworffen werden; &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jedoch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0035] Von dem Glauben. gen Ubungen; derhalben ſie mit moͤglicher und unzulaͤſſiger Begier- lichkeit nach den weltlichen/ und von ihnen verlaſſenen falſchen und betrieglichen Freuden und Ergoͤtzlichkeiten mit unzulaͤſſiger Bewe- gung ihres Hertzens zuruckſehen. Alle verſtehen ſich ohne einigen Wanckelmuth zu dieſen Worten der H. Schrifft: Wer ſich erhoͤ- het/ der wird erniedrigt/ und wer ſich erniedrigt/ der wird erhoͤhet werden. Und gleichwohl wie wenige ſeynd demuͤthig von Hertzen? Hergegen aber wie hat bey vielen die Hoffart und Ehr-Geitz dergeſtalt uͤberhand genommen/ daß ſie umb zeitliche Ehren und Wuͤrden zu erlangen allen Fleiß anwenden/ und ſich euſſeriſt bemuͤhen/ dieſe oder jene Prælatur zu erwiſchen. Schließ- lich wiſſen alle wohl und glauben den Dreu-Worten CHriſti/ mit denen Er allen ſchwermenden/ vollfreſſenden/ und ſich unzimblicher maſſen verluſtirenden zuredet: Wehe euch/ die ihr geſaͤt- tiget ſeid; Dann ihr werdet hunger leiden: Wehe euch/ die ihr jetzt lachet/ dann ihr werdet trauren und weinen. Aber waß richtet unſer guͤtige Heyland mit ſo ſcharffer Betrohung bey vielen Geiſtlichen auß? Wir ſehen/ erbarm ſichs GOtt! bey nicht wenigen groſſe Außgelaſſenheit und unor- dentliche Neigung zu den Gaſtmahlen und Freſſereyen/ und wie ſel- bige das Faſten gleich der Peſt fliehen/ heimbliche Zuſammenkuͤnff- ten ſuchen/ und den Bauch mit ſchleckerhafften Speiſen anzufuͤl- len ſich bemuͤhen. Luc. 14. v. 11. Luc. 6. v. 25. 6. Nun ſiehe; dieſe und dergleichen alle glauben alles/ was die Chriſt-Catholiſche Kirch zu glauben vorgeſtellet: und gleich- wohl was ſie glauben/ daß thun ſie mit nichten. Soll man ſolche nicht billig als naͤrriſche Menſchen außlachen? Nicht mein/ ſon- dern deß hoch-gelehrten und Gottſeeligen Joannis Avila Meinung und Urtheil uͤber ſothane Unmenſchen/ hoͤre an/ mein Chriſtliche Seel: der meiſte Theil der Menſchen/ ſagt er/ verdienen einen von dieſen beyden Kaͤrckeren; oder den Kaͤrcker derjenigen/ die man im Glauben verdaͤchtig haltet/ wann ſie nicht glaubten: oder den Kaͤrcker der Narren und Unwitzigen/ wann ſie glaubten/ und gleichwohl deme/ was ſie glauben/ nicht nachlebten. Wiewohl nur ſolche auff die- ſer Welt in die verdiente Kaͤrcker nicht geworffen werden; ſo iſt jedoch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/35
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/35>, abgerufen am 17.05.2021.