Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Die erste Geistliche Lection
sagt: Was nutzt es/ meine Bruder/ so jemand sagt/
c. 2. v.
14.
er habe den Glauben/ und hat aber die Wercke nicht?
wird ihn der Glaub auch seelig machen können?
und
folgends erklähret der gemeldte Apostel/ worinnen der wahre Glaub ei-
ibid. v.
21.
gentlich bestehe/ mit diesen Worten: Jst nicht Abraham unser
Vatter auß den Wercken gerechtfertiget worden/ da
er Jsaac seinen Sohn auff dem Altar opfferte:
Sie-
hestu nun wie der Glaub mit deß Abrahams Wercken mitwirckete/
daß also derselbe auß den Wercken ist vollzogen worden? Billig ha-
ben dann die fünff thorichte Jungfrauen hören müssen: Warlich
sage ich euch/ ich kenne euch nicht.
Können derhalhen
nicht füglich diejenige Christ-Catholische denen thorichten Jungfrau-
en verglichen werden/ die den Glauben ohne die Wercke haben?
dann gleich wie diese fünff/ ob sie schon seynd gewesen Jungfrauen/
gleichwohl zur Thür der ewigen Seeligkeit nicht seynd eingelassen
worden; dieweilen ihnen das Oehl der Liebe ermangelt hat: eben
solcher Gestalt/ wann schon alle Christ-Catholische Menschen/ al-
so zu reden/ können Jungfrauen genennet werden/ dieweilen sie
durch keine Ketzerey geschwächet/ werden jedoch nicht alle zur Hoch-
zeit deß Göttlichen Lambs gelassen werden; sondern viele unter ih-
nen/ so da werden zum himmlischen Paradeiß wollen eingehen/ wer-
den hören von CHristo: Warlich/ warlich sage ich euch/
ich kenne euch nicht.
Diejenige nemblich/ so die Lampen/
daß ist/ den Glauben allein/ und nicht das Oehl oder die Wercke
deß Glaubens haben werden.

5. Dann so viele immer unter den Christ-Catholischen ge-
funden werden/ glauben alle/ so wohl Geist- als Weltliche an die
Wort CHristi: Keiner der seine Hand an den Pflug
Luc. 9.legt/ und siehet zuruck zum Reicch GOttes. Und
nichts destoweniger/ wie offtmal muß man/ leyder GOttes! von
übelgeschlagteten Geistlichen hören: ach hätte ich keine Profession
gethan! es gereuet mich tausendmahl/ daß ich bey zeiten den Or-
den nicht verlassen habe; und dergleichen. Diese unfreywillige
Geistliche wegen alsolcher Reu und Leydwesen über ihren Stand ver-
lieren allen Geschmack und Lust zu den Geistlichen und Gottgefälli-

gen

Die erſte Geiſtliche Lection
ſagt: Was nutzt es/ meine Brůder/ ſo jemand ſagt/
c. 2. v.
14.
er habe den Glauben/ und hat aber die Wercke nicht?
wird ihn der Glaub auch ſeelig machen koͤnnen?
und
folgends erklaͤhret der gemeldte Apoſtel/ worinnen der wahre Glaub ei-
ibid. v.
21.
gentlich beſtehe/ mit dieſen Worten: Jſt nicht Abraham unſer
Vatter auß den Wercken gerechtfertiget worden/ da
er Jſaac ſeinen Sohn auff dem Altar opfferte:
Sie-
heſtu nun wie der Glaub mit deß Abrahams Wercken mitwirckete/
daß alſo derſelbe auß den Wercken iſt vollzogen worden? Billig ha-
ben dann die fuͤnff thorichte Jungfrauen hoͤren muͤſſen: Warlich
ſage ich euch/ ich kenne euch nicht.
Koͤnnen derhalhen
nicht fuͤglich diejenige Chriſt-Catholiſche denen thorichten Jungfrau-
en verglichen werden/ die den Glauben ohne die Wercke haben?
dann gleich wie dieſe fuͤnff/ ob ſie ſchon ſeynd geweſen Jungfrauen/
gleichwohl zur Thuͤr der ewigen Seeligkeit nicht ſeynd eingelaſſen
worden; dieweilen ihnen das Oehl der Liebe ermangelt hat: eben
ſolcher Geſtalt/ wann ſchon alle Chriſt-Catholiſche Menſchen/ al-
ſo zu reden/ koͤnnen Jungfrauen genennet werden/ dieweilen ſie
durch keine Ketzerey geſchwaͤchet/ werden jedoch nicht alle zur Hoch-
zeit deß Goͤttlichen Lambs gelaſſen werden; ſondern viele unter ih-
nen/ ſo da werden zum himmliſchen Paradeiß wollen eingehen/ wer-
den hoͤren von CHriſto: Warlich/ warlich ſage ich euch/
ich kenne euch nicht.
Diejenige nemblich/ ſo die Lampen/
daß iſt/ den Glauben allein/ und nicht das Oehl oder die Wercke
deß Glaubens haben werden.

5. Dann ſo viele immer unter den Chriſt-Catholiſchen ge-
funden werden/ glauben alle/ ſo wohl Geiſt- als Weltliche an die
Wort CHriſti: Keiner der ſeine Hand an den Pflug
Luc. 9.legt/ und ſiehet zuruck zum Reicch GOttes. Und
nichts deſtoweniger/ wie offtmal muß man/ leyder GOttes! von
uͤbelgeſchlagteten Geiſtlichen hoͤren: ach haͤtte ich keine Profeſſion
gethan! es gereuet mich tauſendmahl/ daß ich bey zeiten den Or-
den nicht verlaſſen habe; und dergleichen. Dieſe unfreywillige
Geiſtliche wegen alſolcher Reu und Leydweſen uͤber ihren Stand ver-
lieren allen Geſchmack und Luſt zu den Geiſtlichen und Gottgefaͤlli-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="6"/><fw place="top" type="header">Die er&#x017F;te Gei&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">Lection</hi></fw><lb/>
&#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Was nutzt es/ meine Br&#x016F;der/ &#x017F;o jemand &#x017F;agt/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c. 2. v.</hi><lb/>
14.</note><hi rendition="#fr">er habe den Glauben/ und hat aber die Wercke nicht?<lb/>
wird ihn der Glaub auch &#x017F;eelig machen ko&#x0364;nnen?</hi> und<lb/>
folgends erkla&#x0364;hret der gemeldte Apo&#x017F;tel/ worinnen der wahre Glaub ei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">ibid. v.</hi><lb/>
21.</note>gentlich be&#x017F;tehe/ mit die&#x017F;en Worten: <hi rendition="#fr">J&#x017F;t nicht Abraham un&#x017F;er<lb/>
Vatter auß den Wercken gerechtfertiget worden/ da<lb/>
er J&#x017F;aac &#x017F;einen Sohn auff dem Altar opfferte:</hi> Sie-<lb/>
he&#x017F;tu nun wie der Glaub mit deß Abrahams Wercken mitwirckete/<lb/>
daß al&#x017F;o der&#x017F;elbe auß den Wercken i&#x017F;t vollzogen worden? Billig ha-<lb/>
ben dann die fu&#x0364;nff thorichte Jungfrauen ho&#x0364;ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#fr">Warlich<lb/>
&#x017F;age ich euch/ ich kenne euch nicht.</hi> Ko&#x0364;nnen derhalhen<lb/>
nicht fu&#x0364;glich diejenige Chri&#x017F;t-Catholi&#x017F;che denen thorichten Jungfrau-<lb/>
en verglichen werden/ die den Glauben ohne die Wercke haben?<lb/>
dann gleich wie die&#x017F;e fu&#x0364;nff/ ob &#x017F;ie &#x017F;chon &#x017F;eynd gewe&#x017F;en Jungfrauen/<lb/>
gleichwohl zur Thu&#x0364;r der ewigen Seeligkeit nicht &#x017F;eynd eingela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
worden; dieweilen ihnen das Oehl der Liebe ermangelt hat: eben<lb/>
&#x017F;olcher Ge&#x017F;talt/ wann &#x017F;chon alle Chri&#x017F;t-Catholi&#x017F;che Men&#x017F;chen/ al-<lb/>
&#x017F;o zu reden/ ko&#x0364;nnen Jungfrauen genennet werden/ dieweilen &#x017F;ie<lb/>
durch keine Ketzerey ge&#x017F;chwa&#x0364;chet/ werden jedoch nicht alle zur Hoch-<lb/>
zeit deß Go&#x0364;ttlichen Lambs gela&#x017F;&#x017F;en werden; &#x017F;ondern viele unter ih-<lb/>
nen/ &#x017F;o da werden zum himmli&#x017F;chen Paradeiß wollen eingehen/ wer-<lb/>
den ho&#x0364;ren von CHri&#x017F;to: <hi rendition="#fr">Warlich/ warlich &#x017F;age ich euch/<lb/>
ich kenne euch nicht.</hi> Diejenige nemblich/ &#x017F;o die Lampen/<lb/>
daß i&#x017F;t/ den Glauben allein/ und nicht das Oehl oder die Wercke<lb/>
deß Glaubens haben werden.</p><lb/>
          <p>5. Dann &#x017F;o viele immer unter den Chri&#x017F;t-Catholi&#x017F;chen ge-<lb/>
funden werden/ glauben alle/ &#x017F;o wohl Gei&#x017F;t- als Weltliche an die<lb/>
Wort CHri&#x017F;ti: <hi rendition="#fr">Keiner der &#x017F;eine Hand an den Pflug</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 9.</note><hi rendition="#fr">legt/ und &#x017F;iehet zuruck zum Reicch GOttes.</hi> Und<lb/>
nichts de&#x017F;toweniger/ wie offtmal muß man/ leyder GOttes! von<lb/>
u&#x0364;belge&#x017F;chlagteten Gei&#x017F;tlichen ho&#x0364;ren: ach ha&#x0364;tte ich keine Profe&#x017F;&#x017F;ion<lb/>
gethan! es gereuet mich tau&#x017F;endmahl/ daß ich bey zeiten den Or-<lb/>
den nicht verla&#x017F;&#x017F;en habe; und dergleichen. Die&#x017F;e unfreywillige<lb/>
Gei&#x017F;tliche wegen al&#x017F;olcher Reu und Leydwe&#x017F;en u&#x0364;ber ihren Stand ver-<lb/>
lieren allen Ge&#x017F;chmack und Lu&#x017F;t zu den Gei&#x017F;tlichen und Gottgefa&#x0364;lli-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0034] Die erſte Geiſtliche Lection ſagt: Was nutzt es/ meine Brůder/ ſo jemand ſagt/ er habe den Glauben/ und hat aber die Wercke nicht? wird ihn der Glaub auch ſeelig machen koͤnnen? und folgends erklaͤhret der gemeldte Apoſtel/ worinnen der wahre Glaub ei- gentlich beſtehe/ mit dieſen Worten: Jſt nicht Abraham unſer Vatter auß den Wercken gerechtfertiget worden/ da er Jſaac ſeinen Sohn auff dem Altar opfferte: Sie- heſtu nun wie der Glaub mit deß Abrahams Wercken mitwirckete/ daß alſo derſelbe auß den Wercken iſt vollzogen worden? Billig ha- ben dann die fuͤnff thorichte Jungfrauen hoͤren muͤſſen: Warlich ſage ich euch/ ich kenne euch nicht. Koͤnnen derhalhen nicht fuͤglich diejenige Chriſt-Catholiſche denen thorichten Jungfrau- en verglichen werden/ die den Glauben ohne die Wercke haben? dann gleich wie dieſe fuͤnff/ ob ſie ſchon ſeynd geweſen Jungfrauen/ gleichwohl zur Thuͤr der ewigen Seeligkeit nicht ſeynd eingelaſſen worden; dieweilen ihnen das Oehl der Liebe ermangelt hat: eben ſolcher Geſtalt/ wann ſchon alle Chriſt-Catholiſche Menſchen/ al- ſo zu reden/ koͤnnen Jungfrauen genennet werden/ dieweilen ſie durch keine Ketzerey geſchwaͤchet/ werden jedoch nicht alle zur Hoch- zeit deß Goͤttlichen Lambs gelaſſen werden; ſondern viele unter ih- nen/ ſo da werden zum himmliſchen Paradeiß wollen eingehen/ wer- den hoͤren von CHriſto: Warlich/ warlich ſage ich euch/ ich kenne euch nicht. Diejenige nemblich/ ſo die Lampen/ daß iſt/ den Glauben allein/ und nicht das Oehl oder die Wercke deß Glaubens haben werden. c. 2. v. 14. ibid. v. 21. 5. Dann ſo viele immer unter den Chriſt-Catholiſchen ge- funden werden/ glauben alle/ ſo wohl Geiſt- als Weltliche an die Wort CHriſti: Keiner der ſeine Hand an den Pflug legt/ und ſiehet zuruck zum Reicch GOttes. Und nichts deſtoweniger/ wie offtmal muß man/ leyder GOttes! von uͤbelgeſchlagteten Geiſtlichen hoͤren: ach haͤtte ich keine Profeſſion gethan! es gereuet mich tauſendmahl/ daß ich bey zeiten den Or- den nicht verlaſſen habe; und dergleichen. Dieſe unfreywillige Geiſtliche wegen alſolcher Reu und Leydweſen uͤber ihren Stand ver- lieren allen Geſchmack und Luſt zu den Geiſtlichen und Gottgefaͤlli- gen Luc. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/34
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/34>, abgerufen am 14.05.2021.