Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Glauben.
glaubt dann/ spricht er/ die Catholische Kirch? Die Christ-Catho-
lische Kirch/ antwortet der Krancke/ glaubet was ich glaube/ und
ich glaube was meine Mutter die Catholische Kirch glaubet. Mit
diesen Worten hat er den Teuffel vertrieben und obgesieget/ auch
nicht gar lang hernach sein Leben geendiget. Nach verflossenen we-
nig Tagen ist dieser seeliglich gestorbene Doctor in schöner Gestalt
und hell-scheinendem Angesicht erschienen/ und hat dem Barmher-
tzigen GOtt für sothane! durch den Verdambten geschehene War-
nung/ gedancket. Derhalben lasset uns/ so fern wir deß ersten Theo-
logi
Unglückseeligkeit entgehen wollen/ bey der heilsamen Lehr deß
Gottseeligen Thomae a Kempis uns halten/ so mit diesen Worten
einen jeden treulich ermahnet: Sey nicht sorgfältig/ disputi-Thom.
Kemp.
Lec. 4.
c.
8. §. 3.

re und kriege nicht mit deinen Gedancken/ und laß
dich nicht ein mit Antwort auff die infallende An-
fechtungen und Zweiffel deß Teuffels; sondern glau-
be den Worten GOttes/ glaube seinen Heiligen und
Propheten/ so wirstu verjagen den bösen Feind.

Der Andere Theil.

4. WAnn nun gleichwohl unser Heyland und Seeligmacher
mit diesen außdrücklichen Worten also spricht: War-Joh. 6.
v.
41.

lich/ warlich sage ich euch/ der an mich
glaubet/ der hat das ewige Leben.
Warumb werden
dann so viele/ ich sage nicht auß den Unglaubigen/ sondern auß
der Zahl der Christ-Catholischen/ nach Zeugnuß der H. H. Vät-
tern/ ewiglich verdammet? Dieser angezogenen Frage gebe ich zur
Antwort; daß der Glaub seye zweyerley; einer todt/ der andere
lebhafft: denen allein/ so den lebhafften Glauben haben/ wird ver-
sprochen das ewige Leben. Dieser aber ist/ laut Zeugnuß deß H.
Gregorii, ein solcher Glaub/ welcher demjenigen/ so er mit Wor-
ten redet/ durch seine Sitten nicht widersprechet. Derhalben/ ob
schon viele auß den Christ-Glaubigen den Glauben haben/ so ist doch
derselben Glaub zumahlen todt/ weilen ihr Leben von den Worten
deß Glaubens entblösset ist. Darumb der Heil. Apostel Jacobus

sagt:
A 3

Von dem Glauben.
glaubt dann/ ſpricht er/ die Catholiſche Kirch? Die Chriſt-Catho-
liſche Kirch/ antwortet der Krancke/ glaubet was ich glaube/ und
ich glaube was meine Mutter die Catholiſche Kirch glaubet. Mit
dieſen Worten hat er den Teuffel vertrieben und obgeſieget/ auch
nicht gar lang hernach ſein Leben geendiget. Nach verfloſſenen we-
nig Tagen iſt dieſer ſeeliglich geſtorbene Doctor in ſchoͤner Geſtalt
und hell-ſcheinendem Angeſicht erſchienen/ und hat dem Barmher-
tzigen GOtt fuͤr ſothane! durch den Verdambten geſchehene War-
nung/ gedancket. Derhalben laſſet uns/ ſo fern wir deß erſten Theo-
logi
Ungluͤckſeeligkeit entgehen wollen/ bey der heilſamen Lehr deß
Gottſeeligen Thomæ à Kempis uns halten/ ſo mit dieſen Worten
einen jeden treulich ermahnet: Sey nicht ſorgfaͤltig/ diſputi-Thom.
Kemp.
Lec. 4.
c.
8. §. 3.

re und kriege nicht mit deinen Gedancken/ und laß
dich nicht ein mit Antwort auff die infallende An-
fechtungen und Zweiffel deß Teuffels; ſondern glau-
be den Worten GOttes/ glaube ſeinen Heiligen und
Propheten/ ſo wirſtu verjagen den boͤſen Feind.

Der Andere Theil.

4. WAnn nun gleichwohl unſer Heyland und Seeligmacher
mit dieſen außdruͤcklichen Worten alſo ſpricht: War-Joh. 6.
v.
41.

lich/ warlich ſage ich euch/ der an mich
glaubet/ der hat das ewige Leben.
Warumb werden
dann ſo viele/ ich ſage nicht auß den Unglaubigen/ ſondern auß
der Zahl der Chriſt-Catholiſchen/ nach Zeugnuß der H. H. Vaͤt-
tern/ ewiglich verdammet? Dieſer angezogenen Frage gebe ich zur
Antwort; daß der Glaub ſeye zweyerley; einer todt/ der andere
lebhafft: denen allein/ ſo den lebhafften Glauben haben/ wird ver-
ſprochen das ewige Leben. Dieſer aber iſt/ laut Zeugnuß deß H.
Gregorii, ein ſolcher Glaub/ welcher demjenigen/ ſo er mit Wor-
ten redet/ durch ſeine Sitten nicht widerſprechet. Derhalben/ ob
ſchon viele auß den Chriſt-Glaubigen den Glauben haben/ ſo iſt doch
derſelben Glaub zumahlen todt/ weilen ihr Leben von den Worten
deß Glaubens entbloͤſſet iſt. Darumb der Heil. Apoſtel Jacobus

ſagt:
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="5"/><fw place="top" type="header">Von dem Glauben.</fw><lb/>
glaubt dann/ &#x017F;pricht er/ die Catholi&#x017F;che Kirch? Die Chri&#x017F;t-Catho-<lb/>
li&#x017F;che Kirch/ antwortet der Krancke/ glaubet was ich glaube/ und<lb/>
ich glaube was meine Mutter die Catholi&#x017F;che Kirch glaubet. Mit<lb/>
die&#x017F;en Worten hat er den Teuffel vertrieben und obge&#x017F;ieget/ auch<lb/>
nicht gar lang hernach &#x017F;ein Leben geendiget. Nach verflo&#x017F;&#x017F;enen we-<lb/>
nig Tagen i&#x017F;t die&#x017F;er &#x017F;eeliglich ge&#x017F;torbene Doctor in &#x017F;cho&#x0364;ner Ge&#x017F;talt<lb/>
und hell-&#x017F;cheinendem Ange&#x017F;icht er&#x017F;chienen/ und hat dem Barmher-<lb/>
tzigen GOtt fu&#x0364;r &#x017F;othane! durch den Verdambten ge&#x017F;chehene War-<lb/>
nung/ gedancket. Derhalben la&#x017F;&#x017F;et uns/ &#x017F;o fern wir deß er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Theo-<lb/>
logi</hi> Unglu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit entgehen wollen/ bey der heil&#x017F;amen Lehr deß<lb/>
Gott&#x017F;eeligen <hi rendition="#aq">Thomæ à Kempis</hi> uns halten/ &#x017F;o mit die&#x017F;en Worten<lb/>
einen jeden treulich ermahnet: <hi rendition="#fr">Sey nicht &#x017F;orgfa&#x0364;ltig/</hi> <hi rendition="#aq">di&#x017F;puti-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Thom.<lb/>
Kemp.<lb/>
Lec. 4.<lb/>
c.</hi> 8. §. 3.</note><lb/><hi rendition="#fr">re und kriege nicht mit deinen Gedancken/ und laß<lb/>
dich nicht ein mit Antwort auff die infallende An-<lb/>
fechtungen und Zweiffel deß Teuffels; &#x017F;ondern glau-<lb/>
be den Worten GOttes/ glaube &#x017F;einen Heiligen und<lb/>
Propheten/ &#x017F;o wir&#x017F;tu verjagen den bo&#x0364;&#x017F;en Feind.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Andere Theil.</hi> </head><lb/>
          <p>4. <hi rendition="#in">W</hi>Ann nun gleichwohl un&#x017F;er Heyland und Seeligmacher<lb/>
mit die&#x017F;en außdru&#x0364;cklichen Worten al&#x017F;o &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">War-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Joh. 6.<lb/>
v.</hi> 41.</note><lb/><hi rendition="#fr">lich/ warlich &#x017F;age ich euch/ der an mich<lb/>
glaubet/ der hat das ewige Leben.</hi> Warumb werden<lb/>
dann &#x017F;o viele/ ich &#x017F;age nicht auß den Unglaubigen/ &#x017F;ondern auß<lb/>
der Zahl der Chri&#x017F;t-Catholi&#x017F;chen/ nach Zeugnuß der H. H. Va&#x0364;t-<lb/>
tern/ ewiglich verdammet? Die&#x017F;er angezogenen Frage gebe ich zur<lb/>
Antwort; daß der Glaub &#x017F;eye zweyerley; einer todt/ der andere<lb/>
lebhafft: denen allein/ &#x017F;o den lebhafften Glauben haben/ wird ver-<lb/>
&#x017F;prochen das ewige Leben. Die&#x017F;er aber i&#x017F;t/ laut Zeugnuß deß H.<lb/><hi rendition="#aq">Gregorii,</hi> ein &#x017F;olcher Glaub/ welcher demjenigen/ &#x017F;o er mit Wor-<lb/>
ten redet/ durch &#x017F;eine Sitten nicht wider&#x017F;prechet. Derhalben/ ob<lb/>
&#x017F;chon viele auß den Chri&#x017F;t-Glaubigen den Glauben haben/ &#x017F;o i&#x017F;t doch<lb/>
der&#x017F;elben Glaub zumahlen todt/ weilen ihr Leben von den Worten<lb/>
deß Glaubens entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et i&#x017F;t. Darumb der Heil. Apo&#x017F;tel <hi rendition="#aq">Jacobus</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;agt:</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0033] Von dem Glauben. glaubt dann/ ſpricht er/ die Catholiſche Kirch? Die Chriſt-Catho- liſche Kirch/ antwortet der Krancke/ glaubet was ich glaube/ und ich glaube was meine Mutter die Catholiſche Kirch glaubet. Mit dieſen Worten hat er den Teuffel vertrieben und obgeſieget/ auch nicht gar lang hernach ſein Leben geendiget. Nach verfloſſenen we- nig Tagen iſt dieſer ſeeliglich geſtorbene Doctor in ſchoͤner Geſtalt und hell-ſcheinendem Angeſicht erſchienen/ und hat dem Barmher- tzigen GOtt fuͤr ſothane! durch den Verdambten geſchehene War- nung/ gedancket. Derhalben laſſet uns/ ſo fern wir deß erſten Theo- logi Ungluͤckſeeligkeit entgehen wollen/ bey der heilſamen Lehr deß Gottſeeligen Thomæ à Kempis uns halten/ ſo mit dieſen Worten einen jeden treulich ermahnet: Sey nicht ſorgfaͤltig/ diſputi- re und kriege nicht mit deinen Gedancken/ und laß dich nicht ein mit Antwort auff die infallende An- fechtungen und Zweiffel deß Teuffels; ſondern glau- be den Worten GOttes/ glaube ſeinen Heiligen und Propheten/ ſo wirſtu verjagen den boͤſen Feind. Thom. Kemp. Lec. 4. c. 8. §. 3. Der Andere Theil. 4. WAnn nun gleichwohl unſer Heyland und Seeligmacher mit dieſen außdruͤcklichen Worten alſo ſpricht: War- lich/ warlich ſage ich euch/ der an mich glaubet/ der hat das ewige Leben. Warumb werden dann ſo viele/ ich ſage nicht auß den Unglaubigen/ ſondern auß der Zahl der Chriſt-Catholiſchen/ nach Zeugnuß der H. H. Vaͤt- tern/ ewiglich verdammet? Dieſer angezogenen Frage gebe ich zur Antwort; daß der Glaub ſeye zweyerley; einer todt/ der andere lebhafft: denen allein/ ſo den lebhafften Glauben haben/ wird ver- ſprochen das ewige Leben. Dieſer aber iſt/ laut Zeugnuß deß H. Gregorii, ein ſolcher Glaub/ welcher demjenigen/ ſo er mit Wor- ten redet/ durch ſeine Sitten nicht widerſprechet. Derhalben/ ob ſchon viele auß den Chriſt-Glaubigen den Glauben haben/ ſo iſt doch derſelben Glaub zumahlen todt/ weilen ihr Leben von den Worten deß Glaubens entbloͤſſet iſt. Darumb der Heil. Apoſtel Jacobus ſagt: Joh. 6. v. 41. A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/33
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/33>, abgerufen am 16.05.2021.