Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Die erste Geistliche Lection
tzel herrühret; also kombt alles von dem Grundvest deß Glaubens
her/ was eine Christliche Seel an Verdiensten und verlagten Glück-
seeligkeit immermehr erwerben kan. Darumb haben billich die H. H.
Vätter den Glauben der Sonnen verglichen: dann gleich wie alle
Geschöpffe der Welt ihr Licht von der Sonnen haben; also haben
übernatürliche Warheiten/ so dem Menschen seynd kundbar wor-
den/ von dieser Tugend deß Glaubens ihren Anfang. Ja/ was
noch mehr ist/ gleich wie alle Creaturen der Welt ihr Leben/ so viel
die Unterhaltung desselben betreffen thuet/ von der Sonnen empfan-
gen; also muß billich der Mensch so wohl den Anfang als auch den
Fortgang seines Geistlichen Lebens der vortrefflichen Tugend deß
Glaubens zuschreiben. So gar auch/ daß/ gleich wie alles Jrrdische
seine Zierde und Schönheit von dem Licht/ vermittelst der Sonnen
empfahet; also hat alles seine Vollkommenheit und Gnade bey
GOtt durch die Krafft deß Glaubens/ was der Mensch immer
wircket; Und endlich/ wie alles/ so der Sonnen unterworffen/
von derselben seine nöthige Hitze bekommet; also muß auch der Mensch
das Feur der Liebe und brennenden Eiffers von dem Glauben em-
pfangen.

2. Weiters ist dieser Glaub die jenige Säul deß Lichts/ wel-
che auß dem dunckelen AEgypten der Finsternuß und Jrrthumbs
den menschlichen Verstand als ein getreuer Führer heraus führet.
Diese ist im Tempel GOttes/ daß ist/ in einer jeden andächtigen
Seel/ die vornehmste Ampel/ und im geistlichen Firmament der-
jenige Morgen-Stern/ so den hell-scheinenden Tag der Gnaden
zum ersten verkündiget. Wie können dann die jenige anders als glück-
seelig geschätzet werden/ so von der Göttlichen Gütigkeit mit so gros-
ser und reicher Gaabe seynd begnädiget worden? daß aber nicht al-
len ein solche unvergleichliche Gnad widerfahre/ gibt uns gnugsamb
zu erkennen der Königliche Prophet/ mit diesen Worten: Deß-
Psalm.
147. v.

20.
gleichen hat Er keinem Volck gethan: und hat ih-
nen seine Gerichte nicht offenbahret.
Wie seynd wir der-
halben für alsolche Wolthat dem lieben GOtt unauffhörlich zu dan-
cken nicht verbunden/ daß wir vor so viel hundert tausend anderen
zum wahren Glauben beruffen worden? Lasset uns dahero für so-

thane

Die erſte Geiſtliche Lection
tzel herruͤhret; alſo kombt alles von dem Grundveſt deß Glaubens
her/ was eine Chriſtliche Seel an Verdienſten und verlagten Gluͤck-
ſeeligkeit immermehr erwerben kan. Darumb haben billich die H. H.
Vaͤtter den Glauben der Sonnen verglichen: dann gleich wie alle
Geſchoͤpffe der Welt ihr Licht von der Sonnen haben; alſo haben
uͤbernatuͤrliche Warheiten/ ſo dem Menſchen ſeynd kundbar wor-
den/ von dieſer Tugend deß Glaubens ihren Anfang. Ja/ was
noch mehr iſt/ gleich wie alle Creaturen der Welt ihr Leben/ ſo viel
die Unterhaltung deſſelben betreffen thuet/ von der Sonnen empfan-
gen; alſo muß billich der Menſch ſo wohl den Anfang als auch den
Fortgang ſeines Geiſtlichen Lebens der vortrefflichen Tugend deß
Glaubens zuſchreiben. So gar auch/ daß/ gleich wie alles Jrꝛdiſche
ſeine Zierde und Schoͤnheit von dem Licht/ vermittelſt der Sonnen
empfahet; alſo hat alles ſeine Vollkommenheit und Gnade bey
GOtt durch die Krafft deß Glaubens/ was der Menſch immer
wircket; Und endlich/ wie alles/ ſo der Sonnen unterworffen/
von derſelben ſeine noͤthige Hitze bekommet; alſo muß auch der Menſch
das Feur der Liebe und brennenden Eiffers von dem Glauben em-
pfangen.

2. Weiters iſt dieſer Glaub die jenige Saͤul deß Lichts/ wel-
che auß dem dunckelen Ægypten der Finſternuß und Jrrthumbs
den menſchlichen Verſtand als ein getreuer Fuͤhrer heraus fuͤhret.
Dieſe iſt im Tempel GOttes/ daß iſt/ in einer jeden andaͤchtigen
Seel/ die vornehmſte Ampel/ und im geiſtlichen Firmament der-
jenige Morgen-Stern/ ſo den hell-ſcheinenden Tag der Gnaden
zum erſten verkuͤndiget. Wie koͤnnen dann die jenige anders als gluͤck-
ſeelig geſchaͤtzet werden/ ſo von der Goͤttlichen Guͤtigkeit mit ſo groſ-
ſer und reicher Gaabe ſeynd begnaͤdiget worden? daß aber nicht al-
len ein ſolche unvergleichliche Gnad widerfahre/ gibt uns gnugſamb
zu erkennen der Koͤnigliche Prophet/ mit dieſen Worten: Deß-
Pſalm.
147. v.

20.
gleichen hat Er keinem Volck gethan: und hat ih-
nen ſeine Gerichte nicht offenbahret.
Wie ſeynd wir der-
halben fuͤr alſolche Wolthat dem lieben GOtt unauffhoͤrlich zu dan-
cken nicht verbunden/ daß wir vor ſo viel hundert tauſend anderen
zum wahren Glauben beruffen worden? Laſſet uns dahero fuͤr ſo-

thane
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="2"/><fw place="top" type="header">Die er&#x017F;te Gei&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">Lection</hi></fw><lb/>
tzel herru&#x0364;hret; al&#x017F;o kombt alles von dem Grundve&#x017F;t deß Glaubens<lb/>
her/ was eine Chri&#x017F;tliche Seel an Verdien&#x017F;ten und verlagten Glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eeligkeit immermehr erwerben kan. Darumb haben billich die H. H.<lb/>
Va&#x0364;tter den Glauben der Sonnen verglichen: dann gleich wie alle<lb/>
Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe der Welt ihr Licht von der Sonnen haben; al&#x017F;o haben<lb/>
u&#x0364;bernatu&#x0364;rliche Warheiten/ &#x017F;o dem Men&#x017F;chen &#x017F;eynd kundbar wor-<lb/>
den/ von die&#x017F;er Tugend deß Glaubens ihren Anfang. Ja/ was<lb/>
noch mehr i&#x017F;t/ gleich wie alle Creaturen der Welt ihr Leben/ &#x017F;o viel<lb/>
die Unterhaltung de&#x017F;&#x017F;elben betreffen thuet/ von der Sonnen empfan-<lb/>
gen; al&#x017F;o muß billich der Men&#x017F;ch &#x017F;o wohl den Anfang als auch den<lb/>
Fortgang &#x017F;eines Gei&#x017F;tlichen Lebens der vortrefflichen Tugend deß<lb/>
Glaubens zu&#x017F;chreiben. So gar auch/ daß/ gleich wie alles Jr&#xA75B;di&#x017F;che<lb/>
&#x017F;eine Zierde und Scho&#x0364;nheit von dem Licht/ vermittel&#x017F;t der Sonnen<lb/>
empfahet; al&#x017F;o hat alles &#x017F;eine Vollkommenheit und Gnade bey<lb/>
GOtt durch die Krafft deß Glaubens/ was der Men&#x017F;ch immer<lb/>
wircket; Und endlich/ wie alles/ &#x017F;o der Sonnen unterworffen/<lb/>
von der&#x017F;elben &#x017F;eine no&#x0364;thige Hitze bekommet; al&#x017F;o muß auch der Men&#x017F;ch<lb/>
das Feur der Liebe und brennenden Eiffers von dem Glauben em-<lb/>
pfangen.</p><lb/>
          <p>2. Weiters i&#x017F;t die&#x017F;er Glaub die jenige Sa&#x0364;ul deß Lichts/ wel-<lb/>
che auß dem dunckelen <hi rendition="#aq">Ægypt</hi>en der Fin&#x017F;ternuß und Jrrthumbs<lb/>
den men&#x017F;chlichen Ver&#x017F;tand als ein getreuer Fu&#x0364;hrer heraus fu&#x0364;hret.<lb/>
Die&#x017F;e i&#x017F;t im Tempel GOttes/ daß i&#x017F;t/ in einer jeden anda&#x0364;chtigen<lb/>
Seel/ die vornehm&#x017F;te Ampel/ und im gei&#x017F;tlichen Firmament der-<lb/>
jenige Morgen-Stern/ &#x017F;o den hell-&#x017F;cheinenden Tag der Gnaden<lb/>
zum er&#x017F;ten verku&#x0364;ndiget. Wie ko&#x0364;nnen dann die jenige anders als glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eelig ge&#x017F;cha&#x0364;tzet werden/ &#x017F;o von der Go&#x0364;ttlichen Gu&#x0364;tigkeit mit &#x017F;o gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er und reicher Gaabe &#x017F;eynd begna&#x0364;diget worden? daß aber nicht al-<lb/>
len ein &#x017F;olche unvergleichliche Gnad widerfahre/ gibt uns gnug&#x017F;amb<lb/>
zu erkennen der Ko&#x0364;nigliche Prophet/ mit die&#x017F;en Worten: <hi rendition="#fr">Deß-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.<lb/>
147. v.</hi><lb/>
20.</note><hi rendition="#fr">gleichen hat Er keinem Volck gethan: und hat ih-<lb/>
nen &#x017F;eine Gerichte nicht offenbahret.</hi> Wie &#x017F;eynd wir der-<lb/>
halben fu&#x0364;r al&#x017F;olche Wolthat dem lieben GOtt unauffho&#x0364;rlich zu dan-<lb/>
cken nicht verbunden/ daß wir vor &#x017F;o viel hundert tau&#x017F;end anderen<lb/>
zum wahren Glauben beruffen worden? La&#x017F;&#x017F;et uns dahero fu&#x0364;r &#x017F;o-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">thane</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0030] Die erſte Geiſtliche Lection tzel herruͤhret; alſo kombt alles von dem Grundveſt deß Glaubens her/ was eine Chriſtliche Seel an Verdienſten und verlagten Gluͤck- ſeeligkeit immermehr erwerben kan. Darumb haben billich die H. H. Vaͤtter den Glauben der Sonnen verglichen: dann gleich wie alle Geſchoͤpffe der Welt ihr Licht von der Sonnen haben; alſo haben uͤbernatuͤrliche Warheiten/ ſo dem Menſchen ſeynd kundbar wor- den/ von dieſer Tugend deß Glaubens ihren Anfang. Ja/ was noch mehr iſt/ gleich wie alle Creaturen der Welt ihr Leben/ ſo viel die Unterhaltung deſſelben betreffen thuet/ von der Sonnen empfan- gen; alſo muß billich der Menſch ſo wohl den Anfang als auch den Fortgang ſeines Geiſtlichen Lebens der vortrefflichen Tugend deß Glaubens zuſchreiben. So gar auch/ daß/ gleich wie alles Jrꝛdiſche ſeine Zierde und Schoͤnheit von dem Licht/ vermittelſt der Sonnen empfahet; alſo hat alles ſeine Vollkommenheit und Gnade bey GOtt durch die Krafft deß Glaubens/ was der Menſch immer wircket; Und endlich/ wie alles/ ſo der Sonnen unterworffen/ von derſelben ſeine noͤthige Hitze bekommet; alſo muß auch der Menſch das Feur der Liebe und brennenden Eiffers von dem Glauben em- pfangen. 2. Weiters iſt dieſer Glaub die jenige Saͤul deß Lichts/ wel- che auß dem dunckelen Ægypten der Finſternuß und Jrrthumbs den menſchlichen Verſtand als ein getreuer Fuͤhrer heraus fuͤhret. Dieſe iſt im Tempel GOttes/ daß iſt/ in einer jeden andaͤchtigen Seel/ die vornehmſte Ampel/ und im geiſtlichen Firmament der- jenige Morgen-Stern/ ſo den hell-ſcheinenden Tag der Gnaden zum erſten verkuͤndiget. Wie koͤnnen dann die jenige anders als gluͤck- ſeelig geſchaͤtzet werden/ ſo von der Goͤttlichen Guͤtigkeit mit ſo groſ- ſer und reicher Gaabe ſeynd begnaͤdiget worden? daß aber nicht al- len ein ſolche unvergleichliche Gnad widerfahre/ gibt uns gnugſamb zu erkennen der Koͤnigliche Prophet/ mit dieſen Worten: Deß- gleichen hat Er keinem Volck gethan: und hat ih- nen ſeine Gerichte nicht offenbahret. Wie ſeynd wir der- halben fuͤr alſolche Wolthat dem lieben GOtt unauffhoͤrlich zu dan- cken nicht verbunden/ daß wir vor ſo viel hundert tauſend anderen zum wahren Glauben beruffen worden? Laſſet uns dahero fuͤr ſo- thane Pſalm. 147. v. 20.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/30
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/30>, abgerufen am 14.05.2021.