Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite


Die erste Geistliche
LECTION
Von der
Ersten Theölogrschen Tugend/ nemblich dem
GLAVBEN.
Amen, amen dico vobis, qui credit in me, habetJoan. 6.
vitam aeternam.

Warlich/ warlich sage ich euch/ wer an mich glaubet/
der hat das ewige Leben.

Der erste Theil.

DJeweilen nach Zeugnus deß Apostels/ ohne den
Glauben unmöglich ist/ GOtt zu gefallen/ als
will sichs geziemen/ kürtzlich vorhero von dieser
Göttlichen Tugend den Anfang zu machen: sin-
temahlen alle andere Tugenden von sothanem
Glauben/ gleich einem Bächlein vom Brunnen
selbsten/ ihren Ursprung nehmen. Derhalben der H. Vatter Au-
gustinus also spricht: Gleich wie an der Wurtzel deß Baums auch
die geringste Schönheit nicht erblicket; und doch gleichwol all daß je-
nige/ was schön und nützlich an selbigem zu finden/ von der Wur-

tzel
A


Die erſte Geiſtliche
LECTION
Von der
Erſten Theoͤlogrſchen Tugend/ nemblich dem
GLAVBEN.
Amen, amen dico vobis, qui credit in me, habetJoan. 6.
vitam æternam.

Warlich/ warlich ſage ich euch/ wer an mich glaubet/
der hat das ewige Leben.

Der erſte Theil.

DJeweilen nach Zeugnus deß Apoſtels/ ohne den
Glauben unmoͤglich iſt/ GOtt zu gefallen/ als
will ſichs geziemen/ kuͤrtzlich vorhero von dieſer
Goͤttlichen Tugend den Anfang zu machen: ſin-
temahlen alle andere Tugenden von ſothanem
Glauben/ gleich einem Baͤchlein vom Brunnen
ſelbſten/ ihren Urſprung nehmen. Derhalben der H. Vatter Au-
guſtinus alſo ſpricht: Gleich wie an der Wurtzel deß Baums auch
die geringſte Schoͤnheit nicht erblicket; und doch gleichwol all daß je-
nige/ was ſchoͤn und nuͤtzlich an ſelbigem zu finden/ von der Wur-

tzel
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0029" n="1"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die er&#x017F;te Gei&#x017F;tliche<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LECTION</hi></hi><lb/>
Von der<lb/>
Er&#x017F;ten Theo&#x0364;logr&#x017F;chen Tugend/ nemblich dem<lb/><hi rendition="#g">GLAVBEN</hi>.</hi> </head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#aq">Amen, amen dico vobis, qui credit in me, habet</hi> <note place="right"><hi rendition="#aq">Joan.</hi> 6.</note><lb/> <hi rendition="#aq">vitam æternam.</hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <cit>
          <quote>Warlich/ warlich &#x017F;age ich euch/ wer an mich glaubet/<lb/>
der hat das ewige Leben.</quote>
        </cit><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der er&#x017F;te Theil.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Jeweilen nach Zeugnus deß Apo&#x017F;tels/ ohne den<lb/>
Glauben unmo&#x0364;glich i&#x017F;t/ GOtt zu gefallen/ als<lb/>
will &#x017F;ichs geziemen/ ku&#x0364;rtzlich vorhero von die&#x017F;er<lb/>
Go&#x0364;ttlichen Tugend den Anfang zu machen: &#x017F;in-<lb/>
temahlen alle andere Tugenden von &#x017F;othanem<lb/>
Glauben/ gleich einem Ba&#x0364;chlein vom Brunnen<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten/ ihren Ur&#x017F;prung nehmen. Derhalben der H. Vatter Au-<lb/>
gu&#x017F;tinus al&#x017F;o &#x017F;pricht: Gleich wie an der Wurtzel deß Baums auch<lb/>
die gering&#x017F;te Scho&#x0364;nheit nicht erblicket; und doch gleichwol all daß je-<lb/>
nige/ was &#x017F;cho&#x0364;n und nu&#x0364;tzlich an &#x017F;elbigem zu finden/ von der Wur-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">tzel</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0029] Die erſte Geiſtliche LECTION Von der Erſten Theoͤlogrſchen Tugend/ nemblich dem GLAVBEN. Amen, amen dico vobis, qui credit in me, habet vitam æternam. Warlich/ warlich ſage ich euch/ wer an mich glaubet/ der hat das ewige Leben. Der erſte Theil. DJeweilen nach Zeugnus deß Apoſtels/ ohne den Glauben unmoͤglich iſt/ GOtt zu gefallen/ als will ſichs geziemen/ kuͤrtzlich vorhero von dieſer Goͤttlichen Tugend den Anfang zu machen: ſin- temahlen alle andere Tugenden von ſothanem Glauben/ gleich einem Baͤchlein vom Brunnen ſelbſten/ ihren Urſprung nehmen. Derhalben der H. Vatter Au- guſtinus alſo ſpricht: Gleich wie an der Wurtzel deß Baums auch die geringſte Schoͤnheit nicht erblicket; und doch gleichwol all daß je- nige/ was ſchoͤn und nuͤtzlich an ſelbigem zu finden/ von der Wur- tzel A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/29
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/29>, abgerufen am 11.05.2021.