Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite
Register der Historien.
[Spaltenumbruch]
Drey Männer werden vom Todt erweckt/
und fangen an zu predigen von den Peynen
der Höllen/ etc. p. 614. n. 9
Petrus Einsidler sicht grosse Herrn in
der Höllen p. 616. n. 13
Feg-Feur.
EJne Schwester erlöset die andere auß
dem Feg - Feur p. 627. n. 2
Einige Exempeln deren im Feg-Feur ley-
denden Seelen p. 629. n. 3. & 4
Ein Geistlicher in Engelland sicht in der
Verzuckung wunderseltzame Dinge p. 631
n. 5.
Barmhertzigkeit gegen die Abge-
storbene.
WVnderbarliche Barmhertzigkeit der
H. Christinä p. 641. n. 5
Die erlösete Seelen erzeigen sich danck9ar
p. 638. n. 2.
Einige kurtze Geschichten von der Barne-
hertzigkeit gegen die Abgestorbene p. 643. n. 7
Ewige Seeligkeit.
DEr Teuffel wird gezwungen die him-
lische Freuden einiger Massen zu be-
schreiben p. 649. n. 2
Der H. Vatter Augustinus verändert
sein Vorhaben/ die himmlische Freuden zu
beschreiben p. 650. n. 3
Ein Geistlicher bleibt viele Jahr in einer
Verzuckung p. 651. n. 4
Ein Soldat wird von seinem verstorbe-
nenen Camerade auff einem Gastmahl tra-
ctiret p. 652. n. 5
Der böse Feind gibt auß einer besessenen
Persohn die himmlische Freuden einiger
massen zu erkennen p. 655. n. 9.
Wenige Zahl der Außerwählten.
DEr Mensch kan so leichtlich nicht seelig
werden/ wie er vermeint p. 667. n. 9.
Einsündiges Weib wird vom Todten er-
weckt/ und thut Buß p. 668. n. 10
Ein verzuckter Einsidler sehet wunder-
barliche Dinge ibid. n. 11
[Spaltenumbruch]
Ein Verdambter verwundert sich/ daß die
Welt noch siehe p. 669. n. 11.
Ein Cantzler zu Pariß zeigt an seine ewi-
ge Verdamb[in]ß ibid.
Ein frommer Capuciner sicht/ daß viele
Menschen verdambt werden p. 671 n. 13
Praedestination oder Außer-
wählung.
EJn Geistlicher macht/ daß er außer-
wählet werde p. 675. n. 17
Verehrung der Allerseeligsten Jung-
frau Mariä.
EJn Advocat zu Venedig erfahret die
Barmhertzigkeit Mariä p. 683. n. 3
Ein Soldat wird durch ein tägliches
Ave Maria erhalten p. 685. n. 5
Ein adlicher Jüngling/ und nachmahls
ein Mörder-Führer wird durch diesen En-
glischen Gruß zum bessern Leben bekehret
p. 687. n. 7
Durchs Ave Maria entkombt ein Vöge-
lein den Klauen deß Raub Vogels p. 689. n. 8.
Maria vertrit das Ambt einer Fürspre-
cherin bey ihrem Sohn p. 690. n. 9
Maria warnet einen Jüngling/ sein Le-
ben zu bessern p. 695. n. 14
Hermanus Josephus ein Steinfelder
wird auch von Maria gewarnet p. 696. n. 15
Verehrung der Heiligen.
EJn Bischoff wird durch den H Andream
erhalten p. 701. n. 2
Ein Adlicher Jüngling verspricht eine
Kirchfahrt/ und entgehet dem ewigen Todt
Laurentius Surio einem Carteuser zu
Cölln stehen alle die Heilige GOttes in sei-
nem Todt-Bett bey/ deren Leben er be-
schrieben p. 704. n. 5
Verharrung im Guten.
EJn Geistlicher verharret lang/ aber nicht
biß zum End p. 753. n. 7.

Ende deß Historien-Registers


Die
Regiſter der Hiſtorien.
[Spaltenumbruch]
Drey Maͤnner werden vom Todt erweckt/
und fangen an zu predigen von den Peynen
der Hoͤllen/ ꝛc. p. 614. n. 9
Petrus Einſidler ſicht groſſe Herrn in
der Hoͤllen p. 616. n. 13
Feg-Feur.
EJne Schweſter erloͤſet die andere auß
dem Feg - Feur p. 627. n. 2
Einige Exempeln deren im Feg-Feur ley-
denden Seelen p. 629. n. 3. & 4
Ein Geiſtlicher in Engelland ſicht in der
Verzuckung wunderſeltzame Dinge p. 631
n. 5.
Barmhertzigkeit gegen die Abge-
ſtorbene.
WVnderbarliche Barmhertzigkeit der
H. Chriſtinaͤ p. 641. n. 5
Die erloͤſete Seelen erzeigen ſich danck9ar
p. 638. n. 2.
Einige kurtze Geſchichten von der Barne-
hertzigkeit gegen die Abgeſtorbene p. 643. n. 7
Ewige Seeligkeit.
DEr Teuffel wird gezwungen die him-
liſche Freuden einiger Maſſen zu be-
ſchreiben p. 649. n. 2
Der H. Vatter Auguſtinus veraͤndert
ſein Vorhaben/ die himmliſche Freuden zu
beſchreiben p. 650. n. 3
Ein Geiſtlicher bleibt viele Jahr in einer
Verzuckung p. 651. n. 4
Ein Soldat wird von ſeinem verſtorbe-
nenen Camerade auff einem Gaſtmahl tra-
ctiret p. 652. n. 5
Der boͤſe Feind gibt auß einer beſeſſenen
Perſohn die himmliſche Freuden einiger
maſſen zu erkennen p. 655. n. 9.
Wenige Zahl der Außerwaͤhlten.
DEr Menſch kan ſo leichtlich nicht ſeelig
werden/ wie er vermeint p. 667. n. 9.
Einſuͤndiges Weib wird vom Todten er-
weckt/ und thut Buß p. 668. n. 10
Ein verzuckter Einſidler ſehet wunder-
barliche Dinge ibid. n. 11
[Spaltenumbruch]
Ein Verdambter verwundert ſich/ daß die
Welt noch ſiehe p. 669. n. 11.
Ein Cantzler zu Pariß zeigt an ſeine ewi-
ge Verdamb[in]ß ibid.
Ein frommer Capuciner ſicht/ daß viele
Menſchen verdambt werden p. 671 n. 13
Prædeſtination oder Außer-
waͤhlung.
EJn Geiſtlicher macht/ daß er außer-
waͤhlet werde p. 675. n. 17
Verehrung der Allerſeeligſten Jung-
frau Mariaͤ.
EJn Advocat zu Venedig erfahret die
Barmhertzigkeit Mariaͤ p. 683. n. 3
Ein Soldat wird durch ein taͤgliches
Ave Maria erhalten p. 685. n. 5
Ein adlicher Juͤngling/ und nachmahls
ein Moͤrder-Fuͤhrer wird durch dieſen En-
gliſchen Gruß zum beſſern Leben bekehret
p. 687. n. 7
Durchs Ave Maria entkombt ein Voͤge-
lein den Klauen deß Raub Vogels p. 689. n. 8.
Maria vertrit das Ambt einer Fuͤrſpre-
cherin bey ihrem Sohn p. 690. n. 9
Maria warnet einen Juͤngling/ ſein Le-
ben zu beſſern p. 695. n. 14
Hermanus Joſephus ein Steinfelder
wird auch von Maria gewarnet p. 696. n. 15
Verehrung der Heiligen.
EJn Biſchoff wird durch den H Andream
erhalten p. 701. n. 2
Ein Adlicher Juͤngling verſpricht eine
Kirchfahrt/ und entgehet dem ewigen Todt
Laurentius Surio einem Carteuſer zu
Coͤlln ſtehen alle die Heilige GOttes in ſei-
nem Todt-Bett bey/ deren Leben er be-
ſchrieben p. 704. n. 5
Verharrung im Guten.
EJn Geiſtlicher verharret lang/ aber nicht
biß zum End p. 753. n. 7.

Ende deß Hiſtorien-Regiſters


Die
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0028"/>
          <fw place="top" type="header">Regi&#x017F;ter der Hi&#x017F;torien.</fw><lb/>
          <cb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Drey Ma&#x0364;nner werden vom Todt erweckt/<lb/>
und fangen an zu predigen von den Peynen<lb/>
der Ho&#x0364;llen/ &#xA75B;c. p. <ref>614</ref>. n. 9</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Petrus Ein&#x017F;idler &#x017F;icht gro&#x017F;&#x017F;e Herrn in<lb/>
der Ho&#x0364;llen p. <ref>616</ref>. n. 13</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Feg-Feur.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#fr">Jne Schwe&#x017F;ter erlo&#x0364;&#x017F;et die andere auß<lb/>
dem Feg - Feur p. <ref>627</ref>. n. 2</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Einige Exempeln deren im Feg-Feur ley-<lb/>
denden Seelen p. <ref>629</ref>. n. 3. &amp; 4</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein Gei&#x017F;tlicher in Engelland &#x017F;icht in der<lb/>
Verzuckung wunder&#x017F;eltzame Dinge p. <ref>631</ref><lb/>
n. 5.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Barmhertzigkeit gegen die Abge-<lb/>
&#x017F;torbene.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">W</hi> <hi rendition="#fr">Vnderbarliche Barmhertzigkeit der<lb/>
H. Chri&#x017F;tina&#x0364; p. <ref>641</ref>. n. 5</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Die erlo&#x0364;&#x017F;ete Seelen erzeigen &#x017F;ich danck9ar<lb/>
p. <ref>638</ref>. n. 2.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Einige kurtze Ge&#x017F;chichten von der Barne-<lb/>
hertzigkeit gegen die Abge&#x017F;torbene p. <ref>643</ref>. n. 7</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ewige Seeligkeit.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">D</hi> <hi rendition="#fr">Er Teuffel wird gezwungen die him-<lb/>
li&#x017F;che Freuden einiger Ma&#x017F;&#x017F;en zu be-<lb/>
&#x017F;chreiben p. <ref>649</ref>. n. 2</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Der H. Vatter Augu&#x017F;tinus vera&#x0364;ndert<lb/>
&#x017F;ein Vorhaben/ die himmli&#x017F;che Freuden zu<lb/>
be&#x017F;chreiben p. <ref>650</ref>. n. 3</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein Gei&#x017F;tlicher bleibt viele Jahr in einer<lb/>
Verzuckung p. <ref>651</ref>. n. 4</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein Soldat wird von &#x017F;einem ver&#x017F;torbe-<lb/>
nenen Camerade auff einem Ga&#x017F;tmahl tra-<lb/>
ctiret p. <ref>652</ref>. n. 5</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Der bo&#x0364;&#x017F;e Feind gibt auß einer be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Per&#x017F;ohn die himmli&#x017F;che Freuden einiger<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en zu erkennen p. <ref>655</ref>. n. 9.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wenige Zahl der Außerwa&#x0364;hlten.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">D</hi> <hi rendition="#fr">Er Men&#x017F;ch kan &#x017F;o leichtlich nicht &#x017F;eelig<lb/>
werden/ wie er vermeint p. <ref>667</ref>. n. 9.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein&#x017F;u&#x0364;ndiges Weib wird vom Todten er-<lb/>
weckt/ und thut Buß p. <ref>668</ref>. n. 10</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein verzuckter Ein&#x017F;idler &#x017F;ehet wunder-<lb/>
barliche Dinge <ref>ibid</ref>. n. 11</hi> </item>
          </list><lb/>
          <cb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein Verdambter verwundert &#x017F;ich/ daß die<lb/>
Welt noch &#x017F;iehe p. <ref>669</ref>. n. 11.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein Cantzler zu Pariß zeigt an &#x017F;eine ewi-<lb/>
ge Verdamb<supplied>in</supplied>ß <ref>ibid</ref>.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein frommer Capuciner &#x017F;icht/ daß viele<lb/>
Men&#x017F;chen verdambt werden p. <ref>671</ref> n. 13</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Præde&#x017F;tination</hi> <hi rendition="#b">oder Außer-<lb/>
wa&#x0364;hlung.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#fr">Jn Gei&#x017F;tlicher macht/ daß er außer-<lb/>
wa&#x0364;hlet werde p. <ref>675</ref>. n. 17</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Verehrung der Aller&#x017F;eelig&#x017F;ten Jung-<lb/>
frau Maria&#x0364;.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#fr">Jn Advocat zu Venedig erfahret die<lb/>
Barmhertzigkeit Maria&#x0364; p. <ref>683</ref>. n. 3</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein Soldat wird durch ein ta&#x0364;gliches<lb/>
Ave Maria erhalten p. <ref>685</ref>. n. 5</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein adlicher Ju&#x0364;ngling/ und nachmahls<lb/>
ein Mo&#x0364;rder-Fu&#x0364;hrer wird durch die&#x017F;en En-<lb/>
gli&#x017F;chen Gruß zum be&#x017F;&#x017F;ern Leben bekehret<lb/>
p. <ref>687</ref>. n. 7</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Durchs Ave Maria entkombt ein Vo&#x0364;ge-<lb/>
lein den Klauen deß Raub Vogels p. <ref>689</ref>. n. 8.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Maria vertrit das Ambt einer Fu&#x0364;r&#x017F;pre-<lb/>
cherin bey ihrem Sohn p. <ref>690</ref>. n. 9</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Maria warnet einen Ju&#x0364;ngling/ &#x017F;ein Le-<lb/>
ben zu be&#x017F;&#x017F;ern p. <ref>695</ref>. n. 14</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Hermanus Jo&#x017F;ephus ein Steinfelder<lb/>
wird auch von Maria gewarnet p. <ref>696</ref>. n. 15</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Verehrung der Heiligen.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#fr">Jn Bi&#x017F;choff wird durch den H Andream<lb/>
erhalten p. <ref>701</ref>. n. 2</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein Adlicher Ju&#x0364;ngling ver&#x017F;pricht eine<lb/>
Kirchfahrt/ und entgehet dem ewigen Todt</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Laurentius Surio einem Carteu&#x017F;er zu<lb/>
Co&#x0364;lln &#x017F;tehen alle die Heilige GOttes in &#x017F;ei-<lb/>
nem Todt-Bett bey/ deren Leben er be-<lb/>
&#x017F;chrieben p. <ref>704</ref>. n. 5</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Verharrung im Guten.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#fr">Jn Gei&#x017F;tlicher verharret lang/ aber nicht<lb/>
biß zum End p. <ref>753</ref>. n. 7.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Ende deß Hi&#x017F;torien-Regi&#x017F;ters</hi> </p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw>
        </div>
      </div>
    </front>
    <body><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] Regiſter der Hiſtorien. Drey Maͤnner werden vom Todt erweckt/ und fangen an zu predigen von den Peynen der Hoͤllen/ ꝛc. p. 614. n. 9 Petrus Einſidler ſicht groſſe Herrn in der Hoͤllen p. 616. n. 13 Feg-Feur. EJne Schweſter erloͤſet die andere auß dem Feg - Feur p. 627. n. 2 Einige Exempeln deren im Feg-Feur ley- denden Seelen p. 629. n. 3. & 4 Ein Geiſtlicher in Engelland ſicht in der Verzuckung wunderſeltzame Dinge p. 631 n. 5. Barmhertzigkeit gegen die Abge- ſtorbene. WVnderbarliche Barmhertzigkeit der H. Chriſtinaͤ p. 641. n. 5 Die erloͤſete Seelen erzeigen ſich danck9ar p. 638. n. 2. Einige kurtze Geſchichten von der Barne- hertzigkeit gegen die Abgeſtorbene p. 643. n. 7 Ewige Seeligkeit. DEr Teuffel wird gezwungen die him- liſche Freuden einiger Maſſen zu be- ſchreiben p. 649. n. 2 Der H. Vatter Auguſtinus veraͤndert ſein Vorhaben/ die himmliſche Freuden zu beſchreiben p. 650. n. 3 Ein Geiſtlicher bleibt viele Jahr in einer Verzuckung p. 651. n. 4 Ein Soldat wird von ſeinem verſtorbe- nenen Camerade auff einem Gaſtmahl tra- ctiret p. 652. n. 5 Der boͤſe Feind gibt auß einer beſeſſenen Perſohn die himmliſche Freuden einiger maſſen zu erkennen p. 655. n. 9. Wenige Zahl der Außerwaͤhlten. DEr Menſch kan ſo leichtlich nicht ſeelig werden/ wie er vermeint p. 667. n. 9. Einſuͤndiges Weib wird vom Todten er- weckt/ und thut Buß p. 668. n. 10 Ein verzuckter Einſidler ſehet wunder- barliche Dinge ibid. n. 11 Ein Verdambter verwundert ſich/ daß die Welt noch ſiehe p. 669. n. 11. Ein Cantzler zu Pariß zeigt an ſeine ewi- ge Verdambinß ibid. Ein frommer Capuciner ſicht/ daß viele Menſchen verdambt werden p. 671 n. 13 Prædeſtination oder Außer- waͤhlung. EJn Geiſtlicher macht/ daß er außer- waͤhlet werde p. 675. n. 17 Verehrung der Allerſeeligſten Jung- frau Mariaͤ. EJn Advocat zu Venedig erfahret die Barmhertzigkeit Mariaͤ p. 683. n. 3 Ein Soldat wird durch ein taͤgliches Ave Maria erhalten p. 685. n. 5 Ein adlicher Juͤngling/ und nachmahls ein Moͤrder-Fuͤhrer wird durch dieſen En- gliſchen Gruß zum beſſern Leben bekehret p. 687. n. 7 Durchs Ave Maria entkombt ein Voͤge- lein den Klauen deß Raub Vogels p. 689. n. 8. Maria vertrit das Ambt einer Fuͤrſpre- cherin bey ihrem Sohn p. 690. n. 9 Maria warnet einen Juͤngling/ ſein Le- ben zu beſſern p. 695. n. 14 Hermanus Joſephus ein Steinfelder wird auch von Maria gewarnet p. 696. n. 15 Verehrung der Heiligen. EJn Biſchoff wird durch den H Andream erhalten p. 701. n. 2 Ein Adlicher Juͤngling verſpricht eine Kirchfahrt/ und entgehet dem ewigen Todt Laurentius Surio einem Carteuſer zu Coͤlln ſtehen alle die Heilige GOttes in ſei- nem Todt-Bett bey/ deren Leben er be- ſchrieben p. 704. n. 5 Verharrung im Guten. EJn Geiſtlicher verharret lang/ aber nicht biß zum End p. 753. n. 7. Ende deß Hiſtorien-Regiſters Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/28
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/28>, abgerufen am 14.05.2021.