Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite
Register der Historien
[Spaltenumbruch]
Bernardus verthätiget seinen Feind
wider den Anfall der geistlichen Brüder.
p. 70. n. 8.
Haß.
SApritius wegen lang bchaltenem Haß
gegen den Nicephorum/ verliehrt die
Marter-Kron/ und daß ewige Leben
p 75. n. 3
Ein vornehmer Ordens - Geistlicher
wird von dem gepflogenen Haß wider sei-
nen Mitt-Bruder ewiglich verdambt
p. 78. n. 7
Ein fastendes und bettendes Weib stirbt
wegen deß Hasses unglückseeliglich p. 81. n. 9
Freventliches Urtheil.
DAß man vor der Zeit nicht richten solle
p. 84. n. 3

Jtem p. 85. n. 4
Himmlische Belohnung eines Geistli-
chen/ weilen er immer im Brauch gehabt/
alles zum besten anßzudeuten p. 87. n. 6
Daß man auch im Vrtheilen über die
öffentliche Sünden solle behutsamb seyn
p. 89. n. 8

Jtem p. 90. n. 9
Pimenius Abt kennet sich besser/ als er
andere kennet. p. 93. n. 13
Ein geistliche Jungfrau wird vom Teuf-
fel versucht/ und/ indem sie sich selbigem
widersetzet/ wird sie von den Menschen für
verzweifflend gehalten p. 96. n. 17
Ein frommer Baur wird von den Mör-
deren erwürgt/ und von dem Richter/ als
ein Mörder seiner selbst unter den Galgen
begraben p. 98. n. 18.
GOtt liebet die jenige sehr/ so deß Vr-
theilen über ihren Nächsten sich enthalten
p. 100. n. 19
Verläumdung.
EJne Ehrrührische Zung verdirbt elen-
diglich p. 105. n 3
Ein Verdambter beklagt sich seiner ver-
übten Verläumdung p. 107. n. 5
Vnglücklicher Fall deß Bischoffs Vdoms
p. 150. n. 8
[Spaltenumbruch]
Demutth.
EJn Demütiger wird in seinem Tods-
Bett erfreuet p. 114. n. 4
Der Teuffel hasset die Demut deß H.
Macarü p. 115. n. 5
Demut der H. Mariä Magdalenä de
Pazzis p. 118. n. 8
Franciscus schätzet sich für den grösten
Sünder p. 119. n. 8
Ab der Demuth eines Einsidlers
must der Teuffel einen Besessenen verlassen
p. 119. n. 9.
Antonius must einem gemeinen Hand-
Wercks-Mann in der Demut weichen
p. 121. n. 11
Ein Einsidler fliehet die Verehrungen
der weltlichen p. 126. n. 16
Adolphus auß einem Grafen zu Holstein
ein armer Geistlicher tragt Reu/ daß er sich
für seinen Söhnenseiner verächtlichen Ar-
beit einsmahls geschämet habe p. 127. n. 17
Herrliche Demut eines alten Greiß-
grauen Geistlichen p. 129. n. 19
Jtem eines Carteusers ibid. n. 20
Hoffart.
HOffarts-Fall eines Einsidlers p. 132. n. 1
Ein Geistlicher wird von der Hof-
fart zum Verderben gerichtet p. 133. n. 3
Jtem ein ander Geistlicher wird von
diesem Laster zu Boden geworffen n. 3
Ein Geistlicher sehetseinen Mit-Bruder
einen Gottseeligen Mann in hoffärtigen
Gedancken sterben/ und verderben p. 136. n. 5
Ein Einsidler trauet ihm gar zu viel und
fallet p. 139. n. 8
Der Teuffel suchet zu betriegen einen
Einsidler/ und wird von selbigem betrogen
p. 140. n. 9
Antonius Einsidler überwindet den
Teuffel mit seiner Demut ibid.
Wie sich einer in den Tugenten gar nütz-
lich geübet habe p. 142. n. 11
Ehrgeitz.
GEistliche Verdambte verkündigen die
Vrsach ihres Vnheils/ den Ehrgeitz
p. 144. n. [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
Ehren-
Regiſter der Hiſtorien
[Spaltenumbruch]
Bernardus verthaͤtiget ſeinen Feind
wider den Anfall der geiſtlichen Bruͤder.
p. 70. n. 8.
Haß.
SApritius wegen lang bchaltenem Haß
gegen den Nicephorum/ verliehrt die
Marter-Kron/ und daß ewige Leben
p 75. n. 3
Ein vornehmer Ordens - Geiſtlicher
wird von dem gepflogenen Haß wider ſei-
nen Mitt-Bruder ewiglich verdambt
p. 78. n. 7
Ein faſtendes und bettendes Weib ſtirbt
wegen deß Haſſes ungluͤckſeeliglich p. 81. n. 9
Freventliches Urtheil.
DAß man vor der Zeit nicht richten ſolle
p. 84. n. 3

Jtem p. 85. n. 4
Himmliſche Belohnung eines Geiſtli-
chen/ weilen er immer im Brauch gehabt/
alles zum beſten anßzudeuten p. 87. n. 6
Daß man auch im Vrtheilen uͤber die
oͤffentliche Suͤnden ſolle behutſamb ſeyn
p. 89. n. 8

Jtem p. 90. n. 9
Pimenius Abt kennet ſich beſſer/ als er
andere kennet. p. 93. n. 13
Ein geiſtliche Jungfrau wird vom Teuf-
fel verſucht/ und/ indem ſie ſich ſelbigem
widerſetzet/ wird ſie von den Menſchen fuͤr
verzweifflend gehalten p. 96. n. 17
Ein frommer Baur wird von den Moͤr-
deren erwuͤrgt/ und von dem Richter/ als
ein Moͤrder ſeiner ſelbſt unter den Galgen
begraben p. 98. n. 18.
GOtt liebet die jenige ſehr/ ſo deß Vr-
theilen uͤber ihren Naͤchſten ſich enthalten
p. 100. n. 19
Verlaͤumdung.
EJne Ehrruͤhriſche Zung verdirbt elen-
diglich p. 105. n 3
Ein Verdambter beklagt ſich ſeiner ver-
uͤbten Verlaͤumdung p. 107. n. 5
Vngluͤcklicher Fall deß Biſchoffs Vdoms
p. 150. n. 8
[Spaltenumbruch]
Demutth.
EJn Demuͤtiger wird in ſeinem Tods-
Bett erfreuet p. 114. n. 4
Der Teuffel haſſet die Demut deß H.
Macarü p. 115. n. 5
Demut der H. Mariaͤ Magdalenaͤ de
Pazzis p. 118. n. 8
Franciſcus ſchaͤtzet ſich fuͤr den groͤſten
Suͤnder p. 119. n. 8
Ab der Demuth eines Einſidlers
muſt der Teuffel einen Beſeſſenen verlaſſen
p. 119. n. 9.
Antonius muſt einem gemeinen Hand-
Wercks-Mann in der Demut weichen
p. 121. n. 11
Ein Einſidler fliehet die Verehrungen
der weltlichen p. 126. n. 16
Adolphus auß einem Grafen zu Holſtein
ein armer Geiſtlicher tragt Reu/ daß er ſich
fuͤr ſeinen Soͤhnenſeiner veraͤchtlichen Ar-
beit einsmahls geſchaͤmet habe p. 127. n. 17
Herrliche Demut eines alten Greiß-
grauen Geiſtlichen p. 129. n. 19
Jtem eines Carteuſers ibid. n. 20
Hoffart.
HOffarts-Fall eines Einſidlers p. 132. n. 1
Ein Geiſtlicher wird von der Hof-
fart zum Verderben gerichtet p. 133. n. 3
Jtem ein ander Geiſtlicher wird von
dieſem Laſter zu Boden geworffen n. 3
Ein Geiſtlicher ſehetſeinen Mit-Bruder
einen Gottſeeligen Mann in hoffaͤrtigen
Gedancken ſterben/ und verderben p. 136. n. 5
Ein Einſidler trauet ihm gar zu viel und
fallet p. 139. n. 8
Der Teuffel ſuchet zu betriegen einen
Einſidler/ und wird von ſelbigem betrogen
p. 140. n. 9
Antonius Einſidler uͤberwindet den
Teuffel mit ſeiner Demut ibid.
Wie ſich einer in den Tugenten gar nuͤtz-
lich geuͤbet habe p. 142. n. 11
Ehrgeitz.
GEiſtliche Verdambte verkuͤndigen die
Vrſach ihres Vnheils/ den Ehrgeitz
p. 144. n. [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
Ehren-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0022"/>
          <fw place="top" type="header">Regi&#x017F;ter der Hi&#x017F;torien</fw><lb/>
          <cb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Bernardus vertha&#x0364;tiget &#x017F;einen Feind<lb/>
wider den Anfall der gei&#x017F;tlichen Bru&#x0364;der.<lb/>
p. <ref>70</ref>. n. 8.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Haß.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">S</hi> <hi rendition="#fr">Apritius wegen lang bchaltenem Haß<lb/>
gegen den Nicephorum/ verliehrt die<lb/>
Marter-Kron/ und daß ewige Leben<lb/>
p <ref>75</ref>. n. 3</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein vornehmer Ordens - Gei&#x017F;tlicher<lb/>
wird von dem gepflogenen Haß wider &#x017F;ei-<lb/>
nen Mitt-Bruder ewiglich verdambt<lb/>
p. <ref>78</ref>. n. 7</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein fa&#x017F;tendes und bettendes Weib &#x017F;tirbt<lb/>
wegen deß Ha&#x017F;&#x017F;es unglu&#x0364;ck&#x017F;eeliglich p. <ref>81</ref>. n. 9</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Freventliches Urtheil.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">D</hi> <hi rendition="#fr">Aß man vor der Zeit nicht richten &#x017F;olle<lb/>
p. <ref>84</ref>. n. 3</hi><lb/>
              <list>
                <item> <hi rendition="#fr">Jtem p. <ref>85</ref>. n. 4</hi> </item>
              </list>
            </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Himmli&#x017F;che Belohnung eines Gei&#x017F;tli-<lb/>
chen/ weilen er immer im Brauch gehabt/<lb/>
alles zum be&#x017F;ten anßzudeuten p. <ref>87</ref>. n. 6</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Daß man auch im Vrtheilen u&#x0364;ber die<lb/>
o&#x0364;ffentliche Su&#x0364;nden &#x017F;olle behut&#x017F;amb &#x017F;eyn<lb/>
p. <ref>89</ref>. n. 8</hi><lb/>
              <list>
                <item> <hi rendition="#fr">Jtem p. <ref>90</ref>. n. 9</hi> </item>
              </list>
            </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Pimenius Abt kennet &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;er/ als er<lb/>
andere kennet. p. <ref>93</ref>. n. 13</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein gei&#x017F;tliche Jungfrau wird vom Teuf-<lb/>
fel ver&#x017F;ucht/ und/ indem &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elbigem<lb/>
wider&#x017F;etzet/ wird &#x017F;ie von den Men&#x017F;chen fu&#x0364;r<lb/>
verzweifflend gehalten p. <ref>96</ref>. n. 17</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein frommer Baur wird von den Mo&#x0364;r-<lb/>
deren erwu&#x0364;rgt/ und von dem Richter/ als<lb/>
ein Mo&#x0364;rder &#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;t unter den Galgen<lb/>
begraben p. <ref>98</ref>. n. 18.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">GOtt liebet die jenige &#x017F;ehr/ &#x017F;o deß Vr-<lb/>
theilen u&#x0364;ber ihren Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;ich enthalten<lb/>
p. <ref>100</ref>. n. 19</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Verla&#x0364;umdung.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#fr">Jne Ehrru&#x0364;hri&#x017F;che Zung verdirbt elen-<lb/>
diglich p. <ref>105</ref>. n 3</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein Verdambter beklagt &#x017F;ich &#x017F;einer ver-<lb/>
u&#x0364;bten Verla&#x0364;umdung p. <ref>107</ref>. n. 5</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Vnglu&#x0364;cklicher Fall deß Bi&#x017F;choffs Vdoms<lb/>
p. <ref>150</ref>. n. 8</hi> </item>
          </list><lb/>
          <cb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Demutth.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#fr">Jn Demu&#x0364;tiger wird in &#x017F;einem Tods-<lb/>
Bett erfreuet p. <ref>114</ref>. n. 4</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Der Teuffel ha&#x017F;&#x017F;et die Demut deß H.<lb/>
Macarü p. <ref>115</ref>. n. 5</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Demut der H. Maria&#x0364; Magdalena&#x0364; de<lb/>
Pazzis p. <ref>118</ref>. n. 8</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Franci&#x017F;cus &#x017F;cha&#x0364;tzet &#x017F;ich fu&#x0364;r den gro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
Su&#x0364;nder p. <ref>119</ref>. n. 8</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ab der Demuth eines Ein&#x017F;idlers<lb/>
mu&#x017F;t der Teuffel einen Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
p. <ref>119</ref>. n. 9.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Antonius mu&#x017F;t einem gemeinen Hand-<lb/>
Wercks-Mann in der Demut weichen<lb/>
p. <ref>121</ref>. n. 11</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein Ein&#x017F;idler fliehet die Verehrungen<lb/>
der weltlichen p. <ref>126</ref>. n. 16</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Adolphus auß einem Grafen zu Hol&#x017F;tein<lb/>
ein armer Gei&#x017F;tlicher tragt Reu/ daß er &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;einen So&#x0364;hnen&#x017F;einer vera&#x0364;chtlichen Ar-<lb/>
beit einsmahls ge&#x017F;cha&#x0364;met habe p. <ref>127</ref>. n. 17</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Herrliche Demut eines alten Greiß-<lb/>
grauen Gei&#x017F;tlichen p. <ref>129</ref>. n. 19</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Jtem eines Carteu&#x017F;ers</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><ref>ibid</ref>.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">n. 20</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hoffart.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">H</hi> <hi rendition="#fr">Offarts-Fall eines Ein&#x017F;idlers p. <ref>132</ref>. n. 1</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein Gei&#x017F;tlicher wird von der Hof-<lb/>
fart zum Verderben gerichtet p. <ref>133</ref>. n. 3</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Jtem ein ander Gei&#x017F;tlicher wird von<lb/>
die&#x017F;em La&#x017F;ter zu Boden geworffen n. 3</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein Gei&#x017F;tlicher &#x017F;ehet&#x017F;einen Mit-Bruder<lb/>
einen Gott&#x017F;eeligen Mann in hoffa&#x0364;rtigen<lb/>
Gedancken &#x017F;terben/ und verderben p. <ref>136</ref>. n. 5</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein Ein&#x017F;idler trauet ihm gar zu viel und<lb/>
fallet p. <ref>139</ref>. n. 8</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Der Teuffel &#x017F;uchet zu betriegen einen<lb/>
Ein&#x017F;idler/ und wird von &#x017F;elbigem betrogen<lb/>
p. <ref>140</ref>. n. 9</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Antonius Ein&#x017F;idler u&#x0364;berwindet den<lb/>
Teuffel mit &#x017F;einer Demut <ref>ibid</ref>.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;ich einer in den Tugenten gar nu&#x0364;tz-<lb/>
lich geu&#x0364;bet habe p. <ref>142</ref>. n. 11</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ehrgeitz.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">G</hi> <hi rendition="#fr">Ei&#x017F;tliche Verdambte verku&#x0364;ndigen die<lb/>
Vr&#x017F;ach ihres Vnheils/ den Ehrgeitz<lb/>
p. <ref>144</ref>. n. <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></hi> </item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Ehren-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0022] Regiſter der Hiſtorien Bernardus verthaͤtiget ſeinen Feind wider den Anfall der geiſtlichen Bruͤder. p. 70. n. 8. Haß. SApritius wegen lang bchaltenem Haß gegen den Nicephorum/ verliehrt die Marter-Kron/ und daß ewige Leben p 75. n. 3 Ein vornehmer Ordens - Geiſtlicher wird von dem gepflogenen Haß wider ſei- nen Mitt-Bruder ewiglich verdambt p. 78. n. 7 Ein faſtendes und bettendes Weib ſtirbt wegen deß Haſſes ungluͤckſeeliglich p. 81. n. 9 Freventliches Urtheil. DAß man vor der Zeit nicht richten ſolle p. 84. n. 3 Jtem p. 85. n. 4 Himmliſche Belohnung eines Geiſtli- chen/ weilen er immer im Brauch gehabt/ alles zum beſten anßzudeuten p. 87. n. 6 Daß man auch im Vrtheilen uͤber die oͤffentliche Suͤnden ſolle behutſamb ſeyn p. 89. n. 8 Jtem p. 90. n. 9 Pimenius Abt kennet ſich beſſer/ als er andere kennet. p. 93. n. 13 Ein geiſtliche Jungfrau wird vom Teuf- fel verſucht/ und/ indem ſie ſich ſelbigem widerſetzet/ wird ſie von den Menſchen fuͤr verzweifflend gehalten p. 96. n. 17 Ein frommer Baur wird von den Moͤr- deren erwuͤrgt/ und von dem Richter/ als ein Moͤrder ſeiner ſelbſt unter den Galgen begraben p. 98. n. 18. GOtt liebet die jenige ſehr/ ſo deß Vr- theilen uͤber ihren Naͤchſten ſich enthalten p. 100. n. 19 Verlaͤumdung. EJne Ehrruͤhriſche Zung verdirbt elen- diglich p. 105. n 3 Ein Verdambter beklagt ſich ſeiner ver- uͤbten Verlaͤumdung p. 107. n. 5 Vngluͤcklicher Fall deß Biſchoffs Vdoms p. 150. n. 8 Demutth. EJn Demuͤtiger wird in ſeinem Tods- Bett erfreuet p. 114. n. 4 Der Teuffel haſſet die Demut deß H. Macarü p. 115. n. 5 Demut der H. Mariaͤ Magdalenaͤ de Pazzis p. 118. n. 8 Franciſcus ſchaͤtzet ſich fuͤr den groͤſten Suͤnder p. 119. n. 8 Ab der Demuth eines Einſidlers muſt der Teuffel einen Beſeſſenen verlaſſen p. 119. n. 9. Antonius muſt einem gemeinen Hand- Wercks-Mann in der Demut weichen p. 121. n. 11 Ein Einſidler fliehet die Verehrungen der weltlichen p. 126. n. 16 Adolphus auß einem Grafen zu Holſtein ein armer Geiſtlicher tragt Reu/ daß er ſich fuͤr ſeinen Soͤhnenſeiner veraͤchtlichen Ar- beit einsmahls geſchaͤmet habe p. 127. n. 17 Herrliche Demut eines alten Greiß- grauen Geiſtlichen p. 129. n. 19 Jtem eines Carteuſers ibid. n. 20 Hoffart. HOffarts-Fall eines Einſidlers p. 132. n. 1 Ein Geiſtlicher wird von der Hof- fart zum Verderben gerichtet p. 133. n. 3 Jtem ein ander Geiſtlicher wird von dieſem Laſter zu Boden geworffen n. 3 Ein Geiſtlicher ſehetſeinen Mit-Bruder einen Gottſeeligen Mann in hoffaͤrtigen Gedancken ſterben/ und verderben p. 136. n. 5 Ein Einſidler trauet ihm gar zu viel und fallet p. 139. n. 8 Der Teuffel ſuchet zu betriegen einen Einſidler/ und wird von ſelbigem betrogen p. 140. n. 9 Antonius Einſidler uͤberwindet den Teuffel mit ſeiner Demut ibid. Wie ſich einer in den Tugenten gar nuͤtz- lich geuͤbet habe p. 142. n. 11 Ehrgeitz. GEiſtliche Verdambte verkuͤndigen die Vrſach ihres Vnheils/ den Ehrgeitz p. 144. n. _ Ehren-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/22
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/22>, abgerufen am 12.05.2021.