Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite


REGJSTER
Der Historien nach Ordnung oder Verfolg

der Lectionen/ so in dieser Tugend-Schul
verhalten werden.
Die erste Zahl zeigt an das Blat/ die andere Zahl den
Paragraphem.
[Spaltenumbruch]
Glaub.
EJn Doctor der hohen Schulen
verlasset sich zu viel auff seine
Gelehrheit/ und wird ver-
dambt p. 3. n. 3
Hoffnung.
EJn Geistlicher wird in der Hoffnung
unterwiesen p. 18. n. 9
Bernardus hat daß rechte Hoffen wohl
getroffen p. 19. n. 10
Ein recht hoffender Geistlicher wird in
seiner Hoffnung gestärcker p. 21. n. 13
GOtt gibt einem Einsidler den Kath/
wie man sich in Zeit der Noth der Hoff-
nung gebrauchen solle p. 22. n. 14
Barmhertzigkeit GOttes.
DEr Bischoff Carpus erfahret/ das Gott
barmhertziger seye/ als die Menschen
p. 25. n. 3
Ein grosse Sünderin kombt zur Gna-
den p. 27. n. 7
Ein Vatters- und Bruders-Mörder er-
langt Barmhertzigkeit p. 28. n. 8
Ein unzüchtiges Weibs-Bild wird be-
kehret p. 30. n. 10
Buß.
PAphnutius bekehret eine öffentliche
Sünderin gar glimpfflich p. 34. n. 3
[Spaltenumbruch]
Philipus/ Graf zu Namur/ lebt im-
mer in allen erdencklichen Sünden/ und
stirbt endlich wohl p. 38. n. 7
Archias verweilet einen Brieff zu leser
zu seinem höchsten Schaden p. 39. n. 8
Liebe GOttes.
DJe liebe Gottes allein macht den Men-
schen seelig p. 49. n. 9
Bruderliche Liebe.
Jgnatius Lojola ein wahrer Liebhaber
der Seelen p. 55. n. 2
Ein geistlicher Bruder folget seinem
Mit-Bruder so lang nach/ wohin er ver-
langet/ biß er ihn endlich von seinen Sün-
den wiederumb zum Dienst GOttes be-
kehret p. 61. n. 8
Die Brüderliche Lieb eines Schweffel-
Pfeiffers wird den Verdiensten deß heiligen
Paphnutü gleich gehalten p. 61. n. 9
Ein Priester schencket seinem Beichts-
Kind alleseine Verdiensten p. 63. n. 10
Liebe der Feind.
EJn Soldat verzeyhet dem andern den
Todtschlag seines Vatters p. 67. n. 4
Die heilige Elisabeth/ Königin in Vn-
garn/ wird wegen gedültiglich getrage-
nen Vnbills von GOtt belohnet p. 68 n. 5
Ber-
):( ):( 3


REGJSTER
Der Hiſtorien nach Ordnung oder Verfolg

der Lectionen/ ſo in dieſer Tugend-Schul
verhalten werden.
Die erſte Zahl zeigt an das Blat/ die andere Zahl den
Paragraphem.
[Spaltenumbruch]
Glaub.
EJn Doctor der hohen Schulen
verlaſſet ſich zu viel auff ſeine
Gelehrheit/ und wird ver-
dambt p. 3. n. 3
Hoffnung.
EJn Geiſtlicher wird in der Hoffnung
unterwieſen p. 18. n. 9
Bernardus hat daß rechte Hoffen wohl
getroffen p. 19. n. 10
Ein recht hoffender Geiſtlicher wird in
ſeiner Hoffnung geſtaͤrcker p. 21. n. 13
GOtt gibt einem Einſidler den Kath/
wie man ſich in Zeit der Noth der Hoff-
nung gebrauchen ſolle p. 22. n. 14
Barmhertzigkeit GOttes.
DEr Biſchoff Carpus erfahret/ das Gott
barmhertziger ſeye/ als die Menſchen
p. 25. n. 3
Ein groſſe Suͤnderin kombt zur Gna-
den p. 27. n. 7
Ein Vatters- und Bruders-Moͤrder er-
langt Barmhertzigkeit p. 28. n. 8
Ein unzuͤchtiges Weibs-Bild wird be-
kehret p. 30. n. 10
Buß.
PAphnutius bekehret eine oͤffentliche
Suͤnderin gar glimpfflich p. 34. n. 3
[Spaltenumbruch]
Philipus/ Graf zu Namur/ lebt im-
mer in allen erdencklichen Suͤnden/ und
ſtirbt endlich wohl p. 38. n. 7
Archias verweilet einen Brieff zu leſer
zu ſeinem hoͤchſten Schaden p. 39. n. 8
Liebe GOttes.
DJe liebe Gottes allein macht den Men-
ſchen ſeelig p. 49. n. 9
Brůderliche Liebe.
Jgnatius Lojola ein wahrer Liebhaber
der Seelen p. 55. n. 2
Ein geiſtlicher Bruder folget ſeinem
Mit-Bruder ſo lang nach/ wohin er ver-
langet/ biß er ihn endlich von ſeinen Suͤn-
den wiederumb zum Dienſt GOttes be-
kehret p. 61. n. 8
Die Bruͤderliche Lieb eines Schweffel-
Pfeiffers wird den Verdienſten deß heiligen
Paphnutü gleich gehalten p. 61. n. 9
Ein Prieſter ſchencket ſeinem Beichts-
Kind alleſeine Verdienſten p. 63. n. 10
Liebe der Feind.
EJn Soldat verzeyhet dem andern den
Todtſchlag ſeines Vatters p. 67. n. 4
Die heilige Eliſabeth/ Koͤnigin in Vn-
garn/ wird wegen geduͤltiglich getrage-
nen Vnbills von GOtt belohnet p. 68 n. 5
Ber-
):( ):( 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0021"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">REGJSTER</hi><lb/>
Der Hi&#x017F;torien nach Ordnung oder Verfolg</hi><lb/>
der <hi rendition="#aq">Lection</hi>en/ &#x017F;o in die&#x017F;er Tugend-Schul<lb/>
verhalten werden.</head><lb/>
        <list>
          <item> <hi rendition="#fr">Die er&#x017F;te Zahl zeigt an das Blat/ die andere Zahl den</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Paragraphem.</hi> </item>
        </list><lb/>
        <cb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Glaub.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#fr">Jn Doctor der hohen Schulen<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich zu viel auff &#x017F;eine<lb/>
Gelehrheit/ und wird ver-<lb/>
dambt p. <ref>3</ref>. n. 3</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hoffnung.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#fr">Jn Gei&#x017F;tlicher wird in der Hoffnung<lb/>
unterwie&#x017F;en p. <ref>18</ref>. n. 9</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Bernardus hat daß rechte Hoffen wohl<lb/>
getroffen p. <ref>19</ref>. n. 10</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein recht hoffender Gei&#x017F;tlicher wird in<lb/>
&#x017F;einer Hoffnung ge&#x017F;ta&#x0364;rcker p. <ref>21</ref>. n. 13</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">GOtt gibt einem Ein&#x017F;idler den Kath/<lb/>
wie man &#x017F;ich in Zeit der Noth der Hoff-<lb/>
nung gebrauchen &#x017F;olle p. <ref>22</ref>. n. 14</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Barmhertzigkeit GOttes.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">D</hi> <hi rendition="#fr">Er Bi&#x017F;choff Carpus erfahret/ das Gott<lb/>
barmhertziger &#x017F;eye/ als die Men&#x017F;chen<lb/>
p. <ref>25</ref>. n. 3</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein gro&#x017F;&#x017F;e Su&#x0364;nderin kombt zur Gna-<lb/>
den p. <ref>27</ref>. n. 7</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein Vatters- und Bruders-Mo&#x0364;rder er-<lb/>
langt Barmhertzigkeit p. <ref>28</ref>. n. 8</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein unzu&#x0364;chtiges Weibs-Bild wird be-<lb/>
kehret p. <ref>30</ref>. n. 10</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Buß.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">P</hi> <hi rendition="#fr">Aphnutius bekehret eine o&#x0364;ffentliche<lb/>
Su&#x0364;nderin gar glimpfflich p. <ref>34</ref>. n. 3</hi> </item>
          </list><lb/>
          <cb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Philipus/ Graf zu Namur/ lebt im-<lb/>
mer in allen erdencklichen Su&#x0364;nden/ und<lb/>
&#x017F;tirbt endlich wohl p. <ref>38</ref>. n. 7</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Archias verweilet einen Brieff zu le&#x017F;er<lb/>
zu &#x017F;einem ho&#x0364;ch&#x017F;ten Schaden p. <ref>39</ref>. n. 8</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Liebe GOttes.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">D</hi> <hi rendition="#fr">Je liebe Gottes allein macht den Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;eelig p. <ref>49</ref>. n. 9</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Br&#x016F;derliche Liebe.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">J</hi> <hi rendition="#fr">gnatius Lojola ein wahrer Liebhaber<lb/>
der Seelen p. <ref>55</ref>. n. 2</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein gei&#x017F;tlicher Bruder folget &#x017F;einem<lb/>
Mit-Bruder &#x017F;o lang nach/ wohin er ver-<lb/>
langet/ biß er ihn endlich von &#x017F;einen Su&#x0364;n-<lb/>
den wiederumb zum Dien&#x017F;t GOttes be-<lb/>
kehret p. <ref>61</ref>. n. 8</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Die Bru&#x0364;derliche Lieb eines Schweffel-<lb/>
Pfeiffers wird den Verdien&#x017F;ten deß heiligen<lb/>
Paphnutü gleich gehalten p. <ref>61</ref>. n. 9</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Ein Prie&#x017F;ter &#x017F;chencket &#x017F;einem Beichts-<lb/>
Kind alle&#x017F;eine Verdien&#x017F;ten p. <ref>63</ref>. n. 10</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Liebe der Feind.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#fr">Jn Soldat verzeyhet dem andern den<lb/>
Todt&#x017F;chlag &#x017F;eines Vatters p. <ref>67</ref>. n. 4</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Die heilige Eli&#x017F;abeth/ Ko&#x0364;nigin in Vn-<lb/>
garn/ wird wegen gedu&#x0364;ltiglich getrage-<lb/>
nen Vnbills von GOtt belohnet p. <ref>68</ref> n. 5</hi> </item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">):( ):( 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Ber-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0021] REGJSTER Der Hiſtorien nach Ordnung oder Verfolg der Lectionen/ ſo in dieſer Tugend-Schul verhalten werden. Die erſte Zahl zeigt an das Blat/ die andere Zahl den Paragraphem. Glaub. EJn Doctor der hohen Schulen verlaſſet ſich zu viel auff ſeine Gelehrheit/ und wird ver- dambt p. 3. n. 3 Hoffnung. EJn Geiſtlicher wird in der Hoffnung unterwieſen p. 18. n. 9 Bernardus hat daß rechte Hoffen wohl getroffen p. 19. n. 10 Ein recht hoffender Geiſtlicher wird in ſeiner Hoffnung geſtaͤrcker p. 21. n. 13 GOtt gibt einem Einſidler den Kath/ wie man ſich in Zeit der Noth der Hoff- nung gebrauchen ſolle p. 22. n. 14 Barmhertzigkeit GOttes. DEr Biſchoff Carpus erfahret/ das Gott barmhertziger ſeye/ als die Menſchen p. 25. n. 3 Ein groſſe Suͤnderin kombt zur Gna- den p. 27. n. 7 Ein Vatters- und Bruders-Moͤrder er- langt Barmhertzigkeit p. 28. n. 8 Ein unzuͤchtiges Weibs-Bild wird be- kehret p. 30. n. 10 Buß. PAphnutius bekehret eine oͤffentliche Suͤnderin gar glimpfflich p. 34. n. 3 Philipus/ Graf zu Namur/ lebt im- mer in allen erdencklichen Suͤnden/ und ſtirbt endlich wohl p. 38. n. 7 Archias verweilet einen Brieff zu leſer zu ſeinem hoͤchſten Schaden p. 39. n. 8 Liebe GOttes. DJe liebe Gottes allein macht den Men- ſchen ſeelig p. 49. n. 9 Brůderliche Liebe. Jgnatius Lojola ein wahrer Liebhaber der Seelen p. 55. n. 2 Ein geiſtlicher Bruder folget ſeinem Mit-Bruder ſo lang nach/ wohin er ver- langet/ biß er ihn endlich von ſeinen Suͤn- den wiederumb zum Dienſt GOttes be- kehret p. 61. n. 8 Die Bruͤderliche Lieb eines Schweffel- Pfeiffers wird den Verdienſten deß heiligen Paphnutü gleich gehalten p. 61. n. 9 Ein Prieſter ſchencket ſeinem Beichts- Kind alleſeine Verdienſten p. 63. n. 10 Liebe der Feind. EJn Soldat verzeyhet dem andern den Todtſchlag ſeines Vatters p. 67. n. 4 Die heilige Eliſabeth/ Koͤnigin in Vn- garn/ wird wegen geduͤltiglich getrage- nen Vnbills von GOtt belohnet p. 68 n. 5 Ber- ):( ):( 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/21
Zitationshilfe: Santa Clara, Abraham a: Grammatica Religiosa, Oder Geistliche Tugend-Schul. Köln, 1699, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santaclara_grammatica_1699/21>, abgerufen am 10.05.2021.