Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

DEDICATIO.
Suppen versaltzen/ darum hab ich an statt Deroselben
Euer Hochwürden vnnd Gnaden/ als ein so be-
rühmbtes Mitglied vnd Würdigsten Abbten deß Welt-
berühmten Benedictiner-Ordens erkieset/ deme ich die-
se wenige Blätter demüthigst dedicire, hierdurch in et-
was zu bezahlen/ was ich sonst dem gantzen Heiligen Or-
den schuldig bin; ich versichere mich gantz gutmeynend/
daß Euer Hochwürden vnd Gnaden dessen ange-
bohrne Demuth dem gantzen Oesterreich/ vnd nachmals
auch mir sattsamb bekandt/ dieses geringe Werckel nicht
werden verwerffen. Jst doch Benedictus der Heilige
Patriarch gern mit Raben vmgangen/ von Dero Bruet
noch heutiges Tags auff dem Berg Cassino zwey Raben
nisten/ vnd täglich von den Händen der Benedictinern
daselbst die Nahrung abholen/ Laur. in adnot lib. 1. c. 1.
Chron. Cassinens.
Wann nun diese insgemein ge-
nannte Galgen-Vögel nicht verworffen werden/ so lassen
ja Eu. Hochw. vnd Gnad. den gegenwärtigen Ertz-
Schelm auch etwas gelten.

Es ist zwar der Titul dieses Buchs nicht gar fein/ aber
man find doch zuweilen/ daß in einer s. v. schmutzigen
Sau-Blattern auch gute vnd gewichtige Ducaten an-
zutreffen seyn. Ein Esel fürwahr ist ein schlechter Ar-
cadi
scher Klepper gleichwohl hat man demselben ein Ehr
angethan/ vnd ihme in dem Einritt zu Jerusalem die
Kleyder auf den Weeg gelegt/ worüber er passiret/ weil
er nemblich vnsern HERRN getragen. Ein schlechter
Gesell vnd schlimmer Bößwicht ist dieser Judas/ weil er
aber mit geistlicher Lehr/ mit Biblischen Concepten/ mit

sitt-
)( 3

DEDICATIO.
Suppen verſaltzen/ darum hab ich an ſtatt Deroſelben
Euer Hochwuͤrden vnnd Gnaden/ als ein ſo be-
ruͤhmbtes Mitglied vnd Wuͤrdigſten Abbten deß Welt-
beruͤhmten Benedictiner-Ordens erkieſet/ deme ich die-
ſe wenige Blaͤtter demuͤthigſt dedicire, hierdurch in et-
was zu bezahlen/ was ich ſonſt dem gantzen Heiligen Or-
den ſchuldig bin; ich verſichere mich gantz gutmeynend/
daß Euer Hochwuͤrden vnd Gnaden deſſen ange-
bohrne Demuth dem gantzen Oeſterreich/ vnd nachmals
auch mir ſattſamb bekandt/ dieſes geringe Werckel nicht
werden verwerffen. Jſt doch Benedictus der Heilige
Patriarch gern mit Raben vmgangen/ von Dero Bruet
noch heutiges Tags auff dem Berg Caſſino zwey Raben
niſten/ vnd taͤglich von den Haͤnden der Benedictinern
daſelbſt die Nahrung abholen/ Laur. in adnot lib. 1. c. 1.
Chron. Caſſinens.
Wann nun dieſe insgemein ge-
nannte Galgen-Voͤgel nicht verworffen werden/ ſo laſſen
ja Eu. Hochw. vnd Gnad. den gegenwaͤrtigen Ertz-
Schelm auch etwas gelten.

Es iſt zwar der Titul dieſes Buchs nicht gar fein/ aber
man find doch zuweilen/ daß in einer ſ. v. ſchmutzigen
Sau-Blattern auch gute vnd gewichtige Ducaten an-
zutreffen ſeyn. Ein Eſel fuͤrwahr iſt ein ſchlechter Ar-
cadi
ſcher Klepper gleichwohl hat man demſelben ein Ehr
angethan/ vnd ihme in dem Einritt zu Jeruſalem die
Kleyder auf den Weeg gelegt/ woruͤber er paſſiret/ weil
er nemblich vnſern HERRN getragen. Ein ſchlechter
Geſell vnd ſchlimmer Boͤßwicht iſt dieſer Judas/ weil er
aber mit geiſtlicher Lehr/ mit Bibliſchen Concepten/ mit

ſitt-
)( 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0007"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DEDICATIO.</hi></hi></fw><lb/>
Suppen ver&#x017F;altzen/ darum hab ich an &#x017F;tatt Dero&#x017F;elben<lb/><hi rendition="#fr">Euer Hochwu&#x0364;rden vnnd Gnaden/</hi> als ein &#x017F;o be-<lb/>
ru&#x0364;hmbtes Mitglied vnd Wu&#x0364;rdig&#x017F;ten Abbten deß Welt-<lb/>
beru&#x0364;hmten <hi rendition="#aq">Benedictiner-</hi>Ordens erkie&#x017F;et/ deme ich die-<lb/>
&#x017F;e wenige Bla&#x0364;tter demu&#x0364;thig&#x017F;t <hi rendition="#aq">dedicire,</hi> hierdurch in et-<lb/>
was zu bezahlen/ was ich &#x017F;on&#x017F;t dem gantzen Heiligen Or-<lb/>
den &#x017F;chuldig bin; ich ver&#x017F;ichere mich gantz gutmeynend/<lb/>
daß <hi rendition="#fr">Euer Hochwu&#x0364;rden vnd Gnaden</hi> de&#x017F;&#x017F;en ange-<lb/>
bohrne Demuth dem gantzen Oe&#x017F;terreich/ vnd nachmals<lb/>
auch mir &#x017F;att&#x017F;amb bekandt/ die&#x017F;es geringe Werckel nicht<lb/>
werden verwerffen. J&#x017F;t doch <hi rendition="#aq">Benedictus</hi> der Heilige<lb/>
Patriarch gern mit Raben vmgangen/ von Dero Bruet<lb/>
noch heutiges Tags auff dem Berg <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;ino</hi> zwey Raben<lb/>
ni&#x017F;ten/ vnd ta&#x0364;glich von den Ha&#x0364;nden der <hi rendition="#aq">Benedicti</hi>nern<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t die Nahrung abholen/ <hi rendition="#aq">Laur. in adnot lib. 1. c. 1.<lb/>
Chron. Ca&#x017F;&#x017F;inens.</hi> Wann nun die&#x017F;e insgemein ge-<lb/>
nannte Galgen-Vo&#x0364;gel nicht verworffen werden/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ja <hi rendition="#fr">Eu. Hochw. vnd Gnad.</hi> den gegenwa&#x0364;rtigen Ertz-<lb/>
Schelm auch etwas gelten.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t zwar der Titul die&#x017F;es Buchs nicht gar fein/ aber<lb/>
man find doch zuweilen/ daß in einer <hi rendition="#aq">&#x017F;. v.</hi> &#x017F;chmutzigen<lb/>
Sau-Blattern auch gute vnd gewichtige Ducaten an-<lb/>
zutreffen &#x017F;eyn. Ein E&#x017F;el fu&#x0364;rwahr i&#x017F;t ein &#x017F;chlechter <hi rendition="#aq">Ar-<lb/>
cadi</hi>&#x017F;cher Klepper gleichwohl hat man dem&#x017F;elben ein Ehr<lb/>
angethan/ vnd ihme in dem Einritt zu Jeru&#x017F;alem die<lb/>
Kleyder auf den Weeg gelegt/ woru&#x0364;ber er pa&#x017F;&#x017F;iret/ weil<lb/>
er nemblich vn&#x017F;ern HERRN getragen. Ein &#x017F;chlechter<lb/>
Ge&#x017F;ell vnd &#x017F;chlimmer Bo&#x0364;ßwicht i&#x017F;t die&#x017F;er Judas/ weil er<lb/>
aber mit gei&#x017F;tlicher Lehr/ mit Bibli&#x017F;chen Concepten/ mit<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">)( 3</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;itt-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] DEDICATIO. Suppen verſaltzen/ darum hab ich an ſtatt Deroſelben Euer Hochwuͤrden vnnd Gnaden/ als ein ſo be- ruͤhmbtes Mitglied vnd Wuͤrdigſten Abbten deß Welt- beruͤhmten Benedictiner-Ordens erkieſet/ deme ich die- ſe wenige Blaͤtter demuͤthigſt dedicire, hierdurch in et- was zu bezahlen/ was ich ſonſt dem gantzen Heiligen Or- den ſchuldig bin; ich verſichere mich gantz gutmeynend/ daß Euer Hochwuͤrden vnd Gnaden deſſen ange- bohrne Demuth dem gantzen Oeſterreich/ vnd nachmals auch mir ſattſamb bekandt/ dieſes geringe Werckel nicht werden verwerffen. Jſt doch Benedictus der Heilige Patriarch gern mit Raben vmgangen/ von Dero Bruet noch heutiges Tags auff dem Berg Caſſino zwey Raben niſten/ vnd taͤglich von den Haͤnden der Benedictinern daſelbſt die Nahrung abholen/ Laur. in adnot lib. 1. c. 1. Chron. Caſſinens. Wann nun dieſe insgemein ge- nannte Galgen-Voͤgel nicht verworffen werden/ ſo laſſen ja Eu. Hochw. vnd Gnad. den gegenwaͤrtigen Ertz- Schelm auch etwas gelten. Es iſt zwar der Titul dieſes Buchs nicht gar fein/ aber man find doch zuweilen/ daß in einer ſ. v. ſchmutzigen Sau-Blattern auch gute vnd gewichtige Ducaten an- zutreffen ſeyn. Ein Eſel fuͤrwahr iſt ein ſchlechter Ar- cadiſcher Klepper gleichwohl hat man demſelben ein Ehr angethan/ vnd ihme in dem Einritt zu Jeruſalem die Kleyder auf den Weeg gelegt/ woruͤber er paſſiret/ weil er nemblich vnſern HERRN getragen. Ein ſchlechter Geſell vnd ſchlimmer Boͤßwicht iſt dieſer Judas/ weil er aber mit geiſtlicher Lehr/ mit Bibliſchen Concepten/ mit ſitt- )( 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/7
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/7>, abgerufen am 13.04.2021.