Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas der verzweiffelte Verräther/ etc.
balden vier grossen Adleren/ welche die hin und her zerstreute
Glieder dergestalten beschützt/ daß kein einiges wildes Thier die-
selbe dörffte angreiffen/ wordurch viel Geistliche und andere ge-
wissenhaffte Leut veranlasset worden/ daß sie dieselbe mit aller
Ehrenbietsamkeit an ein Ort zusammen getragen/ solche nach Ge-
Martin.
hom. de
rebus
polon
bühr zu begraben. Aber GOtt wolte mit einem neuen Wunder
den Heiligen berühmt machen; massen dann vor jedermännigli-
chen Augen alle diese zerhackte Gliedmassen sich also vereiniget/
daß ein gantzer vollkommener Leib wiederumb daraus worden/
und nachmahlen/ wie noch zu sehen/ mit einem herrlichen Grab
verehrt worden.

Sepulchrum, sed Pulchrum S. Elifij Mart.

Unser HErr last ihme gar nichts umbsonst thun/ er belohnt
auch das Wenigste/ was man ihme erweist. Als er einmahl bey
Genesaret ein grosse Menge Volcks angetroffen/ so alle eyff-
rig sein Predig erwartet/ da ist er in das Schiffel Petri getretten/
dasselbe in etwas von dem Land gezogen/ und nachmahlen sein
heilige Lehr dem Volck vorgetragen. Nach vollendter Predig
befilcht er dem Petro, er soll das Netz auswerffen/ so auch gesche-
hen/ und hat er ein solche Menge Fisch gefangen/ daß auch das
Netz zerrissen/ und weil sie solchen Zug allein nit kunten verrich-
ten/ annuerunt Socijs, so haben sie anderen ihren Mit-Came-
raden gewuncken/ daß sie ihnen hulffen. Warumb aber ge-
wuncken? hätten sie dann nicht können das Maul aufthun und
schreyen? annuerunt: sie gedachten/ daß es sich nit schicke und
reime/ wann unser HErr gegenwärtig/ daß man soll reden/ viel
weniger schreyen (merckt das ihr Menschen) in der Kirchen/ wo
GOttes Sohn gegenwärtig/ geziemt es sich nit zu reden/ auch
was nothwendig/ viel weniger schwätzen/ und allerley neue Zeitun-
gen zuerzehlen. Wessenthalben aber hat der Heyland JEsus
dazumahl dem Peter mit einem so grossen Fisch-Zug regaliret.
Daß auch zwey Schiffel darmit dergestalten seynd ein- und ange-
füllet worden/ daß sie schier schwere halber versuncken. Darumb

ant-

Judas der verzweiffelte Verraͤther/ ꝛc.
balden vier groſſen Adleren/ welche die hin und her zerſtreute
Glieder dergeſtalten beſchuͤtzt/ daß kein einiges wildes Thier die-
ſelbe doͤrffte angreiffen/ wordurch viel Geiſtliche und andere ge-
wiſſenhaffte Leut veranlaſſet worden/ daß ſie dieſelbe mit aller
Ehrenbietſamkeit an ein Ort zuſammen getragen/ ſolche nach Ge-
Martin.
hom. de
rebus
polon
buͤhr zu begraben. Aber GOtt wolte mit einem neuen Wunder
den Heiligen beruͤhmt machen; maſſen dann vor jedermaͤnnigli-
chen Augen alle dieſe zerhackte Gliedmaſſen ſich alſo vereiniget/
daß ein gantzer vollkommener Leib wiederumb daraus worden/
und nachmahlen/ wie noch zu ſehen/ mit einem herꝛlichen Grab
verehrt worden.

Sepulchrum, ſed Pulchrum S. Elifij Mart.

Unſer HErꝛ laſt ihme gar nichts umbſonſt thun/ er belohnt
auch das Wenigſte/ was man ihme erweiſt. Als er einmahl bey
Geneſaret ein groſſe Menge Volcks angetroffen/ ſo alle eyff-
rig ſein Predig erwartet/ da iſt er in das Schiffel Petri getretten/
daſſelbe in etwas von dem Land gezogen/ und nachmahlen ſein
heilige Lehr dem Volck vorgetragen. Nach vollendter Predig
befilcht er dem Petro, er ſoll das Netz auswerffen/ ſo auch geſche-
hen/ und hat er ein ſolche Menge Fiſch gefangen/ daß auch das
Netz zerriſſen/ und weil ſie ſolchen Zug allein nit kunten verrich-
ten/ annuerunt Socijs, ſo haben ſie anderen ihren Mit-Came-
raden gewuncken/ daß ſie ihnen hulffen. Warumb aber ge-
wuncken? haͤtten ſie dann nicht koͤnnen das Maul aufthun und
ſchreyen? annuerunt: ſie gedachten/ daß es ſich nit ſchicke und
reime/ wann unſer HErꝛ gegenwaͤrtig/ daß man ſoll reden/ viel
weniger ſchreyen (merckt das ihr Menſchen) in der Kirchen/ wo
GOttes Sohn gegenwaͤrtig/ geziemt es ſich nit zu reden/ auch
was nothwendig/ viel weniger ſchwaͤtzen/ und allerley neue Zeitun-
gen zuerzehlen. Weſſenthalben aber hat der Heyland JEſus
dazumahl dem Peter mit einem ſo groſſen Fiſch-Zug regaliret.
Daß auch zwey Schiffel darmit dergeſtalten ſeynd ein- und ange-
fuͤllet worden/ daß ſie ſchier ſchwere halber verſuncken. Darumb

ant-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="34"/><fw type="header" place="top">Judas der verzweiffelte Verra&#x0364;ther/ &#xA75B;c.</fw><lb/>
balden vier gro&#x017F;&#x017F;en Adleren/ welche die hin und her zer&#x017F;treute<lb/>
Glieder derge&#x017F;talten be&#x017F;chu&#x0364;tzt/ daß kein einiges wildes Thier die-<lb/>
&#x017F;elbe do&#x0364;rffte angreiffen/ wordurch viel Gei&#x017F;tliche und andere ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;enhaffte Leut veranla&#x017F;&#x017F;et worden/ daß &#x017F;ie die&#x017F;elbe mit aller<lb/>
Ehrenbiet&#x017F;amkeit an ein Ort zu&#x017F;ammen getragen/ &#x017F;olche nach Ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Martin.<lb/>
hom. de<lb/>
rebus<lb/>
polon</hi></note> bu&#x0364;hr zu begraben. Aber GOtt wolte mit einem neuen Wunder<lb/>
den Heiligen beru&#x0364;hmt machen; ma&#x017F;&#x017F;en dann vor jederma&#x0364;nnigli-<lb/>
chen Augen alle die&#x017F;e zerhackte Gliedma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich al&#x017F;o vereiniget/<lb/>
daß ein gantzer vollkommener Leib wiederumb daraus worden/<lb/>
und nachmahlen/ wie noch zu &#x017F;ehen/ mit einem her&#xA75B;lichen Grab<lb/>
verehrt worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Sepulchrum, &#x017F;ed Pulchrum S. Elifij Mart.</hi> </head><lb/>
          <p>Un&#x017F;er HEr&#xA75B; la&#x017F;t ihme gar nichts umb&#x017F;on&#x017F;t thun/ er belohnt<lb/>
auch das Wenig&#x017F;te/ was man ihme erwei&#x017F;t. Als er einmahl bey<lb/><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;aret</hi> ein gro&#x017F;&#x017F;e Menge Volcks angetroffen/ &#x017F;o alle eyff-<lb/>
rig &#x017F;ein <hi rendition="#fr">P</hi>redig erwartet/ da i&#x017F;t er in das Schiffel <hi rendition="#aq">Petri</hi> getretten/<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe in etwas von dem Land gezogen/ und nachmahlen &#x017F;ein<lb/>
heilige Lehr dem Volck vorgetragen. Nach vollendter Predig<lb/>
befilcht er dem <hi rendition="#aq">Petro,</hi> er &#x017F;oll das Netz auswerffen/ &#x017F;o auch ge&#x017F;che-<lb/>
hen/ und hat er ein &#x017F;olche Menge Fi&#x017F;ch gefangen/ daß auch das<lb/>
Netz zerri&#x017F;&#x017F;en/ und weil &#x017F;ie &#x017F;olchen Zug allein nit kunten verrich-<lb/>
ten/ <hi rendition="#aq">annuerunt Socijs,</hi> &#x017F;o haben &#x017F;ie anderen ihren Mit-Came-<lb/>
raden gewuncken/ daß &#x017F;ie ihnen hulffen. Warumb aber ge-<lb/>
wuncken? ha&#x0364;tten &#x017F;ie dann nicht ko&#x0364;nnen das Maul aufthun und<lb/>
&#x017F;chreyen? <hi rendition="#aq">annuerunt:</hi> &#x017F;ie gedachten/ daß es &#x017F;ich nit &#x017F;chicke und<lb/>
reime/ wann un&#x017F;er HEr&#xA75B; gegenwa&#x0364;rtig/ daß man &#x017F;oll reden/ viel<lb/>
weniger &#x017F;chreyen (merckt das ihr Men&#x017F;chen) in der Kirchen/ wo<lb/>
GOttes Sohn gegenwa&#x0364;rtig/ geziemt es &#x017F;ich nit zu reden/ auch<lb/>
was nothwendig/ viel weniger &#x017F;chwa&#x0364;tzen/ und allerley neue Zeitun-<lb/>
gen zuerzehlen. We&#x017F;&#x017F;enthalben aber hat der Heyland JE&#x017F;us<lb/>
dazumahl dem Peter mit einem &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Fi&#x017F;ch-Zug <hi rendition="#aq">regali</hi>ret.<lb/>
Daß auch zwey Schiffel darmit derge&#x017F;talten &#x017F;eynd ein- und ange-<lb/>
fu&#x0364;llet worden/ daß &#x017F;ie &#x017F;chier &#x017F;chwere halber ver&#x017F;uncken. Darumb<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ant-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0046] Judas der verzweiffelte Verraͤther/ ꝛc. balden vier groſſen Adleren/ welche die hin und her zerſtreute Glieder dergeſtalten beſchuͤtzt/ daß kein einiges wildes Thier die- ſelbe doͤrffte angreiffen/ wordurch viel Geiſtliche und andere ge- wiſſenhaffte Leut veranlaſſet worden/ daß ſie dieſelbe mit aller Ehrenbietſamkeit an ein Ort zuſammen getragen/ ſolche nach Ge- buͤhr zu begraben. Aber GOtt wolte mit einem neuen Wunder den Heiligen beruͤhmt machen; maſſen dann vor jedermaͤnnigli- chen Augen alle dieſe zerhackte Gliedmaſſen ſich alſo vereiniget/ daß ein gantzer vollkommener Leib wiederumb daraus worden/ und nachmahlen/ wie noch zu ſehen/ mit einem herꝛlichen Grab verehrt worden. Martin. hom. de rebus polon Sepulchrum, ſed Pulchrum S. Elifij Mart. Unſer HErꝛ laſt ihme gar nichts umbſonſt thun/ er belohnt auch das Wenigſte/ was man ihme erweiſt. Als er einmahl bey Geneſaret ein groſſe Menge Volcks angetroffen/ ſo alle eyff- rig ſein Predig erwartet/ da iſt er in das Schiffel Petri getretten/ daſſelbe in etwas von dem Land gezogen/ und nachmahlen ſein heilige Lehr dem Volck vorgetragen. Nach vollendter Predig befilcht er dem Petro, er ſoll das Netz auswerffen/ ſo auch geſche- hen/ und hat er ein ſolche Menge Fiſch gefangen/ daß auch das Netz zerriſſen/ und weil ſie ſolchen Zug allein nit kunten verrich- ten/ annuerunt Socijs, ſo haben ſie anderen ihren Mit-Came- raden gewuncken/ daß ſie ihnen hulffen. Warumb aber ge- wuncken? haͤtten ſie dann nicht koͤnnen das Maul aufthun und ſchreyen? annuerunt: ſie gedachten/ daß es ſich nit ſchicke und reime/ wann unſer HErꝛ gegenwaͤrtig/ daß man ſoll reden/ viel weniger ſchreyen (merckt das ihr Menſchen) in der Kirchen/ wo GOttes Sohn gegenwaͤrtig/ geziemt es ſich nit zu reden/ auch was nothwendig/ viel weniger ſchwaͤtzen/ und allerley neue Zeitun- gen zuerzehlen. Weſſenthalben aber hat der Heyland JEſus dazumahl dem Peter mit einem ſo groſſen Fiſch-Zug regaliret. Daß auch zwey Schiffel darmit dergeſtalten ſeynd ein- und ange- fuͤllet worden/ daß ſie ſchier ſchwere halber verſuncken. Darumb ant-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/46
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/46>, abgerufen am 13.04.2021.