Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

hat eine schlechte Begräbnus.
Tartari, Spiritus Salis, Spiritus Sulphuris, Spiritus Ma-
tricalis, Spiritus Hystericus,
und viel dergleichen andere mehr/
welche alle unter der Medicin gebraucht werden. Aber ein Spi-
ritus
ist in der Apothecken beym rothen Creutz/ welcher gar wi-
derwärtig einzunehmen forderist von grossen Herren/ dann er
bewegt ihnen gemeiniglich die Gall/ diesen Spiritum hat der ge-
creutzigte JEsus versprochen zu schicken; caum autem venerit
Paracletus, quem mittam vobis Spiritum veritatis:
die-
ser Spiritus wird genennet der Geist der Warheit/ solcher er-
weckt den grossen Herren meistens die Gall/ daß sie nit ein wenig
erbittert werden/ wann man ihnen die Warheit sagt. Joannes
der Tauffer hat es erfahren/ vor ihm der Prophet Michaeas, der
Prophet Isaias, der Prophet Jeremias, der Prophet Amos,
und viel andere mehr. Was GOtt der HErr und Heyland
einmahl der wohlmeinenden Magdalena nach seiner glorreichen
Urständ gesagt/ noli me tangere, rühre mich nit an/ das muß
gar offt die liebe Warheit hören von grossen Herren. Die Pla-
centiner
haben grössern Zutritt bey Hoff/ als die redliche Vero-
neser,
ja diese werden offtermal gar aus dem Weg geraumt. Al-
so ist es ergangen dem Heil. und eyffrigen Bischoff Stanislao zu
Cracau/ welcher mehrmahlen den gottlosen König Boleslaum
in Pohlen ermahnt/ daß er doch von seinem Lasterhafften Wan-
del wolle abstehen: gleichwie nun der Spiegel wol öffter einbüst/
wann er einem ungestalten Gesicht und Larven die Warheit
zeigt/ also hat es auf gleichen Schlag der Apostolische Mann er-
fahren; dann neben andern vorhero schon angethanen Unbilden
hat ihn der König bey dem Altar lassen ermorden/ und so gar
dessen Leib zu viel Stuck und Trimmer zerfetzen/ selbe auf seinen
Feldern hin und her ausgestreuet/ damit sie von Hunden und
wilden Thieren verzehrt wurden. Aber Stanislaus thäte be-
reits schon geniessen die verdiente Kron deß Himmels: neben dem
wolte GOtt nit zulassen/ daß der Leib deß Heil. Martyrs solle
also entunehrt verbleiben/ und ohne Grab/ sondern schafft also-

balden
Pars IV. E

hat eine ſchlechte Begraͤbnus.
Tartari, Spiritus Salis, Spiritus Sulphuris, Spiritus Ma-
tricalis, Spiritus Hyſtericus,
und viel dergleichen andere mehr/
welche alle unter der Medicin gebraucht werden. Aber ein Spi-
ritus
iſt in der Apothecken beym rothen Creutz/ welcher gar wi-
derwaͤrtig einzunehmen forderiſt von groſſen Herren/ dann er
bewegt ihnen gemeiniglich die Gall/ dieſen Spiritum hat der ge-
creutzigte JEſus verſprochen zu ſchicken; cûm autem venerit
Paracletus, quem mittam vobis Spiritum veritatis:
die-
ſer Spiritus wird genennet der Geiſt der Warheit/ ſolcher er-
weckt den groſſen Herren meiſtens die Gall/ daß ſie nit ein wenig
erbittert werden/ wann man ihnen die Warheit ſagt. Joannes
der Tauffer hat es erfahren/ vor ihm der Prophet Michæas, der
Prophet Iſaias, der Prophet Jeremias, der Prophet Amos,
und viel andere mehr. Was GOtt der HErꝛ und Heyland
einmahl der wohlmeinenden Magdalena nach ſeiner glorreichen
Urſtaͤnd geſagt/ noli me tangere, ruͤhre mich nit an/ das muß
gar offt die liebe Warheit hoͤren von groſſen Herren. Die Pla-
centiner
haben groͤſſern Zutritt bey Hoff/ als die redliche Vero-
neſer,
ja dieſe werden offtermal gar aus dem Weg geraumt. Al-
ſo iſt es ergangen dem Heil. und eyffrigen Biſchoff Stanislao zu
Cracau/ welcher mehrmahlen den gottloſen Koͤnig Boleslaum
in Pohlen ermahnt/ daß er doch von ſeinem Laſterhafften Wan-
del wolle abſtehen: gleichwie nun der Spiegel wol oͤffter einbuͤſt/
wann er einem ungeſtalten Geſicht und Larven die Warheit
zeigt/ alſo hat es auf gleichen Schlag der Apoſtoliſche Mann er-
fahren; dann neben andern vorhero ſchon angethanen Unbilden
hat ihn der Koͤnig bey dem Altar laſſen ermorden/ und ſo gar
deſſen Leib zu viel Stuck und Trimmer zerfetzen/ ſelbe auf ſeinen
Feldern hin und her ausgeſtreuet/ damit ſie von Hunden und
wilden Thieren verzehrt wurden. Aber Stanislaus thaͤte be-
reits ſchon genieſſen die verdiente Kron deß Himmels: neben dem
wolte GOtt nit zulaſſen/ daß der Leib deß Heil. Martyrs ſolle
alſo entunehrt verbleiben/ und ohne Grab/ ſondern ſchafft alſo-

balden
Pars IV. E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="33"/><fw type="header" place="top">hat eine &#x017F;chlechte Begra&#x0364;bnus.</fw><lb/><hi rendition="#aq">Tartari, Spiritus Salis, Spiritus Sulphuris, Spiritus Ma-<lb/>
tricalis, Spiritus Hy&#x017F;tericus,</hi> und viel dergleichen andere mehr/<lb/>
welche alle unter der Medicin gebraucht werden. Aber ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">S</hi>pi-<lb/>
ritus</hi> i&#x017F;t in der Apothecken beym rothen Creutz/ welcher gar wi-<lb/>
derwa&#x0364;rtig einzunehmen forderi&#x017F;t von gro&#x017F;&#x017F;en Herren/ dann er<lb/>
bewegt ihnen gemeiniglich die Gall/ die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Spiritum</hi> hat der ge-<lb/>
creutzigte JE&#x017F;us ver&#x017F;prochen zu &#x017F;chicken; <hi rendition="#aq">cûm autem venerit<lb/>
Paracletus, quem mittam vobis Spiritum veritatis:</hi> die-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> wird genennet der Gei&#x017F;t der Warheit/ &#x017F;olcher er-<lb/>
weckt den gro&#x017F;&#x017F;en Herren mei&#x017F;tens die Gall/ daß &#x017F;ie nit ein wenig<lb/>
erbittert werden/ wann man ihnen die Warheit &#x017F;agt. <hi rendition="#aq">Joannes</hi><lb/>
der Tauffer hat es erfahren/ vor ihm der Prophet <hi rendition="#aq">Michæas,</hi> der<lb/>
Prophet <hi rendition="#aq">I&#x017F;aias,</hi> der Prophet <hi rendition="#aq">Jeremias,</hi> der Prophet <hi rendition="#aq">Amos,</hi><lb/>
und viel andere mehr. Was GOtt der HEr&#xA75B; und Heyland<lb/>
einmahl der wohlmeinenden <hi rendition="#aq">Magdalena</hi> nach &#x017F;einer glorreichen<lb/>
Ur&#x017F;ta&#x0364;nd ge&#x017F;agt/ <hi rendition="#aq">noli me tangere,</hi> ru&#x0364;hre mich nit an/ das muß<lb/>
gar offt die liebe Warheit ho&#x0364;ren von gro&#x017F;&#x017F;en Herren. Die <hi rendition="#aq">Pla-<lb/>
centiner</hi> haben gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Zutritt bey Hoff/ als die redliche <hi rendition="#aq">Vero-<lb/>
ne&#x017F;er,</hi> ja die&#x017F;e werden offtermal gar aus dem Weg geraumt. Al-<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es ergangen dem Heil. und eyffrigen Bi&#x017F;choff <hi rendition="#aq">Stanislao</hi> zu<lb/>
Cracau/ welcher mehrmahlen den gottlo&#x017F;en Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Boleslaum</hi><lb/>
in Pohlen ermahnt/ daß er doch von &#x017F;einem La&#x017F;terhafften Wan-<lb/>
del wolle ab&#x017F;tehen: gleichwie nun der Spiegel wol o&#x0364;ffter einbu&#x0364;&#x017F;t/<lb/>
wann er einem unge&#x017F;talten Ge&#x017F;icht und Larven die Warheit<lb/>
zeigt/ al&#x017F;o hat es auf gleichen Schlag der Apo&#x017F;toli&#x017F;che Mann er-<lb/>
fahren; dann neben andern vorhero &#x017F;chon angethanen Unbilden<lb/>
hat ihn der Ko&#x0364;nig bey dem Altar la&#x017F;&#x017F;en ermorden/ und &#x017F;o gar<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Leib zu viel Stuck und Trimmer zerfetzen/ &#x017F;elbe auf &#x017F;einen<lb/>
Feldern hin und her ausge&#x017F;treuet/ damit &#x017F;ie von Hunden und<lb/>
wilden Thieren verzehrt wurden. Aber <hi rendition="#aq">Stanislaus</hi> tha&#x0364;te be-<lb/>
reits &#x017F;chon genie&#x017F;&#x017F;en die verdiente Kron deß Himmels: neben dem<lb/>
wolte GOtt nit zula&#x017F;&#x017F;en/ daß der Leib deß Heil. Martyrs &#x017F;olle<lb/>
al&#x017F;o entunehrt verbleiben/ und ohne Grab/ &#x017F;ondern &#x017F;chafft al&#x017F;o-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">Pars IV.</hi> E</fw><fw type="catch" place="bottom">balden</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0045] hat eine ſchlechte Begraͤbnus. Tartari, Spiritus Salis, Spiritus Sulphuris, Spiritus Ma- tricalis, Spiritus Hyſtericus, und viel dergleichen andere mehr/ welche alle unter der Medicin gebraucht werden. Aber ein Spi- ritus iſt in der Apothecken beym rothen Creutz/ welcher gar wi- derwaͤrtig einzunehmen forderiſt von groſſen Herren/ dann er bewegt ihnen gemeiniglich die Gall/ dieſen Spiritum hat der ge- creutzigte JEſus verſprochen zu ſchicken; cûm autem venerit Paracletus, quem mittam vobis Spiritum veritatis: die- ſer Spiritus wird genennet der Geiſt der Warheit/ ſolcher er- weckt den groſſen Herren meiſtens die Gall/ daß ſie nit ein wenig erbittert werden/ wann man ihnen die Warheit ſagt. Joannes der Tauffer hat es erfahren/ vor ihm der Prophet Michæas, der Prophet Iſaias, der Prophet Jeremias, der Prophet Amos, und viel andere mehr. Was GOtt der HErꝛ und Heyland einmahl der wohlmeinenden Magdalena nach ſeiner glorreichen Urſtaͤnd geſagt/ noli me tangere, ruͤhre mich nit an/ das muß gar offt die liebe Warheit hoͤren von groſſen Herren. Die Pla- centiner haben groͤſſern Zutritt bey Hoff/ als die redliche Vero- neſer, ja dieſe werden offtermal gar aus dem Weg geraumt. Al- ſo iſt es ergangen dem Heil. und eyffrigen Biſchoff Stanislao zu Cracau/ welcher mehrmahlen den gottloſen Koͤnig Boleslaum in Pohlen ermahnt/ daß er doch von ſeinem Laſterhafften Wan- del wolle abſtehen: gleichwie nun der Spiegel wol oͤffter einbuͤſt/ wann er einem ungeſtalten Geſicht und Larven die Warheit zeigt/ alſo hat es auf gleichen Schlag der Apoſtoliſche Mann er- fahren; dann neben andern vorhero ſchon angethanen Unbilden hat ihn der Koͤnig bey dem Altar laſſen ermorden/ und ſo gar deſſen Leib zu viel Stuck und Trimmer zerfetzen/ ſelbe auf ſeinen Feldern hin und her ausgeſtreuet/ damit ſie von Hunden und wilden Thieren verzehrt wurden. Aber Stanislaus thaͤte be- reits ſchon genieſſen die verdiente Kron deß Himmels: neben dem wolte GOtt nit zulaſſen/ daß der Leib deß Heil. Martyrs ſolle alſo entunehrt verbleiben/ und ohne Grab/ ſondern ſchafft alſo- balden Pars IV. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/45
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/45>, abgerufen am 14.04.2021.