Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

hat eine schlechte Begräbnus.
antwortet Theophilactus, GOTT der HErr last ihme nichts
umbsonst thun; weil ihme Petrus sein Schiffel hat geliehen an
statt einer Cantzel/ so hat sich der Heyland gleich wiederum danck-
bar wollen einstellen. Wann nun der gütigste Erlöser die aller-
wintzigste ihme erwiesene Gutthat also belohnet/ wie wird er erst
belohnet haben die Heil. Martyrer und Blut-Zeugen/ welche
seinetwegen so Heldenmüthig alle erdenckliche Peinen ausgestan-
den/ und zu letzt gar das Leben gelassen? vergolten hat er solches
nit allein mit einer unendlichen Glory/ sondern auch auf der Welt
mit herrlichen Begräbnussen; wie unter andern von dem Heil.
Martyr Elifio zu lesen.

Wie erstgedachter Christliche Held durch den Sententz deß
abtrinnigen Tyrannen Juliani zum Tod verurtheilt worden/ so
hat er noch zu einer Gnad begehrt/ man wolle doch seinen Leib an
einen ehrlichen Orth begraben/ worauf Julianus befragt/ wo
es ihme dann beliebig seye? darauf Elifius seine Angen in die
Höhe gehebt/ und auf einen hohen Berg gedeutet/ dort solle
und wolle er sein Ruhe-Bettel haben biß auf den Tag der allge-
meinen Auferstehung. Julianus der Tyrann hat alsobalden
zu mehrer Pein deß Martyrs einen ernstlichen Befehl ergehen
lassen/ daß man auf keine Weiß dessen Leib solle begraben;
schimpffe noch anbey/ er wolle gern sehen/ ob ihne sein Christus
werde dorthin tragen/ wohin er verlangt? nachdem Elifio das
Haupt ist abgeschlagen worden/ sihe Wunder; da stehet der Leib
von freyen Stucken auf/ nimmt sein Haupt in beyde Händ/
geht den geraden Weg in Begleitung der Englischen Music zu
dem Berg/ steigt ohne Verweilung biß zu den höchsten Gipffel
hinauf/ legt sich auf einen Schneeweissen Felsen/ welcher also-
balden wie ein lindes Wax gewichen/ und ihme solcher Gestalten
ein herrliches Grab abgeben.

Sepulchrum, sed Pulchrum S. Dympnae Virg.

Wer GOtt dient/ deme dient er wiederum/ wer GOtt ver-
ehrt/ den verehrt er wiederumb/ wer GOtt gibt/ dem gibt er wie-

derum.
E 2

hat eine ſchlechte Begraͤbnus.
antwortet Theophilactus, GOTT der HErꝛ laſt ihme nichts
umbſonſt thun; weil ihme Petrus ſein Schiffel hat geliehen an
ſtatt einer Cantzel/ ſo hat ſich der Heyland gleich wiederum danck-
bar wollen einſtellen. Wann nun der guͤtigſte Erloͤſer die aller-
wintzigſte ihme erwieſene Gutthat alſo belohnet/ wie wird er erſt
belohnet haben die Heil. Martyrer und Blut-Zeugen/ welche
ſeinetwegen ſo Heldenmuͤthig alle erdenckliche Peinen ausgeſtan-
den/ und zu letzt gar das Leben gelaſſen? vergolten hat er ſolches
nit allein mit einer unendlichen Glory/ ſondern auch auf der Welt
mit herꝛlichen Begraͤbnuſſen; wie unter andern von dem Heil.
Martyr Elifio zu leſen.

Wie erſtgedachter Chriſtliche Held durch den Sententz deß
abtrinnigen Tyrannen Juliani zum Tod verurtheilt worden/ ſo
hat er noch zu einer Gnad begehrt/ man wolle doch ſeinen Leib an
einen ehrlichen Orth begraben/ worauf Julianus befragt/ wo
es ihme dann beliebig ſeye? darauf Elifius ſeine Angen in die
Hoͤhe gehebt/ und auf einen hohen Berg gedeutet/ dort ſolle
und wolle er ſein Ruhe-Bettel haben biß auf den Tag der allge-
meinen Auferſtehung. Julianus der Tyrann hat alſobalden
zu mehrer Pein deß Martyrs einen ernſtlichen Befehl ergehen
laſſen/ daß man auf keine Weiß deſſen Leib ſolle begraben;
ſchimpffe noch anbey/ er wolle gern ſehen/ ob ihne ſein Chriſtus
werde dorthin tragen/ wohin er verlangt? nachdem Elifio das
Haupt iſt abgeſchlagen worden/ ſihe Wunder; da ſtehet der Leib
von freyen Stucken auf/ nimmt ſein Haupt in beyde Haͤnd/
geht den geraden Weg in Begleitung der Engliſchen Muſic zu
dem Berg/ ſteigt ohne Verweilung biß zu den hoͤchſten Gipffel
hinauf/ legt ſich auf einen Schneeweiſſen Felſen/ welcher alſo-
balden wie ein lindes Wax gewichen/ und ihme ſolcher Geſtalten
ein herꝛliches Grab abgeben.

Sepulchrum, ſed Pulchrum S. Dympnæ Virg.

Wer GOtt dient/ deme dient er wiederum/ wer GOtt ver-
ehrt/ den verehrt er wiederumb/ wer GOtt gibt/ dem gibt er wie-

derum.
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="35"/><fw type="header" place="top">hat eine &#x017F;chlechte Begra&#x0364;bnus.</fw><lb/>
antwortet <hi rendition="#aq">Theophilactus,</hi> GOTT der HEr&#xA75B; la&#x017F;t ihme nichts<lb/>
umb&#x017F;on&#x017F;t thun; weil ihme Petrus &#x017F;ein Schiffel hat geliehen an<lb/>
&#x017F;tatt einer Cantzel/ &#x017F;o hat &#x017F;ich der Heyland gleich wiederum danck-<lb/>
bar wollen ein&#x017F;tellen. Wann nun der gu&#x0364;tig&#x017F;te Erlo&#x0364;&#x017F;er die aller-<lb/>
wintzig&#x017F;te ihme erwie&#x017F;ene Gutthat al&#x017F;o belohnet/ wie wird er er&#x017F;t<lb/>
belohnet haben die Heil. Martyrer und Blut-Zeugen/ welche<lb/>
&#x017F;einetwegen &#x017F;o Heldenmu&#x0364;thig alle erdenckliche Peinen ausge&#x017F;tan-<lb/>
den/ und zu letzt gar das Leben gela&#x017F;&#x017F;en? vergolten hat er &#x017F;olches<lb/>
nit allein mit einer unendlichen Glory/ &#x017F;ondern auch auf der Welt<lb/>
mit her&#xA75B;lichen Begra&#x0364;bnu&#x017F;&#x017F;en; wie unter andern von dem Heil.<lb/>
Martyr <hi rendition="#aq">Elifio</hi> zu le&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Wie er&#x017F;tgedachter Chri&#x017F;tliche Held durch den Sententz deß<lb/>
abtrinnigen Tyrannen Juliani zum Tod verurtheilt worden/ &#x017F;o<lb/>
hat er noch zu einer Gnad begehrt/ man wolle doch &#x017F;einen Leib an<lb/>
einen ehrlichen Orth begraben/ worauf Julianus befragt/ wo<lb/>
es ihme dann beliebig &#x017F;eye? darauf <hi rendition="#aq">Elifius</hi> &#x017F;eine Angen in die<lb/>
Ho&#x0364;he gehebt/ und auf einen hohen Berg gedeutet/ dort &#x017F;olle<lb/>
und wolle er &#x017F;ein Ruhe-Bettel haben biß auf den Tag der allge-<lb/>
meinen Aufer&#x017F;tehung. Julianus der Tyrann hat al&#x017F;obalden<lb/>
zu mehrer Pein deß Martyrs einen ern&#x017F;tlichen Befehl ergehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ daß man auf keine Weiß de&#x017F;&#x017F;en Leib &#x017F;olle begraben;<lb/>
&#x017F;chimpffe noch anbey/ er wolle gern &#x017F;ehen/ ob ihne &#x017F;ein Chri&#x017F;tus<lb/>
werde dorthin tragen/ wohin er verlangt? nachdem <hi rendition="#aq">Elifio</hi> das<lb/>
Haupt i&#x017F;t abge&#x017F;chlagen worden/ &#x017F;ihe Wunder; da &#x017F;tehet der Leib<lb/>
von freyen Stucken auf/ nimmt &#x017F;ein Haupt in beyde Ha&#x0364;nd/<lb/>
geht den geraden Weg in Begleitung der Engli&#x017F;chen Mu&#x017F;ic zu<lb/>
dem Berg/ &#x017F;teigt ohne Verweilung biß zu den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gipffel<lb/>
hinauf/ legt &#x017F;ich auf einen Schneewei&#x017F;&#x017F;en Fel&#x017F;en/ welcher al&#x017F;o-<lb/>
balden wie ein lindes Wax gewichen/ und ihme &#x017F;olcher Ge&#x017F;talten<lb/>
ein her&#xA75B;liches Grab abgeben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">S</hi>epulchrum, &#x017F;ed Pulchrum S. Dympnæ Virg.</hi> </head><lb/>
          <p>Wer GOtt dient/ deme dient er wiederum/ wer GOtt ver-<lb/>
ehrt/ den verehrt er wiederumb/ wer GOtt gibt/ dem gibt er wie-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E 2</fw><fw type="catch" place="bottom">derum.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0047] hat eine ſchlechte Begraͤbnus. antwortet Theophilactus, GOTT der HErꝛ laſt ihme nichts umbſonſt thun; weil ihme Petrus ſein Schiffel hat geliehen an ſtatt einer Cantzel/ ſo hat ſich der Heyland gleich wiederum danck- bar wollen einſtellen. Wann nun der guͤtigſte Erloͤſer die aller- wintzigſte ihme erwieſene Gutthat alſo belohnet/ wie wird er erſt belohnet haben die Heil. Martyrer und Blut-Zeugen/ welche ſeinetwegen ſo Heldenmuͤthig alle erdenckliche Peinen ausgeſtan- den/ und zu letzt gar das Leben gelaſſen? vergolten hat er ſolches nit allein mit einer unendlichen Glory/ ſondern auch auf der Welt mit herꝛlichen Begraͤbnuſſen; wie unter andern von dem Heil. Martyr Elifio zu leſen. Wie erſtgedachter Chriſtliche Held durch den Sententz deß abtrinnigen Tyrannen Juliani zum Tod verurtheilt worden/ ſo hat er noch zu einer Gnad begehrt/ man wolle doch ſeinen Leib an einen ehrlichen Orth begraben/ worauf Julianus befragt/ wo es ihme dann beliebig ſeye? darauf Elifius ſeine Angen in die Hoͤhe gehebt/ und auf einen hohen Berg gedeutet/ dort ſolle und wolle er ſein Ruhe-Bettel haben biß auf den Tag der allge- meinen Auferſtehung. Julianus der Tyrann hat alſobalden zu mehrer Pein deß Martyrs einen ernſtlichen Befehl ergehen laſſen/ daß man auf keine Weiß deſſen Leib ſolle begraben; ſchimpffe noch anbey/ er wolle gern ſehen/ ob ihne ſein Chriſtus werde dorthin tragen/ wohin er verlangt? nachdem Elifio das Haupt iſt abgeſchlagen worden/ ſihe Wunder; da ſtehet der Leib von freyen Stucken auf/ nimmt ſein Haupt in beyde Haͤnd/ geht den geraden Weg in Begleitung der Engliſchen Muſic zu dem Berg/ ſteigt ohne Verweilung biß zu den hoͤchſten Gipffel hinauf/ legt ſich auf einen Schneeweiſſen Felſen/ welcher alſo- balden wie ein lindes Wax gewichen/ und ihme ſolcher Geſtalten ein herꝛliches Grab abgeben. Sepulchrum, ſed Pulchrum S. Dympnæ Virg. Wer GOtt dient/ deme dient er wiederum/ wer GOtt ver- ehrt/ den verehrt er wiederumb/ wer GOtt gibt/ dem gibt er wie- derum. E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/47
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/47>, abgerufen am 12.04.2021.