Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas der verzweiffelte Verräther/ etc.
men. Es hat demnach der allerhöchste GOtt diese ihme werthiste
Braut wegen ihres so grossen Heldenmuths und Beständigkeit/
absonderlich in dem Leiden und blutigen Tod nicht allein stattlich
belohnt in der ewigen Seeligkeit/ sondern so gar auch ihr Grab
auf der Welt berühmt gemacht.

Der Leib der H. Jungfrauen und Martyrin Catharina ist
durch die Engel begraben worden auf dem Berg Sinai, allwo noch
auf heutigen Tag sehr grosse Wunder zu sehen. Unter andern
ist daselbst ein ewiges Mirackel anzutreffen; dann alle Jahr in der
Vigil oder Abend vor dem Fest der H. Catharinae ein ohnzahlba-
re Menge der Vöglen/ als Raaben/ wild Tauben/ Storchen/
Kranichen/ Alstern/ und andere daselbst ankommen/ und ein jeder
Vogel trägt in dem Schnabel ein Oel-Zweigel mit Oliven/ wel-
ches sie auf dem Thurn allda niederlegen/ worvon die Geistliche
Manda-
villa cap
66. fol.

74.
daselbst so viel Oel pressen/ daß sie nit allein für ihr Haus-Noth-
durfft genug haben/ sondern damit auch die Lampen erhalten/ wel-
che vor dem höchsten Gut/ und bey dem Grab der H. Martyrin
und Jungfrau brennen.

So wird auch daselbst auf dem Berg Sinai das grosse Wun-
derwerck erzehlt/ so sich mit dem Bischoff Sabino und Cassinen-
si
schen Abdten Theodoro zugetragen/ als solche das Grab der
H. Catharinae wolten besuchen/ und bereits bey dem Berg Sinai
ankommen/ hat sie ein Arabische Parthey angegriffen/ dero Ca-
meraden alle ermordet/ dem Bischoff aber sammt dem Abbten die
Ohren/ Nasen/ Zung/ Händ und Füß abgeschnitten/ damit sie
also nach und nach schmertzlicher sterben solten. Diese beyde aber
Mante-
gaza lib.
1. de iti-
ner. Je-
russ.
ungeacht also gestimmlet und verwundet seynd nach aller Mög-
lichkeit zu dem Grab der Heil. Catharinae krochen/ allwo sie durch
dero Vorbitt wunderbarlich in einem Augenblick an allen Glie-
dern frisch und gesund aufgestanden.|

Sepblchrum, sed Pulchrum S. Stanislai Ep. Cracovi:

Jn der Apothecken seynd unterschiedliche Spiritus anzutref-
fen/ benanntlich Spiritus Vini, Spiritus Vitrioli, Spiritus

Tar-

Judas der verzweiffelte Verraͤther/ ꝛc.
men. Es hat demnach der allerhoͤchſte GOtt dieſe ihme werthiſte
Braut wegen ihres ſo groſſen Heldenmuths und Beſtaͤndigkeit/
abſonderlich in dem Leiden und blutigen Tod nicht allein ſtattlich
belohnt in der ewigen Seeligkeit/ ſondern ſo gar auch ihr Grab
auf der Welt beruͤhmt gemacht.

Der Leib der H. Jungfrauen und Martyrin Catharina iſt
durch die Engel begraben worden auf dem Berg Sinai, allwo noch
auf heutigen Tag ſehr groſſe Wunder zu ſehen. Unter andern
iſt daſelbſt ein ewiges Mirackel anzutreffen; dann alle Jahr in der
Vigil oder Abend vor dem Feſt der H. Catharinæ ein ohnzahlba-
re Menge der Voͤglen/ als Raaben/ wild Tauben/ Storchen/
Kranichen/ Alſtern/ und andere daſelbſt ankommen/ und ein jeder
Vogel traͤgt in dem Schnabel ein Oel-Zweigel mit Oliven/ wel-
ches ſie auf dem Thurn allda niederlegen/ worvon die Geiſtliche
Manda-
villa cap
66. fol.

74.
daſelbſt ſo viel Oel preſſen/ daß ſie nit allein fuͤr ihr Haus-Noth-
durfft genug haben/ ſondern damit auch die Lampen erhalten/ wel-
che vor dem hoͤchſten Gut/ und bey dem Grab der H. Martyrin
und Jungfrau brennen.

So wird auch daſelbſt auf dem Berg Sinai das groſſe Wun-
derwerck erzehlt/ ſo ſich mit dem Biſchoff Sabino und Caſſinen-
ſi
ſchen Abdten Theodoro zugetragen/ als ſolche das Grab der
H. Catharinæ wolten beſuchen/ und bereits bey dem Berg Sinai
ankommen/ hat ſie ein Arabiſche Parthey angegriffen/ dero Ca-
meraden alle ermordet/ dem Biſchoff aber ſammt dem Abbten die
Ohren/ Naſen/ Zung/ Haͤnd und Fuͤß abgeſchnitten/ damit ſie
alſo nach und nach ſchmertzlicher ſterben ſolten. Dieſe beyde aber
Mante-
gaza lib.
1. de iti-
ner. Je-
ruſſ.
ungeacht alſo geſtimmlet und verwundet ſeynd nach aller Moͤg-
lichkeit zu dem Grab der Heil. Catharinæ krochen/ allwo ſie durch
dero Vorbitt wunderbarlich in einem Augenblick an allen Glie-
dern friſch und geſund aufgeſtanden.|

Sepblchrum, ſed Pulchrum S. Stanislai Ep. Cracovi:

Jn der Apothecken ſeynd unterſchiedliche Spiritus anzutref-
fen/ benanntlich Spiritus Vini, Spiritus Vitrioli, Spiritus

Tar-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="32"/><fw type="header" place="top">Judas der verzweiffelte Verra&#x0364;ther/ &#xA75B;c.</fw><lb/>
men. Es hat demnach der allerho&#x0364;ch&#x017F;te GOtt die&#x017F;e ihme werthi&#x017F;te<lb/>
Braut wegen ihres &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Heldenmuths und Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit/<lb/>
ab&#x017F;onderlich in dem Leiden und blutigen Tod nicht allein &#x017F;tattlich<lb/>
belohnt in der ewigen Seeligkeit/ &#x017F;ondern &#x017F;o gar auch ihr Grab<lb/>
auf der Welt beru&#x0364;hmt gemacht.</p><lb/>
          <p>Der Leib der H. Jungfrauen und Martyrin <hi rendition="#aq">Catharina</hi> i&#x017F;t<lb/>
durch die Engel begraben worden auf dem Berg <hi rendition="#aq">Sinai,</hi> allwo noch<lb/>
auf heutigen Tag &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Wunder zu &#x017F;ehen. Unter andern<lb/>
i&#x017F;t da&#x017F;elb&#x017F;t ein ewiges Mirackel anzutreffen; dann alle Jahr in der<lb/><hi rendition="#aq">Vigil</hi> oder Abend vor dem Fe&#x017F;t der H. <hi rendition="#aq">Catharinæ</hi> ein ohnzahlba-<lb/>
re Menge der Vo&#x0364;glen/ als Raaben/ wild Tauben/ Storchen/<lb/>
Kranichen/ Al&#x017F;tern/ und andere da&#x017F;elb&#x017F;t ankommen/ und ein jeder<lb/>
Vogel tra&#x0364;gt in dem Schnabel ein Oel-Zweigel mit Oliven/ wel-<lb/>
ches &#x017F;ie auf dem Thurn allda niederlegen/ worvon die Gei&#x017F;tliche<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Manda-<lb/>
villa cap<lb/>
66. fol.</hi><lb/>
74.</note> da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o viel Oel pre&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie nit allein fu&#x0364;r ihr Haus-Noth-<lb/>
durfft genug haben/ &#x017F;ondern damit auch die Lampen erhalten/ wel-<lb/>
che vor dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gut/ und bey dem Grab der H. Martyrin<lb/>
und Jungfrau brennen.</p><lb/>
          <p>So wird auch da&#x017F;elb&#x017F;t auf dem Berg <hi rendition="#aq">Sinai</hi> das gro&#x017F;&#x017F;e Wun-<lb/>
derwerck erzehlt/ &#x017F;o &#x017F;ich mit dem Bi&#x017F;choff Sabino und <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;inen-<lb/>
&#x017F;i</hi>&#x017F;chen Abdten <hi rendition="#aq">Theodoro</hi> zugetragen/ als &#x017F;olche das Grab der<lb/>
H. <hi rendition="#aq">Catharinæ</hi> wolten be&#x017F;uchen/ und bereits bey dem Berg <hi rendition="#aq">Sinai</hi><lb/>
ankommen/ hat &#x017F;ie ein Arabi&#x017F;che Parthey angegriffen/ dero Ca-<lb/>
meraden alle ermordet/ dem Bi&#x017F;choff aber &#x017F;ammt dem Abbten die<lb/>
Ohren/ Na&#x017F;en/ Zung/ Ha&#x0364;nd und Fu&#x0364;ß abge&#x017F;chnitten/ damit &#x017F;ie<lb/>
al&#x017F;o nach und nach &#x017F;chmertzlicher &#x017F;terben &#x017F;olten. Die&#x017F;e beyde aber<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Mante-<lb/>
gaza lib.<lb/>
1. de iti-<lb/>
ner. Je-<lb/>
ru&#x017F;&#x017F;.</hi></note> ungeacht al&#x017F;o ge&#x017F;timmlet und verwundet &#x017F;eynd nach aller Mo&#x0364;g-<lb/>
lichkeit zu dem Grab der Heil. <hi rendition="#aq">Catharinæ</hi> krochen/ allwo &#x017F;ie durch<lb/>
dero Vorbitt wunderbarlich in einem Augenblick an allen Glie-<lb/>
dern fri&#x017F;ch und ge&#x017F;und aufge&#x017F;tanden.|</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Sepblchrum, &#x017F;ed Pulchrum <hi rendition="#i">S.</hi> Stanislai Ep. Cracovi:</hi> </head><lb/>
          <p>Jn der Apothecken &#x017F;eynd unter&#x017F;chiedliche <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> anzutref-<lb/>
fen/ benanntlich <hi rendition="#aq">Spiritus Vini, Spiritus Vitrioli, Spiritus</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">Tar-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0044] Judas der verzweiffelte Verraͤther/ ꝛc. men. Es hat demnach der allerhoͤchſte GOtt dieſe ihme werthiſte Braut wegen ihres ſo groſſen Heldenmuths und Beſtaͤndigkeit/ abſonderlich in dem Leiden und blutigen Tod nicht allein ſtattlich belohnt in der ewigen Seeligkeit/ ſondern ſo gar auch ihr Grab auf der Welt beruͤhmt gemacht. Der Leib der H. Jungfrauen und Martyrin Catharina iſt durch die Engel begraben worden auf dem Berg Sinai, allwo noch auf heutigen Tag ſehr groſſe Wunder zu ſehen. Unter andern iſt daſelbſt ein ewiges Mirackel anzutreffen; dann alle Jahr in der Vigil oder Abend vor dem Feſt der H. Catharinæ ein ohnzahlba- re Menge der Voͤglen/ als Raaben/ wild Tauben/ Storchen/ Kranichen/ Alſtern/ und andere daſelbſt ankommen/ und ein jeder Vogel traͤgt in dem Schnabel ein Oel-Zweigel mit Oliven/ wel- ches ſie auf dem Thurn allda niederlegen/ worvon die Geiſtliche daſelbſt ſo viel Oel preſſen/ daß ſie nit allein fuͤr ihr Haus-Noth- durfft genug haben/ ſondern damit auch die Lampen erhalten/ wel- che vor dem hoͤchſten Gut/ und bey dem Grab der H. Martyrin und Jungfrau brennen. Manda- villa cap 66. fol. 74. So wird auch daſelbſt auf dem Berg Sinai das groſſe Wun- derwerck erzehlt/ ſo ſich mit dem Biſchoff Sabino und Caſſinen- ſiſchen Abdten Theodoro zugetragen/ als ſolche das Grab der H. Catharinæ wolten beſuchen/ und bereits bey dem Berg Sinai ankommen/ hat ſie ein Arabiſche Parthey angegriffen/ dero Ca- meraden alle ermordet/ dem Biſchoff aber ſammt dem Abbten die Ohren/ Naſen/ Zung/ Haͤnd und Fuͤß abgeſchnitten/ damit ſie alſo nach und nach ſchmertzlicher ſterben ſolten. Dieſe beyde aber ungeacht alſo geſtimmlet und verwundet ſeynd nach aller Moͤg- lichkeit zu dem Grab der Heil. Catharinæ krochen/ allwo ſie durch dero Vorbitt wunderbarlich in einem Augenblick an allen Glie- dern friſch und geſund aufgeſtanden.| Mante- gaza lib. 1. de iti- ner. Je- ruſſ. Sepblchrum, ſed Pulchrum S. Stanislai Ep. Cracovi: Jn der Apothecken ſeynd unterſchiedliche Spiritus anzutref- fen/ benanntlich Spiritus Vini, Spiritus Vitrioli, Spiritus Tar-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/44
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/44>, abgerufen am 12.04.2021.