Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

hat eine schlechte Begräbnus.
gesammten Volck geredt/ quid nos caedis! hic Sanctus est
collocandus.
Was schlagst du uns? es muß der Heilige hierSurius in
Aug.

verbleiben. Uber solches unerhörte Wunder hat männiglich
die Händ gen Himmel gehebt/ und GOtt den Allmächtigen ge-
benedeyet und gepriesen/ auch hat bald hernach der Kayser ein
sehr schöne Kirchen dem H. Stephano zu Ehren dahin aufrich-
ten lassen.

Sepulchrum, sed Pulchrum S. Cathar. V. M.

Den Ehrsüchtigen König zu Sichem/ mit Namen Abime-
lech,
nachdem er seine Händ mit dem Blut seiner nechsten
Anverwandten gewaschen/ und andere mehr dergleichen Mord-
Thaten begangen/ hat ihn GOtt endlich mit gleicher| Müntz be-
zahlt; weil er aus purer Ehrsucht 70. Männer auf einem Stein
erwürgt/ also ist ihme nachmahls auch mit einem Stein den
Rest gegeben worden. Aber wie? Abimelech wolte den
festen Thurn zu Thebes stürmen/ wohin sich sehr viel Leuth/
Mann- und Weibs-Personen reterirt/ als er nun in völligem
Werck begriffen/ da wirfft ihme von oben herab ein Weib ein
groß Stuck von einem Mühlstein auf den Schedel/ und zerbrach
ihme das Hirn: confregit cerebrum ejus, das hat den stol-Jud. 9.
tzen Gesellen also geschmertzt/ indem ihm ein Weib das Hirn
zerbrochen/ daß er alsobald seinen Waffenträger befohlen/ er sol-
le ihne mit dem Schwerd umbbringen/ damit man nicht heut oder
Morgen sagen könne/ ein Weib habe ihme den Rest geben. O
übermüthiger Gesell/ es ist gleichwol zu einem ewigen Spott der
gantzen Welt kundbar worden/ daß dir ein Weib das Hirn zer-
brochen. Aber das ist bey weiten nit so viel/ als was Catharina
ein zarte Jungfrau gethan/ daß diese nit nur einen/ sondern gar 50.
Männern und berühmbten Weltweisen das Hirn zerbrochen;
dann diese messen ihnen zu die grösseste Weißheit der Welt: es hat
aber diese zarteste Heldin in einer offentlichen Disputation dero
beygebrachten Lehr also widerlegt/ daß sie selbst sich vor überwun-
den bekennet/ und den wahren Glauben JEsu Christi angenom-

men

hat eine ſchlechte Begraͤbnus.
geſammten Volck geredt/ quid nos cædis! hic Sanctus eſt
collocandus.
Was ſchlagſt du uns? es muß der Heilige hierSurius in
Aug.

verbleiben. Uber ſolches unerhoͤrte Wunder hat maͤnniglich
die Haͤnd gen Himmel gehebt/ und GOtt den Allmaͤchtigen ge-
benedeyet und geprieſen/ auch hat bald hernach der Kayſer ein
ſehr ſchoͤne Kirchen dem H. Stephano zu Ehren dahin aufrich-
ten laſſen.

Sepulchrum, ſed Pulchrum S. Cathar. V. M.

Den Ehrſuͤchtigen Koͤnig zu Sichem/ mit Namen Abime-
lech,
nachdem er ſeine Haͤnd mit dem Blut ſeiner nechſten
Anverwandten gewaſchen/ und andere mehr dergleichen Mord-
Thaten begangen/ hat ihn GOtt endlich mit gleicher| Muͤntz be-
zahlt; weil er aus purer Ehrſucht 70. Maͤnner auf einem Stein
erwuͤrgt/ alſo iſt ihme nachmahls auch mit einem Stein den
Reſt gegeben worden. Aber wie? Abimelech wolte den
feſten Thurn zu Thebes ſtuͤrmen/ wohin ſich ſehr viel Leuth/
Mann- und Weibs-Perſonen reterirt/ als er nun in voͤlligem
Werck begriffen/ da wirfft ihme von oben herab ein Weib ein
groß Stuck von einem Muͤhlſtein auf den Schedel/ und zerbrach
ihme das Hirn: confregit cerebrum ejus, das hat den ſtol-Jud. 9.
tzen Geſellen alſo geſchmertzt/ indem ihm ein Weib das Hirn
zerbrochen/ daß er alſobald ſeinen Waffentraͤger befohlen/ er ſol-
le ihne mit dem Schwerd umbbringen/ damit man nicht heut oder
Morgen ſagen koͤnne/ ein Weib habe ihme den Reſt geben. O
uͤbermuͤthiger Geſell/ es iſt gleichwol zu einem ewigen Spott der
gantzen Welt kundbar worden/ daß dir ein Weib das Hirn zer-
brochen. Aber das iſt bey weiten nit ſo viel/ als was Catharina
ein zarte Jungfrau gethan/ daß dieſe nit nur einen/ ſondern gar 50.
Maͤnnern und beruͤhmbten Weltweiſen das Hirn zerbrochen;
dann dieſe meſſen ihnen zu die groͤſſeſte Weißheit der Welt: es hat
aber dieſe zarteſte Heldin in einer offentlichen Diſputation dero
beygebrachten Lehr alſo widerlegt/ daß ſie ſelbſt ſich vor uͤberwun-
den bekennet/ und den wahren Glauben JEſu Chriſti angenom-

men
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="31"/><fw type="header" place="top">hat eine &#x017F;chlechte Begra&#x0364;bnus.</fw><lb/>
ge&#x017F;ammten Volck geredt/ <hi rendition="#aq">quid nos cædis! hic Sanctus e&#x017F;t<lb/>
collocandus.</hi> Was &#x017F;chlag&#x017F;t du uns? es muß der Heilige hier<note place="right"><hi rendition="#aq">Surius in<lb/>
Aug.</hi></note><lb/>
verbleiben. Uber &#x017F;olches unerho&#x0364;rte Wunder hat ma&#x0364;nniglich<lb/>
die Ha&#x0364;nd gen Himmel gehebt/ und GOtt den Allma&#x0364;chtigen ge-<lb/>
benedeyet und geprie&#x017F;en/ auch hat bald hernach der Kay&#x017F;er ein<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ne Kirchen dem H. Stephano zu Ehren dahin aufrich-<lb/>
ten la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Sepulchrum, &#x017F;ed Pulchrum <hi rendition="#i">S.</hi> Cathar. V. M.</hi> </head><lb/>
          <p>Den Ehr&#x017F;u&#x0364;chtigen Ko&#x0364;nig zu Sichem/ mit Namen <hi rendition="#aq">Abime-<lb/>
lech,</hi> nachdem er &#x017F;eine Ha&#x0364;nd mit dem Blut &#x017F;einer nech&#x017F;ten<lb/>
Anverwandten gewa&#x017F;chen/ und andere mehr dergleichen Mord-<lb/>
Thaten begangen/ hat ihn GOtt endlich mit gleicher| Mu&#x0364;ntz be-<lb/>
zahlt; weil er aus purer Ehr&#x017F;ucht 70. Ma&#x0364;nner auf einem Stein<lb/>
erwu&#x0364;rgt/ al&#x017F;o i&#x017F;t ihme nachmahls auch mit einem Stein den<lb/>
Re&#x017F;t gegeben worden. Aber wie? <hi rendition="#aq">Abimelech</hi> wolte den<lb/>
fe&#x017F;ten Thurn zu Thebes &#x017F;tu&#x0364;rmen/ wohin &#x017F;ich &#x017F;ehr viel Leuth/<lb/>
Mann- und Weibs-Per&#x017F;onen <hi rendition="#aq">reteri</hi>rt/ als er nun in vo&#x0364;lligem<lb/>
Werck begriffen/ da wirfft ihme von oben herab ein Weib ein<lb/>
groß Stuck von einem Mu&#x0364;hl&#x017F;tein auf den Schedel/ und zerbrach<lb/>
ihme das Hirn: <hi rendition="#aq">confregit cerebrum ejus,</hi> das hat den &#x017F;tol-<note place="right"><hi rendition="#aq">Jud.</hi> 9.</note><lb/>
tzen Ge&#x017F;ellen al&#x017F;o ge&#x017F;chmertzt/ indem ihm ein Weib das Hirn<lb/>
zerbrochen/ daß er al&#x017F;obald &#x017F;einen Waffentra&#x0364;ger befohlen/ er &#x017F;ol-<lb/>
le ihne mit dem Schwerd umbbringen/ damit man nicht heut oder<lb/>
Morgen &#x017F;agen ko&#x0364;nne/ ein Weib habe ihme den Re&#x017F;t geben. O<lb/>
u&#x0364;bermu&#x0364;thiger Ge&#x017F;ell/ es i&#x017F;t gleichwol zu einem ewigen Spott der<lb/>
gantzen Welt kundbar worden/ daß dir ein Weib das Hirn zer-<lb/>
brochen. Aber das i&#x017F;t bey weiten nit &#x017F;o viel/ als was <hi rendition="#aq">Catharina</hi><lb/>
ein zarte Jungfrau gethan/ daß die&#x017F;e nit nur einen/ &#x017F;ondern gar 50.<lb/>
Ma&#x0364;nnern und beru&#x0364;hmbten Weltwei&#x017F;en das Hirn zerbrochen;<lb/>
dann die&#x017F;e me&#x017F;&#x017F;en ihnen zu die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Weißheit der Welt: es hat<lb/>
aber die&#x017F;e zarte&#x017F;te Heldin in einer offentlichen <hi rendition="#aq">Di&#x017F;putation</hi> dero<lb/>
beygebrachten Lehr al&#x017F;o widerlegt/ daß &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich vor u&#x0364;berwun-<lb/>
den bekennet/ und den wahren Glauben JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti angenom-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">men</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0043] hat eine ſchlechte Begraͤbnus. geſammten Volck geredt/ quid nos cædis! hic Sanctus eſt collocandus. Was ſchlagſt du uns? es muß der Heilige hier verbleiben. Uber ſolches unerhoͤrte Wunder hat maͤnniglich die Haͤnd gen Himmel gehebt/ und GOtt den Allmaͤchtigen ge- benedeyet und geprieſen/ auch hat bald hernach der Kayſer ein ſehr ſchoͤne Kirchen dem H. Stephano zu Ehren dahin aufrich- ten laſſen. Surius in Aug. Sepulchrum, ſed Pulchrum S. Cathar. V. M. Den Ehrſuͤchtigen Koͤnig zu Sichem/ mit Namen Abime- lech, nachdem er ſeine Haͤnd mit dem Blut ſeiner nechſten Anverwandten gewaſchen/ und andere mehr dergleichen Mord- Thaten begangen/ hat ihn GOtt endlich mit gleicher| Muͤntz be- zahlt; weil er aus purer Ehrſucht 70. Maͤnner auf einem Stein erwuͤrgt/ alſo iſt ihme nachmahls auch mit einem Stein den Reſt gegeben worden. Aber wie? Abimelech wolte den feſten Thurn zu Thebes ſtuͤrmen/ wohin ſich ſehr viel Leuth/ Mann- und Weibs-Perſonen reterirt/ als er nun in voͤlligem Werck begriffen/ da wirfft ihme von oben herab ein Weib ein groß Stuck von einem Muͤhlſtein auf den Schedel/ und zerbrach ihme das Hirn: confregit cerebrum ejus, das hat den ſtol- tzen Geſellen alſo geſchmertzt/ indem ihm ein Weib das Hirn zerbrochen/ daß er alſobald ſeinen Waffentraͤger befohlen/ er ſol- le ihne mit dem Schwerd umbbringen/ damit man nicht heut oder Morgen ſagen koͤnne/ ein Weib habe ihme den Reſt geben. O uͤbermuͤthiger Geſell/ es iſt gleichwol zu einem ewigen Spott der gantzen Welt kundbar worden/ daß dir ein Weib das Hirn zer- brochen. Aber das iſt bey weiten nit ſo viel/ als was Catharina ein zarte Jungfrau gethan/ daß dieſe nit nur einen/ ſondern gar 50. Maͤnnern und beruͤhmbten Weltweiſen das Hirn zerbrochen; dann dieſe meſſen ihnen zu die groͤſſeſte Weißheit der Welt: es hat aber dieſe zarteſte Heldin in einer offentlichen Diſputation dero beygebrachten Lehr alſo widerlegt/ daß ſie ſelbſt ſich vor uͤberwun- den bekennet/ und den wahren Glauben JEſu Chriſti angenom- men Jud. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/43
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/43>, abgerufen am 12.04.2021.