Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

hat eine schlechte Begräbnus.
die man vorhero in finstere Kercker geworffen/ jetzt baut man ih-
nen Tempel und Kirchen auf/ die man vorhero aus der Stadt
verwiesen/ jetzt thut man ihnen stattliche Ehr beweisen/ die man
vorhero verlacht hat/ jetzt weint man bey ihrer Bildnus/ |die man
vorhero vor Lappen gehalten hat/ jetzt brennt man ihnen zu Eh-
ren Lampen/ denen man vorhero das Leben genommen/ jetzt ver-
ehrt man dero Gräber/ über die vorhero die Tyrannen verbeint
gewesen/ jetzt ehrt man dero Beiner. Mausoli Grab ist schabab/
Alexandri Grab ist schabab/ Agamemnonis Grab ist schab-
ab/ Pompeij Grab ist schabab/ Augusti Grab ist schabab/ Ne-
ronis
Grab ist schabab/ Trajani Grab ist schabab/ aber das
Grab Petri, das Grab Pauli gilt zu Rom mehr als alles Gold/
was man aus der Erde graben kan: das Grab Petri/ das Grab
Pauli ist zu Rom heilsamer als alle Wurtzlen/ die man aus der Er-
den graben thut/ das Grab Petri das Grab Pauli ist zu Rom in
solchem Werth/ daß man dero Abbildung in Silber/ in Gold/ in
Kupffer/ in Ertz graben thut.

Sepulchrum Pulchrum

Solte jemand ein Chartel haben/ grösser dann ein Ochsen-
Haut/ ein Feder/ wolberedter als die Zung deß Demosthenis,
ein Alphabeth, künstlicher weder jenes/ dessen sich der gebrau-
chet/ welcher den gantzen Passion auf einen Reichsthaler ge-
schrieben/ so erkleckete dannoch dieses alles nicht/ zuverfassen jene
Grabschrifft/ welche von der gantzen Welt verdienet hat der
grosse Blutzeug und Jünger Christi Bartholomaeus, welcher
ihme gleichsamb mit seiner Hand und Handschrifft seines heili-
gen Lebens und Marter ein unauslöschliches Lob verdienet/ auch
in der gesammten Christenheit billichsten solte roth geschrieben
seyn/ da der |allmächtige GOtt selbst sein Grab annoch auf der
Welt herrlich gemacht/ beforderist dann in Asia, allwo besagter
H. Apostel Bartholomaeus, die Marter Kron erhalten/ da die
Christen wegen neu entstandener Verfolgung ihr Zuflucht ge-
nommen zu seinem Grab/ welches den unglaubigen Heyden also

schimpff-
D 2

hat eine ſchlechte Begraͤbnus.
die man vorhero in finſtere Kercker geworffen/ jetzt baut man ih-
nen Tempel und Kirchen auf/ die man vorhero aus der Stadt
verwieſen/ jetzt thut man ihnen ſtattliche Ehr beweiſen/ die man
vorhero verlacht hat/ jetzt weint man bey ihrer Bildnus/ |die man
vorhero vor Lappen gehalten hat/ jetzt brennt man ihnen zu Eh-
ren Lampen/ denen man vorhero das Leben genommen/ jetzt ver-
ehrt man dero Graͤber/ uͤber die vorhero die Tyrannen verbeint
geweſen/ jetzt ehrt man dero Beiner. Mauſoli Grab iſt ſchabab/
Alexandri Grab iſt ſchabab/ Agamemnonis Grab iſt ſchab-
ab/ Pompeij Grab iſt ſchabab/ Auguſti Grab iſt ſchabab/ Ne-
ronis
Grab iſt ſchabab/ Trajani Grab iſt ſchabab/ aber das
Grab Petri, das Grab Pauli gilt zu Rom mehr als alles Gold/
was man aus der Erde graben kan: das Grab Petri/ das Grab
Pauli iſt zu Rom heilſamer als alle Wurtzlen/ die man aus der Er-
den graben thut/ das Grab Petri das Grab Pauli iſt zu Rom in
ſolchem Werth/ daß man dero Abbildung in Silber/ in Gold/ in
Kupffer/ in Ertz graben thut.

Sepulchrum Pulchrum

Solte jemand ein Chartel haben/ groͤſſer dann ein Ochſen-
Haut/ ein Feder/ wolberedter als die Zung deß Demoſthenis,
ein Alphabeth, kuͤnſtlicher weder jenes/ deſſen ſich der gebrau-
chet/ welcher den gantzen Paſſion auf einen Reichsthaler ge-
ſchrieben/ ſo erkleckete dannoch dieſes alles nicht/ zuverfaſſen jene
Grabſchrifft/ welche von der gantzen Welt verdienet hat der
groſſe Blutzeug und Juͤnger Chriſti Bartholomæus, welcher
ihme gleichſamb mit ſeiner Hand und Handſchrifft ſeines heili-
gen Lebens und Marter ein unausloͤſchliches Lob verdienet/ auch
in der geſammten Chriſtenheit billichſten ſolte roth geſchrieben
ſeyn/ da der |allmaͤchtige GOtt ſelbſt ſein Grab annoch auf der
Welt herꝛlich gemacht/ beforderiſt dann in Aſia, allwo beſagter
H. Apoſtel Bartholomæus, die Marter Kron erhalten/ da die
Chriſten wegen neu entſtandener Verfolgung ihr Zuflucht ge-
nommen zu ſeinem Grab/ welches den unglaubigen Heyden alſo

ſchimpff-
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="27"/><fw type="header" place="top">hat eine &#x017F;chlechte Begra&#x0364;bnus.</fw><lb/>
die man vorhero in fin&#x017F;tere Kercker geworffen/ jetzt baut man ih-<lb/>
nen Tempel und Kirchen auf/ die man vorhero aus der Stadt<lb/>
verwie&#x017F;en/ jetzt thut man ihnen &#x017F;tattliche Ehr bewei&#x017F;en/ die man<lb/>
vorhero verlacht hat/ jetzt weint man bey ihrer Bildnus/ |die man<lb/>
vorhero vor Lappen gehalten hat/ jetzt brennt man ihnen zu Eh-<lb/>
ren Lampen/ denen man vorhero das Leben genommen/ jetzt ver-<lb/>
ehrt man dero Gra&#x0364;ber/ u&#x0364;ber die vorhero die Tyrannen verbeint<lb/>
gewe&#x017F;en/ jetzt ehrt man dero Beiner. <hi rendition="#aq">Mau&#x017F;oli</hi> Grab i&#x017F;t &#x017F;chabab/<lb/><hi rendition="#aq">Alexandri</hi> Grab i&#x017F;t &#x017F;chabab/ <hi rendition="#aq">Agamemnonis</hi> Grab i&#x017F;t &#x017F;chab-<lb/>
ab/ <hi rendition="#aq">Pompeij</hi> Grab i&#x017F;t &#x017F;chabab/ <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti</hi> Grab i&#x017F;t &#x017F;chabab/ <hi rendition="#aq">Ne-<lb/>
ronis</hi> Grab i&#x017F;t &#x017F;chabab/ <hi rendition="#aq">Trajani</hi> Grab i&#x017F;t &#x017F;chabab/ aber das<lb/>
Grab <hi rendition="#aq">Petri,</hi> das Grab <hi rendition="#aq">Pauli</hi> gilt zu Rom mehr als alles Gold/<lb/>
was man aus der Erde graben kan: das Grab Petri/ das Grab<lb/>
Pauli i&#x017F;t zu Rom heil&#x017F;amer als alle Wurtzlen/ die man aus der Er-<lb/>
den graben thut/ das Grab Petri das Grab Pauli i&#x017F;t zu Rom in<lb/>
&#x017F;olchem Werth/ daß man dero Abbildung in Silber/ in Gold/ in<lb/>
Kupffer/ in Ertz graben thut.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Sepulchrum Pulchrum</hi> </head><lb/>
          <p>Solte jemand ein <hi rendition="#aq">Chartel</hi> haben/ gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er dann ein Och&#x017F;en-<lb/>
Haut/ ein Feder/ wolberedter als die Zung deß <hi rendition="#aq">Demo&#x017F;thenis,</hi><lb/>
ein <hi rendition="#aq">Alphabeth,</hi> ku&#x0364;n&#x017F;tlicher weder jenes/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich der gebrau-<lb/>
chet/ welcher den gantzen Pa&#x017F;&#x017F;ion auf einen Reichsthaler ge-<lb/>
&#x017F;chrieben/ &#x017F;o erkleckete dannoch die&#x017F;es alles nicht/ zuverfa&#x017F;&#x017F;en jene<lb/>
Grab&#x017F;chrifft/ welche von der gantzen Welt verdienet hat der<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Blutzeug und Ju&#x0364;nger Chri&#x017F;ti <hi rendition="#aq">Bartholomæus,</hi> welcher<lb/>
ihme gleich&#x017F;amb mit &#x017F;einer Hand und Hand&#x017F;chrifft &#x017F;eines heili-<lb/>
gen Lebens und Marter ein unauslo&#x0364;&#x017F;chliches Lob verdienet/ auch<lb/>
in der ge&#x017F;ammten Chri&#x017F;tenheit billich&#x017F;ten &#x017F;olte roth ge&#x017F;chrieben<lb/>
&#x017F;eyn/ da der |allma&#x0364;chtige GOtt &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ein Grab annoch auf der<lb/>
Welt her&#xA75B;lich gemacht/ beforderi&#x017F;t dann in <hi rendition="#aq">A&#x017F;ia,</hi> allwo be&#x017F;agter<lb/>
H. Apo&#x017F;tel <hi rendition="#aq">Bartholomæus,</hi> die Marter Kron erhalten/ da die<lb/>
Chri&#x017F;ten wegen neu ent&#x017F;tandener Verfolgung ihr Zuflucht ge-<lb/>
nommen zu &#x017F;einem Grab/ welches den unglaubigen Heyden al&#x017F;o<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D 2</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;chimpff-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0039] hat eine ſchlechte Begraͤbnus. die man vorhero in finſtere Kercker geworffen/ jetzt baut man ih- nen Tempel und Kirchen auf/ die man vorhero aus der Stadt verwieſen/ jetzt thut man ihnen ſtattliche Ehr beweiſen/ die man vorhero verlacht hat/ jetzt weint man bey ihrer Bildnus/ |die man vorhero vor Lappen gehalten hat/ jetzt brennt man ihnen zu Eh- ren Lampen/ denen man vorhero das Leben genommen/ jetzt ver- ehrt man dero Graͤber/ uͤber die vorhero die Tyrannen verbeint geweſen/ jetzt ehrt man dero Beiner. Mauſoli Grab iſt ſchabab/ Alexandri Grab iſt ſchabab/ Agamemnonis Grab iſt ſchab- ab/ Pompeij Grab iſt ſchabab/ Auguſti Grab iſt ſchabab/ Ne- ronis Grab iſt ſchabab/ Trajani Grab iſt ſchabab/ aber das Grab Petri, das Grab Pauli gilt zu Rom mehr als alles Gold/ was man aus der Erde graben kan: das Grab Petri/ das Grab Pauli iſt zu Rom heilſamer als alle Wurtzlen/ die man aus der Er- den graben thut/ das Grab Petri das Grab Pauli iſt zu Rom in ſolchem Werth/ daß man dero Abbildung in Silber/ in Gold/ in Kupffer/ in Ertz graben thut. Sepulchrum Pulchrum Solte jemand ein Chartel haben/ groͤſſer dann ein Ochſen- Haut/ ein Feder/ wolberedter als die Zung deß Demoſthenis, ein Alphabeth, kuͤnſtlicher weder jenes/ deſſen ſich der gebrau- chet/ welcher den gantzen Paſſion auf einen Reichsthaler ge- ſchrieben/ ſo erkleckete dannoch dieſes alles nicht/ zuverfaſſen jene Grabſchrifft/ welche von der gantzen Welt verdienet hat der groſſe Blutzeug und Juͤnger Chriſti Bartholomæus, welcher ihme gleichſamb mit ſeiner Hand und Handſchrifft ſeines heili- gen Lebens und Marter ein unausloͤſchliches Lob verdienet/ auch in der geſammten Chriſtenheit billichſten ſolte roth geſchrieben ſeyn/ da der |allmaͤchtige GOtt ſelbſt ſein Grab annoch auf der Welt herꝛlich gemacht/ beforderiſt dann in Aſia, allwo beſagter H. Apoſtel Bartholomæus, die Marter Kron erhalten/ da die Chriſten wegen neu entſtandener Verfolgung ihr Zuflucht ge- nommen zu ſeinem Grab/ welches den unglaubigen Heyden alſo ſchimpff- D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/39
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/39>, abgerufen am 17.04.2021.