Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas der verzweiffelte Verräther/ etc.
an der Baar hangen blieben/ biß er endlichen solchen Muthwillen
bereuet/ Vergebung seiner Mißhandlung von der Mutter
GOttes gebetten/ und wiederum die Hand erhalten. Von die-
Fr, Ama-
deus in
Apocal.
ser Zeit macht ber allmächtig GOTT noch das Grab seiner
heiligsten Gebährerin berühmt/ mit ohnzahlbaren Mirackel und
Wunderwercken.

Eine aus den vornehmsten Wallfahrten der Christenheit
ist zu Valentin in Spanien/ insgemein de Puche genannt/ all-
wo ein Wunderthätiges Maria Bild von Stein verehret wird/
A tlas
Marian.
inm. 2.
fol.
913.
und schon zu Zeiten der Apostlen dahin gebracht worden/ diese
heilige Bildnus haben die Engel selbst verfertiget aus dem Stein
so auf dem Grab der Mutter GOttes gelegen/ worvon bey
Francisco Poilo neben ohnzahlbaren vielen Miracklen ein meh-
rers zu lesen.

Sepulchrum Pulchrum.

Ein Nußbaum wird von jederman mit Prüglen gegrüst/
deßgleichen Petrus; ein Weintrauben muß grausam leiden un-
ter der Preß/ deßgleichen Paulus; ein Traid wird erbärmlich ge-
troschen/ deßgleichen Petrus; ein Flachs wird offt durch die Hä-
chel gezogen/ deßgleichen Paulus; ein Faß wird allerseits gebun-
den/ deßgleichen Petrus; ein Trummel wird meistens geschlagen/
deßgleichen Paulus; ein Pfeffer wird aller zerstossen/ deßgleichen
Petrus; ein Erde wird mit Füssen getretten/ deßgleichen Pau-
lus;
ein Straus muß harte Brocken schlicken/ deßgleichen Pe-
trus;
ein Ball wird hin und her geschlagen/ deßgleichen Paulus;
Petrus
und Paulus seynd umb CHristi Willen auf der Welt
verhönet worden/ verspottet worden/ veracht worden/ verlacht
worden/ verfolgt worden/ vertriben worden/ verklagt worden/ ver-
wund worden/ ermord worden. Aber was nach dem Tod? da
hat sich das Blätl umgewend/ das Wetter verändert/ das Con-
cept
umbkehrt; die man vorhero mit Füssen getretten/ jetzt beugt
man ihnen die Knye/ die man vorhero in eisenen Ketten und
Banden geschlagen/ jetzt wird ihnen Silber und Gold geopffert/

die

Judas der verzweiffelte Verraͤther/ ꝛc.
an der Baar hangen blieben/ biß er endlichen ſolchen Muthwillen
bereuet/ Vergebung ſeiner Mißhandlung von der Mutter
GOttes gebetten/ und wiederum die Hand erhalten. Von die-
Fr, Ama-
deus in
Apocal.
ſer Zeit macht ber allmaͤchtig GOTT noch das Grab ſeiner
heiligſten Gebaͤhrerin beruͤhmt/ mit ohnzahlbaren Mirackel und
Wunderwercken.

Eine aus den vornehmſten Wallfahrten der Chriſtenheit
iſt zu Valentin in Spanien/ insgemein de Puche genannt/ all-
wo ein Wunderthaͤtiges Maria Bild von Stein verehret wird/
A tlas
Marian.
inm. 2.
fol.
913.
und ſchon zu Zeiten der Apoſtlen dahin gebracht worden/ dieſe
heilige Bildnus haben die Engel ſelbſt verfertiget aus dem Stein
ſo auf dem Grab der Mutter GOttes gelegen/ worvon bey
Franciſco Poilo neben ohnzahlbaren vielen Miracklen ein meh-
rers zu leſen.

Sepulchrum Pulchrum.

Ein Nußbaum wird von jederman mit Pruͤglen gegruͤſt/
deßgleichen Petrus; ein Weintrauben muß grauſam leiden un-
ter der Preß/ deßgleichen Paulus; ein Traid wird erbaͤrmlich ge-
troſchen/ deßgleichen Petrus; ein Flachs wird offt durch die Haͤ-
chel gezogen/ deßgleichen Paulus; ein Faß wird allerſeits gebun-
den/ deßgleichen Petrus; ein Trummel wird meiſtens geſchlagen/
deßgleichen Paulus; ein Pfeffer wird aller zerſtoſſen/ deßgleichen
Petrus; ein Erde wird mit Fuͤſſen getretten/ deßgleichen Pau-
lus;
ein Straus muß harte Brocken ſchlicken/ deßgleichen Pe-
trus;
ein Ball wird hin und her geſchlagen/ deßgleichen Paulus;
Petrus
und Paulus ſeynd umb CHriſti Willen auf der Welt
verhoͤnet worden/ verſpottet worden/ veracht worden/ verlacht
worden/ verfolgt worden/ vertriben worden/ verklagt worden/ ver-
wund worden/ ermord worden. Aber was nach dem Tod? da
hat ſich das Blaͤtl umgewend/ das Wetter veraͤndert/ das Con-
cept
umbkehrt; die man vorhero mit Fuͤſſen getretten/ jetzt beugt
man ihnen die Knye/ die man vorhero in eiſenen Ketten und
Banden geſchlagen/ jetzt wird ihnen Silber und Gold geopffert/

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="26"/><fw type="header" place="top">Judas der verzweiffelte Verra&#x0364;ther/ &#xA75B;c.</fw><lb/>
an der Baar hangen blieben/ biß er endlichen &#x017F;olchen Muthwillen<lb/>
bereuet/ Vergebung &#x017F;einer Mißhandlung von der Mutter<lb/>
GOttes gebetten/ und wiederum die Hand erhalten. Von die-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Fr, Ama-<lb/>
deus in<lb/>
Apocal.</hi></note> &#x017F;er Zeit macht ber allma&#x0364;chtig GOTT noch das Grab &#x017F;einer<lb/>
heilig&#x017F;ten Geba&#x0364;hrerin beru&#x0364;hmt/ mit ohnzahlbaren Mirackel und<lb/>
Wunderwercken.</p><lb/>
          <p>Eine aus den vornehm&#x017F;ten Wallfahrten der Chri&#x017F;tenheit<lb/>
i&#x017F;t zu <hi rendition="#aq">Valentin</hi> in Spanien/ insgemein <hi rendition="#aq">de Puche</hi> genannt/ all-<lb/>
wo ein Wundertha&#x0364;tiges Maria Bild von Stein verehret wird/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">A tlas<lb/>
Marian.<lb/>
inm. 2.<lb/>
fol.</hi> 913.</note> und &#x017F;chon zu Zeiten der Apo&#x017F;tlen dahin gebracht worden/ die&#x017F;e<lb/>
heilige Bildnus haben die Engel &#x017F;elb&#x017F;t verfertiget aus dem Stein<lb/>
&#x017F;o auf dem Grab der Mutter GOttes gelegen/ worvon bey<lb/><hi rendition="#aq">Franci&#x017F;co Poilo</hi> neben ohnzahlbaren vielen Miracklen ein meh-<lb/>
rers zu le&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Sepulchrum Pulchrum.</hi> </head><lb/>
          <p>Ein Nußbaum wird von jederman mit Pru&#x0364;glen gegru&#x0364;&#x017F;t/<lb/>
deßgleichen Petrus; ein Weintrauben muß grau&#x017F;am leiden un-<lb/>
ter der Preß/ deßgleichen <hi rendition="#aq">Paulus;</hi> ein Traid wird erba&#x0364;rmlich ge-<lb/>
tro&#x017F;chen/ deßgleichen <hi rendition="#aq">Petrus;</hi> ein Flachs wird offt durch die Ha&#x0364;-<lb/>
chel gezogen/ deßgleichen <hi rendition="#aq">Paulus;</hi> ein Faß wird aller&#x017F;eits gebun-<lb/>
den/ deßgleichen <hi rendition="#aq">Petrus;</hi> ein Trummel wird mei&#x017F;tens ge&#x017F;chlagen/<lb/>
deßgleichen <hi rendition="#aq">Paulus;</hi> ein Pfeffer wird aller zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ deßgleichen<lb/><hi rendition="#aq">Petrus;</hi> ein Erde wird mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en getretten/ deßgleichen <hi rendition="#aq">Pau-<lb/>
lus;</hi> ein Straus muß harte Brocken &#x017F;chlicken/ deßgleichen <hi rendition="#aq">Pe-<lb/>
trus;</hi> ein Ball wird hin und her ge&#x017F;chlagen/ deßgleichen <hi rendition="#aq">Paulus;<lb/>
Petrus</hi> und <hi rendition="#aq">Paulus</hi> &#x017F;eynd umb CHri&#x017F;ti Willen auf der Welt<lb/>
verho&#x0364;net worden/ ver&#x017F;pottet worden/ veracht worden/ verlacht<lb/>
worden/ verfolgt worden/ vertriben worden/ verklagt worden/ ver-<lb/>
wund worden/ ermord worden. Aber was nach dem Tod? da<lb/>
hat &#x017F;ich das Bla&#x0364;tl umgewend/ das Wetter vera&#x0364;ndert/ das <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
cept</hi> umbkehrt; die man vorhero mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en getretten/ jetzt beugt<lb/>
man ihnen die Knye/ die man vorhero in ei&#x017F;enen Ketten und<lb/>
Banden ge&#x017F;chlagen/ jetzt wird ihnen Silber und Gold geopffert/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0038] Judas der verzweiffelte Verraͤther/ ꝛc. an der Baar hangen blieben/ biß er endlichen ſolchen Muthwillen bereuet/ Vergebung ſeiner Mißhandlung von der Mutter GOttes gebetten/ und wiederum die Hand erhalten. Von die- ſer Zeit macht ber allmaͤchtig GOTT noch das Grab ſeiner heiligſten Gebaͤhrerin beruͤhmt/ mit ohnzahlbaren Mirackel und Wunderwercken. Fr, Ama- deus in Apocal. Eine aus den vornehmſten Wallfahrten der Chriſtenheit iſt zu Valentin in Spanien/ insgemein de Puche genannt/ all- wo ein Wunderthaͤtiges Maria Bild von Stein verehret wird/ und ſchon zu Zeiten der Apoſtlen dahin gebracht worden/ dieſe heilige Bildnus haben die Engel ſelbſt verfertiget aus dem Stein ſo auf dem Grab der Mutter GOttes gelegen/ worvon bey Franciſco Poilo neben ohnzahlbaren vielen Miracklen ein meh- rers zu leſen. A tlas Marian. inm. 2. fol. 913. Sepulchrum Pulchrum. Ein Nußbaum wird von jederman mit Pruͤglen gegruͤſt/ deßgleichen Petrus; ein Weintrauben muß grauſam leiden un- ter der Preß/ deßgleichen Paulus; ein Traid wird erbaͤrmlich ge- troſchen/ deßgleichen Petrus; ein Flachs wird offt durch die Haͤ- chel gezogen/ deßgleichen Paulus; ein Faß wird allerſeits gebun- den/ deßgleichen Petrus; ein Trummel wird meiſtens geſchlagen/ deßgleichen Paulus; ein Pfeffer wird aller zerſtoſſen/ deßgleichen Petrus; ein Erde wird mit Fuͤſſen getretten/ deßgleichen Pau- lus; ein Straus muß harte Brocken ſchlicken/ deßgleichen Pe- trus; ein Ball wird hin und her geſchlagen/ deßgleichen Paulus; Petrus und Paulus ſeynd umb CHriſti Willen auf der Welt verhoͤnet worden/ verſpottet worden/ veracht worden/ verlacht worden/ verfolgt worden/ vertriben worden/ verklagt worden/ ver- wund worden/ ermord worden. Aber was nach dem Tod? da hat ſich das Blaͤtl umgewend/ das Wetter veraͤndert/ das Con- cept umbkehrt; die man vorhero mit Fuͤſſen getretten/ jetzt beugt man ihnen die Knye/ die man vorhero in eiſenen Ketten und Banden geſchlagen/ jetzt wird ihnen Silber und Gold geopffert/ die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/38
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/38>, abgerufen am 12.04.2021.