Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas der verzweiffelte Verräther/ etc.
schimpfflich vorkommen/ daß sie den H. Leib ausgraben/ denselben
in ein bleyenen Sarg gelegt/ und in das tieffe Meer versenckt/
mit dem hönischen Vorwurff/ daß er nunmehr ihr Volck nicht
Greg.
Turon.
l. 1. de
Glor.
Mart. c.

34.
könne verführen. Aber GOtt/ der auch zu Elisaei Zeiten hat
gemacht das Eisen schwimmen/ hat ebenfalls wollen/ daß auch der
bleyene Sarck wie ein Schiffel auf dem Meer daher geschwum-
men/ und endlich in die Jnsel Lipparis mit Namen/ angelendt/
allwo die Jnnwohner ihne mit höchsten Freuden empfangen/ mit
unbeschreiblichen Pracht begraben/ auch über das Grab ein sehr
herrlichen Tempel gebauet/ woselbst stäte Wunderwerck gesehen
werden.

Sepulchrum Pulchrum.

Dismas ein Haupt Bößwicht/ und langwüriger Mörder
und Rauber/ hat endlich auch den Himmel geraubt/ nachdem er
als ein Henckermässiger Gesell an den Galgen deß Creutzes kom-
men/ aber wie hat er die Sach angriffen? Die Füß hat er nicht
brauchen können/ damit er hätte können Wallfahrten gehen/ die
Händ/ so ihme gebunden gewest/ hat er nicht können brauchen in
einem Spittal/ damit den armen Leuten zu dienen/ oder sonst
mit denselben häuffiges Allmosen auszutheilen; seine Lenden hat
er nicht können auf eine bußfertige Art mit rauhen Cilicien umb-
gürten. Was Vortheil hat er dann erfunden? Er hat das
Creutz zu einer Cantzel gemacht/ er hat ein Prediger abgeben/ er
hat seinen Mit-Cameraden angefangen eyffrig zu ermahnen/ da-
mit er von seinem Gottslästern solle abstehen/ und glauben an
JEsum Christum/ der unschuldiger Weiß zwischen beyden han-
gete. Dieses Werck hat dem HErrn und Heyland also wol gefal-
len/ daß er ihn derenthalben lebendig canoniciret. Also lehret
der H. Chrysost.

Hat nun der süsseste JEsus diesem offentlichen Mörder
solches gute Werck also vergolten/ indeme er doch mit sei-
ner Ermahnung nichts gefruchtet/ wie wird dann erst der
gütigste Heyland belohnt haben jene Heilige/ welche mit ihrer

Lehr

Judas der verzweiffelte Verraͤther/ ꝛc.
ſchimpfflich vorkommen/ daß ſie den H. Leib ausgraben/ denſelben
in ein bleyenen Sarg gelegt/ und in das tieffe Meer verſenckt/
mit dem hoͤniſchen Vorwurff/ daß er nunmehr ihr Volck nicht
Greg.
Turon.
l. 1. de
Glor.
Mart. c.

34.
koͤnne verfuͤhren. Aber GOtt/ der auch zu Eliſæi Zeiten hat
gemacht das Eiſen ſchwimmen/ hat ebenfalls wollen/ daß auch der
bleyene Sarck wie ein Schiffel auf dem Meer daher geſchwum-
men/ und endlich in die Jnſel Lipparis mit Namen/ angelendt/
allwo die Jnnwohner ihne mit hoͤchſten Freuden empfangen/ mit
unbeſchreiblichen Pracht begraben/ auch uͤber das Grab ein ſehr
herꝛlichen Tempel gebauet/ woſelbſt ſtaͤte Wunderwerck geſehen
werden.

Sepulchrum Pulchrum.

Dismas ein Haupt Boͤßwicht/ und langwuͤriger Moͤrder
und Rauber/ hat endlich auch den Himmel geraubt/ nachdem er
als ein Henckermaͤſſiger Geſell an den Galgen deß Creutzes kom-
men/ aber wie hat er die Sach angriffen? Die Fuͤß hat er nicht
brauchen koͤnnen/ damit er haͤtte koͤnnen Wallfahrten gehen/ die
Haͤnd/ ſo ihme gebunden geweſt/ hat er nicht koͤnnen brauchen in
einem Spittal/ damit den armen Leuten zu dienen/ oder ſonſt
mit denſelben haͤuffiges Allmoſen auszutheilen; ſeine Lenden hat
er nicht koͤnnen auf eine bußfertige Art mit rauhen Cilicien umb-
guͤrten. Was Vortheil hat er dann erfunden? Er hat das
Creutz zu einer Cantzel gemacht/ er hat ein Prediger abgeben/ er
hat ſeinen Mit-Cameraden angefangen eyffrig zu ermahnen/ da-
mit er von ſeinem Gottslaͤſtern ſolle abſtehen/ und glauben an
JEſum Chriſtum/ der unſchuldiger Weiß zwiſchen beyden han-
gete. Dieſes Werck hat dem HErꝛn und Heyland alſo wol gefal-
len/ daß er ihn derenthalben lebendig canoniciret. Alſo lehret
der H. Chryſoſt.

Hat nun der ſuͤſſeſte JEſus dieſem offentlichen Moͤrder
ſolches gute Werck alſo vergolten/ indeme er doch mit ſei-
ner Ermahnung nichts gefruchtet/ wie wird dann erſt der
guͤtigſte Heyland belohnt haben jene Heilige/ welche mit ihrer

Lehr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="28"/><fw type="header" place="top">Judas der verzweiffelte Verra&#x0364;ther/ &#xA75B;c.</fw><lb/>
&#x017F;chimpfflich vorkommen/ daß &#x017F;ie den H. Leib ausgraben/ den&#x017F;elben<lb/>
in ein bleyenen Sarg gelegt/ und in das tieffe Meer ver&#x017F;enckt/<lb/>
mit dem ho&#x0364;ni&#x017F;chen Vorwurff/ daß er nunmehr ihr Volck nicht<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Greg.<lb/>
Turon.<lb/>
l. 1. de<lb/>
Glor.<lb/>
Mart. c.</hi><lb/>
34.</note> ko&#x0364;nne verfu&#x0364;hren. Aber GOtt/ der auch zu <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;æi</hi> Zeiten hat<lb/>
gemacht das Ei&#x017F;en &#x017F;chwimmen/ hat ebenfalls wollen/ daß auch der<lb/>
bleyene Sarck wie ein Schiffel auf dem Meer daher ge&#x017F;chwum-<lb/>
men/ und endlich in die Jn&#x017F;el <hi rendition="#aq">Lipparis</hi> mit Namen/ angelendt/<lb/>
allwo die Jnnwohner ihne mit ho&#x0364;ch&#x017F;ten Freuden empfangen/ mit<lb/>
unbe&#x017F;chreiblichen Pracht begraben/ auch u&#x0364;ber das Grab ein &#x017F;ehr<lb/>
her&#xA75B;lichen Tempel gebauet/ wo&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ta&#x0364;te Wunderwerck ge&#x017F;ehen<lb/>
werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Sepulchrum Pulchrum.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Dismas</hi> ein Haupt Bo&#x0364;ßwicht/ und langwu&#x0364;riger Mo&#x0364;rder<lb/>
und Rauber/ hat endlich auch den Himmel geraubt/ nachdem er<lb/>
als ein Henckerma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Ge&#x017F;ell an den Galgen deß Creutzes kom-<lb/>
men/ aber wie hat er die Sach angriffen? Die Fu&#x0364;ß hat er nicht<lb/>
brauchen ko&#x0364;nnen/ damit er ha&#x0364;tte ko&#x0364;nnen Wallfahrten gehen/ die<lb/>
Ha&#x0364;nd/ &#x017F;o ihme gebunden gewe&#x017F;t/ hat er nicht ko&#x0364;nnen brauchen in<lb/>
einem Spittal/ damit den armen Leuten zu dienen/ oder &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
mit den&#x017F;elben ha&#x0364;uffiges Allmo&#x017F;en auszutheilen; &#x017F;eine Lenden hat<lb/>
er nicht ko&#x0364;nnen auf eine bußfertige Art mit rauhen Cilicien umb-<lb/>
gu&#x0364;rten. Was Vortheil hat er dann erfunden? Er hat das<lb/>
Creutz zu einer Cantzel gemacht/ er hat ein Prediger abgeben/ er<lb/>
hat &#x017F;einen Mit-Cameraden angefangen eyffrig zu ermahnen/ da-<lb/>
mit er von &#x017F;einem Gottsla&#x0364;&#x017F;tern &#x017F;olle ab&#x017F;tehen/ und glauben an<lb/>
JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum/ der un&#x017F;chuldiger Weiß zwi&#x017F;chen beyden han-<lb/>
gete. Die&#x017F;es Werck hat dem HEr&#xA75B;n und Heyland al&#x017F;o wol gefal-<lb/>
len/ daß er ihn derenthalben lebendig <hi rendition="#aq">canonici</hi>ret. Al&#x017F;o lehret<lb/>
der H. <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;t.</hi></p><lb/>
          <p>Hat nun der &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te JE&#x017F;us die&#x017F;em offentlichen Mo&#x0364;rder<lb/>
&#x017F;olches gute Werck al&#x017F;o vergolten/ indeme er doch mit &#x017F;ei-<lb/>
ner Ermahnung nichts gefruchtet/ wie wird dann er&#x017F;t der<lb/>
gu&#x0364;tig&#x017F;te Heyland belohnt haben jene Heilige/ welche mit ihrer<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Lehr</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0040] Judas der verzweiffelte Verraͤther/ ꝛc. ſchimpfflich vorkommen/ daß ſie den H. Leib ausgraben/ denſelben in ein bleyenen Sarg gelegt/ und in das tieffe Meer verſenckt/ mit dem hoͤniſchen Vorwurff/ daß er nunmehr ihr Volck nicht koͤnne verfuͤhren. Aber GOtt/ der auch zu Eliſæi Zeiten hat gemacht das Eiſen ſchwimmen/ hat ebenfalls wollen/ daß auch der bleyene Sarck wie ein Schiffel auf dem Meer daher geſchwum- men/ und endlich in die Jnſel Lipparis mit Namen/ angelendt/ allwo die Jnnwohner ihne mit hoͤchſten Freuden empfangen/ mit unbeſchreiblichen Pracht begraben/ auch uͤber das Grab ein ſehr herꝛlichen Tempel gebauet/ woſelbſt ſtaͤte Wunderwerck geſehen werden. Greg. Turon. l. 1. de Glor. Mart. c. 34. Sepulchrum Pulchrum. Dismas ein Haupt Boͤßwicht/ und langwuͤriger Moͤrder und Rauber/ hat endlich auch den Himmel geraubt/ nachdem er als ein Henckermaͤſſiger Geſell an den Galgen deß Creutzes kom- men/ aber wie hat er die Sach angriffen? Die Fuͤß hat er nicht brauchen koͤnnen/ damit er haͤtte koͤnnen Wallfahrten gehen/ die Haͤnd/ ſo ihme gebunden geweſt/ hat er nicht koͤnnen brauchen in einem Spittal/ damit den armen Leuten zu dienen/ oder ſonſt mit denſelben haͤuffiges Allmoſen auszutheilen; ſeine Lenden hat er nicht koͤnnen auf eine bußfertige Art mit rauhen Cilicien umb- guͤrten. Was Vortheil hat er dann erfunden? Er hat das Creutz zu einer Cantzel gemacht/ er hat ein Prediger abgeben/ er hat ſeinen Mit-Cameraden angefangen eyffrig zu ermahnen/ da- mit er von ſeinem Gottslaͤſtern ſolle abſtehen/ und glauben an JEſum Chriſtum/ der unſchuldiger Weiß zwiſchen beyden han- gete. Dieſes Werck hat dem HErꝛn und Heyland alſo wol gefal- len/ daß er ihn derenthalben lebendig canoniciret. Alſo lehret der H. Chryſoſt. Hat nun der ſuͤſſeſte JEſus dieſem offentlichen Moͤrder ſolches gute Werck alſo vergolten/ indeme er doch mit ſei- ner Ermahnung nichts gefruchtet/ wie wird dann erſt der guͤtigſte Heyland belohnt haben jene Heilige/ welche mit ihrer Lehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/40
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/40>, abgerufen am 13.04.2021.