Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite
hat eine schlechte Begräbnus.

So ist dann glorioß und herrlich gewest/ und ist noch/ und
wird bleiben/ das Grab CHristi; dahero höchst Lobwürdig die
Andacht der eiffrigen Christen/ welche mit sondern Jnbrunst die
H. Gräber besuchen/ und geschicht solche Andacht forderist mit all-
gemeiner Auferbaulichkeit bey dem Allerdurchleuchtigsten Haus
von Oesterreich/ bey diesem annoch glücklich regierenden Römi-
schen Kayser/ welcher alle Jahr ein halben Tag zu Fuß in Be-
sehung der Gräber zubringt: auch hat dißfalls die Haupt-Stadt
Wien den Preiß/ ja bey der gantzen Welt den Vorzug/ massen
alle Jahr viel 1000. fl. Unkosten aufgehen allein in Aufrich-
tung und Erbauung der wunderschönen Gräber in unterschledli-
chen Kirchen/ welche Andacht neben andern auch dem Allerhöch-
sten so wohlgefällig ist/ daß er vermuthlich in Ansehen dessen die
Stadt Wien mehrmahlen aus den grösten Gefahren errettet
hat/ ja immerfort derselbe noch mehrer aufhilfft/ daß sie also der
herrlichen Gebäu halber keiner Stadt der Welt viel nachgibt.
Glorreich ist auch das Grab der übergebenedeyten Mutter
GOttes Maria/ welches auf den heuntigen Tag nit allein von
den Christen/ sondern so gar auch von den Türcken selbst und un-
glaubigen Saracenern in grösten Ehren gehalten wird/ von
der Zeit an/ da diese Himmels-Königin in Begleitung aller
Apostlen/ so dazumahl durch sondere Allmacht GOttes auf ein
Stund von allen Orthen der Welt dahin versammlet worden/
ausser deß Thoma/ zum Grab getragen worden/ worinn sie ein
kleine Zeit verblieben/ und bald mit Leib und Seel gantz glorreich
in Himmel gefahren. Von Zeit dieser an hat man die Mirackl
und Wunderwerck bey dero Grab nie vergraben können; ja so
gar hat sich dieses Wunder ereignet/ da diese übergebenedeyte
Jungfrau auf den Achslen der Apostlen mit völliger Music der
Englen zum Grab getragen worden/ daß ein vermessener Jud
sich unterfangen/ die Toden-Bahr von den Achseln auf die Erde
zu werffen/ worauf er alsobald wegen seiner begangenen| Frechheit
gestrafft worden/ massen die Hand von dem Arm gewichen/ und

an
Pars IV. D
hat eine ſchlechte Begraͤbnus.

So iſt dann glorioß und herꝛlich geweſt/ und iſt noch/ und
wird bleiben/ das Grab CHriſti; dahero hoͤchſt Lobwuͤrdig die
Andacht der eiffrigen Chriſten/ welche mit ſondern Jnbrunſt die
H. Graͤber beſuchen/ und geſchicht ſolche Andacht forderiſt mit all-
gemeiner Auferbaulichkeit bey dem Allerdurchleuchtigſten Haus
von Oeſterreich/ bey dieſem annoch gluͤcklich regierenden Roͤmi-
ſchen Kayſer/ welcher alle Jahr ein halben Tag zu Fuß in Be-
ſehung der Graͤber zubringt: auch hat dißfalls die Haupt-Stadt
Wien den Preiß/ ja bey der gantzen Welt den Vorzug/ maſſen
alle Jahr viel 1000. fl. Unkoſten aufgehen allein in Aufrich-
tung und Erbauung der wunderſchoͤnen Graͤber in unterſchledli-
chen Kirchen/ welche Andacht neben andern auch dem Allerhoͤch-
ſten ſo wohlgefaͤllig iſt/ daß er vermuthlich in Anſehen deſſen die
Stadt Wien mehrmahlen aus den groͤſten Gefahren errettet
hat/ ja immerfort derſelbe noch mehrer aufhilfft/ daß ſie alſo der
herꝛlichen Gebaͤu halber keiner Stadt der Welt viel nachgibt.
Glorreich iſt auch das Grab der uͤbergebenedeyten Mutter
GOttes Maria/ welches auf den heuntigen Tag nit allein von
den Chriſten/ ſondern ſo gar auch von den Tuͤrcken ſelbſt und un-
glaubigen Saracenern in groͤſten Ehren gehalten wird/ von
der Zeit an/ da dieſe Himmels-Koͤnigin in Begleitung aller
Apoſtlen/ ſo dazumahl durch ſondere Allmacht GOttes auf ein
Stund von allen Orthen der Welt dahin verſammlet worden/
auſſer deß Thoma/ zum Grab getragen worden/ worinn ſie ein
kleine Zeit verblieben/ und bald mit Leib und Seel gantz glorreich
in Himmel gefahren. Von Zeit dieſer an hat man die Mirackl
und Wunderwerck bey dero Grab nie vergraben koͤnnen; ja ſo
gar hat ſich dieſes Wunder ereignet/ da dieſe uͤbergebenedeyte
Jungfrau auf den Achslen der Apoſtlen mit voͤlliger Muſic der
Englen zum Grab getragen worden/ daß ein vermeſſener Jud
ſich unterfangen/ die Toden-Bahr von den Achſeln auf die Erde
zu werffen/ worauf er alſobald wegen ſeiner begangenen| Frechheit
geſtrafft worden/ maſſen die Hand von dem Arm gewichen/ und

an
Pars IV. D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0037" n="25"/>
          <fw type="header" place="top">hat eine &#x017F;chlechte Begra&#x0364;bnus.</fw><lb/>
          <p>So i&#x017F;t dann glorioß und her&#xA75B;lich gewe&#x017F;t/ und i&#x017F;t noch/ und<lb/>
wird bleiben/ das Grab CHri&#x017F;ti; dahero ho&#x0364;ch&#x017F;t Lobwu&#x0364;rdig die<lb/>
Andacht der eiffrigen Chri&#x017F;ten/ welche mit &#x017F;ondern Jnbrun&#x017F;t die<lb/>
H. Gra&#x0364;ber be&#x017F;uchen/ und ge&#x017F;chicht &#x017F;olche Andacht forderi&#x017F;t mit all-<lb/>
gemeiner Auferbaulichkeit bey dem Allerdurchleuchtig&#x017F;ten Haus<lb/>
von Oe&#x017F;terreich/ bey die&#x017F;em annoch glu&#x0364;cklich regierenden Ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;chen Kay&#x017F;er/ welcher alle Jahr ein halben Tag zu Fuß in Be-<lb/>
&#x017F;ehung der Gra&#x0364;ber zubringt: auch hat dißfalls die Haupt-Stadt<lb/>
Wien den Preiß/ ja bey der gantzen Welt den Vorzug/ ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
alle Jahr viel 1000. fl. Unko&#x017F;ten aufgehen allein in Aufrich-<lb/>
tung und Erbauung der wunder&#x017F;cho&#x0364;nen Gra&#x0364;ber in unter&#x017F;chledli-<lb/>
chen Kirchen/ welche Andacht neben andern auch dem Allerho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;o wohlgefa&#x0364;llig i&#x017F;t/ daß er vermuthlich in An&#x017F;ehen de&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
Stadt Wien mehrmahlen aus den gro&#x0364;&#x017F;ten Gefahren errettet<lb/>
hat/ ja immerfort der&#x017F;elbe noch mehrer aufhilfft/ daß &#x017F;ie al&#x017F;o der<lb/>
her&#xA75B;lichen Geba&#x0364;u halber keiner Stadt der Welt viel nachgibt.<lb/>
Glorreich i&#x017F;t auch das Grab der u&#x0364;bergebenedeyten Mutter<lb/>
GOttes Maria/ welches auf den heuntigen Tag nit allein von<lb/>
den Chri&#x017F;ten/ &#x017F;ondern &#x017F;o gar auch von den Tu&#x0364;rcken &#x017F;elb&#x017F;t und un-<lb/>
glaubigen Saracenern in gro&#x0364;&#x017F;ten Ehren gehalten wird/ von<lb/>
der Zeit an/ da die&#x017F;e Himmels-Ko&#x0364;nigin in Begleitung aller<lb/>
Apo&#x017F;tlen/ &#x017F;o dazumahl durch &#x017F;ondere Allmacht GOttes auf ein<lb/>
Stund von allen Orthen der Welt dahin ver&#x017F;ammlet worden/<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er deß Thoma/ zum Grab getragen worden/ worinn &#x017F;ie ein<lb/>
kleine Zeit verblieben/ und bald mit Leib und Seel gantz glorreich<lb/>
in Himmel gefahren. Von Zeit die&#x017F;er an hat man die Mirackl<lb/>
und Wunderwerck bey dero Grab nie vergraben ko&#x0364;nnen; ja &#x017F;o<lb/>
gar hat &#x017F;ich die&#x017F;es Wunder ereignet/ da die&#x017F;e u&#x0364;bergebenedeyte<lb/>
Jungfrau auf den Achslen der Apo&#x017F;tlen mit vo&#x0364;lliger Mu&#x017F;ic der<lb/>
Englen zum Grab getragen worden/ daß ein verme&#x017F;&#x017F;ener Jud<lb/>
&#x017F;ich unterfangen/ die Toden-Bahr von den Ach&#x017F;eln auf die Erde<lb/>
zu werffen/ worauf er al&#x017F;obald wegen &#x017F;einer begangenen| Frechheit<lb/>
ge&#x017F;trafft worden/ ma&#x017F;&#x017F;en die Hand von dem Arm gewichen/ und<lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">Pars IV.</hi> D</fw><fw type="catch" place="bottom">an</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0037] hat eine ſchlechte Begraͤbnus. So iſt dann glorioß und herꝛlich geweſt/ und iſt noch/ und wird bleiben/ das Grab CHriſti; dahero hoͤchſt Lobwuͤrdig die Andacht der eiffrigen Chriſten/ welche mit ſondern Jnbrunſt die H. Graͤber beſuchen/ und geſchicht ſolche Andacht forderiſt mit all- gemeiner Auferbaulichkeit bey dem Allerdurchleuchtigſten Haus von Oeſterreich/ bey dieſem annoch gluͤcklich regierenden Roͤmi- ſchen Kayſer/ welcher alle Jahr ein halben Tag zu Fuß in Be- ſehung der Graͤber zubringt: auch hat dißfalls die Haupt-Stadt Wien den Preiß/ ja bey der gantzen Welt den Vorzug/ maſſen alle Jahr viel 1000. fl. Unkoſten aufgehen allein in Aufrich- tung und Erbauung der wunderſchoͤnen Graͤber in unterſchledli- chen Kirchen/ welche Andacht neben andern auch dem Allerhoͤch- ſten ſo wohlgefaͤllig iſt/ daß er vermuthlich in Anſehen deſſen die Stadt Wien mehrmahlen aus den groͤſten Gefahren errettet hat/ ja immerfort derſelbe noch mehrer aufhilfft/ daß ſie alſo der herꝛlichen Gebaͤu halber keiner Stadt der Welt viel nachgibt. Glorreich iſt auch das Grab der uͤbergebenedeyten Mutter GOttes Maria/ welches auf den heuntigen Tag nit allein von den Chriſten/ ſondern ſo gar auch von den Tuͤrcken ſelbſt und un- glaubigen Saracenern in groͤſten Ehren gehalten wird/ von der Zeit an/ da dieſe Himmels-Koͤnigin in Begleitung aller Apoſtlen/ ſo dazumahl durch ſondere Allmacht GOttes auf ein Stund von allen Orthen der Welt dahin verſammlet worden/ auſſer deß Thoma/ zum Grab getragen worden/ worinn ſie ein kleine Zeit verblieben/ und bald mit Leib und Seel gantz glorreich in Himmel gefahren. Von Zeit dieſer an hat man die Mirackl und Wunderwerck bey dero Grab nie vergraben koͤnnen; ja ſo gar hat ſich dieſes Wunder ereignet/ da dieſe uͤbergebenedeyte Jungfrau auf den Achslen der Apoſtlen mit voͤlliger Muſic der Englen zum Grab getragen worden/ daß ein vermeſſener Jud ſich unterfangen/ die Toden-Bahr von den Achſeln auf die Erde zu werffen/ worauf er alſobald wegen ſeiner begangenen| Frechheit geſtrafft worden/ maſſen die Hand von dem Arm gewichen/ und an Pars IV. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/37
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/37>, abgerufen am 13.04.2021.