Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas der verzweiffelte Verräther/ etc.
verzehrt Stein und Bein/ verzehrt Leuth und Beuth/ verzehrt
Plätz und Schätz/ verzehrt Felder und Wälder/ verzehrt Bücher
und Tücher/ verzehrt Lantzen und Schantzen/ verzehrt Scheurn
und Gemäur/ verzehrt Speisen und Eisen/ verzehrt Kron und
Thron/ verzehrt alles. Wie viel herrliche/ mächtige/ grosse/ reiche/
weite/ starcke/ schöne und Volckreiche Städt seynd gestanden/ und
stehen nimmermehr? wieviel stattliche/ künstliche/ köstliche/ theure/
treffliche/ prächtige Palläst und Gschlösser seynd gestanden/ und
stehen nimmermehr/ wieviel berühmte/ wieviel ansehnliche/ wie
viel kostbahre/ wieviel wunderschöne Tempel und Kirchen seynd
gestanden/ und stehen nimmermehr! sondern an statt der star-
cken Mauren wachsen Maurachen/ an statt der Palläst sicht man
etwan ein Morast/ an statt der schönen Gassen ein öde Stras-
sen/ an statt der Gebäu ein Einsiedlerey. Alles dieses hat die
Zeit verzehrt und aufgefressen: und dannoch unter so viel blutigen
Kriegen/ und so grausamen Verhörungen/ unter so vielen Ver-
folgungen ist von der Zeit nicht verzehrt worden/ ist überblieben
nicht ohne grosses Mirackl/ das aufgemaurte Grab Christi deß
HErrn. Wann solches Heil. Grab stunde unter Mitte der
Christen/ so wäre das Wunder nicht so groß; weil es aber in dem
Gewalt deß Christlichen Erbfeinds/ in den Händen der Heyden/
so in allweg suchen und versuchen CHristi Namen/ Ehr und
Lehr und Gedächtnus auszutilgen/ so ist unter andern Wunder-
wercken/ welche der allmächtige GOtt von Anbegin der Welt
biß auf diese Zeit gewürckt/ dieses nicht das geringste/ daß sein H.
Grab in Mitte seiner Feinde unverletzt bleibe.

Wo ist ein Zung/ die aussprechen kan/ wo ist ein Feder/
die beschreiben kan/ wo ist ein Gedächtnus/ die mercken kan alle
Wunder und Wunderwerck/ so schon über tausend 600. Jahr
gewürckt worden bey dem H. Grab CHristi deß Heyland? Die
Erd umb das Grab CHristi/ der Lufft umb das Grab CHristi/
der Schatten umb das Grab Christi/ der Staub umb das Grab
Christi/ die Gegend umb das Grab CHristi haben bißhero

Wun-

Judas der verzweiffelte Verraͤther/ ꝛc.
verzehrt Stein und Bein/ verzehrt Leuth und Beuth/ verzehrt
Plaͤtz und Schaͤtz/ verzehrt Felder und Waͤlder/ verzehrt Buͤcher
und Tuͤcher/ verzehrt Lantzen und Schantzen/ verzehrt Scheurn
und Gemaͤur/ verzehrt Speiſen und Eiſen/ verzehrt Kron und
Thron/ verzehrt alles. Wie viel herꝛliche/ maͤchtige/ groſſe/ reiche/
weite/ ſtarcke/ ſchoͤne und Volckreiche Staͤdt ſeynd geſtanden/ und
ſtehen nimmermehr? wieviel ſtattliche/ kuͤnſtliche/ koͤſtliche/ theure/
treffliche/ praͤchtige Pallaͤſt und Gſchloͤſſer ſeynd geſtanden/ und
ſtehen nimmermehr/ wieviel beruͤhmte/ wieviel anſehnliche/ wie
viel koſtbahre/ wieviel wunderſchoͤne Tempel und Kirchen ſeynd
geſtanden/ und ſtehen nimmermehr! ſondern an ſtatt der ſtar-
cken Mauren wachſen Maurachen/ an ſtatt der Pallaͤſt ſicht man
etwan ein Moraſt/ an ſtatt der ſchoͤnen Gaſſen ein oͤde Straſ-
ſen/ an ſtatt der Gebaͤu ein Einſiedlerey. Alles dieſes hat die
Zeit verzehrt und aufgefreſſen: und dannoch unter ſo viel blutigen
Kriegen/ und ſo grauſamen Verhoͤrungen/ unter ſo vielen Ver-
folgungen iſt von der Zeit nicht verzehrt worden/ iſt uͤberblieben
nicht ohne groſſes Mirackl/ das aufgemaurte Grab Chriſti deß
HErꝛn. Wann ſolches Heil. Grab ſtunde unter Mitte der
Chriſten/ ſo waͤre das Wunder nicht ſo groß; weil es aber in dem
Gewalt deß Chriſtlichen Erbfeinds/ in den Haͤnden der Heyden/
ſo in allweg ſuchen und verſuchen CHriſti Namen/ Ehr und
Lehr und Gedaͤchtnus auszutilgen/ ſo iſt unter andern Wunder-
wercken/ welche der allmaͤchtige GOtt von Anbegin der Welt
biß auf dieſe Zeit gewuͤrckt/ dieſes nicht das geringſte/ daß ſein H.
Grab in Mitte ſeiner Feinde unverletzt bleibe.

Wo iſt ein Zung/ die ausſprechen kan/ wo iſt ein Feder/
die beſchreiben kan/ wo iſt ein Gedaͤchtnus/ die mercken kan alle
Wunder und Wunderwerck/ ſo ſchon uͤber tauſend 600. Jahr
gewuͤrckt worden bey dem H. Grab CHriſti deß Heyland? Die
Erd umb das Grab CHriſti/ der Lufft umb das Grab CHriſti/
der Schatten umb das Grab Chriſti/ der Staub umb das Grab
Chriſti/ die Gegend umb das Grab CHriſti haben bißhero

Wun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="22"/><fw type="header" place="top">Judas der verzweiffelte Verra&#x0364;ther/ &#xA75B;c.</fw><lb/>
verzehrt Stein und Bein/ verzehrt Leuth und Beuth/ verzehrt<lb/>
Pla&#x0364;tz und Scha&#x0364;tz/ verzehrt Felder und Wa&#x0364;lder/ verzehrt Bu&#x0364;cher<lb/>
und Tu&#x0364;cher/ verzehrt Lantzen und Schantzen/ verzehrt Scheurn<lb/>
und Gema&#x0364;ur/ verzehrt Spei&#x017F;en und Ei&#x017F;en/ verzehrt Kron und<lb/>
Thron/ verzehrt alles. Wie viel her&#xA75B;liche/ ma&#x0364;chtige/ gro&#x017F;&#x017F;e/ reiche/<lb/>
weite/ &#x017F;tarcke/ &#x017F;cho&#x0364;ne und Volckreiche Sta&#x0364;dt &#x017F;eynd ge&#x017F;tanden/ und<lb/>
&#x017F;tehen nimmermehr? wieviel &#x017F;tattliche/ ku&#x0364;n&#x017F;tliche/ ko&#x0364;&#x017F;tliche/ theure/<lb/>
treffliche/ pra&#x0364;chtige <hi rendition="#fr">P</hi>alla&#x0364;&#x017F;t und G&#x017F;chlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eynd ge&#x017F;tanden/ und<lb/>
&#x017F;tehen nimmermehr/ wieviel beru&#x0364;hmte/ wieviel an&#x017F;ehnliche/ wie<lb/>
viel ko&#x017F;tbahre/ wieviel wunder&#x017F;cho&#x0364;ne Tempel und Kirchen &#x017F;eynd<lb/>
ge&#x017F;tanden/ und &#x017F;tehen nimmermehr! &#x017F;ondern an &#x017F;tatt der &#x017F;tar-<lb/>
cken Mauren wach&#x017F;en Maurachen/ an &#x017F;tatt der Palla&#x0364;&#x017F;t &#x017F;icht man<lb/>
etwan ein Mora&#x017F;t/ an &#x017F;tatt der &#x017F;cho&#x0364;nen Ga&#x017F;&#x017F;en ein o&#x0364;de Stra&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ an &#x017F;tatt der Geba&#x0364;u ein Ein&#x017F;iedlerey. Alles die&#x017F;es hat die<lb/>
Zeit verzehrt und aufgefre&#x017F;&#x017F;en: und dannoch unter &#x017F;o viel blutigen<lb/>
Kriegen/ und &#x017F;o grau&#x017F;amen Verho&#x0364;rungen/ unter &#x017F;o vielen Ver-<lb/>
folgungen i&#x017F;t von der Zeit nicht verzehrt worden/ i&#x017F;t u&#x0364;berblieben<lb/>
nicht ohne gro&#x017F;&#x017F;es Mirackl/ das aufgemaurte Grab Chri&#x017F;ti deß<lb/>
HEr&#xA75B;n. Wann &#x017F;olches Heil. Grab &#x017F;tunde unter Mitte der<lb/>
Chri&#x017F;ten/ &#x017F;o wa&#x0364;re das Wunder nicht &#x017F;o groß; weil es aber in dem<lb/>
Gewalt deß Chri&#x017F;tlichen Erbfeinds/ in den Ha&#x0364;nden der Heyden/<lb/>
&#x017F;o in allweg &#x017F;uchen und ver&#x017F;uchen CHri&#x017F;ti Namen/ Ehr und<lb/>
Lehr und Geda&#x0364;chtnus auszutilgen/ &#x017F;o i&#x017F;t unter andern Wunder-<lb/>
wercken/ welche der allma&#x0364;chtige GOtt von Anbegin der Welt<lb/>
biß auf die&#x017F;e Zeit gewu&#x0364;rckt/ die&#x017F;es nicht das gering&#x017F;te/ daß &#x017F;ein H.<lb/>
Grab in Mitte &#x017F;einer Feinde unverletzt bleibe.</p><lb/>
        <p>Wo i&#x017F;t ein Zung/ die aus&#x017F;prechen kan/ wo i&#x017F;t ein Feder/<lb/>
die be&#x017F;chreiben kan/ wo i&#x017F;t ein Geda&#x0364;chtnus/ die mercken kan alle<lb/>
Wunder und Wunderwerck/ &#x017F;o &#x017F;chon u&#x0364;ber tau&#x017F;end 600. Jahr<lb/>
gewu&#x0364;rckt worden bey dem H. Grab CHri&#x017F;ti deß Heyland? Die<lb/>
Erd umb das Grab CHri&#x017F;ti/ der Lufft umb das Grab CHri&#x017F;ti/<lb/>
der Schatten umb das Grab Chri&#x017F;ti/ der Staub umb das Grab<lb/>
Chri&#x017F;ti/ die Gegend umb das Grab CHri&#x017F;ti haben bißhero<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Wun-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0034] Judas der verzweiffelte Verraͤther/ ꝛc. verzehrt Stein und Bein/ verzehrt Leuth und Beuth/ verzehrt Plaͤtz und Schaͤtz/ verzehrt Felder und Waͤlder/ verzehrt Buͤcher und Tuͤcher/ verzehrt Lantzen und Schantzen/ verzehrt Scheurn und Gemaͤur/ verzehrt Speiſen und Eiſen/ verzehrt Kron und Thron/ verzehrt alles. Wie viel herꝛliche/ maͤchtige/ groſſe/ reiche/ weite/ ſtarcke/ ſchoͤne und Volckreiche Staͤdt ſeynd geſtanden/ und ſtehen nimmermehr? wieviel ſtattliche/ kuͤnſtliche/ koͤſtliche/ theure/ treffliche/ praͤchtige Pallaͤſt und Gſchloͤſſer ſeynd geſtanden/ und ſtehen nimmermehr/ wieviel beruͤhmte/ wieviel anſehnliche/ wie viel koſtbahre/ wieviel wunderſchoͤne Tempel und Kirchen ſeynd geſtanden/ und ſtehen nimmermehr! ſondern an ſtatt der ſtar- cken Mauren wachſen Maurachen/ an ſtatt der Pallaͤſt ſicht man etwan ein Moraſt/ an ſtatt der ſchoͤnen Gaſſen ein oͤde Straſ- ſen/ an ſtatt der Gebaͤu ein Einſiedlerey. Alles dieſes hat die Zeit verzehrt und aufgefreſſen: und dannoch unter ſo viel blutigen Kriegen/ und ſo grauſamen Verhoͤrungen/ unter ſo vielen Ver- folgungen iſt von der Zeit nicht verzehrt worden/ iſt uͤberblieben nicht ohne groſſes Mirackl/ das aufgemaurte Grab Chriſti deß HErꝛn. Wann ſolches Heil. Grab ſtunde unter Mitte der Chriſten/ ſo waͤre das Wunder nicht ſo groß; weil es aber in dem Gewalt deß Chriſtlichen Erbfeinds/ in den Haͤnden der Heyden/ ſo in allweg ſuchen und verſuchen CHriſti Namen/ Ehr und Lehr und Gedaͤchtnus auszutilgen/ ſo iſt unter andern Wunder- wercken/ welche der allmaͤchtige GOtt von Anbegin der Welt biß auf dieſe Zeit gewuͤrckt/ dieſes nicht das geringſte/ daß ſein H. Grab in Mitte ſeiner Feinde unverletzt bleibe. Wo iſt ein Zung/ die ausſprechen kan/ wo iſt ein Feder/ die beſchreiben kan/ wo iſt ein Gedaͤchtnus/ die mercken kan alle Wunder und Wunderwerck/ ſo ſchon uͤber tauſend 600. Jahr gewuͤrckt worden bey dem H. Grab CHriſti deß Heyland? Die Erd umb das Grab CHriſti/ der Lufft umb das Grab CHriſti/ der Schatten umb das Grab Chriſti/ der Staub umb das Grab Chriſti/ die Gegend umb das Grab CHriſti haben bißhero Wun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/34
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/34>, abgerufen am 17.04.2021.