Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite
Judas der verzweiffelte Verräther unnd
Hencker seiner eigner Person/ hat
eine schlechte Begräbnus.

NAchdem dieser verruchte Iscarioth das Zeitliche Leben
durch den Strang geendet/ und nachgehends ein Anfang
gemacht dem ewigen Unglückseeligen/ so niemahl ein End;
bald hier auf ist der verdammte Cörper/ als er vorhero schon das
graußliche Jngeweid den Raben zu einem Confect gespendiret/
auch von dem Baum/ woran er sich erhenckt/ herunter gefallen/
aber von keinem/ auch seinen vertrautisten Freunden/ die letzte
Ehr/ wie man pflegt zusagen/ gehabt/ der ihn nur zur Erden hätte
bestättiget/ oder wenigst in eine Gruben geworffen/ welche doch
zuweilen einem verreckten Vieh zu Theil wird. Papias Ecume-
nius
und Historica Ecclesiastica melden/ daß von diesem Iscario-
thischem Aas ein solcher Gestanck seye gangen/ daß kein Mensch
daselbst kundte gehen/ viel weniger wohnen/ ja das Vernunfftlose
Vieh habe in selbiger Gegend sich geweigert die Weid zunehmen.
Gleichwie nun der allmächtige GOtt die Gräber seiner Heiligen
meistens gar Glorreich und herrlich macht/ also pflegt er hingegen
auch die Gräber der Gottlosen und verdammten Menschen sehr
verächtlich zu machen.

Ey so friß/ ey so friß! Zu Zeit deß H. Macarij ist einer ge-
west/ dem alle Tag ein Faß Wein/ und so viel Brod/ als man aus
drey Metzen Meel kan bachen/ nicht recht gekleckt hat. Zu
Zeiten deß seeligen Macedonij ist ein Weib gewest/ sonst
aus Syria gebürthig/ welche alle Tag dreyssig Hennen verzehrt.
Der Heilige Guilelmus aus meinem Heiligen Orden/ be-
vor er durch den H. Bernardum ist bekehrt worden/ hat auf
einmahl allezeit mehrer Speiß und Tranck zu sich genommen/ als
sonsten acht starckeste Kerl kundten darmit ersättiget werden.
Ey so friß! aber alle diese Fraß halber übertrifft die Zeit/ diese

ver-
C 3
Judas der verzweiffelte Verraͤther unnd
Hencker ſeiner eigner Perſon/ hat
eine ſchlechte Begraͤbnus.

NAchdem dieſer verruchte Iſcarioth das Zeitliche Leben
durch den Strang geendet/ und nachgehends ein Anfang
gemacht dem ewigen Ungluͤckſeeligen/ ſo niemahl ein End;
bald hier auf iſt der verdammte Coͤrper/ als er vorhero ſchon das
graußliche Jngeweid den Raben zu einem Confect geſpendiret/
auch von dem Baum/ woran er ſich erhenckt/ herunter gefallen/
aber von keinem/ auch ſeinen vertrautiſten Freunden/ die letzte
Ehr/ wie man pflegt zuſagen/ gehabt/ der ihn nur zur Erden haͤtte
beſtaͤttiget/ oder wenigſt in eine Gruben geworffen/ welche doch
zuweilen einem verreckten Vieh zu Theil wird. Papias Ecume-
nius
und Hiſtorica Eccleſiaſtica melden/ daß von dieſem Iſcario-
thiſchem Aas ein ſolcher Geſtanck ſeye gangen/ daß kein Menſch
daſelbſt kundte gehen/ viel weniger wohnen/ ja das Vernunfftloſe
Vieh habe in ſelbiger Gegend ſich geweigert die Weid zunehmen.
Gleichwie nun der allmaͤchtige GOtt die Graͤber ſeiner Heiligen
meiſtens gar Glorreich und herꝛlich macht/ alſo pflegt er hingegen
auch die Graͤber der Gottloſen und verdammten Menſchen ſehr
veraͤchtlich zu machen.

Ey ſo friß/ ey ſo friß! Zu Zeit deß H. Macarij iſt einer ge-
weſt/ dem alle Tag ein Faß Wein/ und ſo viel Brod/ als man aus
drey Metzen Meel kan bachen/ nicht recht gekleckt hat. Zu
Zeiten deß ſeeligen Macedonij iſt ein Weib geweſt/ ſonſt
aus Syria gebuͤrthig/ welche alle Tag dreyſſig Hennen verzehrt.
Der Heilige Guilelmus aus meinem Heiligen Orden/ be-
vor er durch den H. Bernardum iſt bekehrt worden/ hat auf
einmahl allezeit mehrer Speiß und Tranck zu ſich genommen/ als
ſonſten acht ſtarckeſte Kerl kundten darmit erſaͤttiget werden.
Ey ſo friß! aber alle dieſe Fraß halber uͤbertrifft die Zeit/ dieſe

ver-
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0033" n="21"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Judas der verzweiffelte Verra&#x0364;ther unnd<lb/>
Hencker &#x017F;einer eigner Per&#x017F;on/ hat<lb/>
eine &#x017F;chlechte Begra&#x0364;bnus.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem die&#x017F;er verruchte <hi rendition="#aq">I&#x017F;carioth</hi> das Zeitliche Leben<lb/>
durch den Strang geendet/ und nachgehends ein Anfang<lb/>
gemacht dem ewigen Unglu&#x0364;ck&#x017F;eeligen/ &#x017F;o niemahl ein End;<lb/>
bald hier auf i&#x017F;t der verdammte Co&#x0364;rper/ als er vorhero &#x017F;chon das<lb/>
graußliche Jngeweid den Raben zu einem <hi rendition="#aq">Confect</hi> ge&#x017F;pendiret/<lb/>
auch von dem Baum/ woran er &#x017F;ich erhenckt/ herunter gefallen/<lb/>
aber von keinem/ auch &#x017F;einen vertrauti&#x017F;ten Freunden/ die letzte<lb/>
Ehr/ wie man pflegt zu&#x017F;agen/ gehabt/ der ihn nur zur Erden ha&#x0364;tte<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ttiget/ oder wenig&#x017F;t in eine Gruben geworffen/ welche doch<lb/>
zuweilen einem verreckten Vieh zu Theil wird. <hi rendition="#aq">Papias Ecume-<lb/>
nius</hi> und <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;torica Eccle&#x017F;ia&#x017F;tica</hi> melden/ daß von die&#x017F;em <hi rendition="#aq">I&#x017F;cario-</hi><lb/>
thi&#x017F;chem Aas ein &#x017F;olcher Ge&#x017F;tanck &#x017F;eye gangen/ daß kein Men&#x017F;ch<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t kundte gehen/ viel weniger wohnen/ ja das Vernunfftlo&#x017F;e<lb/>
Vieh habe in &#x017F;elbiger Gegend &#x017F;ich geweigert die Weid zunehmen.<lb/>
Gleichwie nun der allma&#x0364;chtige GOtt die Gra&#x0364;ber &#x017F;einer Heiligen<lb/>
mei&#x017F;tens gar Glorreich und her&#xA75B;lich macht/ al&#x017F;o pflegt er hingegen<lb/>
auch die Gra&#x0364;ber der Gottlo&#x017F;en und verdammten Men&#x017F;chen &#x017F;ehr<lb/>
vera&#x0364;chtlich zu machen.</p><lb/>
        <p>Ey &#x017F;o friß/ ey &#x017F;o friß! Zu Zeit deß H. <hi rendition="#aq">Macarij</hi> i&#x017F;t einer ge-<lb/>
we&#x017F;t/ dem alle Tag ein Faß Wein/ und &#x017F;o viel Brod/ als man aus<lb/>
drey Metzen Meel kan bachen/ nicht recht gekleckt hat. Zu<lb/>
Zeiten deß &#x017F;eeligen <hi rendition="#aq">Macedonij</hi> i&#x017F;t ein Weib gewe&#x017F;t/ &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
aus Syria gebu&#x0364;rthig/ welche alle Tag drey&#x017F;&#x017F;ig Hennen verzehrt.<lb/>
Der Heilige <hi rendition="#aq">Guilelmus</hi> aus meinem Heiligen Orden/ be-<lb/>
vor er durch den H. Bernardum i&#x017F;t bekehrt worden/ hat auf<lb/>
einmahl allezeit mehrer Speiß und Tranck zu &#x017F;ich genommen/ als<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten acht &#x017F;tarcke&#x017F;te Kerl kundten darmit er&#x017F;a&#x0364;ttiget werden.<lb/>
Ey &#x017F;o friß! aber alle die&#x017F;e Fraß halber u&#x0364;bertrifft die Zeit/ die&#x017F;e<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C 3</fw><fw type="catch" place="bottom">ver-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0033] Judas der verzweiffelte Verraͤther unnd Hencker ſeiner eigner Perſon/ hat eine ſchlechte Begraͤbnus. NAchdem dieſer verruchte Iſcarioth das Zeitliche Leben durch den Strang geendet/ und nachgehends ein Anfang gemacht dem ewigen Ungluͤckſeeligen/ ſo niemahl ein End; bald hier auf iſt der verdammte Coͤrper/ als er vorhero ſchon das graußliche Jngeweid den Raben zu einem Confect geſpendiret/ auch von dem Baum/ woran er ſich erhenckt/ herunter gefallen/ aber von keinem/ auch ſeinen vertrautiſten Freunden/ die letzte Ehr/ wie man pflegt zuſagen/ gehabt/ der ihn nur zur Erden haͤtte beſtaͤttiget/ oder wenigſt in eine Gruben geworffen/ welche doch zuweilen einem verreckten Vieh zu Theil wird. Papias Ecume- nius und Hiſtorica Eccleſiaſtica melden/ daß von dieſem Iſcario- thiſchem Aas ein ſolcher Geſtanck ſeye gangen/ daß kein Menſch daſelbſt kundte gehen/ viel weniger wohnen/ ja das Vernunfftloſe Vieh habe in ſelbiger Gegend ſich geweigert die Weid zunehmen. Gleichwie nun der allmaͤchtige GOtt die Graͤber ſeiner Heiligen meiſtens gar Glorreich und herꝛlich macht/ alſo pflegt er hingegen auch die Graͤber der Gottloſen und verdammten Menſchen ſehr veraͤchtlich zu machen. Ey ſo friß/ ey ſo friß! Zu Zeit deß H. Macarij iſt einer ge- weſt/ dem alle Tag ein Faß Wein/ und ſo viel Brod/ als man aus drey Metzen Meel kan bachen/ nicht recht gekleckt hat. Zu Zeiten deß ſeeligen Macedonij iſt ein Weib geweſt/ ſonſt aus Syria gebuͤrthig/ welche alle Tag dreyſſig Hennen verzehrt. Der Heilige Guilelmus aus meinem Heiligen Orden/ be- vor er durch den H. Bernardum iſt bekehrt worden/ hat auf einmahl allezeit mehrer Speiß und Tranck zu ſich genommen/ als ſonſten acht ſtarckeſte Kerl kundten darmit erſaͤttiget werden. Ey ſo friß! aber alle dieſe Fraß halber uͤbertrifft die Zeit/ dieſe ver- C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/33
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/33>, abgerufen am 17.04.2021.