Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

hat eine schlechte Begräbnus.
Wunderwerck sehen lassen/ was ist dann erst zu hoffen von dem
H. Grab selbsten? Ohnangesehen es in denen Händen unserer
Feinden/ ist doch kein Königreich/ kein Land/ kein Provintz der
Welt/ woraus nit einige Andacht halber reisen zu dem H. Grab
deß HErrn. Nazaret, O wie Heilig! Bethlehem, O wie
Heilig! Jerusalem, O wie Heilig! der Oelberg/ O wie Heilig!
der Garten Gethfemani, O wie Heilig! Thabor, O wie Hei-
lig! Calvari-Berg/ O wie Heilig! aber alle diese H. Oerther
übertrifft das Grab CHRJSTJ/ nach Aussag deß Heiligen
Bernardi.

Baronius schreibt/ daß Anno 313. ein vornehme Dama
mit Namen Cosmiana habe einmahl an einem Sonntag bey
Nächtlicher Weil wollen das H. Grab besuchen und verehren/
es seye aber der Eingang von der Mutter GOttes/ so ihr sicht-
barlich erschienen/ verbotten worden/ umb weil diese edle Frau ein
Ketzerin war; also gezieme sich nit/ daß ein solche Persohn solle
ein so heiliges Orth betretten.

Deßgleichen setzt erstgemeldter Author hinbey/ daß ein Fürst
in Palestina habe ebenfalls in das H. Grab wollen hinein gehen/
seye aber mehrmalen von einem grossen Widder abgetrieben
worden/ als welcher mit seinen Hörnern dem Fürsten den grösten
Gewalt angethan/ biß endlich dieser in sich selbst gangen/ seinen
Fehler erkant/ den wahren Catholischen Glauben angenommen/
und seine Sünd bereuet hat.

Mein Heil. Vatter Augustinus betrachtet einerseits die
Herrlichkeit deß Jungfräulichen Leibs Mariae, anderseits er-
wegt er die Glory deß Grabs Christi/ und weiß schier selbst nicht/
wem er aus beyden den Vorzug solle geben! endlich bittet er die
Mutter GOttes demüthigst umb Vergebung/ umb weil er diß-
falls den Ausspruch thue auf Seiten deß Grabs: gebenedeyes
und herrlich/ herrlich und gebenedeyet/ spricht er/ ist der Leib Ma-
riae;
weil in demselben gelegen der wahre Heyland JESUS:
so ist aber eben dieser Welt Erlöser gelegen in dem Grab aus die-

sem

hat eine ſchlechte Begraͤbnus.
Wunderwerck ſehen laſſen/ was iſt dann erſt zu hoffen von dem
H. Grab ſelbſten? Ohnangeſehen es in denen Haͤnden unſerer
Feinden/ iſt doch kein Koͤnigreich/ kein Land/ kein Provintz der
Welt/ woraus nit einige Andacht halber reiſen zu dem H. Grab
deß HErꝛn. Nazaret, O wie Heilig! Bethlehem, O wie
Heilig! Jeruſalem, O wie Heilig! der Oelberg/ O wie Heilig!
der Garten Gethfemani, O wie Heilig! Thabor, O wie Hei-
lig! Calvari-Berg/ O wie Heilig! aber alle dieſe H. Oerther
uͤbertrifft das Grab CHRJSTJ/ nach Ausſag deß Heiligen
Bernardi.

Baronius ſchreibt/ daß Anno 313. ein vornehme Dama
mit Namen Coſmiana habe einmahl an einem Sonntag bey
Naͤchtlicher Weil wollen das H. Grab beſuchen und verehren/
es ſeye aber der Eingang von der Mutter GOttes/ ſo ihr ſicht-
barlich erſchienen/ verbotten worden/ umb weil dieſe edle Frau ein
Ketzerin war; alſo gezieme ſich nit/ daß ein ſolche Perſohn ſolle
ein ſo heiliges Orth betretten.

Deßgleichen ſetzt erſtgemeldter Author hinbey/ daß ein Fuͤrſt
in Paleſtina habe ebenfalls in das H. Grab wollen hinein gehen/
ſeye aber mehrmalen von einem groſſen Widder abgetrieben
worden/ als welcher mit ſeinen Hoͤrnern dem Fuͤrſten den groͤſten
Gewalt angethan/ biß endlich dieſer in ſich ſelbſt gangen/ ſeinen
Fehler erkant/ den wahren Catholiſchen Glauben angenommen/
und ſeine Suͤnd bereuet hat.

Mein Heil. Vatter Auguſtinus betrachtet einerſeits die
Herꝛlichkeit deß Jungfraͤulichen Leibs Mariæ, anderſeits er-
wegt er die Glory deß Grabs Chriſti/ und weiß ſchier ſelbſt nicht/
wem er aus beyden den Vorzug ſolle geben! endlich bittet er die
Mutter GOttes demuͤthigſt umb Vergebung/ umb weil er diß-
falls den Ausſpruch thue auf Seiten deß Grabs: gebenedeyes
und herꝛlich/ herꝛlich und gebenedeyet/ ſpricht er/ iſt der Leib Ma-
riæ;
weil in demſelben gelegen der wahre Heyland JESUS:
ſo iſt aber eben dieſer Welt Erloͤſer gelegen in dem Grab aus die-

ſem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="23"/><fw type="header" place="top">hat eine &#x017F;chlechte Begra&#x0364;bnus.</fw><lb/>
Wunderwerck &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ was i&#x017F;t dann er&#x017F;t zu hoffen von dem<lb/>
H. Grab &#x017F;elb&#x017F;ten? Ohnange&#x017F;ehen es in denen Ha&#x0364;nden un&#x017F;erer<lb/>
Feinden/ i&#x017F;t doch kein Ko&#x0364;nigreich/ kein Land/ kein Provintz der<lb/>
Welt/ woraus nit einige Andacht halber rei&#x017F;en zu dem H. Grab<lb/>
deß HEr&#xA75B;n. <hi rendition="#aq">Nazaret,</hi> O wie Heilig! <hi rendition="#aq">Bethlehem,</hi> O wie<lb/>
Heilig! <hi rendition="#aq">Jeru&#x017F;alem,</hi> O wie Heilig! der Oelberg/ O wie Heilig!<lb/>
der Garten <hi rendition="#aq">Gethfemani,</hi> O wie Heilig! <hi rendition="#aq">Thabor,</hi> O wie Hei-<lb/>
lig! <hi rendition="#aq">Calvari</hi>-Berg/ O wie Heilig! aber alle die&#x017F;e H. Oerther<lb/>
u&#x0364;bertrifft das Grab CHRJSTJ/ nach Aus&#x017F;ag deß Heiligen<lb/><hi rendition="#aq">Bernardi.</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Baronius</hi> &#x017F;chreibt/ daß Anno 313. ein vornehme <hi rendition="#aq">Dama</hi><lb/>
mit Namen <hi rendition="#aq">Co&#x017F;miana</hi> habe einmahl an einem Sonntag bey<lb/>
Na&#x0364;chtlicher Weil wollen das H. Grab be&#x017F;uchen und verehren/<lb/>
es &#x017F;eye aber der Eingang von der Mutter GOttes/ &#x017F;o ihr &#x017F;icht-<lb/>
barlich er&#x017F;chienen/ verbotten worden/ umb weil die&#x017F;e edle Frau ein<lb/>
Ketzerin war; al&#x017F;o gezieme &#x017F;ich nit/ daß ein &#x017F;olche Per&#x017F;ohn &#x017F;olle<lb/>
ein &#x017F;o heiliges Orth betretten.</p><lb/>
        <p>Deßgleichen &#x017F;etzt er&#x017F;tgemeldter <hi rendition="#aq">Author</hi> hinbey/ daß ein Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
in <hi rendition="#aq">Pale&#x017F;tina</hi> habe ebenfalls in das H. Grab wollen hinein gehen/<lb/>
&#x017F;eye aber mehrmalen von einem gro&#x017F;&#x017F;en Widder abgetrieben<lb/>
worden/ als welcher mit &#x017F;einen Ho&#x0364;rnern dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten den gro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
Gewalt angethan/ biß endlich die&#x017F;er in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gangen/ &#x017F;einen<lb/>
Fehler erkant/ den wahren Catholi&#x017F;chen Glauben angenommen/<lb/>
und &#x017F;eine Su&#x0364;nd bereuet hat.</p><lb/>
        <p>Mein Heil. Vatter <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> betrachtet einer&#x017F;eits die<lb/>
Her&#xA75B;lichkeit deß Jungfra&#x0364;ulichen Leibs <hi rendition="#aq">Mariæ,</hi> ander&#x017F;eits er-<lb/>
wegt er die Glory deß Grabs Chri&#x017F;ti/ und weiß &#x017F;chier &#x017F;elb&#x017F;t nicht/<lb/>
wem er aus beyden den Vorzug &#x017F;olle geben! endlich bittet er die<lb/>
Mutter GOttes demu&#x0364;thig&#x017F;t umb Vergebung/ umb weil er diß-<lb/>
falls den Aus&#x017F;pruch thue auf Seiten deß Grabs: gebenedeyes<lb/>
und her&#xA75B;lich/ her&#xA75B;lich und gebenedeyet/ &#x017F;pricht er/ i&#x017F;t der Leib <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
riæ;</hi> weil in dem&#x017F;elben gelegen der wahre Heyland JESUS:<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t aber eben die&#x017F;er Welt Erlo&#x0364;&#x017F;er gelegen in dem Grab aus die-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;em</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0035] hat eine ſchlechte Begraͤbnus. Wunderwerck ſehen laſſen/ was iſt dann erſt zu hoffen von dem H. Grab ſelbſten? Ohnangeſehen es in denen Haͤnden unſerer Feinden/ iſt doch kein Koͤnigreich/ kein Land/ kein Provintz der Welt/ woraus nit einige Andacht halber reiſen zu dem H. Grab deß HErꝛn. Nazaret, O wie Heilig! Bethlehem, O wie Heilig! Jeruſalem, O wie Heilig! der Oelberg/ O wie Heilig! der Garten Gethfemani, O wie Heilig! Thabor, O wie Hei- lig! Calvari-Berg/ O wie Heilig! aber alle dieſe H. Oerther uͤbertrifft das Grab CHRJSTJ/ nach Ausſag deß Heiligen Bernardi. Baronius ſchreibt/ daß Anno 313. ein vornehme Dama mit Namen Coſmiana habe einmahl an einem Sonntag bey Naͤchtlicher Weil wollen das H. Grab beſuchen und verehren/ es ſeye aber der Eingang von der Mutter GOttes/ ſo ihr ſicht- barlich erſchienen/ verbotten worden/ umb weil dieſe edle Frau ein Ketzerin war; alſo gezieme ſich nit/ daß ein ſolche Perſohn ſolle ein ſo heiliges Orth betretten. Deßgleichen ſetzt erſtgemeldter Author hinbey/ daß ein Fuͤrſt in Paleſtina habe ebenfalls in das H. Grab wollen hinein gehen/ ſeye aber mehrmalen von einem groſſen Widder abgetrieben worden/ als welcher mit ſeinen Hoͤrnern dem Fuͤrſten den groͤſten Gewalt angethan/ biß endlich dieſer in ſich ſelbſt gangen/ ſeinen Fehler erkant/ den wahren Catholiſchen Glauben angenommen/ und ſeine Suͤnd bereuet hat. Mein Heil. Vatter Auguſtinus betrachtet einerſeits die Herꝛlichkeit deß Jungfraͤulichen Leibs Mariæ, anderſeits er- wegt er die Glory deß Grabs Chriſti/ und weiß ſchier ſelbſt nicht/ wem er aus beyden den Vorzug ſolle geben! endlich bittet er die Mutter GOttes demuͤthigſt umb Vergebung/ umb weil er diß- falls den Ausſpruch thue auf Seiten deß Grabs: gebenedeyes und herꝛlich/ herꝛlich und gebenedeyet/ ſpricht er/ iſt der Leib Ma- riæ; weil in demſelben gelegen der wahre Heyland JESUS: ſo iſt aber eben dieſer Welt Erloͤſer gelegen in dem Grab aus die- ſem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/35
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/35>, abgerufen am 13.04.2021.