Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

hat nichts verschweigen können.
nach Haus/ wo sie ein Zeithero logiret/ aber es ware deß beyder-
seits fragen und fragen/ forschen und fischen/ was doch mög in
der Schachtel seyn? die eine sagt/ machen wir sie auf/ und lassen
uns sehen/ was doch darinn kein gemeine Sach kans nit seyn/ ach
nein/ widersetzt die andere/ läppische Schwester/ die Sach lasse
sich nit thun/ weil es uns der Pabst selbst verbotten. Der Vor-
witz tribe sie beede also lang/ also starck/ daß sie endlich die Schach-
tel eröffnet/ und ein kleines Vögerl/ so darinn verschlossen war/
Augenblicklich ausgeflogen; worüber sie nit ein wenig bestürtzt
worden/ musten demnach Noth halber den andern Tag bey Jhro
Heiligkeit ihre Schuld bekennen/ welcher dann ihnen ihre
Schwachheit/ und Weiblichen Vorwitz genugsam unter die Au-
gen gestellt/ anbey ihr unbedachtsames Begehren verlacht/ wis
daß sie nit fähig seyen Beicht zu horen/ massen sie nichts kundten
verschweigen/ und wann eine der andern solte beichten/ nachmah-
len aber ein Uneinigkeit zwischen ihnen entstunde/ da müsten alle
Geheimbnussen heraus/ daß es nit allein das gantze Closter wu-
ste/ sondern auch durch die gantze Stadt lautmährig wurde. Mit
solchem Bescheid wurden die gute Schwestern abgewiesen/ den sie
auch ins Closter zuruck gebracht/ die Eröffnung aber der Schach-
tel ein Zeitlang verschwiegen/ endlich doch auch zu ihrer eigenen
Schand solche entdecket. Nemini dixeritis. Es gibt aber
ebenfalls auch viel Männer/ die nichts verschweigen können Con-
silium,
hat sonsten den Namen von sileo oder Stillschweigen;
aber leider! Es werden nit wenig Consiliarij angetroffen/ wel-
che zum grösten Nachtheil und Schaden eines gantzen König-
reichs/ Lands und Provintzien/ einer gantzen Gemein offt die ge-
heimbde Sachen entdecken. Wie viel Unheil wäre etlich Jahr
nacheinander vermeidet worden/ was glückliche Progressen in
dem Krieg wurden dieser Zeit bey uns gewesen seyn/ wann nicht
dergleichen meineydige Zungen und Feder dem Feind alle unsere
Vorhaben und Anschläg hätten entdeckt! Es ist nit allein schul-
dig der Beicht-Vatter zuschweigen alle ihme vertraute Sünden/

und

hat nichts verſchweigen koͤnnen.
nach Haus/ wo ſie ein Zeithero logiret/ aber es ware deß beyder-
ſeits fragen und fragen/ forſchen und fiſchen/ was doch moͤg in
der Schachtel ſeyn? die eine ſagt/ machen wir ſie auf/ und laſſen
uns ſehen/ was doch darinn kein gemeine Sach kans nit ſeyn/ ach
nein/ widerſetzt die andere/ laͤppiſche Schweſter/ die Sach laſſe
ſich nit thun/ weil es uns der Pabſt ſelbſt verbotten. Der Vor-
witz tribe ſie beede alſo lang/ alſo ſtarck/ daß ſie endlich die Schach-
tel eroͤffnet/ und ein kleines Voͤgerl/ ſo darinn verſchloſſen war/
Augenblicklich ausgeflogen; woruͤber ſie nit ein wenig beſtuͤrtzt
worden/ muſten demnach Noth halber den andern Tag bey Jhro
Heiligkeit ihre Schuld bekennen/ welcher dann ihnen ihre
Schwachheit/ und Weiblichen Vorwitz genugſam unter die Au-
gen geſtellt/ anbey ihr unbedachtſames Begehren verlacht/ wis
daß ſie nit faͤhig ſeyen Beicht zu horen/ maſſen ſie nichts kundten
verſchweigen/ und wann eine der andern ſolte beichten/ nachmah-
len aber ein Uneinigkeit zwiſchen ihnen entſtunde/ da muͤſten alle
Geheimbnuſſen heraus/ daß es nit allein das gantze Cloſter wu-
ſte/ ſondern auch durch die gantze Stadt lautmaͤhrig wurde. Mit
ſolchem Beſcheid wurden die gute Schweſtern abgewieſen/ den ſie
auch ins Cloſter zuruck gebracht/ die Eroͤffnung aber der Schach-
tel ein Zeitlang verſchwiegen/ endlich doch auch zu ihrer eigenen
Schand ſolche entdecket. Nemini dixeritis. Es gibt aber
ebenfalls auch viel Maͤnner/ die nichts verſchweigen koͤnnen Con-
ſilium,
hat ſonſten den Namen von ſileo oder Stillſchweigen;
aber leider! Es werden nit wenig Conſiliarij angetroffen/ wel-
che zum groͤſten Nachtheil und Schaden eines gantzen Koͤnig-
reichs/ Lands und Provintzien/ einer gantzen Gemein offt die ge-
heimbde Sachen entdecken. Wie viel Unheil waͤre etlich Jahr
nacheinander vermeidet worden/ was gluͤckliche Progreſſen in
dem Krieg wurden dieſer Zeit bey uns geweſen ſeyn/ wann nicht
dergleichen meineydige Zungen und Feder dem Feind alle unſere
Vorhaben und Anſchlaͤg haͤtten entdeckt! Es iſt nit allein ſchul-
dig der Beicht-Vatter zuſchweigen alle ihme vertraute Suͤnden/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="15"/><fw type="header" place="top">hat nichts ver&#x017F;chweigen ko&#x0364;nnen.</fw><lb/>
nach Haus/ wo &#x017F;ie ein Zeithero logiret/ aber es ware deß beyder-<lb/>
&#x017F;eits fragen und fragen/ for&#x017F;chen und fi&#x017F;chen/ was doch mo&#x0364;g in<lb/>
der Schachtel &#x017F;eyn? die eine &#x017F;agt/ machen wir &#x017F;ie auf/ und la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
uns &#x017F;ehen/ was doch darinn kein gemeine Sach kans nit &#x017F;eyn/ ach<lb/>
nein/ wider&#x017F;etzt die andere/ la&#x0364;ppi&#x017F;che Schwe&#x017F;ter/ die Sach la&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ich nit thun/ weil es uns der Pab&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t verbotten. Der Vor-<lb/>
witz tribe &#x017F;ie beede al&#x017F;o lang/ al&#x017F;o &#x017F;tarck/ daß &#x017F;ie endlich die Schach-<lb/>
tel ero&#x0364;ffnet/ und ein kleines Vo&#x0364;gerl/ &#x017F;o darinn ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en war/<lb/>
Augenblicklich ausgeflogen; woru&#x0364;ber &#x017F;ie nit ein wenig be&#x017F;tu&#x0364;rtzt<lb/>
worden/ mu&#x017F;ten demnach Noth halber den andern Tag bey Jhro<lb/>
Heiligkeit ihre Schuld bekennen/ welcher dann ihnen ihre<lb/>
Schwachheit/ und Weiblichen Vorwitz genug&#x017F;am unter die Au-<lb/>
gen ge&#x017F;tellt/ anbey ihr unbedacht&#x017F;ames Begehren verlacht/ wis<lb/>
daß &#x017F;ie nit fa&#x0364;hig &#x017F;eyen Beicht zu horen/ ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nichts kundten<lb/>
ver&#x017F;chweigen/ und wann eine der andern &#x017F;olte beichten/ nachmah-<lb/>
len aber ein Uneinigkeit zwi&#x017F;chen ihnen ent&#x017F;tunde/ da mu&#x0364;&#x017F;ten alle<lb/>
Geheimbnu&#x017F;&#x017F;en heraus/ daß es nit allein das gantze Clo&#x017F;ter wu-<lb/>
&#x017F;te/ &#x017F;ondern auch durch die gantze Stadt lautma&#x0364;hrig wurde. Mit<lb/>
&#x017F;olchem Be&#x017F;cheid wurden die gute Schwe&#x017F;tern abgewie&#x017F;en/ den &#x017F;ie<lb/>
auch ins Clo&#x017F;ter zuruck gebracht/ die Ero&#x0364;ffnung aber der Schach-<lb/>
tel ein Zeitlang ver&#x017F;chwiegen/ endlich doch auch zu ihrer eigenen<lb/>
Schand &#x017F;olche entdecket. <hi rendition="#aq">Nemini dixeritis.</hi> Es gibt aber<lb/>
ebenfalls auch viel Ma&#x0364;nner/ die nichts ver&#x017F;chweigen ko&#x0364;nnen <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
&#x017F;ilium,</hi> hat &#x017F;on&#x017F;ten den Namen von <hi rendition="#aq">&#x017F;ileo</hi> oder Still&#x017F;chweigen;<lb/>
aber leider! Es werden nit wenig <hi rendition="#aq">Con&#x017F;iliarij</hi> angetroffen/ wel-<lb/>
che zum gro&#x0364;&#x017F;ten Nachtheil und Schaden eines gantzen Ko&#x0364;nig-<lb/>
reichs/ Lands und Provintzien/ einer gantzen Gemein offt die ge-<lb/>
heimbde Sachen entdecken. Wie viel Unheil wa&#x0364;re etlich Jahr<lb/>
nacheinander vermeidet worden/ was glu&#x0364;ckliche Progre&#x017F;&#x017F;en in<lb/>
dem Krieg wurden die&#x017F;er Zeit bey uns gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ wann nicht<lb/>
dergleichen meineydige Zungen und Feder dem Feind alle un&#x017F;ere<lb/>
Vorhaben und An&#x017F;chla&#x0364;g ha&#x0364;tten entdeckt! Es i&#x017F;t nit allein &#x017F;chul-<lb/>
dig der Beicht-Vatter zu&#x017F;chweigen alle ihme vertraute Su&#x0364;nden/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0027] hat nichts verſchweigen koͤnnen. nach Haus/ wo ſie ein Zeithero logiret/ aber es ware deß beyder- ſeits fragen und fragen/ forſchen und fiſchen/ was doch moͤg in der Schachtel ſeyn? die eine ſagt/ machen wir ſie auf/ und laſſen uns ſehen/ was doch darinn kein gemeine Sach kans nit ſeyn/ ach nein/ widerſetzt die andere/ laͤppiſche Schweſter/ die Sach laſſe ſich nit thun/ weil es uns der Pabſt ſelbſt verbotten. Der Vor- witz tribe ſie beede alſo lang/ alſo ſtarck/ daß ſie endlich die Schach- tel eroͤffnet/ und ein kleines Voͤgerl/ ſo darinn verſchloſſen war/ Augenblicklich ausgeflogen; woruͤber ſie nit ein wenig beſtuͤrtzt worden/ muſten demnach Noth halber den andern Tag bey Jhro Heiligkeit ihre Schuld bekennen/ welcher dann ihnen ihre Schwachheit/ und Weiblichen Vorwitz genugſam unter die Au- gen geſtellt/ anbey ihr unbedachtſames Begehren verlacht/ wis daß ſie nit faͤhig ſeyen Beicht zu horen/ maſſen ſie nichts kundten verſchweigen/ und wann eine der andern ſolte beichten/ nachmah- len aber ein Uneinigkeit zwiſchen ihnen entſtunde/ da muͤſten alle Geheimbnuſſen heraus/ daß es nit allein das gantze Cloſter wu- ſte/ ſondern auch durch die gantze Stadt lautmaͤhrig wurde. Mit ſolchem Beſcheid wurden die gute Schweſtern abgewieſen/ den ſie auch ins Cloſter zuruck gebracht/ die Eroͤffnung aber der Schach- tel ein Zeitlang verſchwiegen/ endlich doch auch zu ihrer eigenen Schand ſolche entdecket. Nemini dixeritis. Es gibt aber ebenfalls auch viel Maͤnner/ die nichts verſchweigen koͤnnen Con- ſilium, hat ſonſten den Namen von ſileo oder Stillſchweigen; aber leider! Es werden nit wenig Conſiliarij angetroffen/ wel- che zum groͤſten Nachtheil und Schaden eines gantzen Koͤnig- reichs/ Lands und Provintzien/ einer gantzen Gemein offt die ge- heimbde Sachen entdecken. Wie viel Unheil waͤre etlich Jahr nacheinander vermeidet worden/ was gluͤckliche Progreſſen in dem Krieg wurden dieſer Zeit bey uns geweſen ſeyn/ wann nicht dergleichen meineydige Zungen und Feder dem Feind alle unſere Vorhaben und Anſchlaͤg haͤtten entdeckt! Es iſt nit allein ſchul- dig der Beicht-Vatter zuſchweigen alle ihme vertraute Suͤnden/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/27
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/27>, abgerufen am 12.04.2021.