Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas Jscarioth
wäre es schier unmöglich einem Weib das Maul zu halten.
Seye ihm/ wie ihm wolle/ besser ist es doch/ wann man ihnnen ge-
heime Sachen/ an denen viel gelegen/ nit anvertrauet. Joann.
Herold in seinem Sermonario, deßgleichen auch Valerius Ve-
net:
in seinem Prato Fiorito fol. 321. erzehlt/ daß in einem
gewissen Jungfrau-Closter einmahl die Rede wäre von der
Beicht/ was Gestalten dieselbe ein sehr heilig- und heilsames
Werck seye/ aber beynebens ein Sach/ die nicht gar leicht/ und ab-
sonderlich bey denen Geistlichen und GOtt gewidmeten Jung-
frauen/ wann sie alle dero Verbrechen und menschliche Schwach-
heiten einem Beicht-Vatter müssen entdecken/ worbey die ange-
bohrne und gleich-genaturte Schamhafftigkeit nicht wenig leide.
Es wäre ja besser und rathsamer/ daß sie uutereinander kundten
beichten und Beicht hören/ damit folgsam dero Mängel denen
Männern nit wurden offenbahr/ ja sie glaubten/ wann man die
Sach ernstlich bey dem Päbstlichen Stuhl solle vorbringen/ daß
unfehlbar unser heiligster Vatter dero gerechte Bitt werde erhö-
ren. Die Sach wurde so lang unter ihnen getriffert/ biß sie
endlich einhellig geschlosstn/ daß zwey aus ihrem Capitel sollen
durch gesammte Stimm erwählet werden/ so da gedachtes Nego-
tium
zu Rom inständig sollen treiben/ wie dann bald dergleichen
zwey/ bey denen mehrer Verstand und Wolredenheit gefunden
worden/ zu dieser Verrichtung erkiesen/ welche dann ohne Ver-
weilung ihr Reiß nacher Rom genommen/ daselbst die Sach bey
dem H. Stul angebracht/ auch so gar Jhro Päbstliche Heiligkeit
das Negotium mündlich vorgetragen/ woraus der Pabst leicht
erachtet/ daß solches eine Versuchung deß Satans seye/ und diesem
Geschlecht angewachsner Vorwitz/ gibt ihnen doch ein gnädigste
Antwort und anbey ein versperrte oder verschlossene Schachtel/
mit dem Verbot/ sie sollen diese bey Leib nit eröffnen/ sonder frühe
Morgens ihme wiederumb versperter überantworten/ alsdann
seye er willig und urpietig dero Begehren zu befürdern. Die 2.
fromme Schwestern nehmen nit ohne| sondern Trost ihren Weg

anch

Judas Jſcarioth
waͤre es ſchier unmoͤglich einem Weib das Maul zu halten.
Seye ihm/ wie ihm wolle/ beſſer iſt es doch/ wann man ihnnen ge-
heime Sachen/ an denen viel gelegen/ nit anvertrauet. Joann.
Herold in ſeinem Sermonario, deßgleichen auch Valerius Ve-
net:
in ſeinem Prato Fiorito fol. 321. erzehlt/ daß in einem
gewiſſen Jungfrau-Cloſter einmahl die Rede waͤre von der
Beicht/ was Geſtalten dieſelbe ein ſehr heilig- und heilſames
Werck ſeye/ aber beynebens ein Sach/ die nicht gar leicht/ und ab-
ſonderlich bey denen Geiſtlichen und GOtt gewidmeten Jung-
frauen/ wann ſie alle dero Verbrechen und menſchliche Schwach-
heiten einem Beicht-Vatter muͤſſen entdecken/ worbey die ange-
bohrne und gleich-genaturte Schamhafftigkeit nicht wenig leide.
Es waͤre ja beſſer und rathſamer/ daß ſie uutereinander kundten
beichten und Beicht hoͤren/ damit folgſam dero Maͤngel denen
Maͤnnern nit wurden offenbahr/ ja ſie glaubten/ wann man die
Sach ernſtlich bey dem Paͤbſtlichen Stuhl ſolle vorbringen/ daß
unfehlbar unſer heiligſter Vatter dero gerechte Bitt werde erhoͤ-
ren. Die Sach wurde ſo lang unter ihnen getriffert/ biß ſie
endlich einhellig geſchloſſtn/ daß zwey aus ihrem Capitel ſollen
durch geſammte Stimm erwaͤhlet werden/ ſo da gedachtes Nego-
tium
zu Rom inſtaͤndig ſollen treiben/ wie dann bald dergleichen
zwey/ bey denen mehrer Verſtand und Wolredenheit gefunden
worden/ zu dieſer Verrichtung erkieſen/ welche dann ohne Ver-
weilung ihr Reiß nacher Rom genommen/ daſelbſt die Sach bey
dem H. Stul angebracht/ auch ſo gar Jhro Paͤbſtliche Heiligkeit
das Negotium muͤndlich vorgetragen/ woraus der Pabſt leicht
erachtet/ daß ſolches eine Verſuchung deß Satans ſeye/ und dieſem
Geſchlecht angewachsner Vorwitz/ gibt ihnen doch ein gnaͤdigſte
Antwort und anbey ein verſperꝛte oder verſchloſſene Schachtel/
mit dem Verbot/ ſie ſollen dieſe bey Leib nit eroͤffnen/ ſonder fruͤhe
Morgens ihme wiederumb verſperter uͤberantworten/ alsdann
ſeye er willig und urpietig dero Begehren zu befuͤrdern. Die 2.
fromme Schweſtern nehmen nit ohne| ſondern Troſt ihren Weg

anch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="14"/><fw type="header" place="top">Judas J&#x017F;carioth</fw><lb/>
wa&#x0364;re es &#x017F;chier unmo&#x0364;glich einem Weib das Maul zu halten.<lb/>
Seye ihm/ wie ihm wolle/ be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t es doch/ wann man ihnnen ge-<lb/>
heime Sachen/ an denen viel gelegen/ nit anvertrauet. <hi rendition="#aq">Joann.</hi><lb/>
Herold in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Sermonario,</hi> deßgleichen auch <hi rendition="#aq">Valerius Ve-<lb/>
net:</hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Prato Fiorito fol.</hi> 321. erzehlt/ daß in einem<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Jungfrau-Clo&#x017F;ter einmahl die Rede wa&#x0364;re von der<lb/>
Beicht/ was Ge&#x017F;talten die&#x017F;elbe ein &#x017F;ehr heilig- und heil&#x017F;ames<lb/>
Werck &#x017F;eye/ aber beynebens ein Sach/ die nicht gar leicht/ und ab-<lb/>
&#x017F;onderlich bey denen Gei&#x017F;tlichen und GOtt gewidmeten Jung-<lb/>
frauen/ wann &#x017F;ie alle dero Verbrechen und men&#x017F;chliche Schwach-<lb/>
heiten einem Beicht-Vatter mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en entdecken/ worbey die ange-<lb/>
bohrne und gleich-genaturte Schamhafftigkeit nicht wenig leide.<lb/>
Es wa&#x0364;re ja be&#x017F;&#x017F;er und rath&#x017F;amer/ daß &#x017F;ie uutereinander kundten<lb/>
beichten und Beicht ho&#x0364;ren/ damit folg&#x017F;am dero Ma&#x0364;ngel denen<lb/>
Ma&#x0364;nnern nit wurden offenbahr/ ja &#x017F;ie glaubten/ wann man die<lb/>
Sach ern&#x017F;tlich bey dem Pa&#x0364;b&#x017F;tlichen Stuhl &#x017F;olle vorbringen/ daß<lb/>
unfehlbar un&#x017F;er heilig&#x017F;ter Vatter dero gerechte Bitt werde erho&#x0364;-<lb/>
ren. Die Sach wurde &#x017F;o lang unter ihnen getriffert/ biß &#x017F;ie<lb/>
endlich einhellig ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;tn/ daß zwey aus ihrem Capitel &#x017F;ollen<lb/>
durch ge&#x017F;ammte Stimm erwa&#x0364;hlet werden/ &#x017F;o da gedachtes <hi rendition="#aq">Nego-<lb/>
tium</hi> zu Rom in&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;ollen treiben/ wie dann bald dergleichen<lb/>
zwey/ bey denen mehrer Ver&#x017F;tand und Wolredenheit gefunden<lb/>
worden/ zu die&#x017F;er Verrichtung erkie&#x017F;en/ welche dann ohne Ver-<lb/>
weilung ihr Reiß nacher Rom genommen/ da&#x017F;elb&#x017F;t die Sach bey<lb/>
dem H. Stul angebracht/ auch &#x017F;o gar Jhro Pa&#x0364;b&#x017F;tliche Heiligkeit<lb/>
das <hi rendition="#aq">Negotium</hi> mu&#x0364;ndlich vorgetragen/ woraus der Pab&#x017F;t leicht<lb/>
erachtet/ daß &#x017F;olches eine Ver&#x017F;uchung deß Satans &#x017F;eye/ und die&#x017F;em<lb/>
Ge&#x017F;chlecht angewachsner Vorwitz/ gibt ihnen doch ein gna&#x0364;dig&#x017F;te<lb/>
Antwort und anbey ein ver&#x017F;per&#xA75B;te oder ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Schachtel/<lb/>
mit dem Verbot/ &#x017F;ie &#x017F;ollen die&#x017F;e bey Leib nit ero&#x0364;ffnen/ &#x017F;onder fru&#x0364;he<lb/>
Morgens ihme wiederumb ver&#x017F;perter u&#x0364;berantworten/ alsdann<lb/>
&#x017F;eye er willig und urpietig dero Begehren zu befu&#x0364;rdern. Die 2.<lb/>
fromme Schwe&#x017F;tern nehmen nit ohne| &#x017F;ondern Tro&#x017F;t ihren Weg<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">anch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0026] Judas Jſcarioth waͤre es ſchier unmoͤglich einem Weib das Maul zu halten. Seye ihm/ wie ihm wolle/ beſſer iſt es doch/ wann man ihnnen ge- heime Sachen/ an denen viel gelegen/ nit anvertrauet. Joann. Herold in ſeinem Sermonario, deßgleichen auch Valerius Ve- net: in ſeinem Prato Fiorito fol. 321. erzehlt/ daß in einem gewiſſen Jungfrau-Cloſter einmahl die Rede waͤre von der Beicht/ was Geſtalten dieſelbe ein ſehr heilig- und heilſames Werck ſeye/ aber beynebens ein Sach/ die nicht gar leicht/ und ab- ſonderlich bey denen Geiſtlichen und GOtt gewidmeten Jung- frauen/ wann ſie alle dero Verbrechen und menſchliche Schwach- heiten einem Beicht-Vatter muͤſſen entdecken/ worbey die ange- bohrne und gleich-genaturte Schamhafftigkeit nicht wenig leide. Es waͤre ja beſſer und rathſamer/ daß ſie uutereinander kundten beichten und Beicht hoͤren/ damit folgſam dero Maͤngel denen Maͤnnern nit wurden offenbahr/ ja ſie glaubten/ wann man die Sach ernſtlich bey dem Paͤbſtlichen Stuhl ſolle vorbringen/ daß unfehlbar unſer heiligſter Vatter dero gerechte Bitt werde erhoͤ- ren. Die Sach wurde ſo lang unter ihnen getriffert/ biß ſie endlich einhellig geſchloſſtn/ daß zwey aus ihrem Capitel ſollen durch geſammte Stimm erwaͤhlet werden/ ſo da gedachtes Nego- tium zu Rom inſtaͤndig ſollen treiben/ wie dann bald dergleichen zwey/ bey denen mehrer Verſtand und Wolredenheit gefunden worden/ zu dieſer Verrichtung erkieſen/ welche dann ohne Ver- weilung ihr Reiß nacher Rom genommen/ daſelbſt die Sach bey dem H. Stul angebracht/ auch ſo gar Jhro Paͤbſtliche Heiligkeit das Negotium muͤndlich vorgetragen/ woraus der Pabſt leicht erachtet/ daß ſolches eine Verſuchung deß Satans ſeye/ und dieſem Geſchlecht angewachsner Vorwitz/ gibt ihnen doch ein gnaͤdigſte Antwort und anbey ein verſperꝛte oder verſchloſſene Schachtel/ mit dem Verbot/ ſie ſollen dieſe bey Leib nit eroͤffnen/ ſonder fruͤhe Morgens ihme wiederumb verſperter uͤberantworten/ alsdann ſeye er willig und urpietig dero Begehren zu befuͤrdern. Die 2. fromme Schweſtern nehmen nit ohne| ſondern Troſt ihren Weg anch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/26
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/26>, abgerufen am 12.04.2021.