Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

hat nichts verschweigen können.
messene Rebellen waren derenthalben guten| Muths/ glaubten
auch ihr böses Vorhaben werde zu einem erwünschten Zweck ge-
langen. Unterdessen war aber ihr Geheimbnus der Kayserin
entdeckt/ so gleich Generis Foemini, und hat den gantzen Ver-
lauff dem Kayser (wie dann dißfalls gar recht geschehen) umstän-
dig geoffenbahret. Als nun bey der Nacht die Gewissenlose Ge-
sellen ihr mörderisch Stück wolten vollziehen/ da war der Kay-
ser nit mehr im Beth/ und seynd sie bey anbrechendem Tag gleich
zu gebührender Straff gezogen worden.

Obschon erst erwehnte Kayserin sehr Lobwürdig und Ge-
wissenhafft gehandlet in Offenbahrung dieser geheimbden Nach-
stellung/ so erhellet doch klar/ daß der jenige/ so ein Sach will in
der Geheimb halten/ er es keinem soll vertrauen; dann so bald
ein Ding ihrer Zweyen bekandt/ so stehet es schon in Gefahr.
Wie der berühmte Kriegs-Fürst die Ausspeher nacher Jericho
geschickt/ da haben sie ihr Einkehr genommen bey der Rahab/ so
da ein Weib de communi non Virginum, so unehrlichen
Wandel als sie geführt/ hatte sie dannoch ein Mitleiden mit die-
sen Männern/ und wann sie nit gewest wäre/ und mit ihrem
Weiber-List die gute Leuth verborgen/ so wäre es mit ihrem Leben
aus gewest: wie sie nun durch dero Hülff aus der Gefahr gestellt
worden/ und sie zuvor schon mit ihr den Pact eingangen/ daß sie
in Eroberung der Stadt/ diesem ihrem Haus/ und allem/ was
darinn/ wollen verschonen/ so haben sie es mehrmahlen widerholt:
Jm Fall du uns aber wirst verrathen wollen/ und diese
Red unter die Leuth bringen
Josue 2. So wollen wir un-
sern geschwornen Eyd und Parola auch nit halten. Es haben
diese gute Leuth sattsam erfahren die Treuhertzigkeit der Rahab/
die Lieb dieses Weibs/ dero grosse Hülff/ und sondern Beystand
in der grösten Gefahr/ warumb fragen sie dann wiederumb/ ob sie
die Sach wolle in Geheimb halten? Abulensis antwortet/ daß/
ohnangesehen sie so viel Guts von ihr empfangen/ so stunden sie
gleichwol noch an/ ob sie es werde verschweigen können. Als

wäre
B 3

hat nichts verſchweigen koͤnnen.
meſſene Rebellen waren derenthalben guten| Muths/ glaubten
auch ihr boͤſes Vorhaben werde zu einem erwuͤnſchten Zweck ge-
langen. Unterdeſſen war aber ihr Geheimbnus der Kayſerin
entdeckt/ ſo gleich Generis Fœmini, und hat den gantzen Ver-
lauff dem Kayſer (wie dann dißfalls gar recht geſchehen) umſtaͤn-
dig geoffenbahret. Als nun bey der Nacht die Gewiſſenloſe Ge-
ſellen ihr moͤrderiſch Stuͤck wolten vollziehen/ da war der Kay-
ſer nit mehr im Beth/ und ſeynd ſie bey anbrechendem Tag gleich
zu gebuͤhrender Straff gezogen worden.

Obſchon erſt erwehnte Kayſerin ſehr Lobwuͤrdig und Ge-
wiſſenhafft gehandlet in Offenbahrung dieſer geheimbden Nach-
ſtellung/ ſo erhellet doch klar/ daß der jenige/ ſo ein Sach will in
der Geheimb halten/ er es keinem ſoll vertrauen; dann ſo bald
ein Ding ihrer Zweyen bekandt/ ſo ſtehet es ſchon in Gefahr.
Wie der beruͤhmte Kriegs-Fuͤrſt die Ausſpeher nacher Jericho
geſchickt/ da haben ſie ihr Einkehr genommen bey der Rahab/ ſo
da ein Weib de communi non Virginum, ſo unehrlichen
Wandel als ſie gefuͤhrt/ hatte ſie dannoch ein Mitleiden mit die-
ſen Maͤnnern/ und wann ſie nit geweſt waͤre/ und mit ihrem
Weiber-Liſt die gute Leuth verborgen/ ſo waͤre es mit ihrem Leben
aus geweſt: wie ſie nun durch dero Huͤlff aus der Gefahr geſtellt
worden/ und ſie zuvor ſchon mit ihr den Pact eingangen/ daß ſie
in Eroberung der Stadt/ dieſem ihrem Haus/ und allem/ was
darinn/ wollen verſchonen/ ſo haben ſie es mehrmahlen widerholt:
Jm Fall du uns aber wirſt verrathen wollen/ und dieſe
Red unter die Leuth bringen
Joſue 2. So wollen wir un-
ſern geſchwornen Eyd und Parola auch nit halten. Es haben
dieſe gute Leuth ſattſam erfahren die Treuhertzigkeit der Rahab/
die Lieb dieſes Weibs/ dero groſſe Huͤlff/ und ſondern Beyſtand
in der groͤſten Gefahr/ warumb fragen ſie dann wiederumb/ ob ſie
die Sach wolle in Geheimb halten? Abulenſis antwortet/ daß/
ohnangeſehen ſie ſo viel Guts von ihr empfangen/ ſo ſtunden ſie
gleichwol noch an/ ob ſie es werde verſchweigen koͤnnen. Als

waͤre
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="13"/><fw type="header" place="top">hat nichts ver&#x017F;chweigen ko&#x0364;nnen.</fw><lb/>
me&#x017F;&#x017F;ene Rebellen waren derenthalben guten| Muths/ glaubten<lb/>
auch ihr bo&#x0364;&#x017F;es Vorhaben werde zu einem erwu&#x0364;n&#x017F;chten Zweck ge-<lb/>
langen. Unterde&#x017F;&#x017F;en war aber ihr Geheimbnus der Kay&#x017F;erin<lb/>
entdeckt/ &#x017F;o gleich <hi rendition="#aq">Generis F&#x0153;mini,</hi> und hat den gantzen Ver-<lb/>
lauff dem Kay&#x017F;er (wie dann dißfalls gar recht ge&#x017F;chehen) um&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig geoffenbahret. Als nun bey der Nacht die Gewi&#x017F;&#x017F;enlo&#x017F;e Ge-<lb/>
&#x017F;ellen ihr mo&#x0364;rderi&#x017F;ch Stu&#x0364;ck wolten vollziehen/ da war der Kay-<lb/>
&#x017F;er nit mehr im Beth/ und &#x017F;eynd &#x017F;ie bey anbrechendem Tag gleich<lb/>
zu gebu&#x0364;hrender Straff gezogen worden.</p><lb/>
        <p>Ob&#x017F;chon er&#x017F;t erwehnte Kay&#x017F;erin &#x017F;ehr Lobwu&#x0364;rdig und Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;enhafft gehandlet in Offenbahrung die&#x017F;er geheimbden Nach-<lb/>
&#x017F;tellung/ &#x017F;o erhellet doch klar/ daß der jenige/ &#x017F;o ein Sach will in<lb/>
der Geheimb halten/ er es keinem &#x017F;oll vertrauen; dann &#x017F;o bald<lb/>
ein Ding ihrer Zweyen bekandt/ &#x017F;o &#x017F;tehet es &#x017F;chon in Gefahr.<lb/>
Wie der beru&#x0364;hmte Kriegs-Fu&#x0364;r&#x017F;t die Aus&#x017F;peher nacher Jericho<lb/>
ge&#x017F;chickt/ da haben &#x017F;ie ihr Einkehr genommen bey der Rahab/ &#x017F;o<lb/>
da ein Weib <hi rendition="#aq">de communi non Virginum,</hi> &#x017F;o unehrlichen<lb/>
Wandel als &#x017F;ie gefu&#x0364;hrt/ hatte &#x017F;ie dannoch ein Mitleiden mit die-<lb/>
&#x017F;en Ma&#x0364;nnern/ und wann &#x017F;ie nit gewe&#x017F;t wa&#x0364;re/ und mit ihrem<lb/>
Weiber-Li&#x017F;t die gute Leuth verborgen/ &#x017F;o wa&#x0364;re es mit ihrem Leben<lb/>
aus gewe&#x017F;t: wie &#x017F;ie nun durch dero Hu&#x0364;lff aus der Gefahr ge&#x017F;tellt<lb/>
worden/ und &#x017F;ie zuvor &#x017F;chon mit ihr den Pact eingangen/ daß &#x017F;ie<lb/>
in Eroberung der Stadt/ die&#x017F;em ihrem Haus/ und allem/ was<lb/>
darinn/ wollen ver&#x017F;chonen/ &#x017F;o haben &#x017F;ie es mehrmahlen widerholt:<lb/><hi rendition="#fr">Jm Fall du uns aber wir&#x017F;t verrathen wollen/ und die&#x017F;e<lb/>
Red unter die Leuth bringen</hi> <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ue</hi> 2. So wollen wir un-<lb/>
&#x017F;ern ge&#x017F;chwornen Eyd und <hi rendition="#aq">Parola</hi> auch nit halten. Es haben<lb/>
die&#x017F;e gute Leuth &#x017F;att&#x017F;am erfahren die Treuhertzigkeit der Rahab/<lb/>
die Lieb die&#x017F;es Weibs/ dero gro&#x017F;&#x017F;e Hu&#x0364;lff/ und &#x017F;ondern Bey&#x017F;tand<lb/>
in der gro&#x0364;&#x017F;ten Gefahr/ warumb fragen &#x017F;ie dann wiederumb/ ob &#x017F;ie<lb/>
die Sach wolle in Geheimb halten? <hi rendition="#aq">Abulen&#x017F;is</hi> antwortet/ daß/<lb/>
ohnange&#x017F;ehen &#x017F;ie &#x017F;o viel Guts von ihr empfangen/ &#x017F;o &#x017F;tunden &#x017F;ie<lb/>
gleichwol noch an/ ob &#x017F;ie es werde ver&#x017F;chweigen ko&#x0364;nnen. Als<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B 3</fw><fw type="catch" place="bottom">wa&#x0364;re</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0025] hat nichts verſchweigen koͤnnen. meſſene Rebellen waren derenthalben guten| Muths/ glaubten auch ihr boͤſes Vorhaben werde zu einem erwuͤnſchten Zweck ge- langen. Unterdeſſen war aber ihr Geheimbnus der Kayſerin entdeckt/ ſo gleich Generis Fœmini, und hat den gantzen Ver- lauff dem Kayſer (wie dann dißfalls gar recht geſchehen) umſtaͤn- dig geoffenbahret. Als nun bey der Nacht die Gewiſſenloſe Ge- ſellen ihr moͤrderiſch Stuͤck wolten vollziehen/ da war der Kay- ſer nit mehr im Beth/ und ſeynd ſie bey anbrechendem Tag gleich zu gebuͤhrender Straff gezogen worden. Obſchon erſt erwehnte Kayſerin ſehr Lobwuͤrdig und Ge- wiſſenhafft gehandlet in Offenbahrung dieſer geheimbden Nach- ſtellung/ ſo erhellet doch klar/ daß der jenige/ ſo ein Sach will in der Geheimb halten/ er es keinem ſoll vertrauen; dann ſo bald ein Ding ihrer Zweyen bekandt/ ſo ſtehet es ſchon in Gefahr. Wie der beruͤhmte Kriegs-Fuͤrſt die Ausſpeher nacher Jericho geſchickt/ da haben ſie ihr Einkehr genommen bey der Rahab/ ſo da ein Weib de communi non Virginum, ſo unehrlichen Wandel als ſie gefuͤhrt/ hatte ſie dannoch ein Mitleiden mit die- ſen Maͤnnern/ und wann ſie nit geweſt waͤre/ und mit ihrem Weiber-Liſt die gute Leuth verborgen/ ſo waͤre es mit ihrem Leben aus geweſt: wie ſie nun durch dero Huͤlff aus der Gefahr geſtellt worden/ und ſie zuvor ſchon mit ihr den Pact eingangen/ daß ſie in Eroberung der Stadt/ dieſem ihrem Haus/ und allem/ was darinn/ wollen verſchonen/ ſo haben ſie es mehrmahlen widerholt: Jm Fall du uns aber wirſt verrathen wollen/ und dieſe Red unter die Leuth bringen Joſue 2. So wollen wir un- ſern geſchwornen Eyd und Parola auch nit halten. Es haben dieſe gute Leuth ſattſam erfahren die Treuhertzigkeit der Rahab/ die Lieb dieſes Weibs/ dero groſſe Huͤlff/ und ſondern Beyſtand in der groͤſten Gefahr/ warumb fragen ſie dann wiederumb/ ob ſie die Sach wolle in Geheimb halten? Abulenſis antwortet/ daß/ ohnangeſehen ſie ſo viel Guts von ihr empfangen/ ſo ſtunden ſie gleichwol noch an/ ob ſie es werde verſchweigen koͤnnen. Als waͤre B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/25
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/25>, abgerufen am 13.04.2021.