Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas Jscarioth/
Zaum gehalten. Diese geheime Sach druckte und ängstigte ihr
Brust mehrer/ als ein starcker Steck-Catharr/ es ware ein Me-
dicin/ die nur über sich treiben wolte/ das Hertz kundte dieses so gu-
te Bescheid-Essen allein nit verzehren/ sondern lude zu Gast auch
die Zungen ein. Es steht nicht lang an/ sie vertraut solchen ihren
geheimben Arglist ihrer besten Freundin. Diese/ obschon die
Schwester Fidelitas selbst scheinte/ kundte es gleichwol nicht ver-
schweigen/ etwan aus Neyd/ daß ihr Mitgespanin zu so grossen
Glück solle erhoben werden/ bringt die Sach bey mehrern an/
daß also die gantze Comaedi an Tag kommen/ und sie nit allein
ihr so gewünschten Heyrath verlohren/ sondern auch den Dienst
verlohren/ den guten Namen verlohren/ alles verlohren; das ei-
nige ach! ach! wormit sie ihren guten Herrn wolt überfortlen/ ist
ihr vor ihr Heyrath-Gut zuruck gegeben worden. So ist dann
Schweigen ein Kunst/ die wir so gar nicht können erlernen/ abson-
derlich die Weiber.

Es ist ein gemeine Aussag der Lehrer/ daß unser lieber HErr
hat wollen/ daß sein glorreiche Auferstehung solle allenthalben
ausgebreit werden/ und zwar bald und ohne lange Verweilung;
dahero er zur Offenbahrung dieser grossen Geheimbnus keine
Männer sonder Weiber erwählet/ benanntlich die H. Frauen/
so das Grab besucht; dann er glaubte selbst/ daß solche Zeitung
nit kundte ehender unter die Leuth kommen/ als durch die Wei-
ber. Kayser Sigismundus, umb weilen seine Frau Gemahlin
eine gewisse guldene Müntz hat bereiten lassen/ mit einer ihme
mißfälliger Uberschrifft/ hat derenthalben ihr einen kleinen Ver-
weiß geben/ welches nit einen geringen Verschmach verursachet/
dahero andere Meineydige eine Hoffnung geschöpfft/ diese Kay-
ser in Maria auf die Seithen zubringen/ auch dessenthalben der-
selben ihr Vorhaben entdeckt/ zu dem sie nit allein ihren Willen
ertheilt/ sondern noch mit Rath und That an die Hand gangen/
wie daß selbe bey Nächtlicher Weile zum allerbequemisten den
Kayser/ wann er bey ihr schlaffe/ können aufreiben. Die ver-

messene

Judas Jſcarioth/
Zaum gehalten. Dieſe geheime Sach druckte und aͤngſtigte ihr
Bruſt mehrer/ als ein ſtarcker Steck-Catharꝛ/ es ware ein Me-
dicin/ die nur uͤber ſich treiben wolte/ das Hertz kundte dieſes ſo gu-
te Beſcheid-Eſſen allein nit verzehren/ ſondern lude zu Gaſt auch
die Zungen ein. Es ſteht nicht lang an/ ſie vertraut ſolchen ihren
geheimben Argliſt ihrer beſten Freundin. Dieſe/ obſchon die
Schweſter Fidelitas ſelbſt ſcheinte/ kundte es gleichwol nicht ver-
ſchweigen/ etwan aus Neyd/ daß ihr Mitgeſpanin zu ſo groſſen
Gluͤck ſolle erhoben werden/ bringt die Sach bey mehrern an/
daß alſo die gantze Comædi an Tag kommen/ und ſie nit allein
ihr ſo gewuͤnſchten Heyrath verlohren/ ſondern auch den Dienſt
verlohren/ den guten Namen verlohren/ alles verlohren; das ei-
nige ach! ach! wormit ſie ihren guten Herꝛn wolt uͤberfortlen/ iſt
ihr vor ihr Heyrath-Gut zuruck gegeben worden. So iſt dann
Schweigen ein Kunſt/ die wir ſo gar nicht koͤnnen erlernen/ abſon-
derlich die Weiber.

Es iſt ein gemeine Ausſag der Lehrer/ daß unſer lieber HErꝛ
hat wollen/ daß ſein glorreiche Auferſtehung ſolle allenthalben
ausgebreit werden/ und zwar bald und ohne lange Verweilung;
dahero er zur Offenbahrung dieſer groſſen Geheimbnus keine
Maͤnner ſonder Weiber erwaͤhlet/ benanntlich die H. Frauen/
ſo das Grab beſucht; dann er glaubte ſelbſt/ daß ſolche Zeitung
nit kundte ehender unter die Leuth kommen/ als durch die Wei-
ber. Kayſer Sigismundus, umb weilen ſeine Frau Gemahlin
eine gewiſſe guldene Muͤntz hat bereiten laſſen/ mit einer ihme
mißfaͤlliger Uberſchrifft/ hat derenthalben ihr einen kleinen Ver-
weiß geben/ welches nit einen geringen Verſchmach verurſachet/
dahero andere Meineydige eine Hoffnung geſchoͤpfft/ dieſe Kay-
ſer in Maria auf die Seithen zubringen/ auch deſſenthalben der-
ſelben ihr Vorhaben entdeckt/ zu dem ſie nit allein ihren Willen
ertheilt/ ſondern noch mit Rath und That an die Hand gangen/
wie daß ſelbe bey Naͤchtlicher Weile zum allerbequemiſten den
Kayſer/ wann er bey ihr ſchlaffe/ koͤnnen aufreiben. Die ver-

meſſene
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="12"/><fw type="header" place="top">Judas J&#x017F;carioth/</fw><lb/>
Zaum gehalten. Die&#x017F;e geheime Sach druckte und a&#x0364;ng&#x017F;tigte ihr<lb/>
Bru&#x017F;t mehrer/ als ein &#x017F;tarcker Steck-Cathar&#xA75B;/ es ware ein Me-<lb/>
dicin/ die nur u&#x0364;ber &#x017F;ich treiben wolte/ das Hertz kundte die&#x017F;es &#x017F;o gu-<lb/>
te Be&#x017F;cheid-E&#x017F;&#x017F;en allein nit verzehren/ &#x017F;ondern lude zu Ga&#x017F;t auch<lb/>
die Zungen ein. Es &#x017F;teht nicht lang an/ &#x017F;ie vertraut &#x017F;olchen ihren<lb/>
geheimben Argli&#x017F;t ihrer be&#x017F;ten Freundin. Die&#x017F;e/ ob&#x017F;chon die<lb/>
Schwe&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Fidelitas</hi> &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;cheinte/ kundte es gleichwol nicht ver-<lb/>
&#x017F;chweigen/ etwan aus Neyd/ daß ihr Mitge&#x017F;panin zu &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Glu&#x0364;ck &#x017F;olle erhoben werden/ bringt die Sach bey mehrern an/<lb/>
daß al&#x017F;o die gantze <hi rendition="#aq">Comædi</hi> an Tag kommen/ und &#x017F;ie nit allein<lb/>
ihr &#x017F;o gewu&#x0364;n&#x017F;chten Heyrath verlohren/ &#x017F;ondern auch den Dien&#x017F;t<lb/>
verlohren/ den guten Namen verlohren/ alles verlohren; das ei-<lb/>
nige ach! ach! wormit &#x017F;ie ihren guten Her&#xA75B;n wolt u&#x0364;berfortlen/ i&#x017F;t<lb/>
ihr vor ihr Heyrath-Gut zuruck gegeben worden. So i&#x017F;t dann<lb/>
Schweigen ein Kun&#x017F;t/ die wir &#x017F;o gar nicht ko&#x0364;nnen erlernen/ ab&#x017F;on-<lb/>
derlich die Weiber.</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t ein gemeine Aus&#x017F;ag der Lehrer/ daß un&#x017F;er lieber HEr&#xA75B;<lb/>
hat wollen/ daß &#x017F;ein glorreiche Aufer&#x017F;tehung &#x017F;olle allenthalben<lb/>
ausgebreit werden/ und zwar bald und ohne lange Verweilung;<lb/>
dahero er zur Offenbahrung die&#x017F;er gro&#x017F;&#x017F;en Geheimbnus keine<lb/>
Ma&#x0364;nner &#x017F;onder Weiber erwa&#x0364;hlet/ benanntlich die H. Frauen/<lb/>
&#x017F;o das Grab be&#x017F;ucht; dann er glaubte &#x017F;elb&#x017F;t/ daß &#x017F;olche Zeitung<lb/>
nit kundte ehender unter die Leuth kommen/ als durch die Wei-<lb/>
ber. Kay&#x017F;er <hi rendition="#aq">Sigismundus,</hi> umb weilen &#x017F;eine Frau Gemahlin<lb/>
eine gewi&#x017F;&#x017F;e guldene Mu&#x0364;ntz hat bereiten la&#x017F;&#x017F;en/ mit einer ihme<lb/>
mißfa&#x0364;lliger Uber&#x017F;chrifft/ hat derenthalben ihr einen kleinen Ver-<lb/>
weiß geben/ welches nit einen geringen Ver&#x017F;chmach verur&#x017F;achet/<lb/>
dahero andere Meineydige eine Hoffnung ge&#x017F;cho&#x0364;pfft/ die&#x017F;e Kay-<lb/>
&#x017F;er in Maria auf die Seithen zubringen/ auch de&#x017F;&#x017F;enthalben der-<lb/>
&#x017F;elben ihr Vorhaben entdeckt/ zu dem &#x017F;ie nit allein ihren Willen<lb/>
ertheilt/ &#x017F;ondern noch mit Rath und That an die Hand gangen/<lb/>
wie daß &#x017F;elbe bey Na&#x0364;chtlicher Weile zum allerbequemi&#x017F;ten den<lb/>
Kay&#x017F;er/ wann er bey ihr &#x017F;chlaffe/ ko&#x0364;nnen aufreiben. Die ver-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">me&#x017F;&#x017F;ene</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0024] Judas Jſcarioth/ Zaum gehalten. Dieſe geheime Sach druckte und aͤngſtigte ihr Bruſt mehrer/ als ein ſtarcker Steck-Catharꝛ/ es ware ein Me- dicin/ die nur uͤber ſich treiben wolte/ das Hertz kundte dieſes ſo gu- te Beſcheid-Eſſen allein nit verzehren/ ſondern lude zu Gaſt auch die Zungen ein. Es ſteht nicht lang an/ ſie vertraut ſolchen ihren geheimben Argliſt ihrer beſten Freundin. Dieſe/ obſchon die Schweſter Fidelitas ſelbſt ſcheinte/ kundte es gleichwol nicht ver- ſchweigen/ etwan aus Neyd/ daß ihr Mitgeſpanin zu ſo groſſen Gluͤck ſolle erhoben werden/ bringt die Sach bey mehrern an/ daß alſo die gantze Comædi an Tag kommen/ und ſie nit allein ihr ſo gewuͤnſchten Heyrath verlohren/ ſondern auch den Dienſt verlohren/ den guten Namen verlohren/ alles verlohren; das ei- nige ach! ach! wormit ſie ihren guten Herꝛn wolt uͤberfortlen/ iſt ihr vor ihr Heyrath-Gut zuruck gegeben worden. So iſt dann Schweigen ein Kunſt/ die wir ſo gar nicht koͤnnen erlernen/ abſon- derlich die Weiber. Es iſt ein gemeine Ausſag der Lehrer/ daß unſer lieber HErꝛ hat wollen/ daß ſein glorreiche Auferſtehung ſolle allenthalben ausgebreit werden/ und zwar bald und ohne lange Verweilung; dahero er zur Offenbahrung dieſer groſſen Geheimbnus keine Maͤnner ſonder Weiber erwaͤhlet/ benanntlich die H. Frauen/ ſo das Grab beſucht; dann er glaubte ſelbſt/ daß ſolche Zeitung nit kundte ehender unter die Leuth kommen/ als durch die Wei- ber. Kayſer Sigismundus, umb weilen ſeine Frau Gemahlin eine gewiſſe guldene Muͤntz hat bereiten laſſen/ mit einer ihme mißfaͤlliger Uberſchrifft/ hat derenthalben ihr einen kleinen Ver- weiß geben/ welches nit einen geringen Verſchmach verurſachet/ dahero andere Meineydige eine Hoffnung geſchoͤpfft/ dieſe Kay- ſer in Maria auf die Seithen zubringen/ auch deſſenthalben der- ſelben ihr Vorhaben entdeckt/ zu dem ſie nit allein ihren Willen ertheilt/ ſondern noch mit Rath und That an die Hand gangen/ wie daß ſelbe bey Naͤchtlicher Weile zum allerbequemiſten den Kayſer/ wann er bey ihr ſchlaffe/ koͤnnen aufreiben. Die ver- meſſene

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/24
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/24>, abgerufen am 17.04.2021.