Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

hat nichts verschweigen können.
Unschuld deß Josephs in Händen blieben/ da ist das schöne
Wetter in ein trübes verändert worden/ da ist die Ruthen Moyses
in ein Schlangen verkehrt worden/ da ist sie die abgesagtiste Fein-
din worden/ und wann sie Mordthaten hätte gewust von dem
Joseph/ so hätte solche Wahr müssen auf den Marck. Es ge-
schicht wol öffter/ daß in Geheimb anvertraute Sachen/ die viel
Jahr und Zeit verborgen/ verdeckt/ vermäntlet/ verschwiegen ge-
west/ auf diese Weiß entdeckt werden/ worvon nachmahls der grö-
ste Haß/ ein unauslöschlicher Grollen/ ein unersättliche Rachgie-
rigkeit/ und allerley erdenckliche Ubel entspringen/ dessentwegen
entsprungen. Dahero ein grosse und nutzbare Kunst ist das
Stillschweigen.

David ist von dem Schaffbeltz zu dem Königlichen Pur-
pur gelangt/ das ist viel: hat den Hirtenstab mit dem Scepter ver-
tauscht/ das ist viel: hat die Schmerkappen in ein Kron verändert/
das ist viel: wann einer kommt von den Schaafen zu dem schaffen/
und zwar zuschaffen über ein gantzes Königreich/ das ist kein ge-
ringe Sach/ wann einer kommt von den Hütten/ zu dem hüten/
und zwar hüten Land und Leut/ das ist kein schlechte Sach;
wann einer kommt von der Heerd zum Herrschen/ und zwar über
Städt und Provintzen/ das ist kein gemeine Sach. Vorher wa-
re er arm/ und ist nachmahls ein Herr einer gantzen Armee/ vor-
her ein Hirt auf dem Feld/ nachmahlen gar ein Feld-Herr/ vor-
her ein gemeiner Mensch/ nachmahlen ein Haupt der gantzen
Gemein Es kommt mir schier vor/ als wann ein Chymicus
Kupffer in Gold verwandlet/ als wann ein gemeines Schaaf-Fell
zu Pergament wird/ worauf Päbstliche Bullae und Käyserliche
Patenten geschrieben werden/ es ist schier nit anderst/ als wann ein
schlechter/ tumperer/ und stinckender Nebel von der Erden aufstei-
get/ und nachmahlen in ein schön gläntzende Wolcken verkehrt
wird/ mit einem Wort: David ist hoch kommen/ aber wenig ist
abgangen/ gar wenig/ daß er nit alles wiederumb verlohren/ Kron
und Thron/ Land und Stand/ Leuth und Beuth/ alles ist auf

den
Pars IV. B

hat nichts verſchweigen koͤnnen.
Unſchuld deß Joſephs in Haͤnden blieben/ da iſt das ſchoͤne
Wetter in ein truͤbes veraͤndert worden/ da iſt die Ruthen Moyſes
in ein Schlangen verkehrt worden/ da iſt ſie die abgeſagtiſte Fein-
din worden/ und wann ſie Mordthaten haͤtte gewuſt von dem
Joſeph/ ſo haͤtte ſolche Wahr muͤſſen auf den Marck. Es ge-
ſchicht wol oͤffter/ daß in Geheimb anvertraute Sachen/ die viel
Jahr und Zeit verborgen/ verdeckt/ vermaͤntlet/ verſchwiegen ge-
weſt/ auf dieſe Weiß entdeckt werden/ worvon nachmahls der groͤ-
ſte Haß/ ein unausloͤſchlicher Grollen/ ein unerſaͤttliche Rachgie-
rigkeit/ und allerley erdenckliche Ubel entſpringen/ deſſentwegen
entſprungen. Dahero ein groſſe und nutzbare Kunſt iſt das
Stillſchweigen.

David iſt von dem Schaffbeltz zu dem Koͤniglichen Pur-
pur gelangt/ das iſt viel: hat den Hirtenſtab mit dem Scepter ver-
tauſcht/ das iſt viel: hat die Schmerkappen in ein Kron veraͤndert/
das iſt viel: wann einer kommt von den Schaafen zu dem ſchaffen/
und zwar zuſchaffen uͤber ein gantzes Koͤnigreich/ das iſt kein ge-
ringe Sach/ wann einer kommt von den Huͤtten/ zu dem huͤten/
und zwar huͤten Land und Leut/ das iſt kein ſchlechte Sach;
wann einer kommt von der Heerd zum Herꝛſchen/ und zwar uͤber
Staͤdt und Provintzen/ das iſt kein gemeine Sach. Vorher wa-
re er arm/ und iſt nachmahls ein Herꝛ einer gantzen Armee/ vor-
her ein Hirt auf dem Feld/ nachmahlen gar ein Feld-Herꝛ/ vor-
her ein gemeiner Menſch/ nachmahlen ein Haupt der gantzen
Gemein Es kommt mir ſchier vor/ als wann ein Chymicus
Kupffer in Gold verwandlet/ als wann ein gemeines Schaaf-Fell
zu Pergament wird/ worauf Paͤbſtliche Bullæ und Kaͤyſerliche
Patenten geſchrieben werden/ es iſt ſchier nit anderſt/ als wann ein
ſchlechter/ tumperer/ und ſtinckender Nebel von der Erden aufſtei-
get/ und nachmahlen in ein ſchoͤn glaͤntzende Wolcken verkehrt
wird/ mit einem Wort: David iſt hoch kommen/ aber wenig iſt
abgangen/ gar wenig/ daß er nit alles wiederumb verlohren/ Kron
und Thron/ Land und Stand/ Leuth und Beuth/ alles iſt auf

den
Pars IV. B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0021" n="9"/><fw type="header" place="top">hat nichts ver&#x017F;chweigen ko&#x0364;nnen.</fw><lb/>
Un&#x017F;chuld deß Jo&#x017F;ephs in Ha&#x0364;nden blieben/ da i&#x017F;t das &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Wetter in ein tru&#x0364;bes vera&#x0364;ndert worden/ da i&#x017F;t die Ruthen Moy&#x017F;es<lb/>
in ein Schlangen verkehrt worden/ da i&#x017F;t &#x017F;ie die abge&#x017F;agti&#x017F;te Fein-<lb/>
din worden/ und wann &#x017F;ie Mordthaten ha&#x0364;tte gewu&#x017F;t von dem<lb/>
Jo&#x017F;eph/ &#x017F;o ha&#x0364;tte &#x017F;olche Wahr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auf den Marck. Es ge-<lb/>
&#x017F;chicht wol o&#x0364;ffter/ daß in Geheimb anvertraute Sachen/ die viel<lb/>
Jahr und Zeit verborgen/ verdeckt/ verma&#x0364;ntlet/ ver&#x017F;chwiegen ge-<lb/>
we&#x017F;t/ auf die&#x017F;e Weiß entdeckt werden/ worvon nachmahls der gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te Haß/ ein unauslo&#x0364;&#x017F;chlicher Grollen/ ein uner&#x017F;a&#x0364;ttliche Rachgie-<lb/>
rigkeit/ und allerley erdenckliche Ubel ent&#x017F;pringen/ de&#x017F;&#x017F;entwegen<lb/>
ent&#x017F;prungen. Dahero ein gro&#x017F;&#x017F;e und nutzbare Kun&#x017F;t i&#x017F;t das<lb/>
Still&#x017F;chweigen.</p><lb/>
        <p>David i&#x017F;t von dem Schaffbeltz zu dem Ko&#x0364;niglichen <hi rendition="#fr">P</hi>ur-<lb/>
pur gelangt/ das i&#x017F;t viel: hat den Hirten&#x017F;tab mit dem Scepter ver-<lb/>
tau&#x017F;cht/ das i&#x017F;t viel: hat die Schmerkappen in ein Kron vera&#x0364;ndert/<lb/>
das i&#x017F;t viel: wann einer kommt von den Schaafen zu dem &#x017F;chaffen/<lb/>
und zwar zu&#x017F;chaffen u&#x0364;ber ein gantzes Ko&#x0364;nigreich/ das i&#x017F;t kein ge-<lb/>
ringe Sach/ wann einer kommt von den Hu&#x0364;tten/ zu dem hu&#x0364;ten/<lb/>
und zwar hu&#x0364;ten Land und Leut/ das i&#x017F;t kein &#x017F;chlechte Sach;<lb/>
wann einer kommt von der Heerd zum Her&#xA75B;&#x017F;chen/ und zwar u&#x0364;ber<lb/>
Sta&#x0364;dt und Provintzen/ das i&#x017F;t kein gemeine Sach. Vorher wa-<lb/>
re er arm/ und i&#x017F;t nachmahls ein Her&#xA75B; einer gantzen Armee/ vor-<lb/>
her ein Hirt auf dem Feld/ nachmahlen gar ein Feld-Her&#xA75B;/ vor-<lb/>
her ein gemeiner Men&#x017F;ch/ nachmahlen ein Haupt der gantzen<lb/>
Gemein Es kommt mir &#x017F;chier vor/ als wann ein <hi rendition="#aq">Chymicus</hi><lb/>
Kupffer in Gold verwandlet/ als wann ein gemeines Schaaf-Fell<lb/>
zu Pergament wird/ worauf Pa&#x0364;b&#x017F;tliche <hi rendition="#aq">Bullæ</hi> und Ka&#x0364;y&#x017F;erliche<lb/>
Patenten ge&#x017F;chrieben werden/ es i&#x017F;t &#x017F;chier nit ander&#x017F;t/ als wann ein<lb/>
&#x017F;chlechter/ tumperer/ und &#x017F;tinckender Nebel von der Erden auf&#x017F;tei-<lb/>
get/ und nachmahlen in ein &#x017F;cho&#x0364;n gla&#x0364;ntzende Wolcken verkehrt<lb/>
wird/ mit einem Wort: David i&#x017F;t hoch kommen/ aber wenig i&#x017F;t<lb/>
abgangen/ gar wenig/ daß er nit alles wiederumb verlohren/ Kron<lb/>
und Thron/ Land und Stand/ Leuth und Beuth/ alles i&#x017F;t auf<lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">Pars IV.</hi> B</fw><fw type="catch" place="bottom">den</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0021] hat nichts verſchweigen koͤnnen. Unſchuld deß Joſephs in Haͤnden blieben/ da iſt das ſchoͤne Wetter in ein truͤbes veraͤndert worden/ da iſt die Ruthen Moyſes in ein Schlangen verkehrt worden/ da iſt ſie die abgeſagtiſte Fein- din worden/ und wann ſie Mordthaten haͤtte gewuſt von dem Joſeph/ ſo haͤtte ſolche Wahr muͤſſen auf den Marck. Es ge- ſchicht wol oͤffter/ daß in Geheimb anvertraute Sachen/ die viel Jahr und Zeit verborgen/ verdeckt/ vermaͤntlet/ verſchwiegen ge- weſt/ auf dieſe Weiß entdeckt werden/ worvon nachmahls der groͤ- ſte Haß/ ein unausloͤſchlicher Grollen/ ein unerſaͤttliche Rachgie- rigkeit/ und allerley erdenckliche Ubel entſpringen/ deſſentwegen entſprungen. Dahero ein groſſe und nutzbare Kunſt iſt das Stillſchweigen. David iſt von dem Schaffbeltz zu dem Koͤniglichen Pur- pur gelangt/ das iſt viel: hat den Hirtenſtab mit dem Scepter ver- tauſcht/ das iſt viel: hat die Schmerkappen in ein Kron veraͤndert/ das iſt viel: wann einer kommt von den Schaafen zu dem ſchaffen/ und zwar zuſchaffen uͤber ein gantzes Koͤnigreich/ das iſt kein ge- ringe Sach/ wann einer kommt von den Huͤtten/ zu dem huͤten/ und zwar huͤten Land und Leut/ das iſt kein ſchlechte Sach; wann einer kommt von der Heerd zum Herꝛſchen/ und zwar uͤber Staͤdt und Provintzen/ das iſt kein gemeine Sach. Vorher wa- re er arm/ und iſt nachmahls ein Herꝛ einer gantzen Armee/ vor- her ein Hirt auf dem Feld/ nachmahlen gar ein Feld-Herꝛ/ vor- her ein gemeiner Menſch/ nachmahlen ein Haupt der gantzen Gemein Es kommt mir ſchier vor/ als wann ein Chymicus Kupffer in Gold verwandlet/ als wann ein gemeines Schaaf-Fell zu Pergament wird/ worauf Paͤbſtliche Bullæ und Kaͤyſerliche Patenten geſchrieben werden/ es iſt ſchier nit anderſt/ als wann ein ſchlechter/ tumperer/ und ſtinckender Nebel von der Erden aufſtei- get/ und nachmahlen in ein ſchoͤn glaͤntzende Wolcken verkehrt wird/ mit einem Wort: David iſt hoch kommen/ aber wenig iſt abgangen/ gar wenig/ daß er nit alles wiederumb verlohren/ Kron und Thron/ Land und Stand/ Leuth und Beuth/ alles iſt auf den Pars IV. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/21
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/21>, abgerufen am 13.04.2021.