Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas Jscarioth/
dem Spitz gestanden. Er hat seine eigne Residentz-Stadt müs-
sen verlassen/ und zu Fuß darvon lauffen|/ das gantze Volck wa-
re auf deß Absalons dieses Ehrsüchtigen nicht aber ehrlichen
Menschen Seithen/ als der durch den Fuchs-Schweiff bey einem
Haar wäre zum Scepter kommen. Aber aus was Wurtzel
ein solches übles Kraut? aus was Brunnen ein solches trübes
Wasser? Von was Hammer ist ein solches grosses Jammer ge-
schmidt worden/ alles dieses Elend und all dieser gemein Aufruhr
hat kein andern Ursprung gehabt/ als die Offenbahrung ge-
heimbder Sachen. Dann wie der David seinem Feld-Herrn
Joab ein Staffeta geschickt/ worinn er ihme in aller Geheimb an-
befohlen/ er solle gewisser Ursachen halber den Uriam an dem
Spitz der Armee stellen/ damit er bald den Rest bekomme/ so hat
Joab solchen Brieff einem seiner Vertrautisten gezeigt/ doch
aber er soll die Sach bey sich behalten/ der ander hat wiederumb
einem guten Freund/ doch sub Rosa, vertrauet/ dieser auf gleichen
Schlag mehrmahlen einem andern/ doch aber damits nit weiter
komme/ ist als ein kleine Zeit angestanden/ daß solches unter der
gantzen Armee ist lautmährig worden/ welches dem vermessenen
Rabbi Sa
lamon a
pud Ly-
ran. in
lib. 3.
Reg.
2.
Absalon ein gewünschter Handel gewest; dann er hierdurch dem
Volck gezeigt/ was sie vor einen saubern König haben/ und die
Sach so weit gebracht/ daß fast jederman ihme anhängig worden
und den David verlassen.

Nemini dixeritis. Jn einer vornehmen Stadt in Oe-
sterreich ist eines wolhabenden Handelmanns Frau mit Tod ab-
gangen/ das Dienst-Mensch/ so eine geraume Zeit im Haus/
wuste das schöne Vermögen ihres Herrn/ und kundte beynebens
leicht erachten/ daß er zur andern Ehe schreiten werde/ zumahlen
er in besten Jahren/ und der Haus-Wirthschafft allein vorzu-
stehen nicht mächtig wäre; ließ ihr als einfallen/ daß es nicht übel
stünde/ wann sie auf diesem Marck kundte die beste Wahr er-
dappen. Weil ihr aber die eigene Armuth alle Hoffnung abge-
schnitten/ als gedacht sie die Sach mit einem Fund und Arglist

durch-

Judas Jſcarioth/
dem Spitz geſtanden. Er hat ſeine eigne Reſidentz-Stadt muͤſ-
ſen verlaſſen/ und zu Fuß darvon lauffen|/ das gantze Volck wa-
re auf deß Abſalons dieſes Ehrſuͤchtigen nicht aber ehrlichen
Menſchen Seithen/ als der durch den Fuchs-Schweiff bey einem
Haar waͤre zum Scepter kommen. Aber aus was Wurtzel
ein ſolches uͤbles Kraut? aus was Brunnen ein ſolches truͤbes
Waſſer? Von was Hammer iſt ein ſolches groſſes Jammer ge-
ſchmidt worden/ alles dieſes Elend und all dieſer gemein Aufruhr
hat kein andern Urſprung gehabt/ als die Offenbahrung ge-
heimbder Sachen. Dann wie der David ſeinem Feld-Herꝛn
Joab ein Staffeta geſchickt/ worinn er ihme in aller Geheimb an-
befohlen/ er ſolle gewiſſer Urſachen halber den Uriam an dem
Spitz der Armee ſtellen/ damit er bald den Reſt bekomme/ ſo hat
Joab ſolchen Brieff einem ſeiner Vertrautiſten gezeigt/ doch
aber er ſoll die Sach bey ſich behalten/ der ander hat wiederumb
einem guten Freund/ doch ſub Roſa, vertrauet/ dieſer auf gleichen
Schlag mehrmahlen einem andern/ doch aber damits nit weiter
komme/ iſt als ein kleine Zeit angeſtanden/ daß ſolches unter der
gantzen Armee iſt lautmaͤhrig worden/ welches dem vermeſſenen
Rabbi Sa
lamon a
pud Ly-
ran. in
lib. 3.
Reg.
2.
Abſalon ein gewuͤnſchter Handel geweſt; dann er hierdurch dem
Volck gezeigt/ was ſie vor einen ſaubern Koͤnig haben/ und die
Sach ſo weit gebracht/ daß faſt jederman ihme anhaͤngig worden
und den David verlaſſen.

Nemini dixeritis. Jn einer vornehmen Stadt in Oe-
ſterreich iſt eines wolhabenden Handelmanns Frau mit Tod ab-
gangen/ das Dienſt-Menſch/ ſo eine geraume Zeit im Haus/
wuſte das ſchoͤne Vermoͤgen ihres Herꝛn/ und kundte beynebens
leicht erachten/ daß er zur andern Ehe ſchreiten werde/ zumahlen
er in beſten Jahren/ und der Haus-Wirthſchafft allein vorzu-
ſtehen nicht maͤchtig waͤre; ließ ihr als einfallen/ daß es nicht uͤbel
ſtuͤnde/ wann ſie auf dieſem Marck kundte die beſte Wahr er-
dappen. Weil ihr aber die eigene Armuth alle Hoffnung abge-
ſchnitten/ als gedacht ſie die Sach mit einem Fund und Argliſt

durch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0022" n="10"/><fw type="header" place="top">Judas J&#x017F;carioth/</fw><lb/>
dem Spitz ge&#x017F;tanden. Er hat &#x017F;eine eigne Re&#x017F;identz-Stadt mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en verla&#x017F;&#x017F;en/ und zu Fuß darvon lauffen|/ das gantze Volck wa-<lb/>
re auf deß <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;alons</hi> die&#x017F;es Ehr&#x017F;u&#x0364;chtigen nicht aber ehrlichen<lb/>
Men&#x017F;chen Seithen/ als der durch den Fuchs-Schweiff bey einem<lb/>
Haar wa&#x0364;re zum Scepter kommen. Aber aus was Wurtzel<lb/>
ein &#x017F;olches u&#x0364;bles Kraut? aus was Brunnen ein &#x017F;olches tru&#x0364;bes<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er? Von was Hammer i&#x017F;t ein &#x017F;olches gro&#x017F;&#x017F;es Jammer ge-<lb/>
&#x017F;chmidt worden/ alles die&#x017F;es Elend und all die&#x017F;er gemein Aufruhr<lb/>
hat kein andern Ur&#x017F;prung gehabt/ als die Offenbahrung ge-<lb/>
heimbder Sachen. Dann wie der David &#x017F;einem Feld-Her&#xA75B;n<lb/>
Joab ein <hi rendition="#aq">Staffeta</hi> ge&#x017F;chickt/ worinn er ihme in aller Geheimb an-<lb/>
befohlen/ er &#x017F;olle gewi&#x017F;&#x017F;er Ur&#x017F;achen halber den <hi rendition="#aq">Uriam</hi> an dem<lb/>
Spitz der Armee &#x017F;tellen/ damit er bald den Re&#x017F;t bekomme/ &#x017F;o hat<lb/>
Joab &#x017F;olchen Brieff einem &#x017F;einer Vertrauti&#x017F;ten gezeigt/ doch<lb/>
aber er &#x017F;oll die Sach bey &#x017F;ich behalten/ der ander hat wiederumb<lb/>
einem guten Freund/ doch <hi rendition="#aq">&#x017F;ub Ro&#x017F;a,</hi> vertrauet/ die&#x017F;er auf gleichen<lb/>
Schlag mehrmahlen einem andern/ doch aber damits nit weiter<lb/>
komme/ i&#x017F;t als ein kleine Zeit ange&#x017F;tanden/ daß &#x017F;olches unter der<lb/>
gantzen Armee i&#x017F;t lautma&#x0364;hrig worden/ welches dem verme&#x017F;&#x017F;enen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rabbi Sa<lb/>
lamon a<lb/>
pud Ly-<lb/>
ran. in<lb/>
lib. 3.<lb/>
Reg.</hi> 2.</note> <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;alon</hi> ein gewu&#x0364;n&#x017F;chter Handel gewe&#x017F;t; dann er hierdurch dem<lb/>
Volck gezeigt/ was &#x017F;ie vor einen &#x017F;aubern Ko&#x0364;nig haben/ und die<lb/>
Sach &#x017F;o weit gebracht/ daß fa&#x017F;t jederman ihme anha&#x0364;ngig worden<lb/>
und den <hi rendition="#aq">David</hi> verla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Nemini dixeritis.</hi> Jn einer vornehmen Stadt in Oe-<lb/>
&#x017F;terreich i&#x017F;t eines wolhabenden Handelmanns Frau mit Tod ab-<lb/>
gangen/ das Dien&#x017F;t-Men&#x017F;ch/ &#x017F;o eine geraume Zeit im Haus/<lb/>
wu&#x017F;te das &#x017F;cho&#x0364;ne Vermo&#x0364;gen ihres Her&#xA75B;n/ und kundte beynebens<lb/>
leicht erachten/ daß er zur andern Ehe &#x017F;chreiten werde/ zumahlen<lb/>
er in be&#x017F;ten Jahren/ und der Haus-Wirth&#x017F;chafft allein vorzu-<lb/>
&#x017F;tehen nicht ma&#x0364;chtig wa&#x0364;re; ließ ihr als einfallen/ daß es nicht u&#x0364;bel<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nde/ wann &#x017F;ie auf die&#x017F;em Marck kundte die be&#x017F;te Wahr er-<lb/>
dappen. Weil ihr aber die eigene Armuth alle Hoffnung abge-<lb/>
&#x017F;chnitten/ als gedacht &#x017F;ie die Sach mit einem Fund und Argli&#x017F;t<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">durch-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0022] Judas Jſcarioth/ dem Spitz geſtanden. Er hat ſeine eigne Reſidentz-Stadt muͤſ- ſen verlaſſen/ und zu Fuß darvon lauffen|/ das gantze Volck wa- re auf deß Abſalons dieſes Ehrſuͤchtigen nicht aber ehrlichen Menſchen Seithen/ als der durch den Fuchs-Schweiff bey einem Haar waͤre zum Scepter kommen. Aber aus was Wurtzel ein ſolches uͤbles Kraut? aus was Brunnen ein ſolches truͤbes Waſſer? Von was Hammer iſt ein ſolches groſſes Jammer ge- ſchmidt worden/ alles dieſes Elend und all dieſer gemein Aufruhr hat kein andern Urſprung gehabt/ als die Offenbahrung ge- heimbder Sachen. Dann wie der David ſeinem Feld-Herꝛn Joab ein Staffeta geſchickt/ worinn er ihme in aller Geheimb an- befohlen/ er ſolle gewiſſer Urſachen halber den Uriam an dem Spitz der Armee ſtellen/ damit er bald den Reſt bekomme/ ſo hat Joab ſolchen Brieff einem ſeiner Vertrautiſten gezeigt/ doch aber er ſoll die Sach bey ſich behalten/ der ander hat wiederumb einem guten Freund/ doch ſub Roſa, vertrauet/ dieſer auf gleichen Schlag mehrmahlen einem andern/ doch aber damits nit weiter komme/ iſt als ein kleine Zeit angeſtanden/ daß ſolches unter der gantzen Armee iſt lautmaͤhrig worden/ welches dem vermeſſenen Abſalon ein gewuͤnſchter Handel geweſt; dann er hierdurch dem Volck gezeigt/ was ſie vor einen ſaubern Koͤnig haben/ und die Sach ſo weit gebracht/ daß faſt jederman ihme anhaͤngig worden und den David verlaſſen. Rabbi Sa lamon a pud Ly- ran. in lib. 3. Reg. 2. Nemini dixeritis. Jn einer vornehmen Stadt in Oe- ſterreich iſt eines wolhabenden Handelmanns Frau mit Tod ab- gangen/ das Dienſt-Menſch/ ſo eine geraume Zeit im Haus/ wuſte das ſchoͤne Vermoͤgen ihres Herꝛn/ und kundte beynebens leicht erachten/ daß er zur andern Ehe ſchreiten werde/ zumahlen er in beſten Jahren/ und der Haus-Wirthſchafft allein vorzu- ſtehen nicht maͤchtig waͤre; ließ ihr als einfallen/ daß es nicht uͤbel ſtuͤnde/ wann ſie auf dieſem Marck kundte die beſte Wahr er- dappen. Weil ihr aber die eigene Armuth alle Hoffnung abge- ſchnitten/ als gedacht ſie die Sach mit einem Fund und Argliſt durch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/22
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/22>, abgerufen am 13.04.2021.