Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas Jscarioth wirckt gleich andern Apostlen
Geschirr mehr gantz gebliben/ worauf die Schlang verschwun-
den/ und besagter Zauberer hiervon nit einen geringen Ge-
spais geschöpfft.

Alle dergleichen Teuffels-Possen können nit unter die Mi-
racul gezehlt werden/ zumahlen der Sathan samt allem seinem
Anhang eigentlich kein Miracul würcken kan/ massen solches
allein der Göttlichen Allmacht vorbehalten; wol aber kan di-
ser verdambte Gesell die Augen der Umbstehenden also ver-
blenden; oder aber gesellt er die natürliche Kräfften der Ge-
schöpff also künstlich zusammen/ daß sie einen wunderlichen
Effect an Tag bringen/ und folgsam uns gar wunderlich vor-
kommt/ weil wir nit also kündig seyn der Eigenschafft der Na-
tur/ wie diser verdamte Bößwicht/ als der alle und jede Men-
schen in natürlicher Wissenschafft weit übertrifft.

Man thut so gar den Namen Miracul mißbrauchen/ daß
bißweilen auch die alte Zahn- und Zaumlose Weiber/ wollen
mit Miracul prangen/ welches sie maistens mit ihrer Aber-
glauberischen Kram zuwegen bringen. Jch habe selbst ein sol-
che alte Haus-Doctorin kennt/ welche mit dem Zettel/ worauff
dise folgende Wort geschriben waren/ und der Patient an
Hals gehengt/ das Fieber gewendt hat.

Fieber hin/ Fieber her/
Laß dich blicken nimmermehr:
Fahr derweil in ein wilde Au/
Das schafft dir ein alte Frau:
Sonst mustu fahren in Kuttelfleck/
Sihe alsdann/ wie dir die Herberg schmeckt/
Amen.

Daß zu Zeiten durch dergleichen aberglaubische Mittel
ein Kranckheit könne gewendt werden wunderbarlicher weis/
will ich es dermahlen nit widersprechen/ aber solcher Effect ist

keines

Judas Jſcarioth wirckt gleich andern Apoſtlen
Geſchirꝛ mehr gantz gebliben/ worauf die Schlang verſchwun-
den/ und beſagter Zauberer hiervon nit einen geringen Ge-
ſpais geſchoͤpfft.

Alle dergleichen Teuffels-Poſſen koͤnnen nit unter die Mi-
racul gezehlt werden/ zumahlen der Sathan ſamt allem ſeinem
Anhang eigentlich kein Miracul wuͤrcken kan/ maſſen ſolches
allein der Goͤttlichen Allmacht vorbehalten; wol aber kan di-
ſer verdambte Geſell die Augen der Umbſtehenden alſo ver-
blenden; oder aber geſellt er die natuͤrliche Kraͤfften der Ge-
ſchoͤpff alſo kuͤnſtlich zuſammen/ daß ſie einen wunderlichen
Effect an Tag bringen/ und folgſam uns gar wunderlich vor-
kommt/ weil wir nit alſo kuͤndig ſeyn der Eigenſchafft der Na-
tur/ wie diſer verdamte Boͤßwicht/ als der alle und jede Men-
ſchen in natuͤrlicher Wiſſenſchafft weit uͤbertrifft.

Man thut ſo gar den Namen Miracul mißbrauchen/ daß
bißweilen auch die alte Zahn- und Zaumloſe Weiber/ wollen
mit Miracul prangen/ welches ſie maiſtens mit ihrer Aber-
glauberiſchen Kram zuwegen bringen. Jch habe ſelbſt ein ſol-
che alte Haus-Doctorin kennt/ welche mit dem Zettel/ worauff
diſe folgende Wort geſchrıben waren/ und der Patient an
Hals gehengt/ das Fieber gewendt hat.

Fieber hin/ Fieber her/
Laß dich blicken nimmermehr:
Fahr derweil in ein wilde Au/
Das ſchafft dir ein alte Frau:
Sonſt muſtu fahren in Kuttelfleck/
Sihe alsdañ/ wie dir die Herberg ſchmeckt/
Amen.

Daß zu Zeiten durch dergleichen aberglaubiſche Mittel
ein Kranckheit koͤnne gewendt werden wunderbarlicher weis/
will ich es dermahlen nit widerſprechen/ aber ſolcher Effect iſt

keines
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0200" n="188"/><fw place="top" type="header">Judas J&#x017F;carioth wirckt gleich andern Apo&#x017F;tlen</fw><lb/>
Ge&#x017F;chir&#xA75B; mehr gantz gebliben/ worauf <hi rendition="#fr">d</hi>ie Schlang ver&#x017F;chwun-<lb/><hi rendition="#fr">d</hi>en/ und be&#x017F;agter Zauberer hiervon nit einen geringen Ge-<lb/>
&#x017F;pais ge&#x017F;cho&#x0364;pfft.</p><lb/>
        <p>Alle <hi rendition="#fr">d</hi>ergleichen Teuffels-Po&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen nit unter <hi rendition="#fr">d</hi>ie Mi-<lb/>
racul gezehlt werden/ zumahlen <hi rendition="#fr">d</hi>er <hi rendition="#aq">Sathan</hi> &#x017F;amt allem &#x017F;einem<lb/>
Anhang eigentlich kein <hi rendition="#fr">M</hi>iracul wu&#x0364;rcken <hi rendition="#fr">k</hi>an/ ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olches<lb/>
allein der Go&#x0364;ttlichen Allmacht vorbehalten; wol aber kan di-<lb/>
&#x017F;er verdambte Ge&#x017F;ell <hi rendition="#fr">d</hi>ie Augen <hi rendition="#fr">d</hi>er <hi rendition="#fr">U</hi>mb&#x017F;tehenden al&#x017F;o ver-<lb/>
blenden; oder aber ge&#x017F;ellt er die natu&#x0364;rliche Kra&#x0364;fften der Ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pff al&#x017F;o ku&#x0364;n&#x017F;tlich zu&#x017F;ammen/ <hi rendition="#fr">d</hi>&#x017F;ie einen wunderlichen<lb/><hi rendition="#aq">Effect</hi> an Tag bringen/ und folg&#x017F;am uns gar wunderlich vor-<lb/>
kommt/ weil wir nit al&#x017F;o ku&#x0364;ndig &#x017F;eyn der Eigen&#x017F;chafft <hi rendition="#fr">d</hi>er Na-<lb/>
tur/ wie di&#x017F;er verdamte Bo&#x0364;ßwicht/ als <hi rendition="#fr">d</hi>er alle und jede Men-<lb/>
&#x017F;chen in natu&#x0364;rlicher Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft weit u&#x0364;bertrifft.</p><lb/>
        <p>Man thut &#x017F;o gar den Namen Miracul mißbrauchen/ daß<lb/>
bißweilen auch die alte Zahn- und Zaumlo&#x017F;e Weiber/ wollen<lb/>
mit Miracul prangen/ welches &#x017F;ie mai&#x017F;tens mit ihrer Aber-<lb/>
glauberi&#x017F;chen Kram zuwegen bringen. Jch habe &#x017F;elb&#x017F;t ein &#x017F;ol-<lb/>
che alte Haus-<hi rendition="#aq">Doctorin</hi> kennt/ welche mit dem Zettel/ worauff<lb/>
di&#x017F;e folgende Wort ge&#x017F;chr&#x0131;ben waren/ und der Patient an<lb/>
Hals gehengt/ das Fieber gewendt hat.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr">Fieber hin/ Fieber her/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Laß dich blicken nimmermehr:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Fahr derweil in ein wilde Au/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Das &#x017F;chafft dir ein alte Frau:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Son&#x017F;t mu&#x017F;tu fahren in Kuttelfleck/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Sihe alsdan&#x0303;/ wie dir die Herberg &#x017F;chmeckt/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Amen.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Daß zu Zeiten durch dergleichen aberglaubi&#x017F;che Mittel<lb/>
ein Kranckheit ko&#x0364;nne gewendt werden wunderbarlicher weis/<lb/>
will ich es <hi rendition="#fr">d</hi>ermahlen nit wider&#x017F;prechen/ aber &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Effect</hi> i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">keines</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0200] Judas Jſcarioth wirckt gleich andern Apoſtlen Geſchirꝛ mehr gantz gebliben/ worauf die Schlang verſchwun- den/ und beſagter Zauberer hiervon nit einen geringen Ge- ſpais geſchoͤpfft. Alle dergleichen Teuffels-Poſſen koͤnnen nit unter die Mi- racul gezehlt werden/ zumahlen der Sathan ſamt allem ſeinem Anhang eigentlich kein Miracul wuͤrcken kan/ maſſen ſolches allein der Goͤttlichen Allmacht vorbehalten; wol aber kan di- ſer verdambte Geſell die Augen der Umbſtehenden alſo ver- blenden; oder aber geſellt er die natuͤrliche Kraͤfften der Ge- ſchoͤpff alſo kuͤnſtlich zuſammen/ daß ſie einen wunderlichen Effect an Tag bringen/ und folgſam uns gar wunderlich vor- kommt/ weil wir nit alſo kuͤndig ſeyn der Eigenſchafft der Na- tur/ wie diſer verdamte Boͤßwicht/ als der alle und jede Men- ſchen in natuͤrlicher Wiſſenſchafft weit uͤbertrifft. Man thut ſo gar den Namen Miracul mißbrauchen/ daß bißweilen auch die alte Zahn- und Zaumloſe Weiber/ wollen mit Miracul prangen/ welches ſie maiſtens mit ihrer Aber- glauberiſchen Kram zuwegen bringen. Jch habe ſelbſt ein ſol- che alte Haus-Doctorin kennt/ welche mit dem Zettel/ worauff diſe folgende Wort geſchrıben waren/ und der Patient an Hals gehengt/ das Fieber gewendt hat. Fieber hin/ Fieber her/ Laß dich blicken nimmermehr: Fahr derweil in ein wilde Au/ Das ſchafft dir ein alte Frau: Sonſt muſtu fahren in Kuttelfleck/ Sihe alsdañ/ wie dir die Herberg ſchmeckt/ Amen. Daß zu Zeiten durch dergleichen aberglaubiſche Mittel ein Kranckheit koͤnne gewendt werden wunderbarlicher weis/ will ich es dermahlen nit widerſprechen/ aber ſolcher Effect iſt keines

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/200
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/200>, abgerufen am 17.05.2021.