Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

grosse Miracul und Wunderwerck.
auch dem geringsten Sonnen-Stäubel ein gewisse Krafft und
Tugend vergonnet hat.

Desgleichen verdient auch nit den Titl eines Miraculs
alles das jenige/ was da der böse Feind/ oder durch dessen Bey-
hülff die Zauberer und Hexenmeister würcken.

Wunderlich ist es gewesen/ aber kein Wunderwerck/ wie
Simon Magus mehrmahlen mit zwey Gesichtern erschienen/
wie es denen von hartem Stain ausgehauenen Statuen und
Bildnussen das Leben erthailet/ daß sie gleich andern Men-
schen gangen und gestanden/ und gesessen seynd: wie er sich gar
offt in ein Gaiß oder Lamm verwandlet/ wie er bey denen
Mahlzeiten gemacht hat/ daß die Schüssel ohne eines eintzigen
Menschens-Hülff sich auf den Tisch gesetzt/ die Thäler sich
selbst gewechslet/ die Glässer sich selbsten eingeschenckt/ die Ses-
sel und Stüll sich selbst nach Wunsch und Nothdurfft geruckt/
wie er sich nicht nur einmahl in lauter Gold verkehret hat/ etc.
Und viel andere dergleichen mehr.

Wunderlich ist gewesen/ aber kein Wunderwerck/ wie der
Behmische Zyto zu Prag gar offt in einem von zweyen Go-
ckel-Hahnen gespannen Wagen herum gefahren/ wie er bey
vornehmen Gastereyen die Händ der Gäst in Ochsen-Füß
verkehrt/ daß sie also nit haben können in die Schüssel greiffen/
wie er etliche Büschel Heu in schöne gemeste Schwein ver-
kehrt/ und selbe umb bares Geld verkaufft: wie er vor dem Kö-Dubra-
vius lib.

23.

nig/ so disen Zauberer gar wohl leiden mögen/ sich augenblick-
lich in ein andere Gestalt verstellt/ etc.

Wunderlich ist gewest/ aber kein Wunderwerck/ wie Mi-
chael Sici
tisch ein Haupt-Zauberer zu Constantinopel ge-
macht hat/ daß ein Schiffmann alles erdene Geschirr/ wormit
das Schiff gantz und gar beladen gewest/ zu vil hundert Trimmer
mit dem Ruder zerschlagen/ dann es gedunckte ihne/ daß ein
grosse Schlang hin und her krieche/ ihne ums Leben zu bringen/
wessenthalben er also hin und her geschlagen/ daß endlich kein

Ge-
A a 2

groſſe Miracul und Wunderwerck.
auch dem geringſten Soñen-Staͤubel ein gewiſſe Krafft und
Tugend vergonnet hat.

Desgleichen verdient auch nit den Titl eines Miraculs
alles das jenige/ was da der boͤſe Feind/ oder durch deſſen Bey-
huͤlff die Zauberer und Hexenmeiſter wuͤrcken.

Wunderlich iſt es geweſen/ aber kein Wunderwerck/ wie
Simon Magus mehrmahlen mit zwey Geſichtern erſchienen/
wie es denen von hartem Stain ausgehauenen Statuen und
Bildnuſſen das Leben erthailet/ daß ſie gleich andern Men-
ſchen gangen und geſtanden/ und geſeſſen ſeynd: wie er ſich gar
offt in ein Gaiß oder Lamm verwandlet/ wie er bey denen
Mahlzeiten gemacht hat/ daß die Schuͤſſel ohne eines eintzigen
Menſchens-Huͤlff ſich auf den Tiſch geſetzt/ die Thaͤler ſich
ſelbſt gewechslet/ die Glaͤſſer ſich ſelbſten eingeſchenckt/ dıe Seſ-
ſel und Stuͤll ſich ſelbſt nach Wunſch und Nothdurfft geruckt/
wie er ſich nicht nur einmahl in lauter Gold verkehret hat/ ꝛc.
Und viel andere dergleichen mehr.

Wunderlich iſt geweſen/ aber kein Wunderwerck/ wie der
Behmiſche Zyto zu Prag gar offt in einem von zweyen Go-
ckel-Hahnen geſpannen Wagen herum gefahren/ wie er bey
vornehmen Gaſtereyen die Haͤnd der Gaͤſt in Ochſen-Fuͤß
verkehrt/ daß ſie alſo nit haben koͤnnen in die Schuͤſſel greiffen/
wie er etliche Buͤſchel Heu in ſchoͤne gemeſte Schwein ver-
kehrt/ und ſelbe umb bares Geld verkaufft: wie er vor dem Koͤ-Dubra-
vius lib.

23.

nig/ ſo diſen Zauberer gar wohl leiden moͤgen/ ſich augenblick-
lich in ein andere Geſtalt verſtellt/ ꝛc.

Wunderlich iſt geweſt/ aber kein Wunderwerck/ wie Mi-
chaël Sici
tiſch ein Haupt-Zauberer zu Conſtantinopel ge-
macht hat/ daß ein Schiffmañ alles erdene Geſchirr/ wormit
das Schiff gantz und gar beladen geweſt/ zu vil hundeꝛt Trim̃er
mit dem Ruder zerſchlagen/ dann es gedunckte ihne/ daß ein
groſſe Schlang hin uñ her krieche/ ihne ums Leben zu bringen/
weſſenthalben er alſo hin und her geſchlagen/ daß endlich kein

Ge-
A a 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0199" n="187"/><fw type="header" place="top">gro&#x017F;&#x017F;e Miracul und Wunderwerck.</fw><lb/>
auch dem gering&#x017F;ten <hi rendition="#fr">S</hi>on&#x0303;en-Sta&#x0364;ubel ein gewi&#x017F;&#x017F;e Krafft und<lb/>
Tugend vergonnet hat.</p><lb/>
        <p>Desgleichen verdient auch nit den Titl eines <hi rendition="#fr">M</hi>iraculs<lb/>
alles das jenige/ was da der bo&#x0364;&#x017F;e Feind/ oder durch de&#x017F;&#x017F;en Bey-<lb/>
hu&#x0364;lff die Zauberer und Hexenmei&#x017F;ter wu&#x0364;rcken.</p><lb/>
        <p>Wunderlich i&#x017F;t es gewe&#x017F;en/ aber kein Wunderwerck/ wie<lb/><hi rendition="#aq">Simon Magus</hi> mehrmahlen mit zwey Ge&#x017F;ichtern er&#x017F;chienen/<lb/>
wie es denen von hartem Stain ausgehauenen <hi rendition="#aq">Statu</hi>en und<lb/>
Bildnu&#x017F;&#x017F;en das Leben erthailet/ daß &#x017F;ie gleich andern <hi rendition="#fr">M</hi>en-<lb/>
&#x017F;chen gangen und ge&#x017F;tanden/ und ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eynd: wie er &#x017F;ich gar<lb/>
offt in ein Gaiß oder Lamm verwandlet/ wie er bey denen<lb/>
Mahlzeiten gemacht hat/ daß die Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el ohne eines eintzigen<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>en&#x017F;chens-Hu&#x0364;lff &#x017F;ich auf den Ti&#x017F;ch ge&#x017F;etzt/ die Tha&#x0364;ler &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t gewechslet/ die Gla&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten einge&#x017F;chenckt/ d&#x0131;e Se&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el und Stu&#x0364;ll &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nach Wun&#x017F;ch und Nothdurfft geruckt/<lb/>
wie er &#x017F;ich nicht nur einmahl in lauter Gold verkehret hat/ &#xA75B;c.<lb/><hi rendition="#fr">U</hi>nd viel andere dergleichen mehr.</p><lb/>
        <p>Wunderlich i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ aber kein Wunderwerck/ wie der<lb/>
Behmi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Zyto</hi> zu Prag gar offt in einem von zweyen Go-<lb/>
ckel-Hahnen ge&#x017F;pannen Wagen herum gefahren/ wie er bey<lb/>
vornehmen Ga&#x017F;tereyen die Ha&#x0364;nd der Ga&#x0364;&#x017F;t in Och&#x017F;en-Fu&#x0364;ß<lb/>
verkehrt/ daß &#x017F;ie al&#x017F;o nit haben ko&#x0364;nnen in die Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el greiffen/<lb/>
wie er etliche Bu&#x0364;&#x017F;chel Heu in &#x017F;cho&#x0364;ne geme&#x017F;te Schwein ver-<lb/>
kehrt/ und &#x017F;elbe umb bares Geld verkaufft: wie er vor dem Ko&#x0364;-<note place="right"><hi rendition="#aq">Dubra-<lb/>
vius lib.</hi><lb/>
23.</note><lb/>
nig/ &#x017F;o di&#x017F;en Zauberer gar wohl leiden mo&#x0364;gen/ &#x017F;ich augenblick-<lb/>
lich in ein andere Ge&#x017F;talt ver&#x017F;tellt/ &#xA75B;c.</p><lb/>
        <p>Wunderlich i&#x017F;t gewe&#x017F;t/ aber kein Wunderwerck/ wie <hi rendition="#aq">Mi-<lb/>
chaël Sici</hi>ti&#x017F;ch ein Haupt-Zauberer zu <hi rendition="#aq">Con&#x017F;tantinopel</hi> ge-<lb/>
macht hat/ daß ein Schiffman&#x0303; alles erdene Ge&#x017F;chirr/ wormit<lb/>
das Schiff gantz und gar beladen gewe&#x017F;t/ zu vil hunde&#xA75B;t Trim&#x0303;er<lb/>
mit dem Ruder zer&#x017F;chlagen/ dann es gedunckte ihne/ daß ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">S</hi>chlang hin un&#x0303; her krieche/ ihne ums Leben zu bringen/<lb/>
we&#x017F;&#x017F;enthalben er al&#x017F;o hin und her ge&#x017F;chlagen/ daß endlich kein<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A a 2</fw><fw type="catch" place="bottom">Ge-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0199] groſſe Miracul und Wunderwerck. auch dem geringſten Soñen-Staͤubel ein gewiſſe Krafft und Tugend vergonnet hat. Desgleichen verdient auch nit den Titl eines Miraculs alles das jenige/ was da der boͤſe Feind/ oder durch deſſen Bey- huͤlff die Zauberer und Hexenmeiſter wuͤrcken. Wunderlich iſt es geweſen/ aber kein Wunderwerck/ wie Simon Magus mehrmahlen mit zwey Geſichtern erſchienen/ wie es denen von hartem Stain ausgehauenen Statuen und Bildnuſſen das Leben erthailet/ daß ſie gleich andern Men- ſchen gangen und geſtanden/ und geſeſſen ſeynd: wie er ſich gar offt in ein Gaiß oder Lamm verwandlet/ wie er bey denen Mahlzeiten gemacht hat/ daß die Schuͤſſel ohne eines eintzigen Menſchens-Huͤlff ſich auf den Tiſch geſetzt/ die Thaͤler ſich ſelbſt gewechslet/ die Glaͤſſer ſich ſelbſten eingeſchenckt/ dıe Seſ- ſel und Stuͤll ſich ſelbſt nach Wunſch und Nothdurfft geruckt/ wie er ſich nicht nur einmahl in lauter Gold verkehret hat/ ꝛc. Und viel andere dergleichen mehr. Wunderlich iſt geweſen/ aber kein Wunderwerck/ wie der Behmiſche Zyto zu Prag gar offt in einem von zweyen Go- ckel-Hahnen geſpannen Wagen herum gefahren/ wie er bey vornehmen Gaſtereyen die Haͤnd der Gaͤſt in Ochſen-Fuͤß verkehrt/ daß ſie alſo nit haben koͤnnen in die Schuͤſſel greiffen/ wie er etliche Buͤſchel Heu in ſchoͤne gemeſte Schwein ver- kehrt/ und ſelbe umb bares Geld verkaufft: wie er vor dem Koͤ- nig/ ſo diſen Zauberer gar wohl leiden moͤgen/ ſich augenblick- lich in ein andere Geſtalt verſtellt/ ꝛc. Dubra- vius lib. 23. Wunderlich iſt geweſt/ aber kein Wunderwerck/ wie Mi- chaël Sicitiſch ein Haupt-Zauberer zu Conſtantinopel ge- macht hat/ daß ein Schiffmañ alles erdene Geſchirr/ wormit das Schiff gantz und gar beladen geweſt/ zu vil hundeꝛt Trim̃er mit dem Ruder zerſchlagen/ dann es gedunckte ihne/ daß ein groſſe Schlang hin uñ her krieche/ ihne ums Leben zu bringen/ weſſenthalben er alſo hin und her geſchlagen/ daß endlich kein Ge- A a 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/199
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/199>, abgerufen am 18.05.2021.