Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas Jscarioth würcket gleich andern Apostlen.
dien Pudica genannt/ die Näst zu sich zieht/ wann jemand den-
selben will anrühren.

Natürlich ist es/ und kein Miracul/ daß ein Leinwath
von dem Hanff Asbesto gemacht/ im Feuer nit kan verzehrt
werden.

Natürlich ist es/ und kein Miracul/ wann man ein gewisse
Wurtzel in einem Hafen oder Topff wirfft worvon alles zer-
hacktes Fleisch wiederum zusammen wachset.

Natürlich ist es und kein Miracul/ wann der Donner
ein Kind in Mutterleib verzehret/ ohne Verletzung der Mut-
ter: der Fischer Netz im Wasser zu Aschen macht/ und der obe-
re Theil auf dem Wasser gantz bleibt: das Schnürl durch den
gantzen Rosenkrantz verbrennt ohne Schaden der Grallen:
alle Tauffeln des gantzen Faß vernichtet/ und doch der Wein
nit abrinne.

Petrus
Mess. p.
1.

Natürlich ist es/ und kein Miracul/ daß ein Brunn in So-
ria
, wann man stillschweigt/ und das Maul haltet/ gantz klar
verbleibe; so man aber anfangt zu reden/ gleich wild und trüb
werde als mache er derenthalben ein finsteres Gesicht.

Prieti. de
Mirab.
Gall. p.
2.

Natürlich ist es/ und kein Miracul/ wann zu Granobl in
Delphinat ein gewisses Wasser brennende Ding auslöscht/
und hingegen ausgelöschte anzünde.

Natürlich ist es/ und kein Miracul/ wann man ein gewis-
Majol.
2 9. in
Can.
ses Kraut auf die Glut legt/ biß ein Rauch davon in die Höhe
steige/ so kommen einem alle Bäum und Träum in Zimmer
vor wie die grausame Schlangen/ solches bezeugt selbst der
H. Thom. von Aquin.

Unzahlbare dergleichen Ding mehr/ worvon gantze Bü-
cher kunten verfast werden/ zeugt die Natur in ihren heimli-
chen Wirckungen/ worüber sich billich jederman verwundert/
aber denselben den Namen eines Miraculs oder Wunder-
wercks gleichwol nit kan geben/ doch aber anbey den allmäch-
tigen GOtt in seinen Geschöpffen preisen und loben/ als der

auch

Judas Jſcarioth wuͤrcket gleich andern Apoſtlen.
dien Pudica genannt/ die Naͤſt zu ſich zieht/ wann jemand den-
ſelben will anruͤhren.

Natuͤrlich iſt es/ und kein Miracul/ daß ein Leinwath
von dem Hanff Asbeſto gemacht/ im Feuer nit kan verzehrt
werden.

Natuͤrlich iſt es/ und kein Miracul/ wann man ein gewiſſe
Wurtzel in einem Hafen oder Topff wirfft worvon alles zer-
hacktes Fleiſch wiederum zuſammen wachſet.

Natuͤrlich iſt es und kein Mıracul/ wann der Donner
ein Kind in Mutterleib verzehret/ ohne Verletzung der Mut-
ter: der Fiſcher Netz im Waſſer zu Aſchen macht/ und der obe-
re Theil auf dem Waſſer gantz bleibt: das Schnuͤrl durch den
gantzen Roſenkrantz verbrennt ohne Schaden der Grallen:
alle Tauffeln des gantzen Faß vernichtet/ und doch der Wein
nit abrinne.

Petrus
Meſſ. p.
1.

Natuͤrlich iſt es/ und kein Miracul/ daß ein Brunn in So-
ria
, wann man ſtillſchweigt/ und das Maul haltet/ gantz klar
verbleibe; ſo man aber anfangt zu reden/ gleich wild und truͤb
werde als mache er derenthalben ein finſteres Geſicht.

Prieti. de
Mirab.
Gall. p.
2.

Natuͤrlich iſt es/ und kein Miracul/ wann zu Granobl in
Delphinat ein gewiſſes Waſſer brennende Ding ausloͤſcht/
und hingegen ausgeloͤſchte anzuͤnde.

Natuͤrlich iſt es/ und kein Miracul/ wann man ein gewiſ-
Majol.
2 9. in
Can.
ſes Kraut auf die Glut legt/ biß ein Rauch davon in die Hoͤhe
ſteige/ ſo kommen einem alle Baͤum und Traͤum in Zimmer
vor wie die grauſame Schlangen/ ſolches bezeugt ſelbſt der
H. Thom. von Aquin.

Unzahlbare dergleichen Ding mehr/ worvon gantze Buͤ-
cher kunten verfaſt werden/ zeugt die Natur in ihren heimli-
chen Wirckungen/ woruͤber ſich billich jederman verwundert/
aber denſelben den Namen eines Miraculs oder Wunder-
wercks gleichwol nit kan geben/ doch aber anbey den allmaͤch-
tigen GOtt in ſeinen Geſchoͤpffen preiſen und loben/ als der

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0198" n="186"/><fw type="header" place="top">Judas J&#x017F;carioth wu&#x0364;rcket gleich andern Apo&#x017F;tlen.</fw><lb/>
dien <hi rendition="#aq">Pudica</hi> genannt/ die Na&#x0364;&#x017F;t zu &#x017F;ich zieht/ wann jemand den-<lb/>
&#x017F;elben will anru&#x0364;hren.</p><lb/>
        <p>Natu&#x0364;rlich i&#x017F;t es/ und kein Miracul/ daß ein Leinwath<lb/>
von dem Hanff <hi rendition="#aq">Asbe&#x017F;to</hi> gemacht/ im <hi rendition="#fr">F</hi>euer nit kan verzehrt<lb/>
werden.</p><lb/>
        <p>Natu&#x0364;rlich i&#x017F;t es/ und kein Miracul/ wann man ein gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Wurtzel in einem Hafen oder Topff wirfft worvon alles zer-<lb/>
hacktes Flei&#x017F;ch wiederum zu&#x017F;ammen wach&#x017F;et.</p><lb/>
        <p>Natu&#x0364;rlich i&#x017F;t es und kein M&#x0131;racul/ wann der Donner<lb/>
ein Kind in <hi rendition="#fr">M</hi>utterleib verzehret/ ohne Verletzung <hi rendition="#fr">d</hi>er <hi rendition="#fr">M</hi>ut-<lb/>
ter: der Fi&#x017F;cher Netz im Wa&#x017F;&#x017F;er zu A&#x017F;chen macht/ und der obe-<lb/>
re Theil auf dem Wa&#x017F;&#x017F;er gantz bleibt: das Schnu&#x0364;rl durch den<lb/>
gantzen Ro&#x017F;enkrantz verbrennt ohne Schaden der <hi rendition="#fr">G</hi>rallen:<lb/>
alle Tauffeln des gantzen Faß vernichtet/ und doch der Wein<lb/>
nit abrinne.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq">Petrus<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;. p.</hi> 1.</note>
        <p>Natu&#x0364;rlich i&#x017F;t es/ und kein Miracul/ daß ein Brunn in <hi rendition="#aq">So-<lb/>
ria</hi>, wann man &#x017F;till&#x017F;chweigt/ und das Maul haltet/ gantz klar<lb/>
verbleibe; &#x017F;o man aber anfangt zu reden/ gleich wild und tru&#x0364;b<lb/>
werde als mache er derenthalben ein fin&#x017F;teres Ge&#x017F;icht.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq">Prieti. de<lb/>
Mirab.<lb/>
Gall. p.</hi> 2.</note>
        <p>Natu&#x0364;rlich i&#x017F;t es/ und kein <hi rendition="#fr">M</hi>iracul/ wann zu <hi rendition="#aq">Granobl</hi> in<lb/><hi rendition="#aq">Delphinat</hi> ein gewi&#x017F;&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er brennende Ding auslo&#x0364;&#x017F;cht/<lb/>
und hingegen ausgelo&#x0364;&#x017F;chte anzu&#x0364;nde.</p><lb/>
        <p>Natu&#x0364;rlich i&#x017F;t es/ und kein Miracul/ wann man ein gewi&#x017F;-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Majol.<lb/>
2 9. in<lb/>
Can.</hi></note> &#x017F;es Kraut auf die Glut legt/ biß ein Rauch davon in die Ho&#x0364;he<lb/>
&#x017F;teige/ &#x017F;o kommen einem alle Ba&#x0364;um und Tra&#x0364;um in Zimmer<lb/>
vor wie die grau&#x017F;ame Schlangen/ &#x017F;olches bezeugt &#x017F;elb&#x017F;t der<lb/>
H. <hi rendition="#aq">Thom.</hi> von <hi rendition="#aq">Aquin.</hi></p><lb/>
        <p>Unzahlbare dergleichen Ding mehr/ worvon gantze Bu&#x0364;-<lb/>
cher kunten verfa&#x017F;t werden/ zeugt die Natur in ihren heimli-<lb/>
chen Wirckungen/ woru&#x0364;ber &#x017F;ich billich jederman verwundert/<lb/>
aber den&#x017F;elben den Namen eines Miraculs oder Wunder-<lb/>
wercks gleichwol nit kan geben/ doch aber anbey den allma&#x0364;ch-<lb/>
tigen GOtt in &#x017F;einen Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen prei&#x017F;en und loben/ als der<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">auch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0198] Judas Jſcarioth wuͤrcket gleich andern Apoſtlen. dien Pudica genannt/ die Naͤſt zu ſich zieht/ wann jemand den- ſelben will anruͤhren. Natuͤrlich iſt es/ und kein Miracul/ daß ein Leinwath von dem Hanff Asbeſto gemacht/ im Feuer nit kan verzehrt werden. Natuͤrlich iſt es/ und kein Miracul/ wann man ein gewiſſe Wurtzel in einem Hafen oder Topff wirfft worvon alles zer- hacktes Fleiſch wiederum zuſammen wachſet. Natuͤrlich iſt es und kein Mıracul/ wann der Donner ein Kind in Mutterleib verzehret/ ohne Verletzung der Mut- ter: der Fiſcher Netz im Waſſer zu Aſchen macht/ und der obe- re Theil auf dem Waſſer gantz bleibt: das Schnuͤrl durch den gantzen Roſenkrantz verbrennt ohne Schaden der Grallen: alle Tauffeln des gantzen Faß vernichtet/ und doch der Wein nit abrinne. Natuͤrlich iſt es/ und kein Miracul/ daß ein Brunn in So- ria, wann man ſtillſchweigt/ und das Maul haltet/ gantz klar verbleibe; ſo man aber anfangt zu reden/ gleich wild und truͤb werde als mache er derenthalben ein finſteres Geſicht. Natuͤrlich iſt es/ und kein Miracul/ wann zu Granobl in Delphinat ein gewiſſes Waſſer brennende Ding ausloͤſcht/ und hingegen ausgeloͤſchte anzuͤnde. Natuͤrlich iſt es/ und kein Miracul/ wann man ein gewiſ- ſes Kraut auf die Glut legt/ biß ein Rauch davon in die Hoͤhe ſteige/ ſo kommen einem alle Baͤum und Traͤum in Zimmer vor wie die grauſame Schlangen/ ſolches bezeugt ſelbſt der H. Thom. von Aquin. Majol. 2 9. in Can. Unzahlbare dergleichen Ding mehr/ worvon gantze Buͤ- cher kunten verfaſt werden/ zeugt die Natur in ihren heimli- chen Wirckungen/ woruͤber ſich billich jederman verwundert/ aber denſelben den Namen eines Miraculs oder Wunder- wercks gleichwol nit kan geben/ doch aber anbey den allmaͤch- tigen GOtt in ſeinen Geſchoͤpffen preiſen und loben/ als der auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/198
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/198>, abgerufen am 14.05.2021.