Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Grosse Miracul und Wunderwerck.
aber wann die Mäus wären von Hosen gefressen worden/ das
wäre ein Miracul/ und sonders Wunderwerck. Also seynd nit
wenig/ die ein jede seltzame Sach/ so ihnen frembd vorkommt/
ein Miracul tauffen/ da doch solches Ding von denen verborg-
nen Würckungen der Natur herrühret.

Daß die Ruthen/ so man insgemein/ die Wünsch Ruthen
nennet/ sich von freyen Stucken und naigen an demselben
Orth/ wo Geld und Silber-Adern verborgen seynd/ ist kein
Miracul/ noch weniger ein Zauberey.

Daß grausame Wind/ und ungewöhnliche Sturm Wet-
ter entstehen/ wann sich jemand selbst erhenckt/ ist kein Mira-
cul/ wie Majolus bestättiget/ in dieb. Canic. fol. 448.

Daß ein Magnet durch unbekandte Buhlerey also in das
Eysen verliebt/ und selbes so wunderlich an sich zieht/ ist kein
Miracul/ sondern ein Eigenschafft der Natur.

Daß einem wieder alles Verhoffen das Blut gähling aus
der Nasen schwaist/ und an beeden Händen vil gelbe Fleck oder
Mail auffahren/ wann sein Bruder oder Anverwandten in
frembden und weitentlegnen Land mit Todt abgehet/ ist kein
Miracul.

Viel tausend dergleichen verborgene Griffel werden in
natürlichen Würckungen gefunden/ die doch der gemeine
Mann von Wunderwercken ausschreyet. Jch will selbst ma-
chen/ daß in einem finstern Zimmer aller anwesender Köpff
wie die Eselsköpff mit langen Ohren behängter hersehen/ wann
ich nur ein Lampen anzünde/ worinn ein gewisse Materi seyn
muß/ so gar leicht zu bekommen/ und ist doch kein Miracul/ son-
dern ein purer Effect der Natur.

Natürlich ist es und kein Miracul/ daß ein kleines Fischel
im Meer/ Remora genannt/ ein großmächtiges Schiff auch
in dem stärckisten Sturmwind aufhalten kan/ wann es sich
nur an das Schiff anhängt.

Natürlich ist es und kein Miracul/ daß ein Baum in Jn-

dien
Pars IV. A a

Groſſe Miracul und Wunderwerck.
aber wann die Maͤus waͤren von Hoſen gefreſſen worden/ das
waͤre ein Miracul/ und ſonders Wunderwerck. Alſo ſeynd nit
wenig/ die ein jede ſeltzame Sach/ ſo ihnen frembd vorkommt/
ein Miracul tauffen/ da doch ſolches Ding von denen verborg-
nen Wuͤrckungen der Natur herruͤhret.

Daß die Ruthen/ ſo man insgemein/ die Wuͤnſch Ruthen
nennet/ ſich von freyen Stucken und naigen an demſelben
Orth/ wo Geld und Silber-Adern verborgen ſeynd/ iſt kein
Miracul/ noch weniger ein Zauberey.

Daß grauſame Wind/ und ungewoͤhnliche Sturm Wet-
ter entſtehen/ wann ſich jemand ſelbſt erhenckt/ iſt kein Mira-
cul/ wie Majolus beſtaͤttiget/ in dieb. Canic. fol. 448.

Daß ein Magnet durch unbekandte Buhlerey alſo in das
Eyſen verliebt/ und ſelbes ſo wunderlich an ſich zieht/ iſt kein
Miracul/ ſondern ein Eigenſchafft der Natur.

Daß einem wieder alles Verhoffen das Blut gaͤhling aus
der Naſen ſchwaiſt/ und an beeden Haͤnden vil gelbe Fleck oder
Mail auffahren/ wann ſein Bruder oder Anverwandten in
frembden und weitentlegnen Land mit Todt abgehet/ iſt kein
Miracul.

Viel tauſend dergleichen verborgene Griffel werden in
natuͤrlichen Wuͤrckungen gefunden/ die doch der gemeine
Mann von Wunderwercken ausſchreyet. Jch will ſelbſt ma-
chen/ daß in einem finſtern Zimmer aller anweſender Koͤpff
wie die Eſelskoͤpff mit langen Ohren behaͤngter herſehen/ wann
ich nur ein Lampen anzuͤnde/ worinn ein gewiſſe Materi ſeyn
muß/ ſo gar leicht zu bekommen/ und iſt doch kein Miracul/ ſon-
dern ein purer Effect der Natur.

Natuͤrlich iſt es und kein Miracul/ daß ein kleines Fiſchel
im Meer/ Remora genannt/ ein großmaͤchtiges Schiff auch
in dem ſtaͤrckiſten Sturmwind aufhalten kan/ wann es ſich
nur an das Schiff anhaͤngt.

Natuͤrlich iſt es und kein Miracul/ daß ein Baum in Jn-

dien
Pars IV. A a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0197" n="185"/><fw place="top" type="header">Gro&#x017F;&#x017F;e Miracul und Wunderwerck.</fw><lb/>
aber wann die <hi rendition="#fr">M</hi>a&#x0364;us wa&#x0364;ren von Ho&#x017F;en gefre&#x017F;&#x017F;en worden/ das<lb/>
wa&#x0364;re ein <hi rendition="#fr">M</hi>iracul/ und &#x017F;onders Wunderwerck. Al&#x017F;o &#x017F;eynd nit<lb/>
wenig/ die ein jede &#x017F;eltzame Sach/ &#x017F;o ihnen frembd vorkommt/<lb/>
ein Miracul tauffen/ da doch &#x017F;olches Ding von denen verborg-<lb/>
nen Wu&#x0364;rckungen der Natur herru&#x0364;hret.</p><lb/>
        <p>Daß die Ruthen/ &#x017F;o man insgemein/ die Wu&#x0364;n&#x017F;ch Ruthen<lb/>
nennet/ &#x017F;ich von freyen Stucken und naigen an dem&#x017F;elben<lb/>
Orth/ wo Geld und Silber-Adern verborgen &#x017F;eynd/ i&#x017F;t kein<lb/>
Miracul/ noch weniger ein Zauberey.</p><lb/>
        <p>Daß grau&#x017F;ame Wind/ und ungewo&#x0364;hnliche Sturm Wet-<lb/>
ter ent&#x017F;tehen/ wann &#x017F;ich jemand &#x017F;elb&#x017F;t erhenckt/ i&#x017F;t kein Mira-<lb/>
cul/ wie <hi rendition="#aq">Majolus</hi> be&#x017F;ta&#x0364;ttiget/ <hi rendition="#aq">in dieb. Canic. fol.</hi> 448.</p><lb/>
        <p>Daß ein Magnet durch unbekandte Buhlerey al&#x017F;o in das<lb/>
Ey&#x017F;en verliebt/ und &#x017F;elbes &#x017F;o wunderlich an &#x017F;ich zieht/ i&#x017F;t kein<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>iracul/ &#x017F;ondern ein Eigen&#x017F;chafft der Natur.</p><lb/>
        <p>Daß einem wieder alles Verhoffen das Blut ga&#x0364;hling aus<lb/>
der Na&#x017F;en &#x017F;chwai&#x017F;t/ und an beeden Ha&#x0364;nden vil gelbe Fleck oder<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>ail auffahren/ wann &#x017F;ein Bruder oder Anverwandten in<lb/>
frembden und weitentlegnen Land mit Todt abgehet/ i&#x017F;t kein<lb/><hi rendition="#fr">M</hi>iracul.</p><lb/>
        <p>Viel tau&#x017F;end dergleichen verborgene Griffel werden in<lb/>
natu&#x0364;rlichen Wu&#x0364;rckungen gefunden/ die doch der gemeine<lb/>
Mann von Wunderwercken aus&#x017F;chreyet. Jch will &#x017F;elb&#x017F;t ma-<lb/>
chen/ daß in einem fin&#x017F;tern Zimmer aller anwe&#x017F;ender Ko&#x0364;pff<lb/>
wie die E&#x017F;elsko&#x0364;pff mit langen Ohren beha&#x0364;ngter her&#x017F;ehen/ wann<lb/>
ich nur ein Lampen anzu&#x0364;nde/ worinn ein gewi&#x017F;&#x017F;e Materi &#x017F;eyn<lb/>
muß/ &#x017F;o gar leicht zu bekommen/ und i&#x017F;t doch kein Miracul/ &#x017F;on-<lb/>
dern ein purer <hi rendition="#aq">Effect</hi> der Natur.</p><lb/>
        <p>Natu&#x0364;rlich i&#x017F;t es und kein <hi rendition="#fr">M</hi>iracul/ daß ein kleines Fi&#x017F;chel<lb/>
im Meer/ <hi rendition="#aq">Remora</hi> genannt/ ein großma&#x0364;chtiges Schiff auch<lb/>
in dem &#x017F;ta&#x0364;rcki&#x017F;ten Sturmwind aufhalten kan/ wann es &#x017F;ich<lb/>
nur an das Schiff anha&#x0364;ngt.</p><lb/>
        <p>Natu&#x0364;rlich i&#x017F;t es und kein Miracul/ daß ein Baum in Jn-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">Pars IV.</hi> A a</fw><fw place="bottom" type="catch">dien</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0197] Groſſe Miracul und Wunderwerck. aber wann die Maͤus waͤren von Hoſen gefreſſen worden/ das waͤre ein Miracul/ und ſonders Wunderwerck. Alſo ſeynd nit wenig/ die ein jede ſeltzame Sach/ ſo ihnen frembd vorkommt/ ein Miracul tauffen/ da doch ſolches Ding von denen verborg- nen Wuͤrckungen der Natur herruͤhret. Daß die Ruthen/ ſo man insgemein/ die Wuͤnſch Ruthen nennet/ ſich von freyen Stucken und naigen an demſelben Orth/ wo Geld und Silber-Adern verborgen ſeynd/ iſt kein Miracul/ noch weniger ein Zauberey. Daß grauſame Wind/ und ungewoͤhnliche Sturm Wet- ter entſtehen/ wann ſich jemand ſelbſt erhenckt/ iſt kein Mira- cul/ wie Majolus beſtaͤttiget/ in dieb. Canic. fol. 448. Daß ein Magnet durch unbekandte Buhlerey alſo in das Eyſen verliebt/ und ſelbes ſo wunderlich an ſich zieht/ iſt kein Miracul/ ſondern ein Eigenſchafft der Natur. Daß einem wieder alles Verhoffen das Blut gaͤhling aus der Naſen ſchwaiſt/ und an beeden Haͤnden vil gelbe Fleck oder Mail auffahren/ wann ſein Bruder oder Anverwandten in frembden und weitentlegnen Land mit Todt abgehet/ iſt kein Miracul. Viel tauſend dergleichen verborgene Griffel werden in natuͤrlichen Wuͤrckungen gefunden/ die doch der gemeine Mann von Wunderwercken ausſchreyet. Jch will ſelbſt ma- chen/ daß in einem finſtern Zimmer aller anweſender Koͤpff wie die Eſelskoͤpff mit langen Ohren behaͤngter herſehen/ wann ich nur ein Lampen anzuͤnde/ worinn ein gewiſſe Materi ſeyn muß/ ſo gar leicht zu bekommen/ und iſt doch kein Miracul/ ſon- dern ein purer Effect der Natur. Natuͤrlich iſt es und kein Miracul/ daß ein kleines Fiſchel im Meer/ Remora genannt/ ein großmaͤchtiges Schiff auch in dem ſtaͤrckiſten Sturmwind aufhalten kan/ wann es ſich nur an das Schiff anhaͤngt. Natuͤrlich iſt es und kein Miracul/ daß ein Baum in Jn- dien Pars IV. A a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/197
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/197>, abgerufen am 14.05.2021.