Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas hat keine gute Meynung/
wie er diese angethane Unbild möchte rächen; zu solchem Ende
vermaschariert sich der verdammte Geist in die Gestalt eines ar-
men Pilgrams und Frembdlings/ und ziehet mit weinenden Au-
gen und grossen Wehe-Klagen in der Stadt herumb/ vorge-
bend/ was die Stadt vor einen unbarmhertzigen Bischoff ha-
be/ als der ihme/ armen Tropffen/ nicht einmahl ein Herberg
vergonne/ es rühre aber alles her von seinem unersättlichen Geitz/
als der bey den Pfassen so gemein/ wie bey den Juden ein di-
ckes Krös/ sie predigen wohl/ sagt er/ und ruffen andere zur
GOttesforcht/ aber wie die Glocken im Thurn/ so andern in
Kirchen läuthen/ und kommen selbst nicht darein/ das seynd
Impostores und nicht Pastores, &c. Was gilts ein Welt-
Mensch wird sich ehender meiner erbarmen/ und mir verlasse-
nen Menschen unter seinem Dach ein Winckel vergonnen/ als
dieser Beist die Schaaf. Solches Wehe-Klagen und Lamen-
tieren hat ein Burger/ so gleich dazumahl sammt Weib unnd
Kindern beym Feuer gesessen/ vernommen/ und ihn alsobald
freymüthig in die Herberg an- und aufgenommen: Jn dem sie
ein Weil mit einander geredet/ da ergreifft dieser vermascharierte
Frembdling den kleinen Sohn des Burgers/ und schmitzt ihn
mit solchem Gewalt in das Feuer/ daß er alsobald den Geist
aufgeben/ worüber er auch verschwunden. O mein gerechter
GOTT! warumb hast du solches Unglück über diesen so barm-
hertzigen Burger verhängt? Es ist ja ein sonders gutes/ und
dem Himmel wohlgefälliges Werck/ wie sattsam zuvor bezeuget
worden/ wann man die Frembdling beherbergt? Ja freylich/ was
dann? Allein dißfalls ware es bey erstgemeldten Burger kein gutes
Werck/ aus Ursach/ weil er kein gute Meynung gehabt/ dann
er ist die Zeit seines Lebens ein abgesagter Feind der Geistlichkeit
gewesen/ dessen Gliffter noch mehr vorhanden; weil er gehört hat
den frembden Menschen (ob er schon nit gewust/ daß er der böse
Feind seye) daß er also schmähe und übel rede von den Geistli-
chen/ also hat er ihn gar gern in die Herberg aufgenommen/ nicht
aber aus guter Meynung/ sondern damit er etwas Neues ver-

nehme

Judas hat keine gute Meynung/
wie er dieſe angethane Unbild moͤchte raͤchen; zu ſolchem Ende
vermaſchariert ſich der verdammte Geiſt in die Geſtalt eines ar-
men Pilgrams und Frembdlings/ und ziehet mit weinenden Au-
gen und groſſen Wehe-Klagen in der Stadt herumb/ vorge-
bend/ was die Stadt vor einen unbarmhertzigen Biſchoff ha-
be/ als der ihme/ armen Tropffen/ nicht einmahl ein Herberg
vergonne/ es ruͤhre aber alles her von ſeinem unerſaͤttlichen Geitz/
als der bey den Pfaſſen ſo gemein/ wie bey den Juden ein di-
ckes Kroͤs/ ſie predigen wohl/ ſagt er/ und ruffen andere zur
GOttesforcht/ aber wie die Glocken im Thurn/ ſo andern in
Kirchen laͤuthen/ und kommen ſelbſt nicht darein/ das ſeynd
Impoſtores und nicht Paſtores, &c. Was gilts ein Welt-
Menſch wird ſich ehender meiner erbarmen/ und mir verlaſſe-
nen Menſchen unter ſeinem Dach ein Winckel vergonnen/ als
dieſer Beiſt die Schaaf. Solches Wehe-Klagen und Lamen-
tieren hat ein Burger/ ſo gleich dazumahl ſammt Weib unnd
Kindern beym Feuer geſeſſen/ vernommen/ und ihn alſobald
freymuͤthig in die Herberg an- und aufgenommen: Jn dem ſie
ein Weil mit einander geredet/ da ergreifft dieſer vermaſcharierte
Frembdling den kleinen Sohn des Burgers/ und ſchmitzt ihn
mit ſolchem Gewalt in das Feuer/ daß er alſobald den Geiſt
aufgeben/ woruͤber er auch verſchwunden. O mein gerechter
GOTT! warumb haſt du ſolches Ungluͤck uͤber dieſen ſo barm-
hertzigen Burger verhaͤngt? Es iſt ja ein ſonders gutes/ und
dem Himmel wohlgefaͤlliges Werck/ wie ſattſam zuvor bezeuget
worden/ wann man die Frembdling beherbergt? Ja freylich/ was
dann? Allein dißfalls ware es bey erſtgemeldten Burger kein gutes
Werck/ aus Urſach/ weil er kein gute Meynung gehabt/ dann
er iſt die Zeit ſeines Lebens ein abgeſagter Feind der Geiſtlichkeit
geweſen/ deſſen Gliffter noch mehr vorhanden; weil er gehoͤrt hat
den frembden Menſchen (ob er ſchon nit gewuſt/ daß er der boͤſe
Feind ſeye) daß er alſo ſchmaͤhe und uͤbel rede von den Geiſtli-
chen/ alſo hat er ihn gar gern in die Herberg aufgenommen/ nicht
aber aus guter Meynung/ ſondern damit er etwas Neues ver-

nehme
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0190" n="178"/><fw type="header" place="top">Judas hat keine gute Meynung/</fw><lb/>
wie er die&#x017F;e angethane <hi rendition="#fr">U</hi>nbild mo&#x0364;chte ra&#x0364;chen; zu &#x017F;olchem Ende<lb/>
verma&#x017F;chariert &#x017F;ich der verdammte Gei&#x017F;t in die Ge&#x017F;talt eines ar-<lb/>
men Pilgrams und Frembdlings/ und ziehet mit weinenden Au-<lb/>
gen und gro&#x017F;&#x017F;en Wehe-Klagen in der Stadt herumb/ vorge-<lb/>
bend/ was die Stadt vor einen unbarmhertzigen Bi&#x017F;choff ha-<lb/>
be/ als der ihme/ armen Tropffen/ nicht einmahl ein Herberg<lb/>
vergonne/ es ru&#x0364;hre aber alles her von &#x017F;einem uner&#x017F;a&#x0364;ttlichen Geitz/<lb/>
als der bey den Pfa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o gemein/ wie bey den Juden ein di-<lb/>
ckes Kro&#x0364;s/ &#x017F;ie predigen wohl/ &#x017F;agt er/ und ruffen andere zur<lb/>
GOttesforcht/ aber wie die Glocken im Thurn/ &#x017F;o andern in<lb/>
Kirchen la&#x0364;uthen/ und kommen &#x017F;elb&#x017F;t nicht darein/ das &#x017F;eynd<lb/><hi rendition="#aq">Impo&#x017F;tores</hi> und nicht <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tores, &amp;c.</hi> Was gilts ein Welt-<lb/>
Men&#x017F;ch wird &#x017F;ich ehender meiner erbarmen/ und mir verla&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
nen Men&#x017F;chen unter &#x017F;einem Dach ein Winckel vergonnen/ als<lb/>
die&#x017F;er Bei&#x017F;t die Schaaf. Solches Wehe-Klagen und Lamen-<lb/>
tieren hat ein Burger/ &#x017F;o gleich dazumahl &#x017F;ammt Weib unnd<lb/>
Kindern beym Feuer ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ vernommen/ und ihn al&#x017F;obald<lb/>
freymu&#x0364;thig in die Herberg an- und aufgenommen: Jn dem &#x017F;ie<lb/>
ein Weil mit einander geredet/ da ergreifft die&#x017F;er verma&#x017F;charierte<lb/>
Frembdling den kleinen Sohn des Burgers/ und &#x017F;chmitzt ihn<lb/>
mit &#x017F;olchem Gewalt in das Feuer/ daß er al&#x017F;obald den Gei&#x017F;t<lb/>
aufgeben/ woru&#x0364;ber er auch ver&#x017F;chwunden. O mein gerechter<lb/><hi rendition="#g">GOTT</hi>! warumb ha&#x017F;t du &#x017F;olches <hi rendition="#fr">U</hi>nglu&#x0364;ck u&#x0364;ber die&#x017F;en &#x017F;o barm-<lb/>
hertzigen Burger verha&#x0364;ngt? Es i&#x017F;t ja ein &#x017F;onders gutes/ und<lb/>
dem Himmel wohlgefa&#x0364;lliges Werck/ wie &#x017F;att&#x017F;am zuvor bezeuget<lb/>
worden/ wann man die Frembdling beherbergt? Ja freylich/ was<lb/>
dann? Allein dißfalls ware es bey er&#x017F;tgemeldten Burger kein gutes<lb/>
Werck/ aus <hi rendition="#fr">U</hi>r&#x017F;ach/ weil er kein gute Meynung gehabt/ dann<lb/>
er i&#x017F;t die Zeit &#x017F;eines Lebens ein abge&#x017F;agter Feind der Gei&#x017F;tlichkeit<lb/>
gewe&#x017F;en/ de&#x017F;&#x017F;en Gliffter noch mehr vorhanden; weil er geho&#x0364;rt hat<lb/>
den frembden Men&#x017F;chen (ob er &#x017F;chon nit gewu&#x017F;t/ daß er der bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Feind &#x017F;eye) daß er al&#x017F;o &#x017F;chma&#x0364;he und u&#x0364;bel rede von den Gei&#x017F;tli-<lb/>
chen/ al&#x017F;o hat er ihn gar gern in die Herberg aufgenommen/ nicht<lb/>
aber aus guter Meynung/ &#x017F;ondern damit er etwas Neues ver-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nehme</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0190] Judas hat keine gute Meynung/ wie er dieſe angethane Unbild moͤchte raͤchen; zu ſolchem Ende vermaſchariert ſich der verdammte Geiſt in die Geſtalt eines ar- men Pilgrams und Frembdlings/ und ziehet mit weinenden Au- gen und groſſen Wehe-Klagen in der Stadt herumb/ vorge- bend/ was die Stadt vor einen unbarmhertzigen Biſchoff ha- be/ als der ihme/ armen Tropffen/ nicht einmahl ein Herberg vergonne/ es ruͤhre aber alles her von ſeinem unerſaͤttlichen Geitz/ als der bey den Pfaſſen ſo gemein/ wie bey den Juden ein di- ckes Kroͤs/ ſie predigen wohl/ ſagt er/ und ruffen andere zur GOttesforcht/ aber wie die Glocken im Thurn/ ſo andern in Kirchen laͤuthen/ und kommen ſelbſt nicht darein/ das ſeynd Impoſtores und nicht Paſtores, &c. Was gilts ein Welt- Menſch wird ſich ehender meiner erbarmen/ und mir verlaſſe- nen Menſchen unter ſeinem Dach ein Winckel vergonnen/ als dieſer Beiſt die Schaaf. Solches Wehe-Klagen und Lamen- tieren hat ein Burger/ ſo gleich dazumahl ſammt Weib unnd Kindern beym Feuer geſeſſen/ vernommen/ und ihn alſobald freymuͤthig in die Herberg an- und aufgenommen: Jn dem ſie ein Weil mit einander geredet/ da ergreifft dieſer vermaſcharierte Frembdling den kleinen Sohn des Burgers/ und ſchmitzt ihn mit ſolchem Gewalt in das Feuer/ daß er alſobald den Geiſt aufgeben/ woruͤber er auch verſchwunden. O mein gerechter GOTT! warumb haſt du ſolches Ungluͤck uͤber dieſen ſo barm- hertzigen Burger verhaͤngt? Es iſt ja ein ſonders gutes/ und dem Himmel wohlgefaͤlliges Werck/ wie ſattſam zuvor bezeuget worden/ wann man die Frembdling beherbergt? Ja freylich/ was dann? Allein dißfalls ware es bey erſtgemeldten Burger kein gutes Werck/ aus Urſach/ weil er kein gute Meynung gehabt/ dann er iſt die Zeit ſeines Lebens ein abgeſagter Feind der Geiſtlichkeit geweſen/ deſſen Gliffter noch mehr vorhanden; weil er gehoͤrt hat den frembden Menſchen (ob er ſchon nit gewuſt/ daß er der boͤſe Feind ſeye) daß er alſo ſchmaͤhe und uͤbel rede von den Geiſtli- chen/ alſo hat er ihn gar gern in die Herberg aufgenommen/ nicht aber aus guter Meynung/ ſondern damit er etwas Neues ver- nehme

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/190
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/190>, abgerufen am 10.05.2021.