Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

ob schon das äusserliche Werck nit übel geschienen.
nehme von den Pfaffen (also pflegen etliche Vernunfftlose Phan-Gregor.
l. 5. dia-
log.

tasten zu reden) weil dann dem Menschen die gute Intention ge-
manglet/ also ist auch das Werck den Augen GOttes mißfällig
gewesen.

Also thut der allwissende GOTT nit in Obacht nehmen/
was der Mensch thut/ sondern wie ers thut/ er schaut auf den
Kern/ und nicht auf die Schäln oder Hilsen/ der Kern ist die
Meynung/ die Schäln aber das Werck. Er schaut auf die
Korn-Aehr/ und nicht auf den Halm/ die Aehr ist die Meynung/
der Halm aber das Werck; Er schaut an den Schatz und nicht die
Truchen/ der Schatz ist die Meynung/ die Truchen aber das
Werck; Er schaut an den Degen/ und nicht die Scheid/ der De-
gen ist die Meynung/ die Scheid aber das Werck. Was
hilffts/ wann die Scheid gut/ und der Degen rostig? Was nutzt
es/ wann die Truchen stattlich/ und falsche Guldiner darinn?
Was tragts/ wann der Halm hoch und grad/ und die Aehr lähr?
Was bringts/ wann die Schalen gut/ und der Kern Wurm-
stichig? Was Verdienst/ wann das Werck löblich/ und die
Meynung und Intention böß?

GOTT der HERR hat das höchste Wolgefallen an
der Liebe und Einigkeit der Eheleuth/ und wann solche wol mit
einander übereins stimmen/ so wird der Teuffel ehender vertrie-
ben/ als durch die wohlgestimmte Harpffen des Davids. Wie
der tapffere Kriegs-Fürst Josue ritterlich gekämpfft wider die Feind
GOTTES/ auch bereits in Mitte des Siegs begriffen/
ihme aber der anbrechende Abend verhinderlich scheinte/ die Victori
fortzusetzen/ also hat er sich aus purem Vertrauen auf dem wahren
GOTT unterstanden; der Sonnen/ diesem schnellen Tags-
Liecht/ ein Arrest anzubiethen/ ja er hat ernstlich befohlen/ sie
solle still stehen/ und ihren gewöhnlichen weitern Lauff innen hal-
ten; desgleichen ist er auch versahren mit dem Mond/ er soll sich eben-
falls nit ein Hand breit mehr bewegen/ daß Josue der Sonnen einen
Stillstand auferlegt/ gehet hin/ und wäre ihr Liecht den Tag zu ver-
längern schon genug; aber aus was Ursach schafft er auch den Mond-

Schein/
Z 2

ob ſchon das aͤuſſerliche Werck nit uͤbel geſchienen.
nehme von den Pfaffen (alſo pflegen etliche Vernunfftloſe Phan-Gregor.
l. 5. dia-
log.

taſten zu reden) weil dann dem Menſchen die gute Intention ge-
manglet/ alſo iſt auch das Werck den Augen GOttes mißfaͤllig
geweſen.

Alſo thut der allwiſſende GOTT nit in Obacht nehmen/
was der Menſch thut/ ſondern wie ers thut/ er ſchaut auf den
Kern/ und nicht auf die Schaͤln oder Hilſen/ der Kern iſt die
Meynung/ die Schaͤln aber das Werck. Er ſchaut auf die
Korn-Aehr/ und nicht auf den Halm/ die Aehr iſt die Meynung/
der Halm aber das Werck; Er ſchaut an den Schatz und nicht die
Truchen/ der Schatz iſt die Meynung/ die Truchen aber das
Werck; Er ſchaut an den Degen/ und nicht die Scheid/ der De-
gen iſt die Meynung/ die Scheid aber das Werck. Was
hilffts/ wann die Scheid gut/ und der Degen roſtig? Was nutzt
es/ wann die Truchen ſtattlich/ und falſche Guldiner darinn?
Was tragts/ wann der Halm hoch und grad/ und die Aehr laͤhr?
Was bringts/ wann die Schalen gut/ und der Kern Wurm-
ſtichig? Was Verdienſt/ wann das Werck loͤblich/ und die
Meynung und Intention boͤß?

GOTT der HERR hat das hoͤchſte Wolgefallen an
der Liebe und Einigkeit der Eheleuth/ und wann ſolche wol mit
einander uͤbereins ſtimmen/ ſo wird der Teuffel ehender vertrie-
ben/ als durch die wohlgeſtimmte Harpffen des Davids. Wie
der tapffere Kriegs-Fuͤrſt Joſue ritterlich gekaͤmpfft wider die Feind
GOTTES/ auch bereits in Mitte des Siegs begriffen/
ihme aber der anbrechende Abend verhinderlich ſcheinte/ die Victori
fortzuſetzen/ alſo hat er ſich aus purem Vertrauen auf dem wahren
GOTT unterſtanden; der Sonnen/ dieſem ſchnellen Tags-
Liecht/ ein Arreſt anzubiethen/ ja er hat ernſtlich befohlen/ ſie
ſolle ſtill ſtehen/ und ihren gewoͤhnlichen weitern Lauff innen hal-
ten; desgleichen iſt er auch verſahren mit dem Mond/ er ſoll ſich eben-
falls nit ein Hand breit mehr bewegen/ daß Joſue der Sonnen einen
Stillſtand auferlegt/ gehet hin/ und waͤre ihr Liecht den Tag zu ver-
laͤngern ſchon genug; aber aus was Urſach ſchafft er auch den Mond-

Schein/
Z 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0191" n="179"/><fw type="header" place="top">ob &#x017F;chon das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Werck nit u&#x0364;bel ge&#x017F;chienen.</fw><lb/>
nehme von den Pfaffen (al&#x017F;o pflegen etliche Vernunfftlo&#x017F;e Phan-<note place="right"><hi rendition="#aq">Gregor.<lb/>
l. 5. dia-<lb/>
log.</hi></note><lb/>
ta&#x017F;ten zu reden) weil dann dem Men&#x017F;chen die gute <hi rendition="#aq">Intentio</hi>n ge-<lb/>
manglet/ al&#x017F;o i&#x017F;t auch das Werck den Augen GOttes mißfa&#x0364;llig<lb/>
gewe&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Al&#x017F;o thut der allwi&#x017F;&#x017F;ende <hi rendition="#g">GOTT</hi> nit in Obacht nehmen/<lb/>
was der Men&#x017F;ch thut/ &#x017F;ondern wie ers thut/ er &#x017F;chaut auf den<lb/>
Kern/ und nicht auf die Scha&#x0364;ln oder Hil&#x017F;en/ der Kern i&#x017F;t die<lb/>
Meynung/ die Scha&#x0364;ln aber das Werck. Er &#x017F;chaut auf die<lb/>
Korn-Aehr/ und nicht auf den Halm/ die Aehr i&#x017F;t die Meynung/<lb/>
der Halm aber das Werck; Er &#x017F;chaut an den Schatz und nicht die<lb/>
Truchen/ der Schatz i&#x017F;t die Meynung/ die Truchen aber das<lb/>
Werck; Er &#x017F;chaut an den Degen/ und nicht die Scheid/ der De-<lb/>
gen i&#x017F;t die Meynung/ die Scheid aber das Werck. Was<lb/>
hilffts/ wann die Scheid gut/ und der Degen ro&#x017F;tig? Was nutzt<lb/>
es/ wann die Truchen &#x017F;tattlich/ und fal&#x017F;che Guldiner darinn?<lb/>
Was tragts/ wann der Halm hoch und grad/ und die Aehr la&#x0364;hr?<lb/>
Was bringts/ wann die Schalen gut/ und der Kern Wurm-<lb/>
&#x017F;tichig? Was Verdien&#x017F;t/ wann das Werck lo&#x0364;blich/ und die<lb/>
Meynung und <hi rendition="#aq">Intentio</hi>n bo&#x0364;ß?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">GOTT</hi> der <hi rendition="#g">HERR</hi> hat das ho&#x0364;ch&#x017F;te Wolgefallen an<lb/>
der Liebe und Einigkeit der Eheleuth/ und wann &#x017F;olche wol mit<lb/>
einander u&#x0364;bereins &#x017F;timmen/ &#x017F;o wird der Teuffel ehender vertrie-<lb/>
ben/ als durch die wohlge&#x017F;timmte Harpffen des Davids. Wie<lb/>
der tapffere Kriegs-Fu&#x0364;r&#x017F;t Jo&#x017F;ue ritterlich geka&#x0364;mpfft wider die Feind<lb/><hi rendition="#g">GOTTES</hi>/ auch bereits in Mitte des Siegs begriffen/<lb/>
ihme aber der anbrechende Abend verhinderlich &#x017F;cheinte/ die <hi rendition="#aq">Victori</hi><lb/>
fortzu&#x017F;etzen/ al&#x017F;o hat er &#x017F;ich aus purem Vertrauen auf dem wahren<lb/><hi rendition="#g">GOTT</hi> unter&#x017F;tanden; der Sonnen/ die&#x017F;em &#x017F;chnellen Tags-<lb/>
Liecht/ ein <hi rendition="#aq">Arre&#x017F;t</hi> anzubiethen/ ja er hat ern&#x017F;tlich befohlen/ &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;olle &#x017F;till &#x017F;tehen/ und ihren gewo&#x0364;hnlichen weitern Lauff innen hal-<lb/>
ten; desgleichen i&#x017F;t er auch ver&#x017F;ahren mit dem Mond/ er &#x017F;oll &#x017F;ich eben-<lb/>
falls nit ein Hand breit mehr bewegen/ daß Jo&#x017F;ue der Sonnen einen<lb/>
Still&#x017F;tand auferlegt/ gehet hin/ und wa&#x0364;re ihr Liecht den Tag zu ver-<lb/>
la&#x0364;ngern &#x017F;chon genug; aber aus was <hi rendition="#fr">U</hi>r&#x017F;ach &#x017F;chafft er auch den Mond-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">Z 2</fw><fw type="catch" place="bottom">Schein/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0191] ob ſchon das aͤuſſerliche Werck nit uͤbel geſchienen. nehme von den Pfaffen (alſo pflegen etliche Vernunfftloſe Phan- taſten zu reden) weil dann dem Menſchen die gute Intention ge- manglet/ alſo iſt auch das Werck den Augen GOttes mißfaͤllig geweſen. Gregor. l. 5. dia- log. Alſo thut der allwiſſende GOTT nit in Obacht nehmen/ was der Menſch thut/ ſondern wie ers thut/ er ſchaut auf den Kern/ und nicht auf die Schaͤln oder Hilſen/ der Kern iſt die Meynung/ die Schaͤln aber das Werck. Er ſchaut auf die Korn-Aehr/ und nicht auf den Halm/ die Aehr iſt die Meynung/ der Halm aber das Werck; Er ſchaut an den Schatz und nicht die Truchen/ der Schatz iſt die Meynung/ die Truchen aber das Werck; Er ſchaut an den Degen/ und nicht die Scheid/ der De- gen iſt die Meynung/ die Scheid aber das Werck. Was hilffts/ wann die Scheid gut/ und der Degen roſtig? Was nutzt es/ wann die Truchen ſtattlich/ und falſche Guldiner darinn? Was tragts/ wann der Halm hoch und grad/ und die Aehr laͤhr? Was bringts/ wann die Schalen gut/ und der Kern Wurm- ſtichig? Was Verdienſt/ wann das Werck loͤblich/ und die Meynung und Intention boͤß? GOTT der HERR hat das hoͤchſte Wolgefallen an der Liebe und Einigkeit der Eheleuth/ und wann ſolche wol mit einander uͤbereins ſtimmen/ ſo wird der Teuffel ehender vertrie- ben/ als durch die wohlgeſtimmte Harpffen des Davids. Wie der tapffere Kriegs-Fuͤrſt Joſue ritterlich gekaͤmpfft wider die Feind GOTTES/ auch bereits in Mitte des Siegs begriffen/ ihme aber der anbrechende Abend verhinderlich ſcheinte/ die Victori fortzuſetzen/ alſo hat er ſich aus purem Vertrauen auf dem wahren GOTT unterſtanden; der Sonnen/ dieſem ſchnellen Tags- Liecht/ ein Arreſt anzubiethen/ ja er hat ernſtlich befohlen/ ſie ſolle ſtill ſtehen/ und ihren gewoͤhnlichen weitern Lauff innen hal- ten; desgleichen iſt er auch verſahren mit dem Mond/ er ſoll ſich eben- falls nit ein Hand breit mehr bewegen/ daß Joſue der Sonnen einen Stillſtand auferlegt/ gehet hin/ und waͤre ihr Liecht den Tag zu ver- laͤngern ſchon genug; aber aus was Urſach ſchafft er auch den Mond- Schein/ Z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/191
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/191>, abgerufen am 17.05.2021.