Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite
Judas hat keine gute Meynung/

Wann man die Brennessel nit scharpff mit den Händen
antast/ und ihre Blätter nicht grob und hart reiben thut/ so er-
fährt man bald ihr dückische Natur/ und hinterhaltenen hitzigen
Zorn. Derenthalben die Heilige Joanna ein Königliche Prin-
zessin aus Portugal noch zu Hof unter dem seidenen und gulde-
nen Kleider-Pracht ein scharpffes härines Hemmet getragen/
Ibid. 12.
Maj.
auf dem harten Boden ihr Ligerstatt genommen/ und halbe
Nächte auf blossen Knyen im Gebet zugebracht.

Wann man den Weinstock nicht immerzu die grüne Federn
stutzt/ ihme auch öffters das scharpffe Rebenwasser zu kosten gibt/
daß ihme die helle Zäher herunter rinnen; wann man denselben
nit anbindet wie ein Ubelthäter und arrestirten Bößwicht/ so
wird er nie gut thun. Dessentwegen die Seelige Geradesca
auch/ von Pisis gebürtig/ mit ihrem Leib also streng verfahren/
daß sie ihme nit ein Bissen Brod vergonnet/ biß er täglich sechs
hundertmal die Knye in der Kirchen gebogen/ nachmahls war
Ibid. 9.
Maj.
sein gantzes Tractament, neben dem stetigen Cilicio ein wenig
Brod in Wasser gedunckt.

Nicht anderst haben ihren Leib casteyet Magdalena de Paz-
zis, Theresia a Jesu, Catharina Senensis, Clara
von Assis,
Clara de Monte Falco
, meines Ordens/ Luthgardis, Aga-
tha de Cruce, Elisabeth Suena
, und unzahlbare andere mehr/
wodurch sie dann CHRJSTO JESU dem Himmli-
schen Bräutigamb das höchste Wolgefallen verursacht/ und
derenthalben ein sondere Cron und überschwenckliche Glory im
Himmel erlangt.

So wird dann nit weniger ein besondern Lohn und ewige
Vergeltung zugewarthen haben ein gewisse Dama, ein hoch-A-
deliches Frauen-Zimmer N. welche gleichmässig ihren Leib zim-
lich hart casteyet; Dann erstlich tragt sie ein so enges mit starcken
Fisch-Bein eingezäuntes Leibstuck/ daß es ihr die zarte Haut zu-
sammen zwängt/ und offt überlästiger ist/ als ein rauhes Cili-
cium
, nachmahls pflegt sie fast nicht mehr zu essen als ein junger

Spatz/
Judas hat keine gute Meynung/

Wann man die Brenneſſel nit ſcharpff mit den Haͤnden
antaſt/ und ihre Blaͤtter nicht grob und hart reiben thut/ ſo er-
faͤhrt man bald ihr duͤckiſche Natur/ und hinterhaltenen hitzigen
Zorn. Derenthalben die Heilige Joanna ein Koͤnigliche Prin-
zeſſin aus Portugal noch zu Hof unter dem ſeidenen und gulde-
nen Kleider-Pracht ein ſcharpffes haͤrines Hemmet getragen/
Ibid. 12.
Maj.
auf dem harten Boden ihr Ligerſtatt genommen/ und halbe
Naͤchte auf bloſſen Knyen im Gebet zugebracht.

Wann man den Weinſtock nicht immerzu die gruͤne Federn
ſtutzt/ ihme auch oͤffters das ſcharpffe Rebenwaſſer zu koſten gibt/
daß ihme die helle Zaͤher herunter rinnen; wann man denſelben
nit anbindet wie ein Ubelthaͤter und arreſtirten Boͤßwicht/ ſo
wird er nie gut thun. Deſſentwegen die Seelige Geradeſca
auch/ von Piſis gebuͤrtig/ mit ihrem Leib alſo ſtreng verfahren/
daß ſie ihme nit ein Biſſen Brod vergonnet/ biß er taͤglich ſechs
hundertmal die Knye in der Kirchen gebogen/ nachmahls war
Ibid. 9.
Maj.
ſein gantzes Tractament, neben dem ſtetigen Cilicio ein wenig
Brod in Waſſer gedunckt.

Nicht anderſt haben ihren Leib caſteyet Magdalena de Paz-
zis, Thereſia à Jeſu, Catharina Senenſis, Clara
von Aſſis,
Clara de Monte Falco
, meines Ordens/ Luthgardis, Aga-
tha de Cruce, Eliſabeth Suena
, und unzahlbare andere mehr/
wodurch ſie dann CHRJSTO JESU dem Himmli-
ſchen Braͤutigamb das hoͤchſte Wolgefallen verurſacht/ und
derenthalben ein ſondere Cron und uͤberſchwenckliche Glory im
Himmel erlangt.

So wird dann nit weniger ein beſondern Lohn und ewige
Vergeltung zugewarthen haben ein gewiſſe Dama, ein hoch-A-
deliches Frauen-Zimmer N. welche gleichmaͤſſig ihren Leib zim-
lich hart caſteyet; Dann erſtlich tragt ſie ein ſo enges mit ſtarcken
Fiſch-Bein eingezaͤuntes Leibſtuck/ daß es ihr die zarte Haut zu-
ſammen zwaͤngt/ und offt uͤberlaͤſtiger iſt/ als ein rauhes Cili-
cium
, nachmahls pflegt ſie faſt nicht mehr zu eſſen als ein junger

Spatz/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0184" n="172"/>
        <fw type="header" place="top">Judas hat keine gute Meynung/</fw><lb/>
        <p>Wann man die Brenne&#x017F;&#x017F;el nit &#x017F;charpff mit den Ha&#x0364;nden<lb/>
anta&#x017F;t/ und ihre Bla&#x0364;tter nicht grob und hart reiben thut/ &#x017F;o er-<lb/>
fa&#x0364;hrt man bald ihr du&#x0364;cki&#x017F;che Natur/ und hinterhaltenen hitzigen<lb/>
Zorn. Derenthalben die Heilige <hi rendition="#aq">Joanna</hi> ein Ko&#x0364;nigliche Prin-<lb/>
ze&#x017F;&#x017F;in aus Portugal noch zu Hof unter dem &#x017F;eidenen und gulde-<lb/>
nen Kleider-Pracht ein &#x017F;charpffes ha&#x0364;rines Hemmet getragen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ibid. 12.<lb/>
Maj.</hi></note> auf dem harten Boden ihr Liger&#x017F;tatt genommen/ und halbe<lb/>
Na&#x0364;chte auf blo&#x017F;&#x017F;en Knyen im Gebet zugebracht.</p><lb/>
        <p>Wann man den Wein&#x017F;tock nicht immerzu die gru&#x0364;ne Federn<lb/>
&#x017F;tutzt/ ihme auch o&#x0364;ffters das &#x017F;charpffe Rebenwa&#x017F;&#x017F;er zu ko&#x017F;ten gibt/<lb/>
daß ihme die helle Za&#x0364;her herunter rinnen; wann man den&#x017F;elben<lb/>
nit anbindet wie ein <hi rendition="#fr">U</hi>beltha&#x0364;ter und arre&#x017F;tirten Bo&#x0364;ßwicht/ &#x017F;o<lb/>
wird er nie gut thun. De&#x017F;&#x017F;entwegen die Seelige <hi rendition="#aq">Gerade&#x017F;ca</hi><lb/>
auch/ von <hi rendition="#aq">Pi&#x017F;is</hi> gebu&#x0364;rtig/ mit ihrem Leib al&#x017F;o &#x017F;treng verfahren/<lb/>
daß &#x017F;ie ihme nit ein Bi&#x017F;&#x017F;en Brod vergonnet/ biß er ta&#x0364;glich &#x017F;echs<lb/>
hundertmal die Knye in der Kirchen gebogen/ nachmahls war<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ibid. 9.<lb/>
Maj.</hi></note> &#x017F;ein gantzes <hi rendition="#aq">Tractament</hi>, neben dem &#x017F;tetigen <hi rendition="#aq">Cilicio</hi> ein wenig<lb/>
Brod in Wa&#x017F;&#x017F;er gedunckt.</p><lb/>
        <p>Nicht ander&#x017F;t haben ihren Leib ca&#x017F;teyet <hi rendition="#aq">Magdalena de Paz-<lb/>
zis, There&#x017F;ia à Je&#x017F;u, Catharina Senen&#x017F;is, Clara</hi> von <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;is,<lb/>
Clara de Monte Falco</hi>, meines Ordens/ <hi rendition="#aq">Luthgardis, Aga-<lb/>
tha de Cruce, Eli&#x017F;abeth Suena</hi>, und unzahlbare andere mehr/<lb/>
wodurch &#x017F;ie dann <hi rendition="#g">CHRJSTO JES<hi rendition="#fr">U</hi></hi> dem Himmli-<lb/>
&#x017F;chen Bra&#x0364;utigamb das ho&#x0364;ch&#x017F;te Wolgefallen verur&#x017F;acht/ und<lb/>
derenthalben ein &#x017F;ondere Cron und u&#x0364;ber&#x017F;chwenckliche Glory im<lb/>
Himmel erlangt.</p><lb/>
        <p>So wird dann nit weniger ein be&#x017F;ondern Lohn und ewige<lb/>
Vergeltung zugewarthen haben ein gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Dama</hi>, ein hoch-A-<lb/>
deliches Frauen-Zimmer N. welche gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig ihren Leib zim-<lb/>
lich hart ca&#x017F;teyet; Dann er&#x017F;tlich tragt &#x017F;ie ein &#x017F;o enges mit &#x017F;tarcken<lb/>
Fi&#x017F;ch-Bein eingeza&#x0364;untes Leib&#x017F;tuck/ daß es ihr die zarte Haut zu-<lb/>
&#x017F;ammen zwa&#x0364;ngt/ und offt u&#x0364;berla&#x0364;&#x017F;tiger i&#x017F;t/ als ein rauhes <hi rendition="#aq">Cili-<lb/>
cium</hi>, nachmahls pflegt &#x017F;ie fa&#x017F;t nicht mehr zu e&#x017F;&#x017F;en als ein junger<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Spatz/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0184] Judas hat keine gute Meynung/ Wann man die Brenneſſel nit ſcharpff mit den Haͤnden antaſt/ und ihre Blaͤtter nicht grob und hart reiben thut/ ſo er- faͤhrt man bald ihr duͤckiſche Natur/ und hinterhaltenen hitzigen Zorn. Derenthalben die Heilige Joanna ein Koͤnigliche Prin- zeſſin aus Portugal noch zu Hof unter dem ſeidenen und gulde- nen Kleider-Pracht ein ſcharpffes haͤrines Hemmet getragen/ auf dem harten Boden ihr Ligerſtatt genommen/ und halbe Naͤchte auf bloſſen Knyen im Gebet zugebracht. Ibid. 12. Maj. Wann man den Weinſtock nicht immerzu die gruͤne Federn ſtutzt/ ihme auch oͤffters das ſcharpffe Rebenwaſſer zu koſten gibt/ daß ihme die helle Zaͤher herunter rinnen; wann man denſelben nit anbindet wie ein Ubelthaͤter und arreſtirten Boͤßwicht/ ſo wird er nie gut thun. Deſſentwegen die Seelige Geradeſca auch/ von Piſis gebuͤrtig/ mit ihrem Leib alſo ſtreng verfahren/ daß ſie ihme nit ein Biſſen Brod vergonnet/ biß er taͤglich ſechs hundertmal die Knye in der Kirchen gebogen/ nachmahls war ſein gantzes Tractament, neben dem ſtetigen Cilicio ein wenig Brod in Waſſer gedunckt. Ibid. 9. Maj. Nicht anderſt haben ihren Leib caſteyet Magdalena de Paz- zis, Thereſia à Jeſu, Catharina Senenſis, Clara von Aſſis, Clara de Monte Falco, meines Ordens/ Luthgardis, Aga- tha de Cruce, Eliſabeth Suena, und unzahlbare andere mehr/ wodurch ſie dann CHRJSTO JESU dem Himmli- ſchen Braͤutigamb das hoͤchſte Wolgefallen verurſacht/ und derenthalben ein ſondere Cron und uͤberſchwenckliche Glory im Himmel erlangt. So wird dann nit weniger ein beſondern Lohn und ewige Vergeltung zugewarthen haben ein gewiſſe Dama, ein hoch-A- deliches Frauen-Zimmer N. welche gleichmaͤſſig ihren Leib zim- lich hart caſteyet; Dann erſtlich tragt ſie ein ſo enges mit ſtarcken Fiſch-Bein eingezaͤuntes Leibſtuck/ daß es ihr die zarte Haut zu- ſammen zwaͤngt/ und offt uͤberlaͤſtiger iſt/ als ein rauhes Cili- cium, nachmahls pflegt ſie faſt nicht mehr zu eſſen als ein junger Spatz/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/184
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/184>, abgerufen am 13.05.2021.