Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

ob schon das äusserliche Werck nit übel geschienen.
Spatz/ der vor drey Tagen noch in der Eyrschallen logirt hat/
sie enthält sich gäntzlich des Weins/ unangesehen/ der Keller
mit dem edlesten Reben-Safft häuffig versehen/ sie mortificirt
die zarte Füß mehrer/ als die Jsraeliter/ wie sie viertzig gan-
tzer Jahr durch die Wüsten und ungangbahre Wildnus seynd
gemarschiert: Sie leid Frost und Kälten/ und spielt fast öffter
auf der Zittern/ als David auf der Lauten: sie ist dem Wa-
chen also ergeben und zugethan/ daß sie vor Mitternacht nie-
mahl sich zur Ruhe begiebt. Für alle diese Casteyung wird ihr
Zweiffels ohne der gerechte GOTT bezahlen/ wie er bezahlt
hat AEmiliam die Heilige/ Juttam die Heilige/ Mathildem die
Heilige/ Bonam die Heilige/ Joannam die Heilige/ Gerar-
descam
die Heilige/ ja/ ja/ wann alles dieses ihr Leyden und
Mortificirung wäre geschehen aus guter rechter Meynung/ und
heiliger Intention wegen GOTT/ so hätte sie einem ziemli-
chen Schatz der Verdiensten bey einander; Unterdessen aber/
weil sie schlecht Cordebonisch/ hat sie so viel Lohn/ und Cron
und Thron zu hoffen/ als man Speck find in einer wol aufge-
raumbten Juden-Kuchel/ ich will sagen/ nichts/ und aber
nichts/ und wiederumb nichts. Solche können sagen: Propter
te (o diabole!) mortificamur tota die.

Daß sie ihren Leib hart gehalten/ und denselben compen-
dio
ser Weiß zusammen gezwungen/ ist darumb geschehen/ damit
sie gantz rahn hersehe/ und nit etwan einem Böhmischen Hopffen-
Sack verwandt seye/ sondern die Dicke eines Zuckerhuts nit über-
treffe. Daß sie so gemäß in dem Essen gewest/ ist darumb ge-
schehen/ damit sie nicht in ein unangenehme Feiste gerathe/ und
nachmahls einer nobilitirter Schmaltz-Dösen gleich und ähnlich
seye: daß sie sich des Weins enthalten/ ist darumb geschehen/ da-
mit hierdurch die allzu grosse Röthe in den Wangen vermeidet/
zugleich auch denen herfür dringenden Weber-Granatl der Paß
versperrt werde: daß die Füß in einen so strengen Orden getretten/
und die Zehen über einander gewicklet wie ein Trutten Fuß/ ist

dar-
Y 3

ob ſchon das aͤuſſerliche Werck nit uͤbel geſchienen.
Spatz/ der vor drey Tagen noch in der Eyrſchallen logirt hat/
ſie enthaͤlt ſich gaͤntzlich des Weins/ unangeſehen/ der Keller
mit dem edleſten Reben-Safft haͤuffig verſehen/ ſie mortificirt
die zarte Fuͤß mehrer/ als die Jſraeliter/ wie ſie viertzig gan-
tzer Jahr durch die Wuͤſten und ungangbahre Wildnus ſeynd
gemarſchiert: Sie leid Froſt und Kaͤlten/ und ſpielt faſt oͤffter
auf der Zittern/ als David auf der Lauten: ſie iſt dem Wa-
chen alſo ergeben und zugethan/ daß ſie vor Mitternacht nie-
mahl ſich zur Ruhe begiebt. Fuͤr alle dieſe Caſteyung wird ihr
Zweiffels ohne der gerechte GOTT bezahlen/ wie er bezahlt
hat Æmiliam die Heilige/ Juttam die Heilige/ Mathildem die
Heilige/ Bonam die Heilige/ Joannam die Heilige/ Gerar-
deſcam
die Heilige/ ja/ ja/ wann alles dieſes ihr Leyden und
Mortificirung waͤre geſchehen aus guter rechter Meynung/ und
heiliger Intention wegen GOTT/ ſo haͤtte ſie einem ziemli-
chen Schatz der Verdienſten bey einander; Unterdeſſen aber/
weil ſie ſchlecht Cordeboniſch/ hat ſie ſo viel Lohn/ und Cron
und Thron zu hoffen/ als man Speck find in einer wol aufge-
raumbten Juden-Kuchel/ ich will ſagen/ nichts/ und aber
nichts/ und wiederumb nichts. Solche koͤnnen ſagen: Propter
te (ô diabole!) mortificamur totâ die.

Daß ſie ihren Leib hart gehalten/ und denſelben compen-
dio
ſer Weiß zuſammen gezwungen/ iſt darumb geſchehen/ damit
ſie gantz rahn herſehe/ und nit etwan einem Boͤhmiſchen Hopffen-
Sack verwandt ſeye/ ſondern die Dicke eines Zuckerhuts nit uͤber-
treffe. Daß ſie ſo gemaͤß in dem Eſſen geweſt/ iſt darumb ge-
ſchehen/ damit ſie nicht in ein unangenehme Feiſte gerathe/ und
nachmahls einer nobilitirter Schmaltz-Doͤſen gleich und aͤhnlich
ſeye: daß ſie ſich des Weins enthalten/ iſt darumb geſchehen/ da-
mit hierdurch die allzu groſſe Roͤthe in den Wangen vermeidet/
zugleich auch denen herfuͤr dringenden Weber-Granatl der Paß
verſperꝛt werde: daß die Fuͤß in einen ſo ſtrengen Orden getretten/
und die Zehen uͤber einander gewicklet wie ein Trutten Fuß/ iſt

dar-
Y 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0185" n="173"/><fw type="header" place="top">ob &#x017F;chon das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Werck nit u&#x0364;bel ge&#x017F;chienen.</fw><lb/>
Spatz/ der vor drey Tagen noch in der Eyr&#x017F;challen <hi rendition="#aq">log</hi>irt hat/<lb/>
&#x017F;ie entha&#x0364;lt &#x017F;ich ga&#x0364;ntzlich des Weins/ unange&#x017F;ehen/ der Keller<lb/>
mit dem edle&#x017F;ten Reben-Safft ha&#x0364;uffig ver&#x017F;ehen/ &#x017F;ie <hi rendition="#aq">mortific</hi>irt<lb/>
die zarte Fu&#x0364;ß mehrer/ als die J&#x017F;raeliter/ wie &#x017F;ie viertzig gan-<lb/>
tzer Jahr durch die Wu&#x0364;&#x017F;ten und ungangbahre Wildnus &#x017F;eynd<lb/>
gemar&#x017F;chiert: Sie leid Fro&#x017F;t und Ka&#x0364;lten/ und &#x017F;pielt fa&#x017F;t o&#x0364;ffter<lb/>
auf der Zittern/ als <hi rendition="#aq">David</hi> auf der Lauten: &#x017F;ie i&#x017F;t dem Wa-<lb/>
chen al&#x017F;o ergeben und zugethan/ daß &#x017F;ie vor Mitternacht nie-<lb/>
mahl &#x017F;ich zur Ruhe begiebt. Fu&#x0364;r alle die&#x017F;e Ca&#x017F;teyung wird ihr<lb/>
Zweiffels ohne der gerechte <hi rendition="#g">GOTT</hi> bezahlen/ wie er bezahlt<lb/>
hat <hi rendition="#aq">Æmiliam</hi> die Heilige/ <hi rendition="#aq">Juttam</hi> die Heilige/ <hi rendition="#aq">Mathildem</hi> die<lb/>
Heilige/ <hi rendition="#aq">Bonam</hi> die Heilige/ <hi rendition="#aq">Joannam</hi> die Heilige/ <hi rendition="#aq">Gerar-<lb/>
de&#x017F;cam</hi> die Heilige/ ja/ ja/ wann alles die&#x017F;es ihr Leyden und<lb/><hi rendition="#aq">Mortific</hi>irung wa&#x0364;re ge&#x017F;chehen aus guter rechter Meynung/ und<lb/>
heiliger <hi rendition="#aq">Intentio</hi>n wegen <hi rendition="#g">GOTT</hi>/ &#x017F;o ha&#x0364;tte &#x017F;ie einem ziemli-<lb/>
chen Schatz der Verdien&#x017F;ten bey einander; <hi rendition="#fr">U</hi>nterde&#x017F;&#x017F;en aber/<lb/>
weil &#x017F;ie &#x017F;chlecht <hi rendition="#aq">Cordeboni</hi>&#x017F;ch/ hat &#x017F;ie &#x017F;o viel Lohn/ und Cron<lb/>
und Thron zu hoffen/ als man Speck find in einer wol aufge-<lb/>
raumbten Juden-Kuchel/ ich will &#x017F;agen/ nichts/ und aber<lb/>
nichts/ und wiederumb nichts. Solche ko&#x0364;nnen &#x017F;agen: <hi rendition="#aq">Propter<lb/>
te (ô diabole!) mortificamur totâ die.</hi></p><lb/>
        <p>Daß &#x017F;ie ihren Leib hart gehalten/ und den&#x017F;elben <hi rendition="#aq">compen-<lb/>
dio</hi>&#x017F;er Weiß zu&#x017F;ammen gezwungen/ i&#x017F;t darumb ge&#x017F;chehen/ damit<lb/>
&#x017F;ie gantz rahn her&#x017F;ehe/ und nit etwan einem Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen Hopffen-<lb/>
Sack verwandt &#x017F;eye/ &#x017F;ondern die Dicke eines Zuckerhuts nit u&#x0364;ber-<lb/>
treffe. Daß &#x017F;ie &#x017F;o gema&#x0364;ß in dem E&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;t/ i&#x017F;t darumb ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ damit &#x017F;ie nicht in ein unangenehme Fei&#x017F;te gerathe/ und<lb/>
nachmahls einer <hi rendition="#aq">nobilit</hi>irter Schmaltz-Do&#x0364;&#x017F;en gleich und a&#x0364;hnlich<lb/>
&#x017F;eye: daß &#x017F;ie &#x017F;ich des Weins enthalten/ i&#x017F;t darumb ge&#x017F;chehen/ da-<lb/>
mit hierdurch die allzu gro&#x017F;&#x017F;e Ro&#x0364;the in den Wangen vermeidet/<lb/>
zugleich auch denen herfu&#x0364;r dringenden Weber-Granatl der Paß<lb/>
ver&#x017F;per&#xA75B;t werde: daß die Fu&#x0364;ß in einen &#x017F;o &#x017F;trengen Orden getretten/<lb/>
und die Zehen u&#x0364;ber einander gewicklet wie ein Trutten Fuß/ i&#x017F;t<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">Y 3</fw><fw type="catch" place="bottom">dar-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0185] ob ſchon das aͤuſſerliche Werck nit uͤbel geſchienen. Spatz/ der vor drey Tagen noch in der Eyrſchallen logirt hat/ ſie enthaͤlt ſich gaͤntzlich des Weins/ unangeſehen/ der Keller mit dem edleſten Reben-Safft haͤuffig verſehen/ ſie mortificirt die zarte Fuͤß mehrer/ als die Jſraeliter/ wie ſie viertzig gan- tzer Jahr durch die Wuͤſten und ungangbahre Wildnus ſeynd gemarſchiert: Sie leid Froſt und Kaͤlten/ und ſpielt faſt oͤffter auf der Zittern/ als David auf der Lauten: ſie iſt dem Wa- chen alſo ergeben und zugethan/ daß ſie vor Mitternacht nie- mahl ſich zur Ruhe begiebt. Fuͤr alle dieſe Caſteyung wird ihr Zweiffels ohne der gerechte GOTT bezahlen/ wie er bezahlt hat Æmiliam die Heilige/ Juttam die Heilige/ Mathildem die Heilige/ Bonam die Heilige/ Joannam die Heilige/ Gerar- deſcam die Heilige/ ja/ ja/ wann alles dieſes ihr Leyden und Mortificirung waͤre geſchehen aus guter rechter Meynung/ und heiliger Intention wegen GOTT/ ſo haͤtte ſie einem ziemli- chen Schatz der Verdienſten bey einander; Unterdeſſen aber/ weil ſie ſchlecht Cordeboniſch/ hat ſie ſo viel Lohn/ und Cron und Thron zu hoffen/ als man Speck find in einer wol aufge- raumbten Juden-Kuchel/ ich will ſagen/ nichts/ und aber nichts/ und wiederumb nichts. Solche koͤnnen ſagen: Propter te (ô diabole!) mortificamur totâ die. Daß ſie ihren Leib hart gehalten/ und denſelben compen- dioſer Weiß zuſammen gezwungen/ iſt darumb geſchehen/ damit ſie gantz rahn herſehe/ und nit etwan einem Boͤhmiſchen Hopffen- Sack verwandt ſeye/ ſondern die Dicke eines Zuckerhuts nit uͤber- treffe. Daß ſie ſo gemaͤß in dem Eſſen geweſt/ iſt darumb ge- ſchehen/ damit ſie nicht in ein unangenehme Feiſte gerathe/ und nachmahls einer nobilitirter Schmaltz-Doͤſen gleich und aͤhnlich ſeye: daß ſie ſich des Weins enthalten/ iſt darumb geſchehen/ da- mit hierdurch die allzu groſſe Roͤthe in den Wangen vermeidet/ zugleich auch denen herfuͤr dringenden Weber-Granatl der Paß verſperꝛt werde: daß die Fuͤß in einen ſo ſtrengen Orden getretten/ und die Zehen uͤber einander gewicklet wie ein Trutten Fuß/ iſt dar- Y 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/185
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/185>, abgerufen am 14.05.2021.