Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite
obschon das äusserliche Werck nit übel geschienen.

Wann man das Eisen auf dem Amboß nicht wacker knillt/
und ihme mit dem Hammer nicht öffters eins auf den Buckel gibt/
so wird nichts rechtschaffenes daraus; dahero die H. Jutta Wit-
tib aus Thüringen mehrmal vierzehen Tag nach einander ohne
Speis und Tranck gelebt/ auch anbey mit Cilicien und öfftern
Geißl-Streichen den Leib unbarmhertzig zerfleischt/ und ihmeCont.
Bollan
5. Maj.

noch die blosse Erde für ein Bett kümmerlich vergonnt/ wel-
ches GOTT dem HERRN also wolgefällig gewest/ daß
sie lang nach ihrem Todt/ als sie angeruffen worden/ die Au-
gen eröffnet.

Wann man das Buch nicht in die Preß sperrt/ und es also
zusammen zwingt/ daß es möchte/ dafern es kunte/ MordioContin.
Bolland.
1. Maj.

schreyen; wann man solches nicht mit dem scharpffen Rundhobl
also barbiert/ daß ihme möchten die Augen übergehen/ so wird
ein plumpes Wesen daraus: darumben die Heilige Mathildis,
so von etlichen Mechtildis geschrieben wird/ und einen sehr hei-
ligen Wandel in dem Obern Hertzogthum Bäyern geführt/ we-
der Fleisch noch Wein genommen oder genossen/ und noch dar-
über den Leib mit einer eiseren Ketten also eingefesslet/ und har-
ten Geißlen mehrmalen empfangen/ das fast nie ein Stieffmut-
ter im Brauch gehabt.

Wann man die Leinwath nicht mit einer scharpffen Laugen
zwagt/ und ihr mit dem Waschbley nicht öffters einen guten Puff
auf den Schedel gibt/ auch sie dergestalten hin und her schlingt/
daß ihr möcht die Haut schauren/ so wird sie die weisse Reinigkeit
so bald nicht anziehen; dahero die Heil. Bona von Pisis aus He-
truria
ihren/ obschon unschuldigen Leib dergestalten durch Ca-
steyung übel tractirt/ daß er warhafftig einen Leibeignen mu-
ste abgeben/ so tragte sie beynebens am blossen Leib einen eiseren
Gürtel zur grösserer Abtödtung ihres Fleisches/ als man solchenIbidem.
Gürtel/ wie sie selbst verlangt/ nach dem Tod wolte zu einem
Crucifix schmieden/ und sie aus dem Feuer auf den Amboß gezo-
gen/ auch bereits die Hämmer in die Höhe geschwungen/ da ist solcher
Augenblicklich in ein wolgestaltes Crucifix verwandlet worden.

Wann
Y 2
obſchon das aͤuſſerliche Werck nit uͤbel geſchienen.

Wann man das Eiſen auf dem Amboß nicht wacker knillt/
und ihme mit dem Hammer nicht oͤffters eins auf den Buckel gibt/
ſo wird nichts rechtſchaffenes daraus; dahero die H. Jutta Wit-
tib aus Thuͤringen mehrmal vierzehen Tag nach einander ohne
Speis und Tranck gelebt/ auch anbey mit Cilicien und oͤfftern
Geißl-Streichen den Leib unbarmhertzig zerfleiſcht/ und ihmeCont.
Bollan
5. Maj.

noch die bloſſe Erde fuͤr ein Bett kuͤmmerlich vergonnt/ wel-
ches GOTT dem HERRN alſo wolgefaͤllig geweſt/ daß
ſie lang nach ihrem Todt/ als ſie angeruffen worden/ die Au-
gen eroͤffnet.

Wann man das Buch nicht in die Preß ſperrt/ und es alſo
zuſammen zwingt/ daß es moͤchte/ dafern es kunte/ MordioContin.
Bolland.
1. Maj.

ſchreyen; wann man ſolches nicht mit dem ſcharpffen Rundhobl
alſo barbiert/ daß ihme moͤchten die Augen uͤbergehen/ ſo wird
ein plumpes Weſen daraus: darumben die Heilige Mathildis,
ſo von etlichen Mechtildis geſchrieben wird/ und einen ſehr hei-
ligen Wandel in dem Obern Hertzogthum Baͤyern gefuͤhrt/ we-
der Fleiſch noch Wein genommen oder genoſſen/ und noch dar-
uͤber den Leib mit einer eiſeren Ketten alſo eingefeſſlet/ und har-
ten Geißlen mehrmalen empfangen/ das faſt nie ein Stieffmut-
ter im Brauch gehabt.

Wann man die Leinwath nicht mit einer ſcharpffen Laugen
zwagt/ und ihr mit dem Waſchbley nicht oͤffters einen guten Puff
auf den Schedel gibt/ auch ſie dergeſtalten hin und her ſchlingt/
daß ihr moͤcht die Haut ſchauren/ ſo wird ſie die weiſſe Reinigkeit
ſo bald nicht anziehen; dahero die Heil. Bona von Piſis aus He-
truria
ihren/ obſchon unſchuldigen Leib dergeſtalten durch Ca-
ſteyung uͤbel tractirt/ daß er warhafftig einen Leibeignen mu-
ſte abgeben/ ſo tragte ſie beynebens am bloſſen Leib einen eiſeren
Guͤrtel zur groͤſſerer Abtoͤdtung ihres Fleiſches/ als man ſolchenIbidem.
Guͤrtel/ wie ſie ſelbſt verlangt/ nach dem Tod wolte zu einem
Crucifix ſchmieden/ und ſie aus dem Feuer auf den Amboß gezo-
gen/ auch bereits die Haͤm̃er in die Hoͤhe geſchwungen/ da iſt ſolcher
Augenblicklich in ein wolgeſtaltes Crucifix verwandlet worden.

Wann
Y 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0183" n="171"/>
        <fw type="header" place="top">ob&#x017F;chon das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Werck nit u&#x0364;bel ge&#x017F;chienen.</fw><lb/>
        <p>Wann man das Ei&#x017F;en auf dem Amboß nicht wacker knillt/<lb/>
und ihme mit dem Hammer nicht o&#x0364;ffters eins auf den Buckel gibt/<lb/>
&#x017F;o wird nichts recht&#x017F;chaffenes daraus; dahero die H. <hi rendition="#aq">Jutta</hi> Wit-<lb/>
tib aus Thu&#x0364;ringen mehrmal vierzehen Tag nach einander ohne<lb/>
Speis und Tranck gelebt/ auch anbey mit Cilicien und o&#x0364;fftern<lb/>
Geißl-Streichen den Leib unbarmhertzig zerflei&#x017F;cht/ und ihme<note place="right"><hi rendition="#aq">Cont.<lb/>
Bollan<lb/>
5. Maj.</hi></note><lb/>
noch die blo&#x017F;&#x017F;e Erde fu&#x0364;r ein Bett ku&#x0364;mmerlich vergonnt/ wel-<lb/>
ches <hi rendition="#g">GOTT</hi> dem <hi rendition="#g">HERRN</hi> al&#x017F;o wolgefa&#x0364;llig gewe&#x017F;t/ daß<lb/>
&#x017F;ie lang nach ihrem Todt/ als &#x017F;ie angeruffen worden/ die Au-<lb/>
gen ero&#x0364;ffnet.</p><lb/>
        <p>Wann man das Buch nicht in die Preß &#x017F;perrt/ und es al&#x017F;o<lb/>
zu&#x017F;ammen zwingt/ daß es mo&#x0364;chte/ dafern es kunte/ <hi rendition="#aq">Mordio</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Contin.<lb/>
Bolland.<lb/>
1. Maj.</hi></note><lb/>
&#x017F;chreyen; wann man &#x017F;olches nicht mit dem &#x017F;charpffen Rundhobl<lb/>
al&#x017F;o barbiert/ daß ihme mo&#x0364;chten die Augen u&#x0364;bergehen/ &#x017F;o wird<lb/>
ein plumpes We&#x017F;en daraus: darumben die Heilige <hi rendition="#aq">Mathildis</hi>,<lb/>
&#x017F;o von etlichen <hi rendition="#aq">Mechtildis</hi> ge&#x017F;chrieben wird/ und einen &#x017F;ehr hei-<lb/>
ligen Wandel in dem Obern Hertzogthum Ba&#x0364;yern gefu&#x0364;hrt/ we-<lb/>
der Flei&#x017F;ch noch Wein genommen oder geno&#x017F;&#x017F;en/ und noch dar-<lb/>
u&#x0364;ber den Leib mit einer ei&#x017F;eren Ketten al&#x017F;o eingefe&#x017F;&#x017F;let/ und har-<lb/>
ten Geißlen mehrmalen empfangen/ das fa&#x017F;t nie ein Stieffmut-<lb/>
ter im Brauch gehabt.</p><lb/>
        <p>Wann man die Leinwath nicht mit einer &#x017F;charpffen Laugen<lb/>
zwagt/ und ihr mit dem Wa&#x017F;chbley nicht o&#x0364;ffters einen guten Puff<lb/>
auf den Schedel gibt/ auch &#x017F;ie derge&#x017F;talten hin und her &#x017F;chlingt/<lb/>
daß ihr mo&#x0364;cht die Haut &#x017F;chauren/ &#x017F;o wird &#x017F;ie die wei&#x017F;&#x017F;e Reinigkeit<lb/>
&#x017F;o bald nicht anziehen; dahero die Heil. <hi rendition="#aq">Bona</hi> von <hi rendition="#aq">Pi&#x017F;is</hi> aus <hi rendition="#aq">He-<lb/>
truria</hi> ihren/ ob&#x017F;chon un&#x017F;chuldigen Leib derge&#x017F;talten durch Ca-<lb/>
&#x017F;teyung u&#x0364;bel <hi rendition="#aq">tract</hi>irt/ daß er warhafftig einen Leibeignen mu-<lb/>
&#x017F;te abgeben/ &#x017F;o tragte &#x017F;ie beynebens am blo&#x017F;&#x017F;en Leib einen ei&#x017F;eren<lb/>
Gu&#x0364;rtel zur gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Abto&#x0364;dtung ihres Flei&#x017F;ches/ als man &#x017F;olchen<note place="right"><hi rendition="#aq">Ibidem.</hi></note><lb/>
Gu&#x0364;rtel/ wie &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t verlangt/ nach dem Tod wolte zu einem<lb/>
Crucifix &#x017F;chmieden/ und &#x017F;ie aus dem Feuer auf den Amboß gezo-<lb/>
gen/ auch bereits die Ha&#x0364;m&#x0303;er in die Ho&#x0364;he ge&#x017F;chwungen/ da i&#x017F;t &#x017F;olcher<lb/>
Augenblicklich in ein wolge&#x017F;taltes Crucifix verwandlet worden.</p><lb/>
        <fw type="sig" place="bottom">Y 2</fw>
        <fw type="catch" place="bottom">Wann</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0183] obſchon das aͤuſſerliche Werck nit uͤbel geſchienen. Wann man das Eiſen auf dem Amboß nicht wacker knillt/ und ihme mit dem Hammer nicht oͤffters eins auf den Buckel gibt/ ſo wird nichts rechtſchaffenes daraus; dahero die H. Jutta Wit- tib aus Thuͤringen mehrmal vierzehen Tag nach einander ohne Speis und Tranck gelebt/ auch anbey mit Cilicien und oͤfftern Geißl-Streichen den Leib unbarmhertzig zerfleiſcht/ und ihme noch die bloſſe Erde fuͤr ein Bett kuͤmmerlich vergonnt/ wel- ches GOTT dem HERRN alſo wolgefaͤllig geweſt/ daß ſie lang nach ihrem Todt/ als ſie angeruffen worden/ die Au- gen eroͤffnet. Cont. Bollan 5. Maj. Wann man das Buch nicht in die Preß ſperrt/ und es alſo zuſammen zwingt/ daß es moͤchte/ dafern es kunte/ Mordio ſchreyen; wann man ſolches nicht mit dem ſcharpffen Rundhobl alſo barbiert/ daß ihme moͤchten die Augen uͤbergehen/ ſo wird ein plumpes Weſen daraus: darumben die Heilige Mathildis, ſo von etlichen Mechtildis geſchrieben wird/ und einen ſehr hei- ligen Wandel in dem Obern Hertzogthum Baͤyern gefuͤhrt/ we- der Fleiſch noch Wein genommen oder genoſſen/ und noch dar- uͤber den Leib mit einer eiſeren Ketten alſo eingefeſſlet/ und har- ten Geißlen mehrmalen empfangen/ das faſt nie ein Stieffmut- ter im Brauch gehabt. Contin. Bolland. 1. Maj. Wann man die Leinwath nicht mit einer ſcharpffen Laugen zwagt/ und ihr mit dem Waſchbley nicht oͤffters einen guten Puff auf den Schedel gibt/ auch ſie dergeſtalten hin und her ſchlingt/ daß ihr moͤcht die Haut ſchauren/ ſo wird ſie die weiſſe Reinigkeit ſo bald nicht anziehen; dahero die Heil. Bona von Piſis aus He- truria ihren/ obſchon unſchuldigen Leib dergeſtalten durch Ca- ſteyung uͤbel tractirt/ daß er warhafftig einen Leibeignen mu- ſte abgeben/ ſo tragte ſie beynebens am bloſſen Leib einen eiſeren Guͤrtel zur groͤſſerer Abtoͤdtung ihres Fleiſches/ als man ſolchen Guͤrtel/ wie ſie ſelbſt verlangt/ nach dem Tod wolte zu einem Crucifix ſchmieden/ und ſie aus dem Feuer auf den Amboß gezo- gen/ auch bereits die Haͤm̃er in die Hoͤhe geſchwungen/ da iſt ſolcher Augenblicklich in ein wolgeſtaltes Crucifix verwandlet worden. Ibidem. Wann Y 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/183
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/183>, abgerufen am 17.05.2021.