Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas Jscariot/
gehet/ so klopfft es alsobald bey der Maul-Thür an/ und verlangt
den Durchpaß. Schweigen ist ein Kunst/ die find man so bald
bey den Weibern nit. Nemini dixeritis. So seynd dann ge-
heime Sachen auch dem eignen Weib/ auch der Allerliebsten nit
zuvertrauen? Nemini, auch dem nechsten Anverwandten nit?
Nemini, auch dem besten Freund nit? Nemini, auch dem sonst
vertrautisten Bruder nit? Nemini, dann wie willstu/ daß es ein
anderer soll bey sich behalten/ der du es selbst bey dir nicht behalten
kanst? wie begehrest du/ daß ein anderer dir soll treu seyn/ da du
dir selbst nit treu bist? wie glaubest du/ daß ein anderer es soll ver-
schweigen/ indem du es selbst nit verschweigen kanst? Nemini,
Petrus hat die gantze Nacht gefischet/ hat so viel Stund aneinan-
der gefischt/ hat oben/ hat unten/ hat in der Mitt gefischt/ hat da
gefischt/ hat dort gefischt/ hat hinumb gefischt/ hat herumb gefischt/
hat lincks gefischt/ hat rechts gefischt/ hat vor Mitternacht ge-
fischt/ hat nach Mitternacht gefischt/ aber nichts gefangen/ weder
grosse/ weder kleine/ weder mittelmässige gefangen/ nit ein grädl
Fisch. nihil.

Bey jetziger Zeit ist der Fisch-Fang weit glückseeliger/ und
gehet weit besser von statten. Wann ein Herr von dem Rath
nach Haus kommt/ da fangt die Frau bald an zu fischen/ ob es
schon kein Fasttag/ Kind/ sagt sie/ wie lang seyd es heunt mehr
gesessen? mit derweil wird man euch die Hosen mit Blech füt-
tern/ damit sie nicht also zerrissen werden/ es seynd gewiß mehr
Hebammen Charge vacierend/ daß ihr so langsamb mit umb-
gehet. Mein Hertz/ fischt sie weiter/ wie bistu so feindseelig gegen
mir; andere Männer haben weit ein grössers Vertrauen zu ih-
ren Weibern/ unser einer weiß weniger/ als ein Köstenbraterin
auf der Gassen/ und bin doch ein Raths-Frau. Sie fischt nit
lang/ sie fangt bald/ was? das und das. Bist nit wunderlich/
sagt er/ es ist heunt im Rath vorgenommen worden/ was zu thun/
(aber da geredt/ als wie in der Beicht) weil ein H. Mann pro-
phezeyet/ daß heuer ein solcher grausamer Winter werde seyn/

daß

Judas Jſcariot/
gehet/ ſo klopfft es alſobald bey der Maul-Thuͤr an/ und verlangt
den Durchpaß. Schweigen iſt ein Kunſt/ die find man ſo bald
bey den Weibern nit. Nemini dixeritis. So ſeynd dann ge-
heime Sachen auch dem eignen Weib/ auch der Allerliebſten nit
zuvertrauen? Nemini, auch dem nechſten Anverwandten nit?
Nemini, auch dem beſten Freund nit? Nemini, auch dem ſonſt
vertrautiſten Bruder nit? Nemini, dann wie willſtu/ daß es ein
anderer ſoll bey ſich behalten/ der du es ſelbſt bey dir nicht behalten
kanſt? wie begehreſt du/ daß ein anderer dir ſoll treu ſeyn/ da du
dir ſelbſt nit treu biſt? wie glaubeſt du/ daß ein anderer es ſoll ver-
ſchweigen/ indem du es ſelbſt nit verſchweigen kanſt? Nemini,
Petrus hat die gantze Nacht gefiſchet/ hat ſo viel Stund aneinan-
der gefiſcht/ hat oben/ hat unten/ hat in der Mitt gefiſcht/ hat da
gefiſcht/ hat dort gefiſcht/ hat hinumb gefiſcht/ hat herumb gefiſcht/
hat lincks gefiſcht/ hat rechts gefiſcht/ hat vor Mitternacht ge-
fiſcht/ hat nach Mitternacht gefiſcht/ aber nichts gefangen/ weder
groſſe/ weder kleine/ weder mittelmaͤſſige gefangen/ nit ein graͤdl
Fiſch. nihil.

Bey jetziger Zeit iſt der Fiſch-Fang weit gluͤckſeeliger/ und
gehet weit beſſer von ſtatten. Wann ein Herꝛ von dem Rath
nach Haus kommt/ da fangt die Frau bald an zu fiſchen/ ob es
ſchon kein Faſttag/ Kind/ ſagt ſie/ wie lang ſeyd es heunt mehr
geſeſſen? mit derweil wird man euch die Hoſen mit Blech fuͤt-
tern/ damit ſie nicht alſo zerriſſen werden/ es ſeynd gewiß mehr
Hebammen Charge vacierend/ daß ihr ſo langſamb mit umb-
gehet. Mein Hertz/ fiſcht ſie weiter/ wie biſtu ſo feindſeelig gegen
mir; andere Maͤnner haben weit ein groͤſſers Vertrauen zu ih-
ren Weibern/ unſer einer weiß weniger/ als ein Koͤſtenbraterin
auf der Gaſſen/ und bin doch ein Raths-Frau. Sie fiſcht nit
lang/ ſie fangt bald/ was? das und das. Biſt nit wunderlich/
ſagt er/ es iſt heunt im Rath vorgenommen worden/ was zu thun/
(aber da geredt/ als wie in der Beicht) weil ein H. Mann pro-
phezeyet/ daß heuer ein ſolcher grauſamer Winter werde ſeyn/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="6"/><fw type="header" place="top">Judas J&#x017F;cariot/</fw><lb/>
gehet/ &#x017F;o klopfft es al&#x017F;obald bey der Maul-Thu&#x0364;r an/ und verlangt<lb/>
den Durchpaß. Schweigen i&#x017F;t ein Kun&#x017F;t/ die find man &#x017F;o bald<lb/>
bey den Weibern nit. <hi rendition="#aq">Nemini dixeritis.</hi> So &#x017F;eynd dann ge-<lb/>
heime Sachen auch dem eignen Weib/ auch der Allerlieb&#x017F;ten nit<lb/>
zuvertrauen? <hi rendition="#aq">Nemini,</hi> auch dem nech&#x017F;ten Anverwandten nit?<lb/><hi rendition="#aq">Nemini,</hi> auch dem be&#x017F;ten Freund nit? <hi rendition="#aq">Nemini,</hi> auch dem &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
vertrauti&#x017F;ten Bruder nit? <hi rendition="#aq">Nemini,</hi> dann wie will&#x017F;tu/ daß es ein<lb/>
anderer &#x017F;oll bey &#x017F;ich behalten/ der du es &#x017F;elb&#x017F;t bey dir nicht behalten<lb/>
kan&#x017F;t? wie begehre&#x017F;t du/ daß ein anderer dir &#x017F;oll treu &#x017F;eyn/ da du<lb/>
dir &#x017F;elb&#x017F;t nit treu bi&#x017F;t? wie glaube&#x017F;t du/ daß ein anderer es &#x017F;oll ver-<lb/>
&#x017F;chweigen/ indem du es &#x017F;elb&#x017F;t nit ver&#x017F;chweigen kan&#x017F;t? <hi rendition="#aq">Nemini,</hi><lb/>
Petrus hat die gantze Nacht gefi&#x017F;chet/ hat &#x017F;o viel Stund aneinan-<lb/>
der gefi&#x017F;cht/ hat oben/ hat unten/ hat in der Mitt gefi&#x017F;cht/ hat da<lb/>
gefi&#x017F;cht/ hat dort gefi&#x017F;cht/ hat hinumb gefi&#x017F;cht/ hat herumb gefi&#x017F;cht/<lb/>
hat lincks gefi&#x017F;cht/ hat rechts gefi&#x017F;cht/ hat vor Mitternacht ge-<lb/>
fi&#x017F;cht/ hat nach Mitternacht gefi&#x017F;cht/ aber nichts gefangen/ weder<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e/ weder kleine/ weder mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige gefangen/ nit ein gra&#x0364;dl<lb/>
Fi&#x017F;ch. <hi rendition="#aq">nihil.</hi></p><lb/>
        <p>Bey jetziger Zeit i&#x017F;t der Fi&#x017F;ch-Fang weit glu&#x0364;ck&#x017F;eeliger/ und<lb/>
gehet weit be&#x017F;&#x017F;er von &#x017F;tatten. Wann ein Her&#xA75B; von dem Rath<lb/>
nach Haus kommt/ da fangt die Frau bald an zu fi&#x017F;chen/ ob es<lb/>
&#x017F;chon kein Fa&#x017F;ttag/ Kind/ &#x017F;agt &#x017F;ie/ wie lang &#x017F;eyd es heunt mehr<lb/>
ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en? mit derweil wird man euch die Ho&#x017F;en mit Blech fu&#x0364;t-<lb/>
tern/ damit &#x017F;ie nicht al&#x017F;o zerri&#x017F;&#x017F;en werden/ es &#x017F;eynd gewiß mehr<lb/>
Hebammen <hi rendition="#aq">Charge vacie</hi>rend/ daß ihr &#x017F;o lang&#x017F;amb mit umb-<lb/>
gehet. Mein Hertz/ fi&#x017F;cht &#x017F;ie weiter/ wie bi&#x017F;tu &#x017F;o feind&#x017F;eelig gegen<lb/>
mir; andere Ma&#x0364;nner haben weit ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ers Vertrauen zu ih-<lb/>
ren Weibern/ un&#x017F;er einer weiß weniger/ als ein Ko&#x0364;&#x017F;tenbraterin<lb/>
auf der Ga&#x017F;&#x017F;en/ und bin doch ein Raths-Frau. Sie fi&#x017F;cht nit<lb/>
lang/ &#x017F;ie fangt bald/ was? das und das. Bi&#x017F;t nit wunderlich/<lb/>
&#x017F;agt er/ es i&#x017F;t heunt im Rath vorgenommen worden/ was zu thun/<lb/>
(aber da geredt/ als wie in der Beicht) weil ein H. Mann pro-<lb/>
phezeyet/ daß heuer ein &#x017F;olcher grau&#x017F;amer Winter werde &#x017F;eyn/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">daß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0018] Judas Jſcariot/ gehet/ ſo klopfft es alſobald bey der Maul-Thuͤr an/ und verlangt den Durchpaß. Schweigen iſt ein Kunſt/ die find man ſo bald bey den Weibern nit. Nemini dixeritis. So ſeynd dann ge- heime Sachen auch dem eignen Weib/ auch der Allerliebſten nit zuvertrauen? Nemini, auch dem nechſten Anverwandten nit? Nemini, auch dem beſten Freund nit? Nemini, auch dem ſonſt vertrautiſten Bruder nit? Nemini, dann wie willſtu/ daß es ein anderer ſoll bey ſich behalten/ der du es ſelbſt bey dir nicht behalten kanſt? wie begehreſt du/ daß ein anderer dir ſoll treu ſeyn/ da du dir ſelbſt nit treu biſt? wie glaubeſt du/ daß ein anderer es ſoll ver- ſchweigen/ indem du es ſelbſt nit verſchweigen kanſt? Nemini, Petrus hat die gantze Nacht gefiſchet/ hat ſo viel Stund aneinan- der gefiſcht/ hat oben/ hat unten/ hat in der Mitt gefiſcht/ hat da gefiſcht/ hat dort gefiſcht/ hat hinumb gefiſcht/ hat herumb gefiſcht/ hat lincks gefiſcht/ hat rechts gefiſcht/ hat vor Mitternacht ge- fiſcht/ hat nach Mitternacht gefiſcht/ aber nichts gefangen/ weder groſſe/ weder kleine/ weder mittelmaͤſſige gefangen/ nit ein graͤdl Fiſch. nihil. Bey jetziger Zeit iſt der Fiſch-Fang weit gluͤckſeeliger/ und gehet weit beſſer von ſtatten. Wann ein Herꝛ von dem Rath nach Haus kommt/ da fangt die Frau bald an zu fiſchen/ ob es ſchon kein Faſttag/ Kind/ ſagt ſie/ wie lang ſeyd es heunt mehr geſeſſen? mit derweil wird man euch die Hoſen mit Blech fuͤt- tern/ damit ſie nicht alſo zerriſſen werden/ es ſeynd gewiß mehr Hebammen Charge vacierend/ daß ihr ſo langſamb mit umb- gehet. Mein Hertz/ fiſcht ſie weiter/ wie biſtu ſo feindſeelig gegen mir; andere Maͤnner haben weit ein groͤſſers Vertrauen zu ih- ren Weibern/ unſer einer weiß weniger/ als ein Koͤſtenbraterin auf der Gaſſen/ und bin doch ein Raths-Frau. Sie fiſcht nit lang/ ſie fangt bald/ was? das und das. Biſt nit wunderlich/ ſagt er/ es iſt heunt im Rath vorgenommen worden/ was zu thun/ (aber da geredt/ als wie in der Beicht) weil ein H. Mann pro- phezeyet/ daß heuer ein ſolcher grauſamer Winter werde ſeyn/ daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/18
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/18>, abgerufen am 12.04.2021.