Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

hat nichts verschweigen können.
cke/ massen der meiste Theil durch Satanische Beyhülff sich also
gefrohren gemacht/ wie man insgemein pflegt zu nennen/ daß
weder Pistollen- noch Mußquetten-Kugel seynd eingangen/ biß
man endlich Geistliche Mittel erfunden/ wordurch deß Satans
Mittel zu Wasser worden/ und der Bauern ihr Häut aus dem
Leim gangen. Samson hatte also weit anderst seine Stärcke/
massen diese von GOtt/ und nicht von dem bösen Feind/ der we-
gen keiner Stärcke pralen kan; weil man ihn mit einem Blaser
vertreibt und in die Flucht jagt/ so unter andern Ceremonien
bey Tauffung eines Kinds gesehen wird. Samson ein Held/
ein Obsieger/ ein Schrecken der Philistäer/ ein Kriegs-Fürst
ein Feld-Herr/ ein Glory deß gantzen Volcks Jsrael/ ist worden/
was? ein Gefangener: was mehr? ein blinder Mann/ was
mehr? ein elender Tropff/ was mehr? ein Sclav seines Weibs/
was noch? es wäre das genug/ aber dannoch noch mehr/ was
dann? ein Narr. Der ist weit kommen. Vorhero ein Uber-
winder/ nachmahlen ein Blinder. Pfuy! Vorher von jeder-
man gelobt/ nachmahlen von jederman gevopt. Pfuy! Vor
ein Streiter/ nachmahlen wie ein anderer Bernheiter. Pfuy!
Vorher alles und alles wegen seiner Haar/ nachmahlen muste
er seyn gar ein Narr/ dann nit anderst tractirten ihn die Fürsten
der Philistaeer. Pfuy! Pfuy! und abermahl Pfuy! Woher
dann alles dieses Ubel? daher: Er hat das Maul nicht können
halten/ er hat die Geheimbnus wegen der Stärcke seiner &
Caetera Dalila entdecket und offenbahret/ aber da geredt:
mein Engel/ laß bey dir allein: mein Hertz/ daß nit weiter
komme: mein Schatz/ aber zwischen uns zwey gesagt:
mein Leben. O Samson wie thorecht! weist du dann nit/ daß
ein Weib leichter trage einen Centner Bley/ als drey Loth Ge-
heimbnus? weist du dann nit/ daß ein Weib so viel Geheimbnus
halte/ als ein Raiff-loses Vaß Wasser? weist du dann nit/ daß
ein Mühl-Rad leichter zu arrestieren seye/ als ein Weiber-
Zung? so bald ein Wort bey einem Weib zu den Ohren hinein

gehet/
A 3

hat nichts verſchweigen koͤnnen.
cke/ maſſen der meiſte Theil durch Sataniſche Beyhuͤlff ſich alſo
gefrohren gemacht/ wie man insgemein pflegt zu nennen/ daß
weder Piſtollen- noch Mußquetten-Kugel ſeynd eingangen/ biß
man endlich Geiſtliche Mittel erfunden/ wordurch deß Satans
Mittel zu Waſſer worden/ und der Bauern ihr Haͤut aus dem
Leim gangen. Samſon hatte alſo weit anderſt ſeine Staͤrcke/
maſſen dieſe von GOtt/ und nicht von dem boͤſen Feind/ der we-
gen keiner Staͤrcke pralen kan; weil man ihn mit einem Blaſer
vertreibt und in die Flucht jagt/ ſo unter andern Ceremonien
bey Tauffung eines Kinds geſehen wird. Samſon ein Held/
ein Obſieger/ ein Schrecken der Philiſtaͤer/ ein Kriegs-Fuͤrſt
ein Feld-Herꝛ/ ein Glory deß gantzen Volcks Jſrael/ iſt worden/
was? ein Gefangener: was mehr? ein blinder Mann/ was
mehr? ein elender Tropff/ was mehr? ein Sclav ſeines Weibs/
was noch? es waͤre das genug/ aber dannoch noch mehr/ was
dann? ein Narꝛ. Der iſt weit kommen. Vorhero ein Uber-
winder/ nachmahlen ein Blinder. Pfuy! Vorher von jeder-
man gelobt/ nachmahlen von jederman gevopt. Pfuy! Vor
ein Streiter/ nachmahlen wie ein anderer Bernheiter. Pfuy!
Vorher alles und alles wegen ſeiner Haar/ nachmahlen muſte
er ſeyn gar ein Narꝛ/ dann nit anderſt tractirten ihn die Fuͤrſten
der Philiſtæer. Pfuy! Pfuy! und abermahl Pfuy! Woher
dann alles dieſes Ubel? daher: Er hat das Maul nicht koͤnnen
halten/ er hat die Geheimbnus wegen der Staͤrcke ſeiner &
Cætera Dalila entdecket und offenbahret/ aber da geredt:
mein Engel/ laß bey dir allein: mein Hertz/ daß nit weiter
komme: mein Schatz/ aber zwiſchen uns zwey geſagt:
mein Leben. O Samſon wie thorecht! weiſt du dann nit/ daß
ein Weib leichter trage einen Centner Bley/ als drey Loth Ge-
heimbnus? weiſt du dann nit/ daß ein Weib ſo viel Geheimbnus
halte/ als ein Raiff-loſes Vaß Waſſer? weiſt du dann nit/ daß
ein Muͤhl-Rad leichter zu arreſtieren ſeye/ als ein Weiber-
Zung? ſo bald ein Wort bey einem Weib zu den Ohren hinein

gehet/
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="5"/><fw type="header" place="top">hat nichts ver&#x017F;chweigen ko&#x0364;nnen.</fw><lb/>
cke/ ma&#x017F;&#x017F;en der mei&#x017F;te Theil durch Satani&#x017F;che Beyhu&#x0364;lff &#x017F;ich al&#x017F;o<lb/>
gefrohren gemacht/ wie man insgemein pflegt zu nennen/ daß<lb/>
weder <hi rendition="#fr">P</hi>i&#x017F;tollen- noch Mußquetten-Kugel &#x017F;eynd eingangen/ biß<lb/>
man endlich Gei&#x017F;tliche Mittel erfunden/ wordurch deß Satans<lb/>
Mittel zu Wa&#x017F;&#x017F;er worden/ und der Bauern ihr Ha&#x0364;ut aus dem<lb/>
Leim gangen. Sam&#x017F;on hatte al&#x017F;o weit ander&#x017F;t &#x017F;eine Sta&#x0364;rcke/<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e von GOtt/ und nicht von dem bo&#x0364;&#x017F;en Feind/ der we-<lb/>
gen keiner Sta&#x0364;rcke pralen kan; weil man ihn mit einem Bla&#x017F;er<lb/>
vertreibt und in die Flucht jagt/ &#x017F;o unter andern <hi rendition="#aq">Ceremonien</hi><lb/>
bey Tauffung eines Kinds ge&#x017F;ehen wird. Sam&#x017F;on ein Held/<lb/>
ein Ob&#x017F;ieger/ ein Schrecken der Phili&#x017F;ta&#x0364;er/ ein Kriegs-Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
ein Feld-Her&#xA75B;/ ein Glory deß gantzen Volcks J&#x017F;rael/ i&#x017F;t worden/<lb/>
was? ein Gefangener: was mehr? ein blinder Mann/ was<lb/>
mehr? ein elender Tropff/ was mehr? ein <hi rendition="#aq">Sclav</hi> &#x017F;eines Weibs/<lb/>
was noch? es wa&#x0364;re das genug/ aber dannoch noch mehr/ was<lb/>
dann? ein Nar&#xA75B;. Der i&#x017F;t weit kommen. Vorhero ein Uber-<lb/>
winder/ nachmahlen ein Blinder. Pfuy! Vorher von jeder-<lb/>
man gelobt/ nachmahlen von jederman gevopt. <hi rendition="#fr">P</hi>fuy! Vor<lb/>
ein Streiter/ nachmahlen wie ein anderer Bernheiter. Pfuy!<lb/>
Vorher alles und alles wegen &#x017F;einer Haar/ nachmahlen mu&#x017F;te<lb/>
er &#x017F;eyn gar ein Nar&#xA75B;/ dann nit ander&#x017F;t <hi rendition="#aq">tractir</hi>ten ihn die Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
der <hi rendition="#aq">Phili&#x017F;tæer.</hi> Pfuy! Pfuy! und abermahl Pfuy! Woher<lb/>
dann alles die&#x017F;es Ubel? daher: Er hat das Maul nicht ko&#x0364;nnen<lb/>
halten/ er hat die Geheimbnus wegen der Sta&#x0364;rcke &#x017F;einer &amp;<lb/><hi rendition="#aq">Cætera Dalila</hi> entdecket und offenbahret/ aber da geredt:<lb/>
mein Engel/ laß bey dir allein: mein Hertz/ daß nit weiter<lb/>
komme: mein Schatz/ aber zwi&#x017F;chen uns zwey ge&#x017F;agt:<lb/>
mein Leben. O Sam&#x017F;on wie thorecht! wei&#x017F;t du dann nit/ daß<lb/>
ein Weib leichter trage einen Centner Bley/ als drey Loth Ge-<lb/>
heimbnus? wei&#x017F;t du dann nit/ daß ein Weib &#x017F;o viel Geheimbnus<lb/>
halte/ als ein Raiff-lo&#x017F;es Vaß Wa&#x017F;&#x017F;er? wei&#x017F;t du dann nit/ daß<lb/>
ein Mu&#x0364;hl-Rad leichter zu <hi rendition="#aq">arre&#x017F;tie</hi>ren &#x017F;eye/ als ein Weiber-<lb/>
Zung? &#x017F;o bald ein Wort bey einem Weib zu den Ohren hinein<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A 3</fw><fw type="catch" place="bottom">gehet/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0017] hat nichts verſchweigen koͤnnen. cke/ maſſen der meiſte Theil durch Sataniſche Beyhuͤlff ſich alſo gefrohren gemacht/ wie man insgemein pflegt zu nennen/ daß weder Piſtollen- noch Mußquetten-Kugel ſeynd eingangen/ biß man endlich Geiſtliche Mittel erfunden/ wordurch deß Satans Mittel zu Waſſer worden/ und der Bauern ihr Haͤut aus dem Leim gangen. Samſon hatte alſo weit anderſt ſeine Staͤrcke/ maſſen dieſe von GOtt/ und nicht von dem boͤſen Feind/ der we- gen keiner Staͤrcke pralen kan; weil man ihn mit einem Blaſer vertreibt und in die Flucht jagt/ ſo unter andern Ceremonien bey Tauffung eines Kinds geſehen wird. Samſon ein Held/ ein Obſieger/ ein Schrecken der Philiſtaͤer/ ein Kriegs-Fuͤrſt ein Feld-Herꝛ/ ein Glory deß gantzen Volcks Jſrael/ iſt worden/ was? ein Gefangener: was mehr? ein blinder Mann/ was mehr? ein elender Tropff/ was mehr? ein Sclav ſeines Weibs/ was noch? es waͤre das genug/ aber dannoch noch mehr/ was dann? ein Narꝛ. Der iſt weit kommen. Vorhero ein Uber- winder/ nachmahlen ein Blinder. Pfuy! Vorher von jeder- man gelobt/ nachmahlen von jederman gevopt. Pfuy! Vor ein Streiter/ nachmahlen wie ein anderer Bernheiter. Pfuy! Vorher alles und alles wegen ſeiner Haar/ nachmahlen muſte er ſeyn gar ein Narꝛ/ dann nit anderſt tractirten ihn die Fuͤrſten der Philiſtæer. Pfuy! Pfuy! und abermahl Pfuy! Woher dann alles dieſes Ubel? daher: Er hat das Maul nicht koͤnnen halten/ er hat die Geheimbnus wegen der Staͤrcke ſeiner & Cætera Dalila entdecket und offenbahret/ aber da geredt: mein Engel/ laß bey dir allein: mein Hertz/ daß nit weiter komme: mein Schatz/ aber zwiſchen uns zwey geſagt: mein Leben. O Samſon wie thorecht! weiſt du dann nit/ daß ein Weib leichter trage einen Centner Bley/ als drey Loth Ge- heimbnus? weiſt du dann nit/ daß ein Weib ſo viel Geheimbnus halte/ als ein Raiff-loſes Vaß Waſſer? weiſt du dann nit/ daß ein Muͤhl-Rad leichter zu arreſtieren ſeye/ als ein Weiber- Zung? ſo bald ein Wort bey einem Weib zu den Ohren hinein gehet/ A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/17
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/17>, abgerufen am 14.04.2021.