Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

obschon das äusserliche Werck nit übel geschienen.
er den Malchum zwischen die Ohren gehaut/ ich glaube der
HERR hätte solchen Eifer und Guraschy vielmehr gelobt/ und
hervor gestriechen/ wann Petrus kein Geistlicher wäre gewesen/
deme weit besser anständig das Brevier/ als das Rapier. Höchst-
löblich ist es/ wann man Christi-Namen und Glory auch mit dem
Degen in der Hand wider die Feind der Kirchen tapffer und Hel-
denmüthig verfechtet. Carolus Magnus der Welt-berühmte Käy-
ser hat dreyssig gantzer Jahr ein scharpffen Krieg geführt wider die
Sachsen/ so dazumal im blinden Jrrthum lebten/ und die Gö-
tzen angebetet/ er hat auch bey Herresburg Miraculoser Weis den
Sieg wider dieselben erhalten/ als er den abgöttischen Tempel Her-
mensaul genannt/ zu Boden geschleiffet/ und an statt dessen dem
wahren GOtt einen Tempel aufgericht.

So ist auch nicht weniger bekannt jener tapffere Soldat inRegino
lib.
2.

Spanien/ der aus Eifer der Christlichen Religion wider die Moh-
ren gestritten; dieser ware sonst ein Teutscher/ und von der Stadt
Bonn unweit Cölln gebürtig/ mit Namen Henrich/ wel-
cher aus heiliger Meinung als ein gemeiner Soldat in Belägerung
der Stadt Olisspon wider die unglaubige Mohren unter der Spa-
nischen Armee gedient/ auch in währender Belagerung daselbst
das Leben verlohren/ nicht aber das ewige/ sondern GOTT
wolte scheinbarlich zeigen/ wie werth und wolgefällig ihme seye ge-
wesen das fechten dieses Soldaten/ massen bey seinem Grab die
Stumme und Taube ihre gewünschte Gesundheit erhalten; so gar
ist aus seinem Grab wunderbarlicher Weis ein Palmbaum auf-
gewachsen/ dessen Zweigel und Blätter ein Mittel vor alle Kranck-
heiten worden. Niernberg. Theopol. p. 2. l. 1. c. 2. Es streicht
auch mit sonderm Lob hervor der Heilige Paulus alle tapffere Hel-ad Hebr.
c.
11.

den des alten Testaments/ wie da waren Gedeon/ Parac/ Sam-
son/ Jephte/ David/ etc. umb weilen selbe so ritterlich gestritten wider
die Philisteer/ Ammoniter/ Chanaeer/ Madianiter/ etc. und andere
Feind der Göttlichen Gesatz.

Solcher

obſchon das aͤuſſerliche Werck nit uͤbel geſchienen.
er den Malchum zwiſchen die Ohren gehaut/ ich glaube der
HERR haͤtte ſolchen Eifer und Guraſchy vielmehr gelobt/ und
hervor geſtriechen/ wann Petrus kein Geiſtlicher waͤre geweſen/
deme weit beſſer anſtaͤndig das Brevier/ als das Rapier. Hoͤchſt-
loͤblich iſt es/ wann man Chriſti-Namen und Glory auch mit dem
Degen in der Hand wider die Feind der Kirchen tapffer und Hel-
denmuͤthig verfechtet. Carolus Magnus der Welt-beruͤhmte Kaͤy-
ſer hat dreyſſig gantzer Jahr ein ſcharpffen Krieg gefuͤhrt wider die
Sachſen/ ſo dazumal im blinden Jrꝛthum lebten/ und die Goͤ-
tzen angebetet/ er hat auch bey Herresburg Miraculoſer Weis den
Sieg wider dieſelben erhalten/ als er den abgoͤttiſchen Tempel Her-
menſaul genannt/ zu Boden geſchleiffet/ und an ſtatt deſſen dem
wahren GOtt einen Tempel aufgericht.

So iſt auch nicht weniger bekannt jener tapffere Soldat inRegino
lib.
2.

Spanien/ der aus Eifer der Chriſtlichen Religion wider die Moh-
ren geſtritten; dieſer ware ſonſt ein Teutſcher/ und von der Stadt
Bonn unweit Coͤlln gebuͤrtig/ mit Namen Henrich/ wel-
cher aus heiliger Meinung als ein gemeiner Soldat in Belaͤgerung
der Stadt Olisspon wider die unglaubige Mohren unter der Spa-
niſchen Armee gedient/ auch in waͤhrender Belagerung daſelbſt
das Leben verlohren/ nicht aber das ewige/ ſondern GOTT
wolte ſcheinbarlich zeigen/ wie werth und wolgefaͤllig ihme ſeye ge-
weſen das fechten dieſes Soldaten/ maſſen bey ſeinem Grab die
Stumme und Taube ihre gewuͤnſchte Geſundheit erhalten; ſo gar
iſt aus ſeinem Grab wunderbarlicher Weis ein Palmbaum auf-
gewachſen/ deſſen Zweigel und Blaͤtter ein Mittel vor alle Kranck-
heiten worden. Niernberg. Theopol. p. 2. l. 1. c. 2. Es ſtreicht
auch mit ſonderm Lob hervor der Heilige Paulus alle tapffere Hel-ad Hebr.
c.
11.

den des alten Teſtaments/ wie da waren Gedeon/ Parac/ Sam-
ſon/ Jephte/ David/ ꝛc. umb weilen ſelbe ſo ritterlich geſtritten wider
die Philiſteer/ Ammoniter/ Chanaeer/ Madianiter/ ꝛc. und andere
Feind der Goͤttlichen Geſatz.

Solcher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0171" n="159"/><fw type="header" place="top">ob&#x017F;chon das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Werck nit u&#x0364;bel ge&#x017F;chienen.</fw><lb/>
er den Malchum zwi&#x017F;chen die Ohren gehaut/ ich glaube der<lb/>
HERR ha&#x0364;tte &#x017F;olchen Eifer und Gura&#x017F;chy vielmehr gelobt/ und<lb/>
hervor ge&#x017F;triechen/ wann Petrus kein Gei&#x017F;tlicher wa&#x0364;re gewe&#x017F;en/<lb/>
deme weit be&#x017F;&#x017F;er an&#x017F;ta&#x0364;ndig das Brevier/ als das Rapier. Ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
lo&#x0364;blich i&#x017F;t es/ wann man Chri&#x017F;ti-Namen und Glory auch mit dem<lb/>
Degen in der Hand wider die Feind der Kirchen tapffer und Hel-<lb/>
denmu&#x0364;thig verfechtet. <hi rendition="#aq">Carolus Magnus</hi> der Welt-beru&#x0364;hmte Ka&#x0364;y-<lb/>
&#x017F;er hat drey&#x017F;&#x017F;ig gantzer Jahr ein &#x017F;charpffen Krieg gefu&#x0364;hrt wider die<lb/>
Sach&#x017F;en/ &#x017F;o dazumal im blinden Jr&#xA75B;thum lebten/ und die Go&#x0364;-<lb/>
tzen angebetet/ er hat auch bey Herresburg Miraculo&#x017F;er Weis den<lb/>
Sieg wider die&#x017F;elben erhalten/ als er den abgo&#x0364;tti&#x017F;chen Tempel Her-<lb/>
men&#x017F;aul genannt/ zu Boden ge&#x017F;chleiffet/ und an &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en dem<lb/>
wahren GOtt einen Tempel aufgericht.</p><lb/>
        <p>So i&#x017F;t auch nicht weniger bekannt jener tapffere Soldat in<note place="right"><hi rendition="#aq">Regino<lb/>
lib.</hi> 2.</note><lb/>
Spanien/ der aus Eifer der Chri&#x017F;tlichen Religion wider die Moh-<lb/>
ren ge&#x017F;tritten; die&#x017F;er ware &#x017F;on&#x017F;t ein Teut&#x017F;cher/ und von der Stadt<lb/>
Bonn unweit Co&#x0364;lln gebu&#x0364;rtig/ mit Namen Henrich/ wel-<lb/>
cher aus heiliger Meinung als ein gemeiner Soldat in Bela&#x0364;gerung<lb/>
der Stadt <hi rendition="#aq">Olisspon</hi> wider die unglaubige Mohren unter der Spa-<lb/>
ni&#x017F;chen Armee gedient/ auch in wa&#x0364;hrender Belagerung da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
das Leben verlohren/ nicht aber das ewige/ &#x017F;ondern <hi rendition="#g">GOTT</hi><lb/>
wolte &#x017F;cheinbarlich zeigen/ wie werth und wolgefa&#x0364;llig ihme &#x017F;eye ge-<lb/>
we&#x017F;en das fechten die&#x017F;es Soldaten/ ma&#x017F;&#x017F;en bey &#x017F;einem Grab die<lb/>
Stumme und Taube ihre gewu&#x0364;n&#x017F;chte Ge&#x017F;undheit erhalten; &#x017F;o gar<lb/>
i&#x017F;t aus &#x017F;einem Grab wunderbarlicher Weis ein Palmbaum auf-<lb/>
gewach&#x017F;en/ de&#x017F;&#x017F;en Zweigel und Bla&#x0364;tter ein Mittel vor alle Kranck-<lb/>
heiten worden. <hi rendition="#aq">Niernberg. Theopol. p. 2. l. 1. c.</hi> 2. Es &#x017F;treicht<lb/>
auch mit &#x017F;onderm Lob hervor der Heilige Paulus alle tapffere Hel-<note place="right"><hi rendition="#aq">ad Hebr.<lb/>
c.</hi> 11.</note><lb/>
den des alten Te&#x017F;taments/ wie da waren Gedeon/ Parac/ Sam-<lb/>
&#x017F;on/ Jephte/ David/ &#xA75B;c. umb weilen &#x017F;elbe &#x017F;o ritterlich ge&#x017F;tritten wider<lb/>
die Phili&#x017F;teer/ Ammoniter/ Chanaeer/ Madianiter/ &#xA75B;c. und andere<lb/>
Feind der Go&#x0364;ttlichen Ge&#x017F;atz.</p><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Solcher</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0171] obſchon das aͤuſſerliche Werck nit uͤbel geſchienen. er den Malchum zwiſchen die Ohren gehaut/ ich glaube der HERR haͤtte ſolchen Eifer und Guraſchy vielmehr gelobt/ und hervor geſtriechen/ wann Petrus kein Geiſtlicher waͤre geweſen/ deme weit beſſer anſtaͤndig das Brevier/ als das Rapier. Hoͤchſt- loͤblich iſt es/ wann man Chriſti-Namen und Glory auch mit dem Degen in der Hand wider die Feind der Kirchen tapffer und Hel- denmuͤthig verfechtet. Carolus Magnus der Welt-beruͤhmte Kaͤy- ſer hat dreyſſig gantzer Jahr ein ſcharpffen Krieg gefuͤhrt wider die Sachſen/ ſo dazumal im blinden Jrꝛthum lebten/ und die Goͤ- tzen angebetet/ er hat auch bey Herresburg Miraculoſer Weis den Sieg wider dieſelben erhalten/ als er den abgoͤttiſchen Tempel Her- menſaul genannt/ zu Boden geſchleiffet/ und an ſtatt deſſen dem wahren GOtt einen Tempel aufgericht. So iſt auch nicht weniger bekannt jener tapffere Soldat in Spanien/ der aus Eifer der Chriſtlichen Religion wider die Moh- ren geſtritten; dieſer ware ſonſt ein Teutſcher/ und von der Stadt Bonn unweit Coͤlln gebuͤrtig/ mit Namen Henrich/ wel- cher aus heiliger Meinung als ein gemeiner Soldat in Belaͤgerung der Stadt Olisspon wider die unglaubige Mohren unter der Spa- niſchen Armee gedient/ auch in waͤhrender Belagerung daſelbſt das Leben verlohren/ nicht aber das ewige/ ſondern GOTT wolte ſcheinbarlich zeigen/ wie werth und wolgefaͤllig ihme ſeye ge- weſen das fechten dieſes Soldaten/ maſſen bey ſeinem Grab die Stumme und Taube ihre gewuͤnſchte Geſundheit erhalten; ſo gar iſt aus ſeinem Grab wunderbarlicher Weis ein Palmbaum auf- gewachſen/ deſſen Zweigel und Blaͤtter ein Mittel vor alle Kranck- heiten worden. Niernberg. Theopol. p. 2. l. 1. c. 2. Es ſtreicht auch mit ſonderm Lob hervor der Heilige Paulus alle tapffere Hel- den des alten Teſtaments/ wie da waren Gedeon/ Parac/ Sam- ſon/ Jephte/ David/ ꝛc. umb weilen ſelbe ſo ritterlich geſtritten wider die Philiſteer/ Ammoniter/ Chanaeer/ Madianiter/ ꝛc. und andere Feind der Goͤttlichen Geſatz. Regino lib. 2. ad Hebr. c. 11. Solcher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/171
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/171>, abgerufen am 11.05.2021.