Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Judas hat kein gute Meinung
was hat er dann vor ein gutes Werck geübt/ wessenthalben ihne
der Heyland unter die Auserwählte gestellt hat? der Heilige Chry-
sostomus
spricht: wie daß offtbenannter Dismas kurtz vor seinem
Todt habe einen Prediger abgeben/ das Creutz/ worauf er gehan-
gen/ an statt der Cantzel gebraucht/ seinem Mit-Cammeraden
möglichst zugeredt/ daß er solle von seinen Gottlästern abstehen/
und gedencken/ daß er alle diese Straffen rechtmässig verdienet ha-
be/ entgegen der HERR JESUS von Nazareth gantz un-
schuldig dieses leide/ etc. Diese kurtze Predig hat dem Erlöser so
wol gefallen/ daß er in Ansehen derselben dem Dismas das Him-
Nomil.
de Cruce
& Latr.
melreich verheissen. Aliorum utilitatem cogitabat, & Magister
pendebat in cruce, & sanis persuasionibus alium invitabat ad
vitam.

Wann das Predigen nicht ein so herrliches Werck wäre/ so
hätte Paulus/ als er in dritten Himmel verzuckt worden/ nicht
mehr zuruck gekehrt; weil er aber vermerckt/ daß sein Predigen der
Welt noch länger vonnöthen/ also hat er Himmel lassen Himmel
seyn/ und wiederumb gantz schleunig auf den Erdboden herunter
gestiegen/ damit er ferners das heilige Evangelium und die Lehr
Christi möchte ausbreiten.

Der Heilige Joannes erzehlet/ wie daß Petrus bald nach der
glorreichen Urständ Christi/ nach seiner alten Gewonheit seye si-
schen gangen/ und mit ihme andere Jünger auch/ aber nach aller
angewendter Arbeit nicht ein Grätl gefangen/ worüber der HErr
JESUS ihnen erschienen/ und befohlen/ sie sollen das Netz
Joan. 21.einmal in seinem Namen auswerffen/ welches sie auch urbietig voll-
zogen/ und ein solche Menge der Fisch gefangen/ daß sie gar das
Netz nicht kunten erziehen/ darauf ihnen der Heyland gesagt;
bringet von den Fischen her/ die ihr gefangen habt: Afferte, &c.
Nicht allein die Apostel/ sondern alle Prediger seynd von GOTT
bestellte Seelen-Fischer/ denen am jüngsten Tag bey der Ver-
sammlung des gesammten Menschlichen Geschlechts der Göttli-
che Richter sagen wird zu ihrer höchsten Glory: Afferte; Bringt

von

Judas hat kein gute Meinung
was hat er dann vor ein gutes Werck geuͤbt/ weſſenthalben ihne
der Heyland unter die Auserwaͤhlte geſtellt hat? der Heilige Chry-
ſoſtomus
ſpricht: wie daß offtbenannter Diſmas kurtz vor ſeinem
Todt habe einen Prediger abgeben/ das Creutz/ worauf er gehan-
gen/ an ſtatt der Cantzel gebraucht/ ſeinem Mit-Cammeraden
moͤglichſt zugeredt/ daß er ſolle von ſeinen Gottlaͤſtern abſtehen/
und gedencken/ daß er alle dieſe Straffen rechtmaͤſſig verdienet ha-
be/ entgegen der HERR JESUS von Nazareth gantz un-
ſchuldig dieſes leide/ ꝛc. Dieſe kurtze Predig hat dem Erloͤſer ſo
wol gefallen/ daß er in Anſehen derſelben dem Diſmas das Him-
Nomil.
de Cruce
& Latr.
melreich verheiſſen. Aliorum utilitatem cogitabat, & Magiſter
pendebat in cruce, & ſanis perſuaſionibus alium invitabat ad
vitam.

Wann das Predigen nicht ein ſo herꝛliches Werck waͤre/ ſo
haͤtte Paulus/ als er in dritten Himmel verzuckt worden/ nicht
mehr zuruck gekehrt; weil er aber vermerckt/ daß ſein Predigen der
Welt noch laͤnger vonnoͤthen/ alſo hat er Himmel laſſen Himmel
ſeyn/ und wiederumb gantz ſchleunig auf den Erdboden herunter
geſtiegen/ damit er ferners das heilige Evangelium und die Lehr
Chriſti moͤchte ausbreiten.

Der Heilige Joannes erzehlet/ wie daß Petrus bald nach der
glorreichen Urſtaͤnd Chriſti/ nach ſeiner alten Gewonheit ſeye ſi-
ſchen gangen/ und mit ihme andere Juͤnger auch/ aber nach aller
angewendter Arbeit nicht ein Graͤtl gefangen/ woruͤber der HErꝛ
JESUS ihnen erſchienen/ und befohlen/ ſie ſollen das Netz
Joan. 21.einmal in ſeinem Namen auswerffen/ welches ſie auch urbietig voll-
zogen/ und ein ſolche Menge der Fiſch gefangen/ daß ſie gar das
Netz nicht kunten erziehen/ darauf ihnen der Heyland geſagt;
bringet von den Fiſchen her/ die ihr gefangen habt: Afferte, &c.
Nicht allein die Apoſtel/ ſondern alle Prediger ſeynd von GOTT
beſtellte Seelen-Fiſcher/ denen am juͤngſten Tag bey der Ver-
ſammlung des geſammten Menſchlichen Geſchlechts der Goͤttli-
che Richter ſagen wird zu ihrer hoͤchſten Glory: Afferte; Bringt

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0166" n="154"/><fw type="header" place="top">Judas hat kein gute Meinung</fw><lb/>
was hat er dann vor ein gutes Werck geu&#x0364;bt/ we&#x017F;&#x017F;enthalben ihne<lb/>
der Heyland unter die Auserwa&#x0364;hlte ge&#x017F;tellt hat? der Heilige <hi rendition="#aq">Chry-<lb/>
&#x017F;o&#x017F;tomus</hi> &#x017F;pricht: wie daß offtbenannter Di&#x017F;mas kurtz vor &#x017F;einem<lb/>
Todt habe einen Prediger abgeben/ das Creutz/ worauf er gehan-<lb/>
gen/ an &#x017F;tatt der Cantzel gebraucht/ &#x017F;einem Mit-Cammeraden<lb/>
mo&#x0364;glich&#x017F;t zugeredt/ daß er &#x017F;olle von &#x017F;einen Gottla&#x0364;&#x017F;tern ab&#x017F;tehen/<lb/>
und gedencken/ daß er alle die&#x017F;e Straffen rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig verdienet ha-<lb/>
be/ entgegen der <hi rendition="#g">HERR JESUS</hi> von Nazareth gantz un-<lb/>
&#x017F;chuldig die&#x017F;es leide/ &#xA75B;c. Die&#x017F;e kurtze Predig hat dem Erlo&#x0364;&#x017F;er &#x017F;o<lb/>
wol gefallen/ daß er in An&#x017F;ehen der&#x017F;elben dem Di&#x017F;mas das Him-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Nomil.<lb/>
de Cruce<lb/>
&amp; Latr.</hi></note>melreich verhei&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Aliorum utilitatem cogitabat, &amp; Magi&#x017F;ter<lb/>
pendebat in cruce, &amp; &#x017F;anis per&#x017F;ua&#x017F;ionibus alium invitabat ad<lb/>
vitam.</hi></p><lb/>
        <p>Wann das Predigen nicht ein &#x017F;o her&#xA75B;liches Werck wa&#x0364;re/ &#x017F;o<lb/>
ha&#x0364;tte Paulus/ als er in dritten Himmel verzuckt worden/ nicht<lb/>
mehr zuruck gekehrt; weil er aber vermerckt/ daß &#x017F;ein Predigen der<lb/>
Welt noch la&#x0364;nger vonno&#x0364;then/ al&#x017F;o hat er Himmel la&#x017F;&#x017F;en Himmel<lb/>
&#x017F;eyn/ und wiederumb gantz &#x017F;chleunig auf den Erdboden herunter<lb/>
ge&#x017F;tiegen/ damit er ferners das heilige Evangelium und die Lehr<lb/>
Chri&#x017F;ti mo&#x0364;chte ausbreiten.</p><lb/>
        <p>Der Heilige Joannes erzehlet/ wie daß Petrus bald nach der<lb/>
glorreichen <hi rendition="#fr">U</hi>r&#x017F;ta&#x0364;nd Chri&#x017F;ti/ nach &#x017F;einer alten Gewonheit &#x017F;eye &#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen gangen/ und mit ihme andere Ju&#x0364;nger auch/ aber nach aller<lb/>
angewendter Arbeit nicht ein Gra&#x0364;tl gefangen/ woru&#x0364;ber der HEr&#xA75B;<lb/><hi rendition="#g">JES<hi rendition="#fr">U</hi>S</hi> ihnen er&#x017F;chienen/ und befohlen/ &#x017F;ie &#x017F;ollen das Netz<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joan.</hi> 21.</note>einmal in &#x017F;einem Namen auswerffen/ welches &#x017F;ie auch urbietig voll-<lb/>
zogen/ und ein &#x017F;olche Menge der Fi&#x017F;ch gefangen/ daß &#x017F;ie gar das<lb/>
Netz nicht kunten erziehen/ darauf ihnen der Heyland ge&#x017F;agt;<lb/>
bringet von den Fi&#x017F;chen her/ die ihr gefangen habt: <hi rendition="#aq">Afferte, &amp;c.</hi><lb/>
Nicht allein die Apo&#x017F;tel/ &#x017F;ondern alle Prediger &#x017F;eynd von GOTT<lb/>
be&#x017F;tellte Seelen-Fi&#x017F;cher/ denen am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag bey der Ver-<lb/>
&#x017F;ammlung des ge&#x017F;ammten Men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechts der Go&#x0364;ttli-<lb/>
che Richter &#x017F;agen wird zu ihrer ho&#x0364;ch&#x017F;ten Glory: <hi rendition="#aq">Afferte</hi>; Bringt<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">von</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0166] Judas hat kein gute Meinung was hat er dann vor ein gutes Werck geuͤbt/ weſſenthalben ihne der Heyland unter die Auserwaͤhlte geſtellt hat? der Heilige Chry- ſoſtomus ſpricht: wie daß offtbenannter Diſmas kurtz vor ſeinem Todt habe einen Prediger abgeben/ das Creutz/ worauf er gehan- gen/ an ſtatt der Cantzel gebraucht/ ſeinem Mit-Cammeraden moͤglichſt zugeredt/ daß er ſolle von ſeinen Gottlaͤſtern abſtehen/ und gedencken/ daß er alle dieſe Straffen rechtmaͤſſig verdienet ha- be/ entgegen der HERR JESUS von Nazareth gantz un- ſchuldig dieſes leide/ ꝛc. Dieſe kurtze Predig hat dem Erloͤſer ſo wol gefallen/ daß er in Anſehen derſelben dem Diſmas das Him- melreich verheiſſen. Aliorum utilitatem cogitabat, & Magiſter pendebat in cruce, & ſanis perſuaſionibus alium invitabat ad vitam. Nomil. de Cruce & Latr. Wann das Predigen nicht ein ſo herꝛliches Werck waͤre/ ſo haͤtte Paulus/ als er in dritten Himmel verzuckt worden/ nicht mehr zuruck gekehrt; weil er aber vermerckt/ daß ſein Predigen der Welt noch laͤnger vonnoͤthen/ alſo hat er Himmel laſſen Himmel ſeyn/ und wiederumb gantz ſchleunig auf den Erdboden herunter geſtiegen/ damit er ferners das heilige Evangelium und die Lehr Chriſti moͤchte ausbreiten. Der Heilige Joannes erzehlet/ wie daß Petrus bald nach der glorreichen Urſtaͤnd Chriſti/ nach ſeiner alten Gewonheit ſeye ſi- ſchen gangen/ und mit ihme andere Juͤnger auch/ aber nach aller angewendter Arbeit nicht ein Graͤtl gefangen/ woruͤber der HErꝛ JESUS ihnen erſchienen/ und befohlen/ ſie ſollen das Netz einmal in ſeinem Namen auswerffen/ welches ſie auch urbietig voll- zogen/ und ein ſolche Menge der Fiſch gefangen/ daß ſie gar das Netz nicht kunten erziehen/ darauf ihnen der Heyland geſagt; bringet von den Fiſchen her/ die ihr gefangen habt: Afferte, &c. Nicht allein die Apoſtel/ ſondern alle Prediger ſeynd von GOTT beſtellte Seelen-Fiſcher/ denen am juͤngſten Tag bey der Ver- ſammlung des geſammten Menſchlichen Geſchlechts der Goͤttli- che Richter ſagen wird zu ihrer hoͤchſten Glory: Afferte; Bringt von Joan. 21.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/166
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 4. Salzburg, 1695, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas04_1695/166>, abgerufen am 13.05.2021.